Charlotte Gainsbourg live in Berlin

Charlotte Gainsbourg © Holger Jacobs

Charlotte Gainsbourg live in Berlin

 

Von Holger Jacobs

23.03.2018

english text below

Charlotte Gainsbourg live gestern Abend mit ihrem neuen Album „Rest“ im Columbia Theater in Berlin.

Hintergrund

Über Charlotte Gainsbourg (*1971) zu schreiben ist ein bisschen wie über die jüngere (Musik-) Geschichte Frankreichs zu schreiben. Bereits ihr Vater Serge Gainsbourg war als Sänger eine Ikone seines Landes. In den 60er und 70er Jahren gehörte er zu den beliebtesten Songwritern bei unseren Nachbarn mit seinen sexuell provokanten Liedern (mit seinem Lied „Poupée de cire“ gewann France Gall 1965 den Eurovision Song Contest). Viele meiner Generation kennen noch sein Lied „Je t’ aime…moi non plus“ (1969), welches ein einziges Gestöhne ist und direkt vom Liebesakt handelt. Er hatte das Lied zunächst mit Brigitte Bardot eingespielt, diese aber lehnte dann die Veröffentlichung ab aus Rücksicht auf ihren damaligen Ehemann Gunther Sachs. Als Serge kurz darauf die englische Schauspielerin Jane Birkin kennenlernte, sang er das Lied im Duett mit ihr. Es wurde ein weltweiter Erfolg. Aus der Beziehung mit Jane Birkin kam Töchterchen Charlotte Gainsbourg, die bereits mit 12 Jahren gemeinsam mit ihrem Vater das provokante Lied „Lemon Incest“ einspielte, welches den Inzest zwischen einem Vater und seiner Tochter zum Thema hat. Drei Jahre später machte Serge zusammen mit seiner Tochter Charlotte daraus einen Film, „Charlotte for ever“.

v.l.n.r. Jane Birkin, Charlotte, Kate, Serge Gainsbourg

Charlotte Gainsbourg

Es ist wohl kaum zu vermeiden, dass ein Kind aus einem solchen künstlerischen Elternhaus selber auch Künstlerin wird. Allerdings zunächst nicht Sängerin, sondern Schauspielerin. Dabei zeigte sie großes Talent. Schon ihr zweiter Film 1986 mit 14 Jahren, „L’ Éffrontée“ („Das freche Mädchen“), brachte ihr einen César als beste Nachwuchsschauspielerin Frankreichs. Bis heute folgten über 40 weitere Filme und machten sie neben Juliette Binoche und Isabelle Huppert zur bekanntesten Schauspielerin Frankreichs. Besonders die drei letzten Filme mit Regisseur Lars von Trier, „Antichrist“ (2009), „Melancholia“ (2011) und „Nymphomaniac“ (2013) brachten ihr weltweit große Aufmerksamkeit, für „Antichrist“ bekam sie den Darstellerpreis bei den Filmfestspielen in Cannes.

„Nymphomaniac“, 2014 © Concorde Film

Neben der Schauspielerei begann sie Mitte der 2000er Jahre auch als Sängerin zu arbeiten, zunächst mehr als Hobby, später dann auch professionell. Die ersten beiden Alben waren noch mit Hilfe ihres Vaters entstanden, seit 2006 sind jetzt vier ganz eigenständige Veröffentlichungen auf dem Markt. „5.55“ (2006), „IRM“ (2009), „Stage Whisper“ (2011) und jetzt „Rest“ (2017), mit welchem sie zurzeit auf Tour geht.

Charlotte Gainsbourg und Yvan Attal 2009 in Cannes © Bestimage

Konzert

Ausverkauftes Haus. Das Columbia Theater am Columbiadamm neben dem ehemaligen Flughafen Tempelhof fasst 800 Menschen. Vor knapp einer Woche hatten wir in Berlin bereits einen französischen Import: Carla Bruni. Doch so unterschiedlich die Orte waren, wo beide ihre letzten Alben präsentierten, so unterschiedlich war auch das Publikum und die Musik selbst. Während „La Bruni“ in der Universität der Künste in Berlin-Charlottenburg vor einem doch eher gehobenem Publikum auftrat, waren es bei Charlotte Gainsbourg im Columbia Theater mehr die typischen Kreuzberger Zuhörer. Und die Musik ist sehr unterschiedlich, auch wenn man den gemeinsamen französischen Ursprung erkennt. Carla Bruni setzt wesentlich mehr auf die Tradition des Chansons, während Gainsbourg deutlich rockiger ist und mit den sphärischen Klängen eines Synthesizers den Raum erobert. Charlotte’s Musik erinnert überdies sehr an die Stücke ihres Vaters in seiner letzten Schaffensphase. Beide, sowohl Bruni wie Gainsbourg, covern Songs anderer berühmter Musiker oder arbeiten mit Komponisten gemeinsam an ihren Songs. Auf ihrer jetzigen Tour spielt Charlotte Gainsbourg hauptsächlich die Lieder ihres neuen Albums „REST“, welches Ende 2017 auf den Markt kam. Darin verarbeitet sie den Selbstmord ihrer Schwester Kate, die sich 2013 in Paris vom Balkon stürzte. Seitdem ist Charlotte mit ihrer Familie von Paris nach New York gezogen, um den Schmerz über diesen Verlust verarbeiten zu können. Gainsbourg lebt seit 25 Jahren mit dem franz. Schauspieler Yvan Attal zusammen, mit dem sie drei Kinder hat. Das Album, bei dem sie zum ersten Mal ganz allein den Text schrieb, ist wieder in Zusammenarbeit mit verschiedenen Musikern entstanden, so u.a. mit Paul McCartney, Owen Pallett und Conan Mockasin. Leise, melancholische Töne lösen sich mit rockig lauten ab. Alle Lieder bleiben dabei immer leicht konsumierbar und teilweise sogar tanzbar. Wirklich anecken, wie damals ihr Vater, will Charlotte Gainsbourg auf keinen Fall. Weshalb der gestrige Konzertabend auch nett, aber ohne Überraschungen blieb. Als Schauspielerin finde ich Charlotte Gainsbourg interessanter.

Nächste Konzerte: 24. März in Amsterdam, 25. März in Luxembourg, am 26. März in Zürich, 28. März im La Cigale in Paris, am 29. März in London und am 9. und 10. April 2018 in Japan.

9 Photos: Charlotte Gainsbourg live in Berlin am 22.3.2018 © Holger Jacobs

 

english text

Charlotte Gainsbourg live in Berlin
By Holger Jacobs
03/23/2018
Last night, Charlotte Gainsbourg with her new album „Rest“ at the Columbia Theater in Berlin.
Background
Writing about Charlotte Gainsbourg (* 1971) is a bit like writing about France’s recent history. Already her father Serge Gainsbourg was an icon of France as a singer. In the 60s and 70s he was one of the most popular songwriters with his sexually provocative songs (with his song „Poupée de cire“ France Gall won 1965 the Eurovision Song Contest). Many of my generation still know his song „Je t’aime … moi non plus“ (1969), which is a single groan and tells directly about the act of love. He had first recorded the song with Brigitte Bardot, but then she rejected the publication from out of consideration for her then husband Gunther Sachs. When Serge shortly thereafter met the English actress Jane Birkin, he sang the song in a duet with her. It became a worldwide success. From the relationship with Jane Birkin came daughter Charlotte Gainsbourg, who at age 12, together with her father, sang the provocative song „Lemon Incest“, which tells about the incest between a father and his daughter. Three years later, Serge and his daughter Charlotte made a movie out of it, „Charlotte for ever“.
Charlotte Gainsbourg
It can hardly be avoided that a child from such an artistic home becomes an artist herself. However, not singer, but first as an actress. And she showed great talent. Already her second film in 1986 at the age of 14, „L ‚Éffrontée“ („The Naughty Girl“), brought her a César as the best young actress in France. To date, followed by over 40 other films and made her next to Juliette Binoche and Isabelle Huppert the most famous actress in France. Especially the last three films with director Lars von Trier, „Antichrist“ (2009), „Melancholia“ (2011) and „Nymphomaniac“ (2013) brought her great attention worldwide, for „Antichrist“ she got the actor prize at the Cannes Film Festival ,
In addition to acting, she began to work as a singer in the mid-2000s, initially more as a hobby, then later professionally. The first two albums were still created with the help of her father, since 2006 four completely independent publications came on the market. „5.55“ (2006), „IRM“ (2009), „Stage Whisper“ (2011) and now „Rest“ (2017), with which she is currently touring.
Concert
Sold out house. The Columbia Theater on Columbiadamm next to the former Tempelhof Airport holds 800 people. Almost a week ago, we already had a French import in Berlin: Carla Bruni. But as different as the places were, both presented their last albums, so different was the audience and the music itself. While „La Bruni“ performed at the University of the Arts in Berlin-Charlottenburg in front of a rather sophisticated audience, it was Charlotte Gainsbourg at the Columbia Theater with more the typical Kreuzberg listener. And the music is very different, even if you recognize the common French origin. Carla Bruni puts much more emphasis on the tradition of chansons, while Gainsbourg is much rockier and conquers the space with the spherical sounds of a synthesizer. Moreover, Charlotte’s music is very reminiscent of her father’s pieces in his last creative period. Both Bruni and Gainsbourg cover the songs of other famous musicians or collaborate with composers on their songs. On her current tour Charlotte Gainsbourg mainly plays the songs of her new album „REST“, which was released at the end of 2017. In it, she processes the suicide of her sister Kate, who fell in 2013 in Paris from a balcony. Since then, Charlotte moved with her family from Paris to New York to handle the pain of this loss. Gainsbourg has been living with the french actor Yvan Attal for 25 years, with whom she has three children. The album, in which she wrote the lyrics for the first time all alone, was created again in cooperation with different musicians, so within with Paul McCartney, Owen Pallett and Conan Mockasin. Silent, melancholic tones change with rocking sounds. But all songs always remain easy to consume and sometimes even danceable. Different to her father, Charlotte Gainsbourg does not want to be unpleasant. Which is why yesterday’s concert evening was nice, but without any surprises. As an actress, I find Charlotte Gainsbourg more interesting.
Next concerts: 24th March in Amsterdam, 25th March in Luxembourg, 26th March in Zurich, 28th March at La Cigale in Paris, 29th March in London and 9th and 10th April 2018 in Japan.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.