CFDA Award 2018 in New York

CFDA-Award @ Instagram/ CFDA/ Kendall Jenner

CFDA Award 2018 in New York

 

Von Holger Jacobs

09.06.2018

english text below

Bei der CFDA AWARD Gala in New York zeichneten sich neue Tendenzen am internationalen Modehimmel ab.

Ein Paradigmenwechsel in der Mode

Auf der diesjährigen Preisverleihung der CFDA (Council of Fashion Designers of America), welche im Brooklyn Museum in New York stattfand, waren die Zeichen für eine neue Ära im Mode Business unübersehbar:
Es ist nicht mehr allein der kreative Kopf eines Designers, der über eine Modekollektion entscheidet, sondern ein Team von Mitarbeitern, die versuchen, alle Trends dieser Welt, die sie bei den Kids auf der Straße, den Musiker und vor allem bei den sogenannten Influencern zu sammeln, auszuwerten und in neue Kreationen bringen.

Nun ist das Sammeln von Informationen, um Neues entstehen zu lassen, so alt wie die Kunst selbst. Doch neu ist, dass diese nicht mehr allein von einem Menschen verarbeitet und ausgespukt werden, sondern von einem Team, dessen Mitglieder gleichberechtigt ihren Input, bzw. Output eingeben. Bekannte Designer werden nur noch als „Creative Director“ engagiert, um alles zu überwachen und schließlich der Presse vorzustellen.
Als einer ersten der großen Häuser hatte diesen Trend die Modemarke KENZO eingeläutet, als sie 2011 keinen neuen Designer, sondern das aus Kalifornien stammende Team „Opening Ceremony“ engagierte und seitdem wieder deutlich jünger und dem Zeitgeist angepasst ist.

In diese Kerbe schlägt nun auch die diesjährige Preisverleihung der CFDA. In der Kategorie MENSWEAR DESIGNER OF THE YEAR gewann nicht ein einzelner Designer, sondern das Label SUPREME (Kooperation auch mit Louis Vuitton, kultur24 berichtete), welches als Skateboard Hersteller 1994 in New York anfing und dazu ein paar Sweat- und T-Shirts mit im Laden verkaufte. Doch in der heutigen Modewelt kommt es nicht mehr allein auf ein besonderes Design an, sondern es muss in erster Linie „hip“ sein, angesagt sein.

Social Media und Influencer

Neu dabei ist auch: nicht mehr Qualität zählt, sondern die Frage, ob dieses Design auf den sozialen Medien ankommt und wie viele Follower und Likes es erhält.
Denn heute zählen Influencer im Rampenlicht mehr als kreative Köpfe im Hinterzimmer. Das zeigt sich auch im Modelbusiness: Nur das Mädchen wird noch gebucht, welches viele Follower auf Instagram nachweisen kann. Ob sie ein hübsches Gesicht oder besonders lange Beine hat interessiert kaum noch.

Der Chef von SUPREME, James Jebbia, war sehr überrascht über den Gewinn seines Preises. Bei der Dankesrede auf der CFDA Gala am Montag meinte er dann auch, er hätte SUPREME nie als Modemarke gesehen und sich selbst auch nie als Modedesigner.

In der Kategorie WOMENSWEAR DESIGNER OF THE YEAR gewann Raf Simons von Calvin Klein, bei den ACCESSORY DESIGNER OF THE YEAR die Schwestern Mary-Kate and Ashley Olsen von The Row und der Nachwuchspreis ging an Sander Lak von Sies Marjan.

Weitere Preise in untergeordneten Kategorien gingen an Donatella Versave, Naomi Campbell, Diane von Fürstenberg, Narcisco Rodriguez, Edward Enninfull (erster farbiger VOGUE Chef in Britannien) und Carolina Herrera.

LVMH Prize 2018 in Paris

Fast gleichzeitig fand in Paris eine Preisverleihung für junge Nachwuchsdesigner statt, durchgeführt von dem Luxusgüterhersteller LVMH (Louis-Vuitton-Hennessy-Group). Die US-amerikanische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Emma Stone (Gesicht der Frühjahr/ Sommer Kampagne von Louis-Vuitton) überreichte den Preis an den Japaner Masayuki Ino. Der Award brachte ihm immerhin 300.000 Euros. Doch auch er sieht sich mehr als Graffiti Künstler denn als Modedesigner. Wie viele Likes er wohl auf Instagram hat?
Habe ich Euch schon erzählt, dass Kim Kardashian einen CFDA Award 2018 als beste Influencerin gewann? – Das sagt alles!

Hier die 20 schönsten Fotos der CFDA Gala in New York (jedes Foto von Kendall Jenner hat mehr als 3 Millionen Klicks):

20 Photos: Naomi Campbell © Instagram/ Lewis Mirrett

english text

CFDA Award 2018 in New York
By Holger Jacobs
09/06/2018
At the CFDA AWARD Gala in New York, new trends in international fashion emerged.
A paradigm shift in fashion
At this year’s CFDA Awards Ceremony, held at the Brooklyn Museum in New York, the signs of a new era in fashion business were unmistakable: it’s not just the creative mind of a designer who decides on a fashion collection, but a team of people. They try to analyze all the trends in the world that they collect from the kids on the street, the musicians and above all the so-called influencers, and bring them into new creations.
Now, gathering informations to make something new is as old as art itself. But what’s new is that it’s no longer processed and spun out by just one person, but rather by a team whose members have equal access to their input. Well-known designers are only hired as „creative directors“ to oversee everything and finally present it to the press. The fashion brand KENZO was one of the first big houses to initiate this trend when it hired not a single new designer in 2011, but rather the California-based team „Opening Ceremony“. Since then, KENZO has become much younger and adapted to the spirit of the times.
This year’s award ceremony for the CFADA goes in the same direction. In the category MENSWEAR DESIGNER OF THE YEAR won not a single designer, but the label SUPREME (cooperation also with Louis Vuitton, kultur24 reported), which started as a skateboard manufacturer in 1994 in New York with a few sweat and T-shirts sold in the shop. But in today’s fashion world, it’s no longer just about a special design, but it must be“hip“ in the first place.

Social Media and Influencer
What is also new is that quality no longer matters, but the question of whether this design is important on the social media and receives many followers and likes. For today, influencers are more in the limelight than creative minds in the back room. This also shows in the model business: Only the girl is still booked, which can prove many followers on Instagram. Whether she has a pretty face or extra long legs hardly matters anymore.
The boss of SUPREME, James Jebbia, was very surprised about winning his award. During the acceptance speech at the CFDA Gala on Monday, he also said that he had never seen SUPREME as a fashion brand and never considered himself a fashion designer.
In the category WOMENSWEAR DESIGNER OF THE YEAR Raf Simons from Calvin Klein won, at the ACCESSORY DESIGNER OF THE YEAR the sisters Mary-Kate and Ashley Olsen from The Row and the young talent award went to Sander Lak from Sies Marjan.
Additional prizes in subordinate categories went to Donatella Versace, Naomi Campbell, Diane von Furstenberg, Narcisco Rodriguez, Edward Enninfull (first colored VOGUE editor-in-chief in Britain) and Carolina Herrera.
LVMH Prize 2018 in Paris
At almost the same time, a prize for young up-and-coming designers was awarded in Paris by the luxury goods manufacturer LVMH (Louis-Vuitton-Hennessy-Group). The American actress and Oscar winner Emma Stone (face of the spring / summer campaign of Louis Vuitton) presented the award to the Japanese Masayuki Ino. The award brought him at least 300,000 euros. But he also sees himself more as a graffiti artist than as a fashion designer. How many likes does he have on Instagram?
Did I tell you that Kim Kardashian won a CFDA Award 2018 for Best Influencer? – That says it all!

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.