Bücher zu Weihnachten 2015

"Der Bücherwurm" von Hermann Fenner-Behmer 1906

Bücher zu Weihnachten 2015

19.12.2015

Liebe Kulturfreunde,

 

für unsere Büchertipps zu Weihnachten 2015  haben sich wieder ganz viele meiner Freunde an der Umfrage beteiligt und 57 spannende Bücher sind genannt worden. An dieser Stelle möchte ich Euch allen meinen großen Dank aussprechen! In der Liste könnt Ihr sehen, wer welches Buch empfohlen hat.

 

Weiterhin möchte ich mich auch bei der bekannten Journalistin Ariane Sommer bedanken, deren eigenes Buch „Lieben lassen“ gerade einen großen Erfolg feiert. In ihm beleuchten Ariane Sommer und Co-Autor Roman Libbertz die Liebe in all ihren Spielarten, von federzart bis knallhart. Und gehen der Frage nach, was wahre Liebe heute bedeutet und wie aus der Illusion der romantischen Perfektion schnell die Ware Liebe werden kann.

Hier die persönlichen Tipps von Ariane Sommer zu Weihnachten 2015:

Ariane Sommer © Xavier-Dollin

Ariane Sommer © Xavier-Dollin

Ich bin ein absoluter Thriller-Junkie und die Serie rund um Agent Pendergast ist eine der besten, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

In Labyrinth suchen die teuflischen und tödlichen Nebenwirkungen eines Elixiers aus dem 19. Jahrhundert die Gegenwart heim. In ihrem neuesten Band haben die Co-Autoren Preston und Child den für sie typisch rasanten Erzählstil in Kombination mit ungewöhnlichen Charakteren, spannenden Schauplätzen, historischen Elementen sowie den furchteinflössenderen Aspekten der Wissenschaft und ihrer Möglichkeiten perfektioniert. Vorsicht: grosses Suchtpotential! Wer Pendergast einmal liest, ist ihm verfallen.

„Das Geheime Leben der Bäume“ von Peter Wohlleben
Eines der faszinierendsten Bücher des Jahres! Der Autor und langjährige Förster Peter Wohlleben teilt seine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse über den Wald. Von der Mehrheit der Menschen lediglich als Sauerstoffspender und zukünftige Ikea-Regale wahrgenommen, haben Bäume erstaunliche Fähigkeiten: mit Hilfe von Duftstoffen und Pilzgeflechten kommunizieren sie miteinander sowie mit der Tierwelt und versorgen sogar schwache und kranke Artgenossen. Ein erstaunliches Buch, das meine Sichtweise auf unsere Umwelt drastisch verändert hat.

„Gesammelte Werke“ von Robert Frost
Einer der grössten amerikanischen Lyriker aller Zeiten. Robert Frosts Gedichte sind von einer unglaublichen Klarheit, Schönheit und Kraft der Sprache geprägt, inspirierend und teils provozierend. Frost ist eines jener Wort-Genies, die einem eindringlich vermitteln, dass unauffällig zu sein keine Sicherheit bedeutet. Dass die Uniform der Masse zu tragen, äusserlich, sowie innerlich, das Potential der eigenen Seele tötet. Dass man sich für seine Einzigartigkeit nicht entschuldigen muss. Mit einem guten Glas Scotch die perfekte Lektüre für kalte Winternächte.

„Christmasland“ von Joe Hill
Eine Prise Horror als Gegengift zur “Jingle Bells” Dauerberieselung darf an Weihnachten für mich nicht fehlen. Bestsellerautor Joe Hills Roman erzählt die Geschichte des abgrundtief bösen Charlie Manx, der mit seinem teuflischen Auto Kinder nach “Christmasland” entführt, wo, wie er ihnen verspricht, ewige Weihnacht herrschen soll. Vorsicht, Spoiler: er lügt! Nach der Lektüre habe ich wochenlang vorm Einschlafen unters Bett und in die Schränke geschaut.

„Gehe hin, stelle einen Wächter“ von Harper Lee
Nach dem 1960 erschienenem Weltbestseller “Wer die Nachtigall stört”, ist nun endlich das bis zu seiner Entdeckung in 2014 unbekannte Erstlingswerk der Autorin veröffentlicht worden. Die Geschichte der sechsundzwanzigjährigen Louise Finch spielt im Alabama der 50er Jahre und kombiniert tragische Familiengeheimnisse mit den turbulenten politischen und sozialen Strömungen Amerikas dieser Zeit. Ich habe es in einer Nacht verschlungen. Ein zutiefst weiser Roman über Menschlichkeit, Leidenschaft und Leiden.

Eure Ariane Sommer

 

Und hier die Buchempfehlungen unserer kultur24.berlin – Leser

Links stehen die Leser, rechts ihr Büchertipps

Insgesamt 57 Bücher:

 

Andreas Wrede                       Garth Risk Hallberg: „City on Fire -NYC 1976/77“

Angela Petermann                 Thomas Bergner: „Gefühle“

Anita Keckeis                           Paul Nizon: „Urkundenfälschung“

Anna Jill Lüpertz                    Jasmin Ramadan: „Kapitalismus und Hautkrankheiten“

Anna Müller                             Honoré de Balzac: „Eugenie Grandet“

Anna Maria Wagner              Tom Rachmann: „Die Unperfekten“

Anne Langenbach                  Rüdiger Safranski: „Zeit“

Brigitta Jacobs                        Fredrik Backman: „Ein Mann namens Ove“

Brigitte Maria Mayer            Slavoj Zizik: „Blasphemische Gedanken“

Camilla Piazza                        Paulo Coehlo: „Liebe – Gedanken aus seinen Büchern“

Christiane v. Zitzevitz           Nino Haratischwili: „Das achte Leben“

Christine Schwarz                 Alice Munro: „Zu viel Glück“

Coco Chomik                          Laurie Penny: „Unspeakable Things: Sex, Lies and Revolution“

Corinna von Anhalt              Ralf Bönt „Das entehrte Geschlecht: Ein notwendiges Manifest“

Deanie Júliska Inokai          Charlotte Roche: „Mädchen für Alles“

Edda Mann                              Zeruya Shalev: „Schmerz“

Eilika Anhalt                           Leo Tolstoj: „Wieviel Erde braucht der Mensch“

Ernest Hausmann                 Sayran Ates: „Der Islam braucht eine sexuelle Revolution“

Felicitas von Hochberg        Markus Zusak: „Die Bücherdiebin“

Florian Schmidt                     Walter Siebel: „Kultur der Stadt“

Frank Künster                         Norman Ohler: „Der totale Rausch“

Frank Rübke                            James Lee Burke: „Sturm über New Orleans“,

Hannjo Frahm                       Thees Uhlmann: „Sophia. Der Tod und ich“

Iris Bellm                                Honoré de Balzac: „Das Mädchen mit den Goldaugen“

Isabel Mahns-Techau           Raymond Chandler: „Gesammelte Detektivstories“

Jenny Falckenberg                Bernhard Aichner: „Totenfrau“

Johanna Griebel                    Philip Roth: „Der menschliche Makel“

Johanna Pietrek                    Stephan Orth: „Couchsurfing im Iran“

Julia Engelbrecht-Schnür  Zeruya Shalev: „Schmerz“

Jutta Wunderlich                 Joel Dicker: „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“

Katja Andreae                       Hanno Rautenberg:  „Die Kunst und das Leben“

Karin Jacobs-Zander          Navid Kermani: „Ungläubiges Staunen über das Christentum“

Karola Aulinger                    John Boyne: „Der Junge im gestreiften Pyjama“

Kirsten Meis                          Cilla & Rolf Börjlind: „Die Springflut“

Lala Minou Moebius           John Williams: „Stoner“

Leila Hornburg                     Hans-Joachim Maaz: „Die narzisstische Gesellschaft“

Linda Kochajewska              Paulo Coehlo: „Der Alchimist“

Marie Sophie Steinke          Hermann Hesse: „Siddartha“

Nadine Rosen                        Rita Falk: „Die Franz Eberhofer-Krimireihe“

Nina Feil                                  Fjodor Dostojewski: „Weisse Nächte“

Pari Moradi                          Wayne W. Dyer: „Wirkliche Wunder. Wie man scheinbar Unmögliches vollbringt“

Philip Mollenkott                Rafael Horzon: „Das weisse Buch“

Quid Haden                           Christoph Reuter: „Die schwarze Macht“

Renate Färber                       Michel Houllebbecq: „La carte et le territoire“

Robert Baum                         Robert Evans: „The Kid stays in the picture“

Sarah Maria Besgen            Nikolas Butlere: „Shotgun lovesongs“

Sebastian Georgesohn        Paul Auster: „Disappearances“,

Sebastian Hüthig                 Martin Suter: „Der letzte Weynfeldt“

Sina Velke                              Alessandro Barico: „Seide“

Svea Fina                                Gregory David Robert: „Shantaram“

Tommy Bartl                       J. J. Abrams: „Das Schiff des Theseus“

Valerie Bueb                        Joachim Meyerhoff: „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“

Vanessa Duve                      Tara Bennett-Goleman: „Emotional Alchemy: How the mind can heal the heart“

Veranika Tsybulskaya      Boris Vian: „L’ ècume des jours“

Victoria Westmacott         Klaus-Rüdiger Mai: „Dürer – Das Universalgenie der Deutschen“

Vivien LaFleur                     Giulia Enders: „Darm mit Charme“

 Wolfgang Schönig              Hunter Williams: „The Rum Diary“

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.