Berlin Biennale – „We don’t need another hero“

Berlin Biennale-artwork by Firelei Báez, Foto: Holger Jacobs

Berlin Biennale – „We don’t need another hero“

 

Von Holger Jacobs

12.06.2018

english Text below

Zum 10. Mal zeigt die Berlin Biennale an verschiedenen Orten der Stadt zeitgenössische Kunst aus aller Welt. Dabei wird die Auswahl der Kunstwerke und Künstler sehr von den gewählten Kuratoren bestimmt. Dieses Jahr hat die Kuratorin afrikanische Wurzeln, ebenso wie die meisten der gezeigten Künstler.

Der Kolonialismus und die Selbstbestimmung der verschiedenen Kulturen als Thema der 10. Berlin Biennale 2018.

Die diesjährige Kuratorin Gabi Ngcobo und alle Mitglieder ihres Teams haben afrikanische oder afro-amerikanische Wurzeln. Und deshalb haben die 47 Künstlerinnen und Künstler aus 11 Ländern dieser Welt wohl ebenfalls überwiegend afrikanische Wurzeln, auch wenn sie aus Städten wie Havanna, Warschau, Kairo, London, Johannesburg, Kapstadt, Lahore, Teheran, Harare, Nairobi oder Paris kommen. Aber das sagt natürlich noch nichts über die Qualität der diesjährigen Biennale aus. Zumal bei solchen Großveranstaltungen mit Hunderten von Arbeiten auf fünf verschiedene Orte verteilt das einzelne Kunstwerk selbst kaum mehr eindeutig zu klassifizieren ist. Es geht also mehr um den Gesamteindruck. Somit kann die endgültige Bewertung erst nach einem zeitaufwendigen Gang durch die vielen sehr unterschiedlichen Veranstaltungsorte erfolgen.

Özlem Altin „Dive Descend“, 2018, Berlin Biennale, Foto: Holger Jacobs

Akademie der Künste

Meine erste (und dank Zeitmangel bisher einzige) Wahl fiel auf die Akademie der Künste, in welcher am Donnerstag, den 7. Juni, die Pressekonferenz zur 10. Berlin Biennale stattfand. Während alle im stickigen Vortragsaal der Kuratorin Gabi Ngcobo lauschten ging ich derweil in Ruhe durch die Ausstellungsräume.

Schon draußen vor dem Gebäude ist eine beeindruckende Arbeit zu sehen:
Eine originale (Teil-) Rekonstruktion des Präsidentenpalastes von Haiti. Ein Mauerstück mit dahinterliegenden Innenräumen.
Name: „Sans Souci“, wohl in Anlehnung an das Schloss Sanssouci in Potsdam von Friedrich dem Großen. Der Präsidentenpalast in Port-au-Prince (Hauptstadt von Haiti) war beim großen Erdbeben 2010 eingestürzt und wurde daraufhin 2012 endgültig abgerissen.

Die Installation „Sans Souci“ von Firelei Báez (Dominikanischer Herkunft) als Beispiel für die Themen „Kolonisation“ und „We don’t need another Hero“ der 10. Berlin Biennale 2018.

Nachdem Christoph Columbus die Insel Hispaniola (das heutige Haiti zusammen mit der auf der östlichen Seite liegenden Dominikanischen Republik) im Jahre 1442 entdeckt hatte, rottete er nach und nach die ganze dort lebende Bevölkerung aus. Im 17. Jahrhundert wurden Sklaven aus Afrika hergebracht, um auf Zuckerrohrplantagen zu arbeiten. Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Insel zwischen Franzosen und Spaniern aufgeteilt – der französische Teil wurde Haiti, der spanische Teil die Dominikanische Republik. Doch schon bald kam es zur Revolte der schwarzafrikanischen Sklaven auf Haiti und bereits 1802 konnte die Unabhängigkeit von Frankreich ausgerufen werden. Doch wer nun denkt, dass jetzt das Paradies ausgebrochen wäre, der irrte sich gewaltig. Denn in den darauffolgenden 200 Jahren kamen ein Diktator nach dem anderen und zerstörten durch Korruption und Gewaltherrschaft die sozialen und wirtschaftlichen Strukturen des Landes. Heute zählt Haiti zu den ärmsten Staaten der Welt, obwohl es viele natürliche Ressourcen aufzuweisen hat.

Das Zitat von Tina Turner „We don’t need another Hero“ nach ihrem gleichnamigen Song von 1985 (war ebenfalls Titelsong des Films „Mad Max Beyond Thunderdome“ aus demselben Jahr) geht auf die vielen vergeblichen Versuche zurück, bei denen Menschen in verzweifelten Situationen sich „den starken Mann“ wünschen, der sie aus der Misere rettet und vor allem Übel beschützt. Diesen Umstand machen sich Diktatoren zu nutze, die zunächst als Heilsbringer vom Volk geliebt werden, aber doch nur Unglück und Verderben zu bringen. Eines dieser Beispiele stürzte Deutschland vor 78 Jahren in den Abgrund…

Die 10. Berlin Biennale und ihre Künstler sagen „nein“ zu allen Helden und Machtmenschen und propagieren die Selbstbehauptung und Selbstbestimmung jedes einzelnen Individuums.

Und geben damit eine starke Botschaft für uns alle!

10. Berlin Biennale 2018
vom 9.6. – 9.9.2018
An den Orten:
Akademie der Künste (Hanseatenweg 10, Berlin-Tiergarten), KW Kunstwerke (Auguststrasse 69, Berlin-Mitte), HAU Hebbel am Ufer (Hallisches Ufer 32, Berlin-Kreuzberg), Volksbühne Berlin Pavilion (Rosa-Luxembourg-Platz, Berlin-Mitte), ZK/U Zentrum für Kunst und Urbanistik (Siemensstrasse 27, Berlin-Moabit)

The artworks of the contributing artists:
Özlem Altin, Firelei Baez, Luke Willis Thompson, Herman Mbamba, Sara Haq, Mario Pfeifer, Johanna Unzueta, Belkis Ayon, Lydia Hamann & Kaj Osteroth, Lubiana Himid, Basir Mahmood, Oscar Murillo, you can see in our picture series:

14 photos: Firelei Baez „Sans Souci“, 2018, Berlin Biennale, Foto: Holger Jacobs

 

english text

Berlin Biennial – „We don’t need another hero “
By Holger Jacobs
06/12/2018
For the 10th time, the Berlin Biennale is showing contemporary art from all over the world in various parts of the city. The selection of works of art and artists is determined by the chosen curators. This year, the curator has African roots, as do most of the shown artists.
Colonialism and self-determination of the different cultures of our globe as theme of the 10th Berlin Biennale 2018.
This year’s curator Gabi Ngcobo and all members of her team have African or African-American roots. And that is why the 47 artists from 11 countries of the world probably also have predominantly African roots, even if they come from cities like Havana, Warsaw, Cairo, London, Johannesburg, Cape Town, Lahore, Teheran, Harare, Nairobi or Paris. Of course, that does not say anything about the quality of this year’s Biennale. Especially in such major events with hundreds of works in five different places the individual artwork itself can hardly classified. So it’s more about the overall impression. Thus, the final rating can be made only after a time-consuming walk through the many very different venues.
Academy of Arts
My first (and thanks to lack of time so far only) choice fell to the Academy of the Arts, in which on Thursday, 7 June, the press conference for the 10th Berlin Biennale took place. While everyone listened in the stifling lecture hall the speech of curator Gabi Ngcobo, I went relaxed through the exhibition rooms.
Already outside the building, an impressive work can be seen: An original (partial) reconstruction of the presidential palace of Haiti. A piece of the wall with interior spaces behind it. Name: „Sans Souci“, probably in reference to the Sanssouci Palace in Potsdam by Frederick the Great. The presidential palace in Port-au-Prince (capital of Haiti) collapsed during the big earthquake in 2010 and was finally demolished in 2012.

The installation „Sans Souci“ by Firelei Báez (Dominican origin) as an example for the themes „colonization“ and „We do not need another hero“ of the 10th Berlin Biennale 2018.
After Christopher Columbus discovered the island of Hispaniola (today’s Haiti together with the Dominican Republic) in 1442, he gradually eradicated the entire population living there. In the 17th century, slaves were brought from Africa to work on sugarcane plantations. At the end of the 17th century, the island was divided between French and Spaniards – the French part became Haiti, the Spanish part the Dominican Republic. But soon it came to the revolt of the black African slaves on Haiti and already in 1802 could be proclaimed the independence of France. But who thinks now that paradise had broken out, was mistaken. For in the following 200 years, one dictator after another came and destroyed by corruption and tyranny the social and economic structures of the country. Today, Haiti is one of the poorest states in the world, although it has many natural resources.
Tina Turner’s quote „We Do not Need Another Hero“ after her eponymous song from 1985 (which was also the title song of the same year’s movie „Mad Max Beyond Thunderdome“) goes back to the many futile attempts of people in desperate situations wish for „the strong man“, who saves them from misery and all evil. This circumstance is made use of by dictators, who are first loved by the people as a gift of salvation, but who only bring misfortune and ruin. One of these examples brought Germany 78 years ago into the abyss …
The 10th Berlin Biennale and its artists say „no“ to all heroes and autocrats and propagate the self-assertion and self-determination of each individual.
And thus give a strong message for all of us!
10th Berlin Biennial 2018from 9.6. – 9.9.2018At the places: Academy of Arts (Hanseatenweg 10, Berlin-Tiergarten), KW artworks (Auguststrasse 69, Berlin-Mitte), HAU Hebbel am Ufer (Hallisches Ufer 32, Berlin-Kreuzberg), Volksbühne Berlin Pavilion (Rosa -Luxembourg-Platz, Berlin-Mitte), ZK / U Center for Art and Urban Studies (Siemensstrasse 27, Berlin-Moabit).
-Translation by Google Translator-

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.