Das Jahrhundert des Tanzes – Die Ausstellung

Akademie der Künste-Jahrhundert des Tanzes ph: Holger Jacobs

Das Jahrhundert des Tanzes – Die Ausstellung

 

Von Holger Jacobs

26.08.2019

English text

100 Fotografien und 75 Objekte zu 100 Jahren Tanzgeschichte in der Akademie der Künste Berlin

Die Akademie der Künste in Berlin hat sich viel vorgenommen:
100 Jahre zeitgenössischen Tanz in einer einzigen Ausstellung zu zeigen.
Letztlich ist dies ein fast unmögliches Unterfangen, jedoch versuchten die Kuratoren Johannes Odenthal, Nele Hertling, Heike Albrecht, Gabriele Brandstetter Madeline Ritter und Ong Keng Sen einen speziellen Ansatz zu finden:
In vier Projektionen werden 100 Fotografien gezeigt, die Tanzaufführungen von 100 Choreographen seit Beginn des 20. Jahrhundert zeigen.
Zusätzlich zu den 100 Fotografien und diverser Videos hat die Akademie der Künste 75 Objekte aus den Tanzarchiven in Köln Leipzig, Bremen und Berlin zusammengebracht.

Akademie der Künste in Berlin-Tiergarten, ph: Holger Jacobs

Darunter Originalzeichnungen von Oskar Schlemmer und seinem Triadischen Ballett, Masken von Mary Wigman und die Erstausgabe des Tanz-Manifestes von Isadora Duncan aus dem Jahre 1903: „DER TANZ DER ZUKNFT“.
Es gibt Fotos, Zeichnungen und Erinnerungen von Mary Wigman, Isadora Duncan, Gret Palucca, Valeska Gert, Dore Hoyer, Oskar Schlemmer und Hans von Manen.

Sogar ein Programmheft der Olympischen Spiele 1936, bei dem sowohl Gret Palucca wie auch Mary Wigman als Choreographen und Tänzerinnen mitwirkten, wird gezeigt
Auch aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts tauchen berühmte Namen auf: Martha Graham, Lucinda Childs, Twyla Tharp, John Neumeier, Susanne Linke, Reinhild Hofmann, William Forsythe, Merce Cunningham und, und, und – bis zu Sasha Waltz, Anne de Keersmaeker und Ohad Naharin.

Hier unsere Bilderserie mit 17 Fotos der Ausstellung:

Buch von Mary Wigman, 20er Jahre, „Das Jahrhundert des Tanzes“, ph: Holger Jacobs

Zur Arbeit von Ohad Naharin, dem israelischen Choreographen aus Tel Aviv, durfte ich selbst eine Fotografie zur Ausstellung beisteuern.
Es ziert den Titel dieses Berichts. Das Foto zeigt Naharins Choreographie „SECUS“, getanzt vom Staatsballett Berlin in der Deutschen Oper Berlin im Jahre 2015.
Ohad Naharin (*1952) war von 1990 – 2018 künstlerischer Leiter der unter Fachkreisen bekannten BATSHEVA Dance Company, die die Baronin Bethsabée (Batsheva) de Rothschild zusammen mit Martha Graham in Tel Aviv 1964 gründete. Die Baroness war Anfang der 40er Jahren vor den Nazis aus Paris nach New York geflüchtet, wo sie Martha Graham kennengelernt hatte.
Ohad Naharin, der erst mit 22 Jahren zum Tanz kam und bei Martha Graham und auf der Julliard School in New York gelernt hatte, entwickelte einen Stil, der als „GAGA-Technik“ bezeichnet wird. Der relativ freie Tanzstil entfesselt die Tänzerinnen und Tänzer und lässt ihre Körper scheinbar wie verrückt (Gaga) bewegen.

Aus der Schule von Ohad Naharin und seiner Batsehva Dance Company ist u.a. die Choreographin Sharon Eyal (*1971) hervorgegangen, die hier in Berlin in der letzten Saison mit dem Staatsballett die sensationelle Choreographie „Half Life“ einstudierte. Diese Choreographie war der größte Erfolg des Staatsballets in 2019/ 2020 und brachte ihr jetzt sogar den Titel „Ballet Company of the Year“ ein, gewählt vom renommierten Magazin TANZ.
Intendantin des Staatsballetts Berlin ist übrigens keine Geringere als Sasha Waltz (siehe oben).

Berlin entwickelt sich dadurch immer mehr zu der Metropole des Tanzes weltweit.

Hier noch einmal der Trailer zu „Half Life“ auf kultur24 TV zu sehen:

„WAS DER KÖRPER ERINNERT – ZUR AKTUALITÄT DES TANZERBES“

Diese Formulierung ist sehr bewusst gewählt, verdeutlicht sie doch ein nicht unbedeutendes Problem: Die Weitergabe von Choreographien als Erbe an die Nachwelt.

Während im klassischen Ballett die Choreographen wie z.B. Marius Petipa genaue Aufzeichnungen über ihre Arbeit hinterlassen haben, existiert von den modernen Choreographien, besonders aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg, nur wenig Material, wonach heute diese Arbeiten wieder neu inszeniert werden könnten. Meistens gibt es nur ein paar wenige Fotografien oder Filme in schlechter Qualität. Dabei ist die Überlieferung der Geschichte des Modernen Tanzes als Erbe an die heutige Generation überaus wichtig.

Weiterhin zeigen in den nächsten 4 Wochen 21 Tanzkompanien aus der ganzen Welt Aufführungen, die das Erbe des zeitgenössischen Tanzes fortschreiben.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 21. September 2019.
Geöffnet täglich von 15 – 22 Uhr
Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin-Tiergarten

Hier eine Zusammenfassung der 100 Fotografien der Ausstellung in unserem 1.30 Min. langen Video auf kultur24 TV:

 

English text

The Century of Dance – the exhibition
By Holger Jacobs
08/26/2019
100 photographs on 100 years of dance history in the Academy of Arts Berlin
First it seems an impossible undertaking to show 100 years of Modern Dance.
But the curators Johannes, Odenthal, Nele Hertling, Heike Albrecht, Gabriele Brandstetter Madeline Ritter and Ong Keng Sen tried to find a special approach: Four projections shows 100 photographs of dance performances of 100 choreographers since the beginning of the 20th century show.
In addition to the 100 photographs and various videos, the Academy of Arts has brought together 75 items from the dance archives in Leipzig, Bremen and Berlin. Among them are original drawings by Oskar Schlemmer and his Triadic Ballet, masks by Mary Wigman and the first edition of the Dance Manifesto by Isadora Duncan from 1903: „THE DANCE OF THE FUTURE“.
There are photos, drawings and memoirs by Mary Wigman, Isadora Duncan, Gret Palucca, Valeska Gert, Dore Hoyer, Oskar Schlemmer and Hans von Manen. Even a program of the 1936 Olympic Games, in which both Gret Palucca and Mary Wigman worked as choreographers and dancers, is shown.
Also from the second half of the twentieth century famous names appear: Martha Graham, Lucinda Childs, Twyla Tharp, John Neumeier , Susanne Linke, Reinhild Hofmann, William Forsythe, Merce Cunningham and, and, and – to Sasha Waltz, Anne de Keersmaeker and Ohad Naharin.

The Academy of Art asked me to contribute a photograph to the exhibition, a work by Ohad Naharin, the Israeli choreographer from Tel Aviv.
It is the photograph in title of this report.
The photo shows Naharin’s choreography „SECUS“, danced by the Staatsballett Berlin at the Deutsche Oper Berlin in 2015. Ohad Naharin (* 1952) was Artistic Director of the BATSHEVA Dance Company known to the professional circles from 1990 to 2018, the Baroness Bethsabée (Batsheva) de Rothschild founded together with Martha Graham in Tel Aviv in 1964. The Baroness had fled Paris from Paris to New York at the beginning of the 1940s before the Nazis, where she had met Martha Graham. Ohad Naharin, who only got to dance at the age of 22 and studied with Martha Graham and at the Julliard School in New York, developed a style known as „GAGA Technique“. The relatively free dance style unleashes the dancers and makes their bodies seem like crazy (Gaga) move.
From the school of Ohad Naharin and his Batsehva Dance Company u.a. The choreographer Sharon Eyal (* 1971) emerged, who rehearsed the sensational choreography „Half Life“ here in Berlin last season with the Staatsballett. This choreography was the biggest success of the state ballet in 2019/2020 and even earned her the title „Ballet Company of the Year“, chosen by the renowned magazine TANZ. By the way, director of the Staatsballett Berlin is none other than Sasha Waltz (see above).
As a result, Berlin is increasingly becoming the metropolis of dance worldwide.

Here’s the trailer for „Half Life“ on kultur24 TV:

The subtitle of the exhibition „The Century of Dance“ at the Academy of Arts is:
„WHAT THE BODY REMINDS – ON THE TURRENCY OF TANZERBES“
This formulation is chosen very consciously, as it illustrates a not insignificant problem: the passing on of choreographies as an inheritance to posterity.
While in classical ballet the choreographers such as Although Marius Petipa has left a detailed record of her work, there is very little material left over from modern choreographies, especially before the Second World War, that today these works could be re-staged. Mostly there are only a few photographs or films in poor quality. The transmission of the history of modern dance as a legacy to today’s generation is extremely important.
Furthermore, in the next 4 weeks 21 dance companies from all over the world will present performances that continue the legacy of contemporary dance.
The exhibition runs until 21 September 2019.
Open every day from 3 – 10 pm
Akademie der Künste
Hanseatenweg 1010557
Berlin-Tiergarten

Here is a selection of the 100 photographs summarized in our 1.30 min. Video on kultur24 TV:

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.