Der Maler Norbert Bisky in der König Galerie

Norbert Bisky - Pompa © Norbert Bisky/ kultur24.berlin

Der Maler Norbert Bisky in der König Galerie

 

Von Holger Jacobs

14.11.2019

English text below

Die König Galerie feiert 30 Jahre Mauerfall mit dem Künstler Norbert Bisky

Rechtzeitig zu den großen Feierlichkeiten zu 30 Jahre Mauerfall, die ganz Berlin vom 4. – 9. November 2019 eingenommen hatte, präsentiert Galerist Johann König (Buch: „Blinder Galerist“) gleich zwei Ausstellungen mit dem Maler Norbert Bisky: Einmal in der St. Matthäus Kirche in Berlin-Tiergarten und einmal in der Villa Schöningen in Potsdam.

Neben Neo Rauch (*1960 in Leipzig) ist Norbert Bisky (*1970 in Leipzig) mittlerweile der bekannteste Künstler, der noch in der ehemaligen DDR geboren wurde. Andere, wie Gerhard Richter oder A.R. Penck, kamen schon früher aus der DDR in die BRD und werden kaum als DDR-Künstler wahrgenommen.

Die Künstler in der ehemaligen DDR unterlagen, genau wie alle anderen Kulturschaffenden dort, den Zwängen der sozialistischen Partei SED und dem Staatsapparat. Nur wenige, wie Sänger Wolf Biermann oder der Dramatiker Heiner Müller, konnten sich dagegen auflehnen. Wolf Biermann wurde deshalb in die BRD ausgewiesen, Heiner Müller hatte das Glück international so bekannt zu werden, dass man ihm nichts mehr anhaben konnte.

Die offizielle Malerei in der DDR war, wie in fast allen kommunistischen Diktaturen, beschränkt auf die Darstellung der Errungenschaften der Kommunisten oder Sozialisten, wie auch immer diese linken Diktaturen sich nannten. Die Künstler wurden zu Propagandazwecken missbraucht. Vor allem, wenn es um öffentliche Aufträge ging. Immer sollte es dabei um das Volk gehen, welches fröhlich auf dem Feld arbeitet, fröhlich der kommunistischen Bildung in den Schulen zuhört oder fröhlich in den Fabriken arbeitet – alles zum Wohle des Volkes.
Ähnliche Bilder finden sich in China, der ehemaligen Sowjetunion und anderen sozialistischen Staaten.

St. Matthäus Kirche am Kulturforum © Holger Jacobs

Dieser Malstil bekam einen Namen: Sozialistischer Realismus.
Keine Abstraktion mehr, wie sie sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts überall in der westlichen Welt durchgesetzt hatte, sondern realistische Darstellung des Alltags der Werktätigen.

Einige Maler zur DDR-Zeit versuchten beides. Bernhard Heisig zum Beispiel, der 1986 sogar die Ehre bekam, für Helmut Schmidt (Bundeskanzler der BRD von 1974 – 1982) das Ehrenportrait für das Bundeskanzleramt zu malen, war sowohl Vorsitzendes des Verbandes Bildender Künstler der DDR, als auch freier Maler mit eigenem, teilweise abstraktem Malstil.

Neo Rauch (Meisterschüler unter Bernhard Heisig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig), wie auch Norbert Bisky (Studium der Malerei ab 1994 an der HDK – heute UDK – in West-Berlin) haben beide den Stil des Realismus, in der heutigen Interpretation auch „Neuer Realismus“ genannt, beibehalten.

St. Matthäus Kirche am Kulturforum © Holger Jacobs

Auf Norbert Biskys Bildern sieht man knackige,meist blonde Jungs mit anderen knackigen, meist blonden Jungs spielen. Er macht keinen Hehl daraus, welche sexuelle Orientierung ihm gefällt. Und alles schön bunt. Doch fröhlich sind sie nicht immer. Ähnlich wie auch bei Neo Rauch erkennt man öfter hinter dem ersten Anschein eine bedrohliche Situation, ohne sie genau definieren zu können.

Kritiker finden, dass blond und blauäugig zu viel Nähe zur Nazikunst zeige und Hitler-Günstlinge wie Arno Breker von Ferne leise winken würden. Doch Norbert Bisky weist diese Anschuldigungen weit von sich. Er sei schwul und stamme von Kommunisten ab – er wäre sicher der erste gewesen, den man damals an einer Laterne aufgehängt hätte!

Mir persönlich gefallen die Bilder von Norbert Bisky. Und dass er blonde Jungs mag kann man ihm schließlich nicht verübeln. Denn hier geht es nicht um Rassenwahn, sondern um eine spezielle Ästhetik.

Nur mit den beiden Titeln der Ausstellungen, „Rant“ in Potsdam und „Pompa“ in der St. Matthäus Kirche, kann ich nichts anfangen. „Pompa“ sei laut Wikipedia ein römischer Festzug gewesen und „Rant“ wäre ein Wort aus dem Netzwerk Jargon (außer RTFM – Read The Fucking Manual – konnte ich unter R bei Netzjargon nichts finden). Aber man muss ja auch nicht immer alles verstehen. Die Bilder von Norbert Bisky selbst sind dagegen klar zu erkennen:
hübsche Jungs!

Norbert Bisky „Pompa“                                            Norbert Bisky „Rant“
10.11.2019 – 16.02.2020                                                   09.11.2019 – 23.02.2020
St. Matthäus Kirche                                                          Villa Schöningen
Kulturforum/ Potsdamer Platz                                     (an der Glienicker Brücke)
Berlin-Tiergarten                                                             Potsdam
Di – So 11 – 18 Uhr                                                            Fr + Sa + So 12 – 18 Uhr

Unsere Bildergalerie mit 15 Fotos der Ausstellung in der St. Matthäus Kirche:

Artwork by Norbert Bisky, Foto: Holger Jacobs

English text

The painter Norbert Bisky from the König Galerie
By Holger Jacobs
11/14/2019
The König Galerie celebrates the 30th anniversary of the fall of the Berlin Wall with the artist Norbert Bisky
Just in time for the big celebrations for the 30th anniversary of the fall of the Berlin Wall, which took place in Berlin from 4 to 9 November 2019, gallerist Johann König (book: „Blinder Galerist“) presents two exhibitions with the painter Norbert Bisky: First in St. St. Matthew’s Church in Berlin-Tiergarten and second in the Villa Schöningen in Potsdam.
In addition to Neo Rauch (* 1960 in Leipzig) Norbert Bisky (* 1970 in Leipzig) is now the most famous artist, who was born in the former GDR. Others, like Gerhard Richter or A.R. Penck, formerly came from the GDR to the FRG are hardly perceived as GDR artists.
The artists in the former GDR, like all other cultural creators, were subject to the constraints of the socialist party SED and the state apparatus. Only a few, such as singer Wolf Biermann or the playwright Heiner Müller, were able to rebel against it. Wolf Biermann was therefore expelled to the FRG, Heiner Müller had the luck to become internationally known so that they could not harm him anymore.
Official painting in the GDR, as in almost all Communist dictatorships, was limited to the portrayal of the achievements of the Communists or Socialists, no matter how these left-wing dictatorships called themselves. The artists were abused for propaganda purposes. Especially when it came to public contracts. It should always be about the people who work happily on the field, happily listening to the communist education in schools or working happily in the factories – all for the benefit of the people. Similar images can be found in China, the former Soviet Union and other socialist states.
This painting style got a name: Socialist Realism. No more abstraction, as it had prevailed throughout the Western world since the beginning of the 20th century, but realistic representation of the everyday life of the working people.

Some painters in the GDR era tried both.
For example, Bernhard Heisig, who in 1986 even had the honor of painting the honorary portrait for the Federal Chancellery of Helmut Schmidt (Chancellor of Germany 1974-1982), was both chairman of the Association of Visual Artists of the GDR and a freelance painter with his own works in abstract painting style.
Neo Rauch (master student under Bernhard Heisig at the Academy of Visual Arts in Leipzig), as well as Norbert Bisky (study of painting from 1994 at the HDK – now UDK – in West Berlin) both have the style of realism, in todays interpretation also called „New Realism“, maintained.
On Norbert Biskys pictures you can see crispy, blond guys playing with other tight, blond guys. He makes no secret of his sexual orientation. And everything is very colorful. But they are not always happy. Similar to Neo Rauch, one often sees behind the first appearance a threatening situation, without being able to define exactly.
Critics find that blond and blue-eyed show too much proximity to Nazi art and quietly waving Hitler favorites like Arno Breker from a distance. But Norbert Bisky rejects these allegations. He is gay and descended from communists – he would have been the first to be hung on a lantern!
I personally like the pictures of Norbert Bisky. And that he likes blonde boys you can’t blame him after all. Because this is not about racial delusion, it’s about a special aesthetic.
Only with the two titles of the exhibitions, „Rant“ in Potsdam and „Pompa“ in the St. Matthew Church, I don’t know what does this mean. „Pompa“ was according to Wikipedia a Roman procession and „Rant“ would be a word from the network jargon. But you do not always have to understand everything.
By contrast, the pictures by Norbert Bisky are clearly recognizable: handsome boys!
Norbert Bisky „Pompa“
10.11.2019 – 16.02.2020
St. Matthew’s Church
Kulturforum / Potsdamer Platz
Berlin-Tiergarten
Tue – Su 11 – 18
Norbert Bisky „Rant“
09.11.2019 – 23.02.2020
Villa Schöningen (at the Glienicker Bridge)
Potsdam
Fri + Sat + Sun 12 noon – 6 pm

13 photos: Artwork by Norbert Bisky, Foto: Holger Jacobs

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.