20 Jahre Helmut Newton SUMO

Charlotte Rampling - Helmut Newton © Helmut Newton Foundation

20 Jahre Helmut Newton SUMO

 

Von Lea Altpeter

11.06.2019

english text

Zum 20-jährigen Jubiläum des Buches Helmut Newton – SUMO präsentiert die Helmut Newton Stiftung in Berlin Fotografien aus „SUMO“ mit Newtons wichtigsten Themen: Mode, Porträt und Akt.

1999 veröffentlichte der Taschen-Verlag ein in diesem Format bisher einmaliges Fotobuch: 70×50 cm groß war Helmut Newton. SUMO.
Damals kam es, gestützt von einem von dem französischen Designer Philippe Starck entworfenen Metallständer, in einer Auflage von 10.000 Exemplaren auf den Markt. Wenig später wurde ein Exemplar für 600.000 DM bei einer Charity-Auktion versteigert, und wurde damit zum teuersten Buch des 20. Jahrhunderts.

Geboren 1920 in Berlin als Helmut Neustädter, Sohn einer wohlhabenden jüdischen Fabrikantenfamilie, ist Helmut Newton heute der vermutlich meistpublizierte und durch seine Fotografien nackter Frauen der meistdiskutierte Fotograf aller Zeiten.
1935 verließ er das Gymnasium um zwischen 1936 und 1938 eine Ausbildung bei der berühmten Modefotografin Yva zu absolvieren. 1938 verlässt Newton Berlin aufgrund der Judenverfolgung in Deutschland und flüchtet nach Singapur. Schon zwei Jahre später siedelt er nach Australien um.
Dort arbeitet er als Fotograf und lernt 1947 die Schauspielerin June Brunell kennen, die für ihn Modell steht und die er ein Jahr später heiratet. 1961 ziehen sie zusammen nach Paris, wo Newton einen festen Vertrag mit der französischen Vogue unterzeichnet. Für seine Arbeiten für zahlreiche Zeitschriften und Magazine erhält er später mehrere Auszeichnungen, wie den französischen Grand Prix National de la Photographie, die Auszeichnung zum Officier des Arts und die Verleihung des Großen Bundesverdienstkreuzes.
2004 stirbt Newton in Los Angeles und wird in Berlin beigesetzt.

Schon 2009, zehn Jahre nach dem Erscheinen des SUMO, organisierte die Helmut Newton Stiftung eine Ausstellung rund um die Publikation.
Alle 464 Seiten des Buches hingen eingerahmt an der Wand, sodass der Betrachter oder die Betrachterin die Bilder über die unterschiedlichen Entstehungszeiten von den 1960er bis 1990er Jahre miteinander in Verbindung setzen konnte. Es war auch zum Anlass dieser Ausstellung, dass der Taschen-Verlag eine kleinere Version des SUMO veröffentlichte, und damit für die Öffentlichkeit zugänglicher machte.

Hier unser kleiner Rundgang durch die Ausstellung in 2 Minuten:

Jetzt, schon zwanzig Jahre nach der Veröffentlichung, wird das einmalige Kunstbuch wieder in der Helmut Newton Stiftung präsentiert.
Eingeleitet von einem autobiographischem Text Helmut Newtons, hängen über- und nebeneinander an den Wänden nicht nur seine Porträts bekannter Persönlichkeiten, darunter David Bowie, Liz Taylor, Andy Warhol und Catherine Deneuve, sondern auch seine berühmten „Big Nudes“, und natürlich auch die provokanten Modefotografien Newtons, die wegen starker sexueller Akzente heftige Kontroversen auslöste.
1993 zum Beispiel erhebt die Feministin Alice Schwarzer in ihrem Artikel Newton: Kunst oder Propaganda? starke Vorwürfe gegen die Fotografien: Sie seien „nicht nur sexistisch und rassistisch“, sondern auch „faschistisch“.

Und trotzdem kennen diese Aufnahmen einen enormen Erfolg.
Denn Helmut Newton fotografiert Frauen mit viel Sicherheit und Stärke, die selbstbewusst vor der Kamera posieren und keinen unterworfenen Sexobjekten gleichen.
Er zeigt hochgewachsene, muskulöse Frauen und macht den weiblichen Mode-Körper damit selber zur Mode.
Somit sind die Modebilder für die unterschiedlichen Ausgaben von Vogue, Elle, Vanity Fairoder Stern voller zeitloser Eleganz und niemals banal.

HELMUT NEWTON – SUMO
Ausstellung vom 7. Juni – 10. November 2019
Museum für Fotografie – Helmut Newton Stiftung
Jebenstraße 2
10623 Berlin
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 19 Uhr, Do – 20 Uhr

Hier unsere Bilderserie mit 20 Fotos der Ausstellung:

Exhibition HELMUT NEWTON, ph: Holger Jacobs © Helmut Newton Foundation

english text

(picture above)

20 years Helmut Newton SUMO
By Lea Altpeter
06/11/2019
Exhibition on the occasion of the twenty years of Helmut Newtons „SUMO“. The Helmut Newton Foundation will be presenting photographs from the book, from the genres of fashion, portraiture and nude.
In 1999, the company Taschen published a photo book so far unique in this format: Helmut Newton was 70×50 cm tall. „SUMO“. At that time it came, supported by a metal stand designed by Philippe Starck, in an edition of 10,000 copies on the market. A short time later, a copy was auctioned for 600,000 Deutsch Mark at a charity auction, making it the most expensive book of the 20th century.
Born in Berlin in 1920 as Helmut Neustädter, Helmut Newton is today probably the most widely publicized and through his photographs of naked women the most talked about photographer of all time.
In 1935 he left high school to complete an apprenticeship with the famous fashion photographer Yva between 1936-1938. Newton leaves Berlin in 1938 due to the difficult situation of the Jews in Germany and fled to Singapore. Two years later, he moves to Australia. There he became photographer and meets actress June Brunell in 1947, who is model for him and whom he marries a year later.
In 1961 they moved to Paris, where Newton signed a contract with French Vogue. For his work for numerous periodicals and magazines, he later receives several awards such as the French Grand Prix National de la Photographie, the award for the Officier des Arts and the awarding of the Grand Federal Cross of Merit.
In 2004, Newton dies in Los Angeles and is buried in Berlin.
Already in 2009, ten years after the appearance of the SUMO, the Helmut Newton Foundation organized an exhibition about the publication.
All 464 pages of the book hung framed on the wall, so that the viewer could connect the images of the different periods of time from the 1960s to the 1990s with each other. It was also on the occasion of this exhibition that the Taschen-Verlag published a smaller version of the SUMO, making it more accessible to the public.

Now, twenty years after its release, the unique art book will once again be presented at the Helmut Newton Foundation.
Introduced by an autobiographical text by Helmut Newton, his portraits of celebrities, including David Bowie, Liz Taylor, Andy Warhol, and Catherine Deneuve, hang over and next to each other on the walls, but also his famous „Big Nudes,“ and of course the provocative Fashion photography of Newton, which caused violent controversy because of strong sexual accents.
In 1993, for example, the feminist Alice Schwarzer raises in her article Newton: Art or Propaganda? strong allegations against the photographs: they are „not only sexist and racist“, but also „fascist“, as she said.
Nevertheless, these pictures became a huge success. Because Helmut Newton photographs women with a lot of security and strength, who pose self-confidently in front of the camera and do not resemble subject sex objects.
He shows them tall and muscular and makes the female fashion body itself a fashion.
Thus, the fashion images for the different editions of Vogue, Elle, Vanity Fair or Star are full of timeless elegance and never banal.
HELMUT NEWTON – SUMO
Exhibition from 7th June to 10th November 2019
Museum für Fotografie – Helmut Newton Foundation
Jebenstraße 2
10623 Berlin
Opening time: Tue – Sun 11am – 7pm, Thu – 8pm

Lea Altpeter

Author: Lea Altpeter

Lea Altpeter – Business Studentin an der Cass Business School in London

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.