Bill Murray in der Elbphilharmonie Hamburg

Bill Murray - Jan Vogler & Friends @ Peter Rigeaud/ Universal Music

Bill Murray in der Elbphilharmonie Hamburg

 

Von Annika Sprünker

 

12.09.2017

 please scroll down for english text

Bill Murray zusammen mit Cellist Jan Vogler & Friends zu Gast in der Elbphilharmonie

Unter dem Motto „New Worlds“ präsentierten der Hollywood-Schauspieler Bill Murray (*1950, „Und täglich grüßt das Murmeltier“, „Lost in Translation“, „Broken Flowers“) zusammen mit Cellist Jan Vogler am 8. September ihr musikalisch-literarisches Bühnenprogramm in der Elbphilharmonie Hamburg.

Bill Murray in der Elbphilharmonie am 8. September 2017 © Annika Sprünker

Klassiker der amerikanischen Weltliteratur von Ernest Hemingway über Walt Whitman, Mark Twain, James Fenimore Cooper bis hin zu Truman Capote wurden mit klassischer Musik europäischer Komponisten kombiniert, Johann Sebastian Bach, Franz Schubert und Maurice Ravel.

Die Idee zu diesem künstlerischen Projekt hatten die Freunde Murray und Vogler in New York, dem Wohnsitz beider. Sie hatten sich im Flieger von Berlin nach New York kennengelernt. Ihre gemeinsame Liebe zur Musik und Literatur gab den Impuls, sowie der Wunsch eine kulturelle Brücke zwischen Europa und Amerika zu schlagen. (Jan Vogler ist geboren und aufgewachsen in Ost-Berlin, heute lebt er in New York mit einem Zweitwohnsitz in Dresden. Bei den oben zitierten Autoren hätte ich mir noch zusätzlich Henry James gewünscht, das Paradebeispiel für den culture clash Europa / Amerika im 19. Jahrhundert.

Dafür rezitierte Bill Murray empfindsame Schilderungen wilder, unberührter Natur von James Fenimore Cooper:
„Als wäre die Vegetation noch nicht zufrieden mit einem so vollständigen Triumph, bedeckten die Bäume auch noch den See selbst, und rangen sich von unten gegen das Licht hinaus; und meilenlange Strecken  waren an seinem östlichen Ufer, wo ein Boot unter den Zweigen dunkler, an Rembrandt erinnernder Schierlingstannen, zitternder Espen und schwermütiger Fichten hätte hingleiten können.“ Aus „Der Wildtöter“. Gepaart wurde die Poesie Coopers mit der Musik von Franz Schubert. Dabei wurde Jan Vogler auf dem Cello von seiner Ehefrau Mira Wang auf der Violine und von Vanessa Perez auf dem Klavier begleitet.

4 Photos: Bill Murray, Jan Vogler & Friends in einer früheren Aufführung

Das 20. Jahrhundert wurde repräsentiert u.a. durch George Gershwin, wie z.B. mit „It ain’t necessairly so“ aus „Porgy & Bess“ sowie durch Werke von Astor Piazolla und Van Morrison.

Das Anliegen des Künstler-Duos Murray / Vogler ist kulturelle Werte durch eine unterhaltende Show zu vermitteln. So knallte Murray schon mal aus Jux den Klavierdeckel zu, ließ rote Rosen ins Publikum fliegen oder wiegte sich mit Mira Wang im Tangotanzschritt zur Musik von Astor Piazzolla. – Manchmal wirkten die Bemühungen um Lacher etwas übertrieben. Schade, denn Bill Murrays Lese- und Gesangspassagen waren durchaus brilliant. Vielleicht sollten sowohl Bill Murrays Ghostbuster-Fans wie auch die Klassikliebhaber im Publikum bedient werden.

Politisch brisant wurde es dann im großen Finale mit „America“ aus Leonard Bernsteins „West Side Story“, in der zu hören ist:

„Immigrant goes to America. Many hellos in America.“

In Anbetracht der aktuellen politischen Lage in den USA machen diese Worte nachdenklich. Oder sollte es vielmehr eine Anspielung auf vergangene märchenhafte Zeiten sein im Land der unbegrenzten Möglichkeiten?

6 Photos: Bill Murray, Jan Vogler & Friends © Peter Rigeaud/ Universal Music

 

 english text

Bill Murray / Jan Vogler & Friends to the Elbphilharmonie

Under the motto „New Worlds“ the Hollywood actor Bill Murray (* 21.9.1950, „Groundhog Day,“ „Lost in Translation“, „Broken Flowers“) and the cellist Jan Vogler presented the 8th of September their music -literary stage program at the Elbphilharmonie Hamburg.
Classics of the American literature by Ernest Hemingway, Walt Whitman, Mark Twain, James Fenimore Cooper and Truman Capote were combined with classical music by European composers, Johann Sebastian Bach, Franz Schubert and Maurice Ravel.
The idea for this artistic project had the friends Murray and Vogler in New York, the residence of both. They had met in the plane from Berlin to New York. Their shared love for music and literature, as well as the desire to strike a cultural bridge between Europe and America. (Jan Vogler was born and grew up in East Berlin, now he lives in New York with a second residence in Dresden.) In the above quoted authors, I would have also wanted Henry James, the parade example for the cultureclash Europe / America in the 19th century Century.
For this, Bill Murray recited sensitive descriptions of wild, unspoilt nature by James Fenimore Cooper: „As if the vegetation were not yet satisfied with such a complete triumph, the trees also covered the lake itself, and struggled from below towards the light; and miles long stretches were on their eastern shores, where a boat beneath the twigs could have been darker, rembrandt-traps, reminding of Rembrandt, trembling aspen, and melancholy pines. “ The poetry of Coopers was paired with the music of Franz Schubert. Jan Vogler was accompanied on the cello by his wife Mira Wang on the violin and by Vanessa Perez on the piano.
The 20th century was represented by George Gershwin, e.g. with „It is not necessairly so“ from „Porgy & Bess“ as well as works by Astor Piazolla and Van Morrison.
The aim of the artist duo Murray / Vogler is to convey cultural values ​​through an entertaining show. So Murray once flashed the piano cover, let red roses fly into the audience or swayed with Mira Wang in the tango step to the music of Astor Piazzolla. Sometimes the efforts for laughs from the audience seemed a bit exaggerated. A pity because Bill Murray’s reading and singing were brilliant. Perhaps both Bill Murray’s Ghostbuster fans as well as the classic lovers should be served in the audience.
Politically, it was then in the grand finale with „America“ ​​from Leonard Bernstein’s „West Side Story“, in which is to be heard:
„Immigrant goes to America. Many hellos in America. “
In view of the current political situation in the US, these words are thoughtful. Or should it be an allusion to past fabulous times in the land of unlimited possibilities?

Annika Sprünker

Author: Annika Sprünker

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg.