Cookies Cream – das beste vegetarische Restaurant in Berlin

Cookies Cream © Cookies Cream

Cookies Cream – das beste vegetarische Restaurant in Berlin

 

von Josefine Kammerer
05.03.2020

english text below

Vegetarisches Fine-Dining in Berlin.

Das Cookies Cream ist das einzige Sterne-Restaurant in Berlin, das sich ausschließlich auf vegetarische Gerichte konzentriert. Küchenchef Stephan Hentschel kocht hier bereits seit 12 Jahren und erhielt 2017 dafür erstmalig einen Stern. Betrieben wird es von dem ehemaligen Besitzer, Heinz „Cookie“ Gindullis, des legendären gleichnamigen Clubs „Cookies“.

Hinterhof des Westin Grand Hotel © Josefine Kammerer

Am Bühneneingang der Komischen Oper vorbei gelangt man zu einer schwarzen Stahltür. Nach einem Klingeln wird der Zutritt zu den Räumlichkeiten gewährt. Zunächst steht man in einer Bar, welche der Restaurantmanager und Sommelier Kevin Leismann derzeit zu einer Sci-Fi/Pop-Bar mit innovativem Weinkonzept umgestaltet. Eine Treppe führt nach oben in den Speisesaal. Dort wird man mit der kessen Aufschrift „ficken“ auf einem riesengroßen Gemälde begrüßt.
Ein kalkulierter Tabubruch, der das hippe Flair und die Geschichte der Lokalität evozieren soll.

„ficken“, Restaurant Cookies Cream © Josefine Kammerer

Auch wenn ich selbst eine große Fisch- und Fleischliebhaberin bin, reizt mich seit einiger Zeit die vegetarische Küche sehr, denn sie fordert deutlich mehr Kreativität. Es müssen andere Hauptdarsteller gefunden werden, die die Show schmeißen, statt wie gewöhnlich Fleisch oder Fisch. Somit stellt sie eine höhere Herausforderung an die Küche: viel Köpfchen, Technik und Fantasie hineinzubringen. Dann können vegetarische Gerichte so herzhaft und gehaltvoll schmecken wie Fleischgerichte.
So beispielsweise auch der Klassiker des Hauses – der Raviolo in Brühe, deren Basen saisonal angepasst werden. Der dunkle und intensive Sud, in dem die Teigtasche schwimmt, schmeckt dermaßen gehaltvoll, dass er einem Kalbsfonds zum Verwechseln ähnlich ist. Doch tatsächlich besteht die Essenz aus nichts weiterem als geklärter Champignonessenz, die mit feinem, würzigen Lauchöl abgeschmeckt ist. Auch der Raviolo ist mit Champignon gefüllt.

Restaurant Cookies Cream © Josefine Kammerer

Aufgrund des verstärkten Akzents auf Gemüse ist dessen Qualität besonders wichtig und somit spielen natürlich auch Regionalität und Saisonalität eine große Rolle. Vieles bezieht das CookiesCream von ihrem Bauern Peter in Krielow (Brandenburg). Hardliner in dieser Beziehung ist man hier jedoch nicht, anders als viele andere neue Restaurants.

Es wird niemand auch nur ansatzweise Fleisch oder Fisch vermissen, wenn er einmal den Parmesanknödel probiert hat. Dies ist der Dauerbrenner des Restaurants und es gibt ihn seit Beginn auf der Karte. Saisonal angepasst, wird er heute ummantelt mit gehackten Pinienkernen und Schnittlauch aus Peters Garten serviert, großzügig bestreut mit Alba Trüffel und liegt in einer mit Sojasoße abgeschmeckten Sellerie-Portwein Reduktion. Selten habe ich ein Gericht so langsam gegessen um jeden Bissen zu genießen, möge es niemals enden!

Restaurant Cookies Cream © Josefine Kammerer

Weitere Highlights waren erstaunlicherweise zwei Gerichte, welche ich mir bei der Qual der Wahl wohl selbst nicht ausgesucht hätte – knackiger Chicorée eingelegt in Weißweinessig, welcher die Bitterstoffe mit einer leicht süßen Note verfeinert, garniert mit geräucherten Mandeln, Senfsaat, Dillöl und -grün, sowie die ebenfalls in der gleichen Essigmarinade eingelegte, bissfeste, rote und gelbe Beete in einer dickflüssigen, süß-salzigen Soße aus roter Bete und Shiso mit knackigen Erbsen.

Restaurant Cookies Cream © Josefine Kammerer

Nennenswert ist auch die Wein-, bzw. Saftbegleitung. Teilweise haben einige Weine oder Säfte die Gerichte dermaßen gut ergänzt und deren Aromen intensiviert bzw. kontrastiert, dass es sich eher um eine Soße zum Essen handelte. Beispielsweise war der Wein zum Parmesanknödel wundervoll abgestimmt. Ein lichter roter Naturwein aus Georgien, recht sauer und bitter mit einer Note, die stark an Roquefort erinnerte. Für sich genommen hätte ich den Wein fast als ungenießbar empfunden, doch die Säure balancierte die cremig würzige Soße perfekt aus und der Parmesan kam durch das Roquefort-Aroma fabelhaft zur Geltung. Beides gehörte einfach zusammen. „Old fame, new flame“ – somit ergibt die Weinbegleitung einen Mix aus klassischeren Rebsorten und aber auch ganz originären und innovativen Produktionsmethoden, welche Kevin bei seinen Wochenend-Weinreisen entdeckt.
Den Birnensaft mit Kardamom aus der Eigenproduktion sollte man sich auch keinesfalls entgehen lassen.

Restaurant Cookies Cream © Josefine Kammerer

Das Dessert sorgte für den perfekten Abschluss der insgesamt wundervoll abwechslungsreichen Verkostung. Eine Safran-Aprikoseneis, verziert mit einer salzigen Koralle aus Maisstärke und Kohle, welche die herzhafte Note des Safrans unterstützte, mit einem Vanille-Frischkäsekompott und einem leicht scharfen Jalapeño-Popcorn. Dazu ein sehr harmonischer, ausgeglichener Dessertwein, ein Riesling Spätlese aus der Moselregion.

Restaurant Cookies Cream © Josefine Kammerer

Ein spannendes Dining-Erlebnis, ob auf dem Teller oder im Glas, in exklusiver, dennoch entspannter und lockerer Atmosphäre. Und das auch noch vegetarisch!

Cookies Cream
Behrenstraße 5
10117 Berlin
Di-Sa von 17.30 – 24.00 Uhr
www.cookiescream.com

Restaurant Cookies Cream © Cookies Cream

english

Cookies Cream – the best vegetarian restaurant in Berlin

by Josefine Kammerer
05.03.2020

Vegetarian fine-dining in Berlin.

The Cookies Cream is the only star restaurant in Berlin that focuses exclusively on vegetarian dishes. Chef Stephan Hentschel has been cooking here for the past 12 years and received a Michelin-star for the first time in 2017. It is run by the former owner, Heinz “Cookie” Gindullis, of the legendary, eponymous club “Cookies”.

Hinterhof des Westin Grand Hotel © Josefine Kammerer

Through the backyard of the Westin Grand Hotel on Friedrichstraße you will come to a black door. Trop cool and underground you will be granted access to the premises after ringing the bell next to it. First you find yourself standing in a bar, which the restaurant manager and sommelier Kevin Leismann is currently transforming into a sci-fi/pop bar with an innovative wine concept that will open its doors to the public this month. Stairs lead up to the dining room, where you are welcomed by a huge painting reading “fuck” on it. A calculated breach of taboo, which should evoke the hip flair and history of the location.

„Ficken“, Restaurant Cookies Cream © © Josefine Kammerer

Even though I am a fish and meat lover myself, I have been very attracted to vegetarian cuisine for some time now, because it demands much more creativity. Other leading actors have to be found to run the show instead of the usual meat or fish. This means that it poses a greater challenge to the kitchen: requiring a lot of brains, technology and imagination. If so, vegetarian dishes can taste as hearty and rich as meat dishes.

For example, the classic of the house – the ravioli in broth, whose bases are seasonally adapted. The dark and intense stock in which the dumpling floats tastes so full-bodied that it can be mistaken for veal stock. But in fact, the essence consists of nothing more than clarified mushroom essence, seasoned with fine, spicy leek oil. The raviolo is also filled with mushrooms. Due to the increased emphasis on vegetables, their quality is particularly important and therefore, of course, regionality and seasonality play a major role, without being a hardliner in that respect. The CookiesCream obtains a lot from their farmer Peter in Krielow (Brandenburg).

Restaurant Cookies Cream © © Josefine Kammerer

No one will miss even the slightest bit of meat or fish once they have tried the Parmesan-Knödel (the German dumpling). This is the evergreen of the restaurant and has been on the menu since the beginning. Seasonally adapted, it is now served coated in chopped pine nuts and chives from Peter’s garden, generously sprinkled with Alba truffles and served in a celery, port wine reduction seasoned with soy sauce. Rarely have I eaten a dish so slowly to enjoy every bite, may it never end!

Restaurant Cookies Cream © © Josefine Kammerer

Surprisingly further highlights were two dishes, which I probably would not have chosen myself when I was spoilt for choice – crunchy chicory pickled in white wine vinegar, which refines the bitterness with a slightly sweet note, garnished with smoked almonds, mustard seed, dill oil and dill green, as well the red and yellow beetroot, which is also pickled in the same vinegar marinade and is firm to the bite, in a thick, sweet-salty sauce of beetroot and shiso garnished with crunchy peas.

Restaurant Cookies Cream © © Josefine Kammerer

Also worth mentioning is the wine and juice pairing. Sometimes some wines or juices complemented the dishes so well and intensified or contrasted their aromas that it resembled more of a sauce to accompany the meal. For example, the wine paired with the Parmesan-Knödel was a wonderfully match: a light red natural wine from Georgia, quite sour and bitter with a note strongly reminiscent of Roquefort. In itself, I would have found the wine truely unenjoyable, but the acidity balanced the creamy and spicy sauce perfectly and the Parmesan cheese came out fabulously due to the Roquefort aroma. The two simply belonged together. “Old fame, new flame” – thus the wine pairing concept results in a mix of classic grape varieties and very original and innovative varieties as well as production methods, which Kevin discovers during his weekend wine trips. Their pear juice with cardamom should not be missed.

Restaurant Cookies Cream © © Josefine Kammerer

The dessert was the perfect end to the overall wonderfully varied tasting. A saffron-apricot ice cream, decorated with a salty coral of corn starch and charcoal, which supported the savoury note of saffron, with a vanilla cream cheese compote and a slightly hot jalapeño popcorn. Accompanied by a very harmonious, balanced dessert wine, a Riesling Spätlese from the Moselle region.

Restaurant Cookies Cream © © Josefine Kammerer

Truly an exciting dining experience, whether on the plate or in a glass, in an exclusive yet relaxed and casual atmosphere. And vegetarian too!

Cookies Cream
Behrenstraße 5
10117 Berlin
Tue-Sa from 5.30 – 12 pm

Restaurant Cookies Cream © Cookies Cream

Josefine Kammerer

Author: Josefine Kammerer

Josefine Kammerer arbeitet bei einem Incubator von Unternehmen in Berlin und verfolgt nebenbei ihr kulinarisches Interesse. Während eines Sabbatical besuchte sie eine Kochschule in Südamerika und betätigt sich in Berlin als Foodguide für das online Kulturmagazin kultur24.berlin.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.