Andy Warhol – Fantastic – in Berlin

Andy Warhol - CWC Gallery © Albert Watson

Andy Warhol – Fantastic – in Berlin

 

Von Holger Jacobs

29.11.2018

englisch text

Wertung: 📸 📸 📸 📸 (vier von fünf)

Andy Warhol Superstar – Fotografische Portraits des berühmten Popart-Künstlers in der CWC Gallery

Keine künstlerische Stilrichtung hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts so einen durchschlagenden Erfolg gehabt wie die Popart. Das Kunst aus Alltagsgegenständen bestehen könnte hatte Marcel Duchamp bereits 1917 mit seinen „Readymades“ gezeigt, als er 1917 ein Pissoir hinstellte und behauptete, es wäre Kunst.

So radikal wie Marcel Duchamp war Andy Warhol (1928 -1987) nicht. Auch als Intellektueller würde ihn kaum jemand bezeichnen, aber er beherrschte die Kunst des Visuellen. Und wie man sie verkaufen konnte.

Zum Verkaufen benutzt man Werbung und damit kannte Andy Warhol sich bestens aus: er war gelernter Werbegrafiker.
Besonders erfolgreich wurde er in den 5oer Jahren als Zeichner für Frauenzeitschriften und Kochbücher. Und er machte sich schnell einen Namen mit legendären Partys.

Andy Warhol by Albert Watson, 1985, „Andy Warhol – Fantastic“, CW Gallery © CWC Gallery

In den 6oer Jahren nahm Andy Warhol große Leinwände und malte Motive aus Comics und Cartoon Movies. Das machten aber bereits andere Künstler wie Roy Lichtenstein oder Robert Rauschenberg. Also wandte sich Andy Warhol der Siebdrucktechnik zu und nahm als Vorlage Motive aus Zeitschriften wie Life oder Time. Übrigens nicht unähnlich den Anfängen von Gerhard Richter, der zur selben Zeit Student an der Düsseldorfer Kunstakademie war. Während Richter aber in akribischer Maltechnik versuchte schwarz-weiße Fotografien auf Leinwände zu übertragen, nahm Warhol die Bilder und übertrug sie auf Siebdruck – mit der Möglichkeit der Vervielfältigung. Wirklich berühmt wurde er später mit Portrait bekannter Persönlichkeiten, wie Marilyn Monroe, Mao oder Jackie Kennedy.

Hier unser Video vom Gang durch die Ausstellung:

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit war Andy Warhols ausschweifendes Party Leben ein wichtiger Bestandteil seines Daseins. Das legendäre Studio 54 in NewYork wurde seine zweite Heimat. Anders als viele Prominente, die Angst vor Paparazzis haben, sonnte er sich im Blitzlichtgewitter der Fotografen.

So entstanden über die Jahre Tausende von Fotografien von Andy Warhol, aufgenommen von großen Fotokünstlers bis zu einfachen Fotojournalisten. Einige der interessantesten Fotos zeigt jetzt die Galerie CWC in Berlin.

Insgesamt 80 Arbeiten von 20 berühmten Fotografen, wie David Bailey, Albert Watson, Greg Gorman oder Steve Shapiro sind zu sehen, sogar eine Arbeit von Dennis Hopper („Easy Rider“), der neben seiner Schauspieltätigkeit auch gerne als Fotokünstler aktiv war.

Besonders in der legendären „Factory“, dem Atelier Andy Warhols in Downtown Manhattan, welches immer von den unterschiedlichsten Menschen bevölkert wurde, sind viele Bilder entstanden.

Die CWC Gallery feiert hiermit den 90. Geburtstag Andy Warhols. Zeitgleich findet im Whitney Museum in New York („Andy Warhol from A to B and back again“) eine große Retrospektive mit seinen Arbeiten statt, kultur24 berichtete.

„Andy Warhol Fantastic“
Vom 24.11.2018 – 25.01.2019
CWC Gallery
Auguststrasse 11-13
10117 Berlin

Öffnungszeiten: Di – Fr 10 – 18 Uhr, Sa 11 – 18 Uhr

Unsere Bilderserie mit 15 Fotos der Ausstellung:

15 Photos: Room with flying pillows, „Andy Warhol – Fantastic“, CW Gallery © CWC Gallery

english text

Andy Warhol Fantastic in Berlin
By Holger Jacobs
29/11/2018
Photographic portraits of the most famous American artist
No artistic style has had such a success in the second half of the 20th century as pop art. The art could consist of everyday objects was probably known only in the 1960s by Marcel Duchamp, who was with his „Ready Mades“ the spiritual pioneer of pop art, when he put down a urinal in 1917 and claimed it as art.
Andy Warhol (1928 -1987) was not as radical as Marcel Duchamp. Even not an intellectual, but he mastered the art of the visual. And how to sell it.
Selling means advertising and thus Andy Warhol knew best: he was a trained commercial artist. He became particularly successful in the 1950s as a draftsman for women’s magazines and cookbooks. And he quickly made a name for himself with legendary parties.
In the 1960s Andy Warhol took big screens and painted motifs from comics and cartoon movies. Since this was already done by Roy Lichtenstein and Robert Rauschenberg, he appropriated the screen printing technique and took as a template motifs from magazines such as Life or Time. By the way, not unlike the beginnings of Gerhard Richter, who was at the same time a student at the Düsseldorf Art Academy in Germany. While Richter tried in meticulous painting technique to transfer black and white photographs on canvas, Warhol took the pictures and transferred them to screen printing – with the possibility of duplication. He later became famous with a portrait of well-known personalities such as Marilyn Monroe, Mao or Jackie Kennedy.
In addition to his artistic work, Andy Warhol’s extravagant party life was an important part of his life. Unlike many celebrities who are afraid of paparazzi, he basked in the thunderbolt of the cameras.

Thousands of photographs of Andy Warhol have been taken over the years, from great photo artists to simple photojournalists. Some of the most interesting photos are now on show at the gallery CWC in Berlin.
A total of 80 works by famous photographers, such as David Bailey, Albert Watson, Greg Gorman or Steve Shapiro can be seen, even a work by Dennis Hopper („Easy Rider“), who was also active as a photo artist in addition to his acting.
Especially in the legendary „Factory“, the studio Andy Warhols in Downtown Manhattan, which was always populated by many different people, lot’s of pictures were taken tab this location.
The CWC Gallery celebrates the 90th birthday of Andy Warhol. At the same time, the Whitney Museum in New York is holding a major retrospective with his work, kultur24 reported.
„Andy Warhol Fantastic“
From 24.11.2018 – 25.01.2019
CWC Gallery Auguststrasse 11-13
10117 Berlin
Opening hours: Tue – Fri 10am – 6pm, Sat 11am – 6pm

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.