Depeche Mode im Olympiastadion in Berlin

Depeche Mode im Olympiastadion in Berlin

 

Von Nora Henze

25.6.2017

Depeche Mode am 22.06. im Olympiastadion Berlin – Donner, Regen: Superstimmung

Eine Menge Gerüchte gab es über eine eventuelle Absage des Depeche Mode-Konzerts aufgrund diverser Unwetterwarnungen. Viele Fans sorgten sich, ob das Konzert nicht doch noch abgeblasen wird. Eine gewisse Anspannung merkte man schon beim schleppenden Einlass –

Olympiastadion am 22.06.2017 kurz vor dem Depesche Mode Konzert © Holger Jacobs

Aufgrund der letzten Geschehnisse und Terrorwarnungen in Europa wurde beim Depeche Mode-Konzert besonders auf Sicherheit geachtet: fast alle Taschen mussten abgegeben werden und so mussten mehrere hundert Fans in der Garderobenschlange warten, um dann wild entschlossen ins Olympiastadion zu rennen, um den Anfang des Konzerts nicht zu verpassen.

Der Anfang des Konzerts hatte es in sich – als Dave Gahan und seine Band die Bühne betraten ertönte ein unverwechselbarer Jubel mit vereinzelten Kreischszenen – obwohl der typische Depeche Mode-Fan inzwischen schon in seinen 40ern sein dürfte. Aber nicht nur die Fans sind jung geblieben.

Dave Gahan ist auch mit 55 Jahren noch ein Sexsymbol und wo bei anderen älteren Herren die glitzernde Weste und der laszive Hüftschwung eher albern wirken dürfte, präsentiert sich Gahan mit einer Authentizität und Souveränität, die ihren Ursprung in einer 37jährigen Bandgeschichte mit über 1000 Konzerten haben dürfte.

25 Bilder: Dave Gahan, Depeche Mode in concert © Holger Jacobs

Mit den Songs des neuen und 14. Albums „Spirit“ startete der Abend im, natürlich ausverkauften, Olympiastadion wie z.B. „Going Backwards“ und „So Much Love“. Nachdenklich und besinnlich reagierten die Fans als Martin Gore ans Mikrofon treten durfte, um „A Question of Lust“ zu singen. Handylichter gingen an und erhellten das immer dunkler werdende Stadion. Das lag nicht nur am Sonnenuntergang und der späten Stunde, sondern auch an den Wolken, die immer bedrohlicher wurden.

Die ersten besorgten Blicke richteten sich zum Himmel bis einige Minuten später, passend zu „Where’s The Revolution“ das erste Donnern zu hören war und Starkregen einsetzte. Dies tat der Stimmung aber keinen Abbruch – ganz im Gegenteil. Weder die Band noch das Publikum ließen sich vom Wetter beeindrucken und so war vor allem bei Klassikern wie „Everything Counts“ , „Enjoy The Silence“ und „Never Let Me Down Again“ immer noch Gänsehautstimmung zu spüren, die sich während der Zugaben noch steigerte.

Mit „I Feel You“ und „Heroes“, einer Hommage an den verstorbenen David Bowie, fand dieses Konzert einen würdigen Abschluss, so dass sich das Publikum zufrieden und beseelt Richtung Ausgang begab und sich geduldig und ohne zu Murren erneut in die lange Schlange der Taschenausgabe stellte.

Am 17. und 19. Januar 2018 kommen Depeche Mode erneut für gleich zwei Konzerte in die Mercedes Benz Arena nach Berlin. ür alle diejenigen, die es dieses Mal nicht geschafft haben zu kommen.

25 Bilder: Ausverkauftes Olympiastadion beim Depesche Mode Konzert © Holger Jacobs

 

Nora Henze

Author: Nora Henze

Radio- und Eventmoderatorin, Musikredaktion TV und Online