Constanza Macras in der Volksbühne Berlin

DER PALAST - Constanza Macras © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Constanza Macras in der Volksbühne Berlin

 

Von Holger Jacobs

08.04.2019

🙂 🙂 🙂  (drei von fünf)

english text

Der Mietenwahnsinn und die TV Reality Shows als Themen bei der neuen Choreographie von Constanza Macras.

Hintergrund

Constanza Macras ist sicher zusammen mit Sasha Waltz die zurzeit wichtigste Vertreterin des Tanztheaters. Einer Stilrichtung, die vor gut 40 Jahren durch Pina Bausch in Wuppertal bekannt wurde. Deren Arbeit wurde übrigens sehr eindrucksvoll von Regisseur Wim Wenders („Engel über Berlin“) in dem 3D-animierten Dokumentarfilm „Pina“ gezeigt.

Constanza Macras wurde in Argentinien geboren und studierte als junge Frau Fashion Design und Tanz in ihrer Heimat. Nächste Station wurde New York, wo sie beim Modern Dance-Guru Merce Cunningham Unterricht nahm.

Adaya Berkovich + Thulani Lord Mgidi, „DerPalast“, Constanza Macras, Volksbühne Berlin, Foto: Holger Jacobs

1995 ging Constanza Macras nach Berlin, angezogen von dem Hype, der seit dem Mauerfall von dieser Stadt ausging. Besonders Künstler wurden von der neuen deutschen Hauptstadt angezogen. Die billigen Mieten für Wohnraum und Künstlerateliers, das aufregende Nachtleben mit den besten Clubs der Welt und die kosmopolitische Atmosphäre durch Besucher aus aller Herren Länder wirkten lange Zeit magisch anziehend.

Bereits 1997 gründete Constanza Macras ihre erste Kompagnie. Schnell hatten Ihre Choreographien Erfolg. Anfang der 2000er Jahre zeigte sie erstmals Arbeiten in der Schaubühne Berlin (zeitgleich mit Stücken von Sasha Waltz).
2008 erhielt sie einen Preis des Goethe-Instituts für ihre Choreographie „Hell on Earth“ und 2010 gewann sie den deutschen Theaterpreis „DER FAUST“ für ihr Stück „Megalopolis“.
Im Jahre 2003 gründete sie das Ensemble DORKYPARK, mit dem sie ihre Choreographien bis heute erarbeitet und anschließend in der ganzen Welt zeigt.

Hier unsere Bilderserie mit 14 Fotos der „Playmobil“ Szene:

14 Photos: „Der Palast“, Constanza Macras, Volksbühne Berlin, Foto: Holger Jacobs

Kritik

Die seit Mitte der 2000er Jahre enorm gestiegenen Mieten und der erstaunliche Erfolg von Reality Shows im Fernsehen sind die beiden großen Themen in Constanza Macras‘ neuer Choreographie.
Ein ganz schöner Spagat, denn beide Themen haben eigentlich nichts miteinander zu tun.
Und genau das ist auch das Problem dieser neuen Arbeit der Argentinierin.

Das eine Thema, hohe Mieten und die damit einhergehende Gentrifizierung, ist hochpolitisch und sehr aktuell, gingen in Berlin doch an diesem Wochenende Tausende auf die Straße, um gegen die hohen Mieten in der Hauptstadt zu demonstrieren.

Die Volksbühnen-Schauspielerin Anne Ratte-Polle steht deshalb gleich am Anfang des Abends auf einem Podium und erzählt, wie Mieter aus ihren Wohnungen vertrieben werden, kleine Läden verschwinden und der Kiez nicht mehr derselbe ist wie früher: „Der Vermieter ist kein Mensch, der Vermieter ist Geld“.
Zeitgleich tanzt ein Paar im Stil der RTL Fernsehsendung „Let’s Dance“ mit großer Geste ein hinreißendes Duett (ganz wunderbar: Adaya Berkovich und Thulani Lord Mgidi).
Doch gleich die nächste Szene ist der eigentliche Hingucker des Abends:
Mehrere als Playmobil Spielzeugpuppen verkleidete Tänzer*innen beginnen in einer imaginären Wohnung eine Geschichte zu erzählen, bei der eine Familie das Kündigungsschreiben des Vermieters bekommt und sie daraufhin beginnen sich zu wehren. Eine „Superwoman“ kommt ihnen dabei zu Hilfe…(siehe unsere Bilderserie)

Weiter geht der Abend mit Szenen aus dem Leben der Mieter, tänzerisch dargestellt durch das Ensemble. Wobei auch eine als Botticelli-Venus verkleidete nackte Dame auftritt und ebenfalls „Wir Bleiben“ Schilder hochhält (siehe unsere Bilderserie).

Der erste Teil vor der Pause endet mit einer wilden Tanzszene untermalt mit Techno-Musik (toll die Live-Musiker Santiago Blaum, Kristina Lösche-Löwensen und Jacob Thein), welche vielleicht an einen ausgelassenen Abend im Club Berghain erinnern könnte.

Hier unser Video mit ausgewählten Tanzszenen:

Großer Applaus zur Pause.

Im 2. Teil des Abends tritt der Tanz leider zugunsten vieler gesprochener Statements zurück, die sich alle auf die Mietproblematik beziehen. Die Sprüche wirken plakativ und zu gewollt, sie können mich nicht überzeugen.
Deshalb werden dann die letzten 1 1/2 Stunden auch sehr lang und schmälern leider den Gesamteindruck.

Fazit: Ein überzeugender 1. Teil des Abends mit ganz wunderbaren Tanzeinlagen (herausragend: Adaya Berkovich) und einen schwachen 2. Teil. Insgesamt passen die Themen Reality Show und Mietwucherei nicht wirklich zusammen, kommen sie doch aus zu verschiedenen Bereichen unseres sozialen und kulturellen Lebens.

„DER PALAST“ von Constanza Macras
Premiere/ Uraufführung am 04.04.2019
Volksbühne Berlin
Regie und Choreografie: Constanza Macras, Visual Artist: Tom Hunter, Musikkomposition: Robert Lippok, Bühne: Alissa Kolbusch, Kostüme: Roman Handt.

Mit: Adaya Berkovich, Emil Bordás, Chia-Ying Chiang, Fernanda Farah, Yuya Fujinami, Luc Guiol, Ronni Maciel, Thulani Lord Mgidi, Anne Ratte-Polle, Miki Shoji

Nächste Vorstellungen: 14. April, 16. und 17. Mai 2019, jeweils 20.00 Uhr

Hier unsere Bilderserie mit 13 Fotos der Produktion:

13 Photos: Emil Bordas, Adaya Berkovich, Luc Giol, „Der Palast“, Constanza Macras, Volksbühne Berlin, Foto: Holger Jacobs

english text

Constanza Macras at the Volksbühne
By Holger Jacobs
08/04/2019
The rent madness and the TV reality shows as topics in the new choreography of Constanza Macras.
Background
Constanza Macras, together with Sasha Waltz, is currently the most important representative of the dance theater, a style that became known by Pina Bausch in Wuppertal over 40 years ago. By the way, their work was very impressively shown by director Wim Wenders („Engel über Berlin“) in his 3D-animated documentary „Pina“.
Constanza Macras was born in Argentina and studied fashion design and dance as a young woman in her homeland. Next stop was New York, where she took lessons from Modern Dance guru Merce Cunningham.
In 1995, Constanza Macras moved to Berlin, attracted by the hype that has come from this city since the fall of the wall. Especially artists were attracted by the new German capital. The cheap rents for living space and artist studios, the exciting nightlife with the best clubs in the world and the cosmopolitan atmosphere by visitors from all over the world have long been magically attractive.
Already in 1997 Constanza Macras founded her first company. Her choreographies quickly became successful. At the beginning of the 2000s, she showed works in the Schaubühne Berlin for the first time (at the same time as Sasha Waltz). In 2008 she was awarded a prize by the Goethe-Institut for her choreography „Hell on Earth“ and in 2010 she won the German theater prize „DER FAUST“ for her play „Megalopolis“.
In 2003 she founded the ensemble DORKYPARK, with which she continues to produce her choreographies until today and then shows them around the world.

Critics
The huge increase in rents since the mid-2000s and the amazing success of reality shows on television are the two big themes in Constanza Macras‘ new choreography. A very difficult balancing act, because both topics have nothing to do with each other.
And that is exactly the problem of this new work by the Argentine.
The one topic, high rents and the associated gentrification, is highly political and very current. In Berlin this weekend thousands were on the streets to demonstrate against the high rents in the capital.
The Volksbühnen actress Anne Ratte-Polle therefore stands at the beginning of the evening on a podium and tells how tenants are evicted from their homes, small shops disappear and the neighborhood is no longer the same as before: „The landlord is not a human being, the Landlord is money „.
At the same time, a couple in the style of the RTL TV show „Let’s Dance“ is dancing a gorgeous duet with a great gesture (wonderfully: Adaya Berkovich and Thulani Lord Mgidi, see also our video).
But the next scene is the eye-catcher of the evening: Several dancers disguised as Playmobil toy dolls begin to tell a story in an imaginary apartment, where a family gets the cancellation letter from the landlord and then start to defend themselves. A „superwoman“ comes to help them … (see our picture series).
The evening continued with scenes from the lives of the tenants, performed by the dance ensemble. Whereby also a naked lady disguised as Botticelli-Venus appears and shows also a sign „We stay“.
The first part of the evening (before the break) ends with a wild dance scene accompanied by techno music (great performance by the  musicians Santiago Blaum, Kristina Lösche-Löwensen and Jacob Thein), which might remind you of an exuberant evening at Club Berghain.
Big applause.
Unfortunately, the second part of the evening brings more and more spoken statements, all of which relate to the rental problem. The proverbs seem striking and too intentional, they couldn’t convince me. Therefore, the last 1 1/2 hours took very long and unfortunately diminish the overall impression.
Conclusion: A convincing first part of the evening with wonderful dance performances (outstanding: Adaya Berkovich) and a weak second part. All in all, the topics Reality Shows and high rents do not really fit together, they come from different areas of our social and cultural life.
„THE PALACE“ by Constanza Macras
Volksbühne Berlin
Director and choreography: Constanza Macras, visual artist: Tom Hunter, music composition: Robert Lippok, stage design: Alissa Kolbusch, costumes: Roman Handt.
With the dancers:
Adaya Berkovich, Emil Bordas, Chia-Ying Chiang, Fernanda Farah, Yuya Fujinami, Luc Guiol, Ronni Maciel, Thulani Lord Mgidi, Anne Ratte Polle, Miki Shoji
Next performances: 14th April, 16th and 17th May 2019, 8 pm each

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.