AIDS-GALA 2019

Aids-Gala Deutsche Oper Berlin © Holger Jacobs/ kultur24berlin

AIDS-GALA 2019

 

Von Holger Jacobs

03.11.2019

English text below

Neben dem Klimawandel sollten wir nicht andere Katastrophen unserer Zeit vergessen.

Als Mitte der 80er-Jahre plötzlich die Rede von einer neuen Seuche war, die die Menschheit dahinraffen würde, hatte ich zunächst nicht so Recht daran glauben wollen.
Irgendwelche Affen aus Afrika sollten einen Virus auf die Menschen übertragen haben, der das Immunsystem schwächt und unaufhaltsam zum Tode führt. Die Übertragung wird, anders als bei Grippe-Viren, nicht über eine Tröpfcheninfektion (z.B. über die Luft), sondern nur über Flüssigkeitsaustausch von Lebewesen zu Lebewesen weitergeben. Also über das Blut oder andere vom Körper selbst produzierte Flüssigkeiten, wie Sperma und Vaginalflüssigkeit. Schnell wurde klar, dass die Krankheit in erster Linie durch Geschlechtsverkehr verbreitet wird.

Bis dahin kannte man nur die üblichen Geschlechtskrankheiten, wie Syphilis, Gonorrhö oder Chlamydien. Diese sind aber bakteriellen Ursprungs und deshalb relativ leicht mit Antibiotika zu behandeln. AIDS aber ist ein Virus und dazu noch ein besonders aggressiver.

Bis heute sind HIV- infizierte Menschen nicht heilbar.
Dennoch ist es gelungen den Krankheitsverlauf medizinisch so zu manipulieren, dass mit der richtigen Medikamentierung fast keiner mehr an HIV sterben muss. Die Behandlung muss aber ein Leben lang fortgeführt werden und ist teuer, weshalb in vielen armen Ländern der Dritten Welt, wie in Afrika, keine ausreichende Behandlung möglich ist.

Immer noch sterben weltweit jährlich ca. 700.000 Menschen an AIDS und ca. 1,7 Millionen infizieren sich neu.

Operngala der Deutschen AIDS-Stiftung in Berlin © Holger Jacobs/ kultur24berlin

In Deutschland leben ca. 90.000 Menschen mit dem HI-Virus, fast jeden Tag infiziert sich jemand neu.
Zum Glück ist allein in Deutschland die Zahl der neu Infizierten pro Jahr in den letzten 30 Jahren um die Hälfte gesunken, von ursprünglich ungefähr 4500 auf jetzt ca. 2500.

Die Deutsche Aids-Stiftung, eine Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Bonn, bemüht sich seit vielen Jahren, Spendengelder zu sammeln, um HIV-positiven Menschen in materiellen Notlagen zu helfen. Darüber hinaus fördert sie AIDS-Hilfsorganisationen und internationale Projekte.

Die Deutsche AIDS Stiftung ist bemüht das Thema HIV weiterhin in der Öffentlichkeit aktuell zu halten, um nach wie vor eine hohe Aufmerksamkeit für die Krankheit zu bekommen. Denn viele Menschen sind unwissentlich erkrankt, wodurch ein großes Risiko besteht, die Krankheit an gesunde Menschen weiterzugeben. Von den weltweit etwa 39 Millionen an AIDS erkrankten Menschen leben ca. 8 Millionen ohne von ihrer Krankheit etwas zu wissen.

Einmal im Jahr richtet die Deutsche AIDS Stiftung eine große Operngala in der Deutschen Oper in Berlin aus.
Bis 2006 moderierte der Humorist Loriot die Veranstaltung, seitdem gibt der Sänger Max Raabe den Conférencier.

Unser Video mit der Arie der Leonora aus „IL TROVATORE“ und mit Eindrücken von der Aftershowparty:

Samstag Abend hatte sich zum 26. Mal wieder ein illustres Publikum in der Deutschen Oper zur AIDS GALA 2019 versammelt. Fernsehmoderatorin Nazan Eckes eröffnete den Abend, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach über die neuste Entwicklung in der Forschung, bevor das große Konzert mit internationalen Sängern begann.
Max Raabe leitete mit viel Humor die einzelnen Darbietungen ein.
Den World Without Aids Award gewann Jamie Drummond, Gründer der Entwicklungsorganisation One.

Nach 2 Stunden Programm gab es für alle ein kostenloses Büffet und ab 23.00 Uhr begann die große Aftershowparty im freigeräumten Bühnenraum.
Ein in jeder Hinsicht erfolgreicher Abend mit viel Prominenz und attraktiven Gästen.
Nach Mitternacht machte ich mich leicht beschwingt auf den Heimweg.

Der Abend brachte einen Reinerlös von 320.000 Euro.

Unsere Bilderserie mit 13 Fotos von der Operngala:

Silvie Meis und Nazan Eckes, Operngala der Deutschen AIDS-Stiftung in Berlin © Holger Jacobs/ kultur24berlin

English text

AIDS GALA 2019
By Holger Jacobs
03/11/2019
In addition to climate change, we should not forget other catastrophes of our time.
When, in the mid-1980s, there was suddenly talk of a new plague that was going to kill humanity, at first I did not want to believe it.
Some monkeys from Africa should have transmitted a virus to humans that weakens the immune system and leads to death inexorably.
Transmission, unlike flu viruses, will not be spread by a droplet infection (via the air), but only by the fluid exchange from humans to humans.
So by the blood or other fluids produced by the body itself, such as semen and vaginal fluid. It quickly became clear that the disease is spread primarily through sexual intercourse.
Until then, people knew only the usual sexual diseases, such as syphilis, gonorrhea or chlamydia. These are of bacterial origin and therefore relatively easy to treat with antibiotics. But AIDS is a virus and a particularly aggressive one.
Until today, HIV infected people are not curable.
Nevertheless, with the medical progress in the last years, almost no one has to die of HIV anymore.
However, treatment must continue for a lifetime and is expensive, which is why in many poor Third World countries, such as in Africa, adequate treatment is not possible.
Around 700,000 people still die of AIDS worldwide every year and around 1.7 million are newly infected.
In Germany, about 90,000 people live with the HI virus, almost every day someone is infected.
Fortunately, in Germany alone, the number of newly infected persons per year has dropped by half over the past 30 years, from originally around 4500 to now around 2500.
The German Aids Foundation, a foundation of civil law based in Bonn, has been trying for many years to collect donations to help HIV-positive people in material emergencies. In addition, the foundation supports AIDS relief organizations and international projects.

The German AIDS Foundation is endeavoring to keep the issue of HIV up to date in public in order to continue to receive a high level of attention for the disease. Because many people are unknowingly ill, which is a great risk to pass on the disease to healthy people.
Of the approximately 39 million people suffering from AIDS worldwide, around 8 million live without knowing anything about their illness.

Once a year, the German AIDS Foundation organizes a major opera gala at the Deutsche Oper in Berlin.
Until 2006, the humorist Loriot moderated the event, since then, the singer Max Raabe is the Conférencier.
Yesterday evening, for the 26th time, an illustrious audience gathered in the Deutsche Oper for the AIDS GALA 2019.
TV presenter Nazan Eckes opened the evening, Federal Health Minister Jens Spahn spoke about the latest developments in research, before the big concert began with international singers.
Max Raabe introduced the individual performances with great humor.
The World Without Aids Award was given to Jamie Drummond, founder of the development organization One.
After 2 hours of program there was a free buffet for all and from 11 pm started the big after show party in the stage area.
A successful evening in every respect with many celebrities and attractive guests.

 

 

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.