Anna Netrebko in der Mailänder Scala

Andrea Chenier - Anna Netrebko - Yusif Eyvazov photo: Brescia Amisano

Anna Netrebko in der Mailänder Scala

 

Von Sabrina Bösenberg

21.12.2017

 english text below

“ANDREA CHENIER”, erste Premiere in der neuen Spielzeit an der Mailänder Scala

Die Mailänder  Scala, erbaut am 3 August 1778, ist seit langem eine Institution in der Opernwelt. Sie wurde im Auftrag von Maria Teresa von Österreich im neoklassizistischen Stil gebaut und sollte das größte Theater der damaligen Zeit repräsentieren. Die fast 100 Jahre später erbaute Wiener Staatsoper hatte als Inspirationsquelle die Mailänder Scala. Ihren Namen erhielt sie durch die in unmittelbarer Nähe liegenden Kirche Santa Maria alla Scala.

Stendhal definierte ‘ La Scala’ als das erste Theater weltweit, “in dem man die Musik in den vollsten Zügen geniessen kann”. Antonio Salieri komponierte eigens fuer die Einweihung  die Oper “L’Europa Riconosciuta”. Seitdem gehört die SCALA zu den renomiertesten Musiktheatern und sah die crème de la crème der Dirigenten , Sänger, Komponisten, Tänzer und Regisseure Revue passieren. Anekdoten sagen,  dass der Geist von Maria Callas dort immer noch zu spüren ist…

ZEIT REISEN empfiehlt eine Reise zur Mailänder Scala

Handlung

“Andrea Chenier” inspiriert sich an dem Revolutionär Andrea Chenier und seinem leidenschaftlichen Einsatz für Freiheit und Humanität. Die Oper beginnt am Vorabend der französischen Revolution 1789. Der Dichter André Chenier (Yusif Eyvazov) macht sich im Schloss der Gräfin Coigny verdächtig durch seine Ode an die Ideale der Freiheit. Nur die Tochter der Gräfin, Madleine (Anna Netrebko), und der in sie hoffnungslos verliebte Gerard (Luca Salsi) teilen seine Meinung. Von Seiten Robespierre werden ihm konterrevolutionäre Absichten nachgesagt. So muss er sich mit Madeleine verbergen und beide schwören einander ewige Liebe. Gerard lässt Madeleine aufsuchen und trifft sich auf der Flucht mit Chenier.

Von seiner Liebe zu Madeleine getrieben rät er Chenier zur Flucht, realisiert aber, dass die Revolution die gestellten Ideale verraten hat. Kurz darauf wird Chenier dennoch verhaftet. Gerard versucht vergeblich ihn vor Robespierres Zorn zu retten. Madeleine entscheidet sich zusammen mit dem Geliebten für ihre Liebe in den Tod zu gehen. Sie werden gemeinsam auf der Guliottine hingerichtet.

“Andrea Chenier” wurde von Umberto Giordano ( 1867-1948) im Alter von nur 29 Jahren komponiert und hatte ihre Urauffuehrung 1896 an der Mailänder Scala. Bereits­­ ein Jahr später wurde sie in der Hamburger Staatsoper unter der musikalischen Leitung von Gustav Mahler aufgeführt.

Kritik

Nach einer Pause von 32 Jahren (angeblich mangelte es an kraftvollen Stimmen für die Hauptrollen) hat der Intendant der Mailaender Scala, Alexander Pereira, beschlossen sie wieder zu inszenieren. Das richtige Stimmmaterial fand man in den beiden Superstars Yusif Eyvazov und Anna Netrebko (*1971). Beide sind auch im realen Leben ein Paar. Sie heirateten 2015. Seitdem versuchen sie so oft wie möglich gemeinsam auf der Bühne zu stehen oder gemeinsam auf Tournee zu gehen. Anna Netrebkos erste Ehe mit dem Sänger Erwin Schrott war sicher daran gescheitert, dass beide sich nur selten gesehen haben.

Die Arien mit Yusif Eyvazov und Anna Netrebko sind grandios und lassen keinen im Saal unberührt. Yusif vergisst dabei aber auch nie seine Partnerin vor dem mailändischer Publikum als Star wirken zu lassen. Er scheint alle Höhen wunderbar zu meistern und Anna Netrebkos Sopran klingt selbst in den tieferen Lagen voll und warm. Das gesamte Sängerensemble bereitete dem Publikum ein einzigartiges Erlebnis. Die Aufführung (Regie: Mario Martone) hätte kaum besser inszeniert werden können. Die Kostüme (Ursula Patzak) und das Bühnenbild passen perfekt zum Stil des 18. Jahrhunderts.
“Andrea Chenier” ist in erster Linie eine Hymne an die Liebe (fino alla morte!) und an das, was die Menschen dafür bereit sind zu tun.
Die Komposition von Umberto Giordiano hält stets in Spannung, die Drehbühne wird gekonnt eingesetzt. Maestro Riccardo Chailly bittet das Publikum seine Begeisterung für die Arien bis zur Pause zurückzuhalten, um den Musikfluss nicht zu beeinträchtigen. Ein großes Lob an die Verantwortlichen der Mailänder Scala, diese wunderbare Oper wieder zur Aufführung gebracht zu haben.

“Andrea Chenier”, Oper in vier Akten des italienischen Komponisten Umberto Giordano.

Musikalische Leitung               Riccardo Chailly
Regie                   Mario Martone
Bühnenbild                 Margherita Palli
Kostüme            Ursula Patzak
Beleuchtung                  Pasquale Mari
Coreografie          Daniela Schiamone

Mit:
Andrea Chenier    Yusif Eyvazov
Maddalena di Coigny     Anna Netrebko
Carlo Gerard                 Luca Salsi
La mulata Bersi    Annalisa Stroppa
La Contessa Coigny       Mariana Pentcheva
Madelon              Judit Mutasi
Roucher               Gabriele Sagona
Il Romanziero               Costatino Finucci

TEATRO ALLA SCALA
Via Filodrammatici 2
20121 Milano, Italy

Nächste Aufführungen: 22. Dezember 2017, sowie am 2. und 5. Januar 2018

24 photos: Anna Netrebko „Andrea Chenier“, Teatro alla Scala, photo: Brescia Amisano/ Teatro alla Scala

 

 english text

 

„ANDREA CHENIER“, first premiere in the new season at La Scala

The Milan Scala, built on 3 August 1778, has long been an institution in the opera world. It was built in the neoclassical style on behalf of Maria Teresa of Austria and was supposed to represent the largest theater of the time. The Vienna State Opera, which was built almost 100 years later, was inspired by the Milan Scala. It got its name from the nearby church of Santa Maria alla Scala.

Stendhal defined ‚La Scala‘ as the first theater in the world where you can enjoy the music to the fullest. Antonio Salieri composed the opera „L’Europa Riconosciuta“ especially for the inauguration. Since then, SCALA has been one of the most renowned music theaters, reviewing the crème de la crème of conductors, singers, composers, dancers and directors. Anecdotes say that the spirit of Maria Callas is still there …

Story

„Andrea Chenier“ is inspired by the revolutionary André Chenier and his passionate commitment to freedom and humanity. The opera begins on the eve of the French Revolution in 1789. The poet André Chenier (Yusif Eyvazov) suspects in the castle of Countess Coigny because of his ode to the ideals of freedom. Only the daughter of the Countess, Madeleine (Anna Netrebko), and Gerard (Luca Salsi), who falls hopelessly in love with her, share his opinion. Robespierre says André Chenier has counterrevolutionary intentions. So Chenier has to hide with Madeleine and both swear eternal love. Gerard lets Madeleine visit and meets with Chenier on the run.

Driven by his love for Madeleine, he advises Chenier to flee, but realizes that the revolution has betrayed the ideals. Shortly thereafter, Chenier is arrested. Gerard tries in vain to save him from Robespierre’s wrath. Madeleine decides to go with her lover to her death. They are executed together on the Guliottine.

„Andrea Chenier“ was composed by Umberto Giordano (1867-1948) at the age of only 29 years and had its premiere in 1896 at La Scala. Already one year later it was performed at the Hamburg State Opera under the musical direction of Gustav Mahler.

Critics

After a break of nearly 32 years (allegedly lacking in powerful voices for the leading roles), the director of La Scala, Alexander Pereira, decided to stage them again. The right voices were found in the two superstars Yusif Eyvazov and Anna Netrebko (* 1971). Both are also a couple in real life. They got married in 2015. Since then they have been trying to be on stage together as often as possible or going on tour together. Anna Netrebko’s first marriage with singer Erwin Schrott had certainly failed because both rarely saw each other.

The arias with Yusif Eyvazov and Anna Netrebko are terrific and leave no one untouched in the hall. But Yusif never forgets to let his partner act as a star in front of the Milanese audience. He seems to master all heights wonderfully and Anna Netrebko’s soprano sounds full and warm even in the lower registers. The entire ensemble of singers gave the audience a unique experience. The performance (directed by Mario Martone) could hardly have been better staged. The costumes (Ursula Patzak) and the stage design perfectly match the style of the 18th century.
„Andrea Chenier“ is first and foremost a hymn to love (fino alla morte!) And what people are willing to do for it.
The composition by Umberto Giordiano is always in suspense, the turntable is skillfully used. Maestro Riccardo Chailly asks the audience to restrain his enthusiasm for the arias until the break so as not to disturb the flow of music. Thanks to the director of La Scala Milan to stage this wonderful opera again.

Author: Sabrina Bösenberg

freelance writer and image consultant

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.