Der Sexskandal um Weinstein, Allen, Polanski, Spacey

Manhattan Woody Allen Muriel Hemmingway © Action Cinema

Der Sexskandal um Weinstein, Allen, Polanski, Spacey

 

Von Maria Ossowski

6.11.2017

 english text below

Chaplin, Gauguin, Goethe – Moralhysteriker und ihre möglichen Opfer

Dürfen wir noch die Filme von Woody Allen und Roman Polanski schauen? Fragt SPIEGEL Online. Kevin Spaceys Gore Vidal ist abgedreht, der Film bleibt aber im Giftschrank. Netflix strahlt ihn nicht aus wegen Spaceys sexueller Verfehlungen. Immer mehr Künstler geraten in Verdacht, sexuell übergriffig gewesen zu sein. Dürfen ihre Werke nicht mehr gezeigt werden? Eine groteske Entwicklung, meint Maria Ossowski in einem Kommentar der ARD.

5 Photos: „Der Stadtneurotiker (Annie Hall)“, 1977, ©United Artist/ Park Circus

(Amn. d. Red.: Der Filmproduzent Harvey Weinstein (*1952) soll nachweislich in den letzten 35 Jahren an die 40 Frauen sexuell belästigt oder vergewaltigt haben, darunter bekannte Schauspielerinnen wie Asia Argento, Asley Judd, Gwyneth Paltrow, Angelina Jolie, Mira Sorvino, Léa Seydoux und die Fotomodelle Cara Delevingne und Amber Gutierrez. Gleichzeitig gilt Harvey Weinstein aber als wichtigster Independent Filmproducer in den USA. Ohne ihn wären z.B. die Filme von Quentin Tarantino wohl nie realisiert worden.

Set-Photo, hier noch mit Kevin Spacey, der im Nachhinein herausgeschnitten wird, „Alles Geld dieser Welt“ © Sony Pictures

Woody Allen (*1935) begann als 57-jähriger Mann ein Verhältnis mit seiner minderjährigen Stieftochter, welche damals die Adoptivtochter seiner Ehefrau Mia Farrow war.
Roman Polanski (*1933) hat 1977 eine 13-jährige in Los Angeles vergewaltigt, indem er ihr Fotoaufnahmen für die Zeitschrift Vogue versprach und sie mit Champagner gefügig machte. Kürzlich meldete sich auch das Münchner Fotomodell Renate Langer, die in den Siebzigern ähnliche Erfahrungen mit Polanski gemacht hatte.
Kevin Spacey (*1959) soll 30 Jahre lang junge Männer sexuell genötigt haben. Wie zuletzt bekannt wurde, wird er sogar aus dem neuen Film von Ridley Scott, „Alles Geld dieser Welt“ im Nachhinein herausgeschnitten.)

5 Photos: „Chinatown“, 1974, Regie: Roman Polanski, mit Jack Nicholson und Faye Dunaway © Paramount

Erleben wir gerade eine Putzorgie selbstgerechter Moralisten, nach deren Furor von jeder Kunst kaum ein kümmerlicher Rest übrigbleiben dürfte? Es sieht so aus. Gewinnen die erotisch korrekten Gesinnungsfetischisten, so heißt es konsequent:
Charlie Chaplins „Modern Times“ und alle andren Meisterwerke des genialen Komikers müssen raus aus sämtlichen Kinoretrospektiven, Mediatheken, Videotheken und Bestenlisten. Chaplin liebte viel zu junge Mädchen.
Alfred Hitchcocks „Vögel“, „Fenster zum Hof“, „Vertigo“, „Gaslight“- jedes Werk des Suspense Meisters ist bitte mit einem Bann zu belegen. Grace Kelly und Tipi Hedren berichteten ausführlich von Übergriffen des Regisseurs, der laut eigener Biografie davon träumte, eine kühle Blondine möge ihm im Taxi die Hose öffnen.
Reifeprüfung“, „Little big man“, „Rainman“, alles ist zu löschen, denn Dustin Hoffmann war ein Grabscher.
Kenneth Anger hat in seiner Skandalchronik „Hollywood Babylon“ schon zu Beginn der 50er Jahre erotische Verfehlungen der Traumfabrik genüsslich beschrieben und das in den 80ern fortgesetzt.

5 Photos: „American Beauty“, 2000, mit Kevin Spacey und Annett Bening, Regie: Sam Mendes © Paramount

Wechseln wir in die Bildende Kunst: Hängen wir bitte sofort alle Caravaggios ab, der Meister des Lichts liebte kleine Jungs und war außerdem ein gesuchter und gejagter Mörder.
Auch Michelangelo war fasziniert von viel zu jungen Männern.
David, ab ins Depot, der Keller sollte groß genug sein, aber um der erotisch-moralischen Sauberkeit Willen graben wir uns tief in den Untergrund von Florenz.
Ebenfalls verschwinden aus allen Museen weltweit muss Paul Gauguin. Der Maler der Südsee heiratete eine 13 jährige und schwängerte mehrere 14 jährige,  (wir berichteten über die neuste Verfilmung mit Vincent Cassel)
Ernst Ludwig Kirchner begehrte wohl ebenfalls viel zu junge Mädchen. Und in der Literatur? Wissen wir, wie alt Francesco Petrarcas Laura war? Wahrscheinlich 16. Was für ein Skandal!

Shakespeares Julia hatte mit 14 oder 15 Sex, nur eine Nacht, ok, trotzdem, schwere Verfehlung, weg von der Bühne.
Ulrike von Levetzow war 17, als der siebzigjährige Goethe ihr die Marienbader Elegien widmete. Verführung Minderjähriger. Ab auf den Index. Dichterfürst? Ach was, allesamt Fürsten der Finsternis waren sie, Lord Voldemorts der bildenden Kunst und Darth Vader des Films sowie der Literatur bevölkern unsere Kulturgeschichte.

Was wir momentan erleben, ist der Sieg des moralischen Affekts über die geistige Vernunft. Die Geschichte der Menschheit beweist: nicht alle Genies waren so protestantisch ehrsam wie Johann Sebastian Bach. Im Gegenteil. Künstler befanden und befinden sich gern im Widerstreit mit der gängigen Moral. Dieser Konflikt war und ist oft Quelle ihrer Kunst. Das soll die Tat nicht rechtfertigen oder entschuldigen. Kriminelles muss benannt werden. Vergewaltiger gehören in den Knast. Aber lasst uns bitte die Werke, die alten und die neuen. Sie erzählen von der Ambivalenz im Tun und Treiben des Menschen.

Große Kunst ist das Gegenteil affektgeladener Schwarz-Weiß-Malerei. Und das Gegenteil jener geistfeindlichen Hysterie, die wir gerade erleben.

2 Photos: Caravaggio „Judith köpft den Holofernes“, 1598

 

 english text

By Maria Ossowski
06/11/2017
Chaplin, Gauguin, Goethe – moral hysterics and their possible victims
May we still watch the films of Woody Allen and Roman Polanski? Ask SPIEGEL Online. Kevin Spacey’s Gore Vidal is shot, but the movie remains in the poison cabinet. Netflix does not blame him for Spacey’s sexual misconduct. More and more artists are suspected of being sexually assaultive. Can your works not be shown anymore? A grotesque development, says Maria Ossowski in a commentary by the ARD.
(Editor’s note: Producer Harry Weinstein is said to have sexually harassed or raped the 40 women over the last 35 years, including well-known actresses such as Asia Argento, Asley Judd, Gwyneth Paltrow, Amgelina Jolie, Mira Sorvino, Léa Seydoux and the models Cara Delevingne and Amber Gutierrez, on the other hand, are regarded as the most important independent producer of films in the US Without him, the films of Quentin Tarantino, for example, would probably never have been realized.
Woody Allen began a relationship with his underage stepdaughter, who was then the adoptive daughter of his wife Mia Farrow.
In 1977, Roman Polanski raped a 13-year-old in Los Angeles by promising her photographs for Vogue magazine and completing her with champagne.
Kevin Spacey is said to have sexually assaulted young men for over 30 years.)
Are we just experiencing a clean-up of self-righteous moralists, whose fury is unlikely to leave a miserable remnant of any art? It looks like that. Win the erotic correctness, so it is consistent:
Charlie Chaplin’s „Modern Times“ and all the other masterpieces of the brilliant comedian must get out of all the cinema previews, media libraries, video stores and leaderboards. Chaplin loved far too young girls.
Alfred Hitchcock’s „Birds“, „Window to the Courtyard“, „Vertigo“, „Gaslight“ – every work of the Suspense Master is to be cast as a spell. Grace Kelly and Tipi Hedren reported in details on the director’s attacks, which, according to his own biography, dreamed that a cool blonde would open his pants in a taxi.
„The Graduate „,“ Little big man „,“ Rainman „, everything is to be deleted, because Dustin Hoffmann was a grabber.

Kenneth Anger described in his scandalous chronicle „Hollywood Babylon“ at the beginning of the 50s erotic transgressions of the dream factory with relish and continued in the 80s.
Let’s switch to fine art: Let’s hang Caravaggios down right away, the Master of Light loved little boys and was also a wanted and hunted killer.
Michelangelo was as well fascinated by too young men.
David, off to the depot, the basement should be big enough, but for the erotic-moral cleanliness sake, we dig deep into the underground of Florence.
Also disappear from all museums worldwide must be Paul Gauguin. The painter of the South Seas married a 13 year old and impregnated several 14 year olds.
Ernst Ludwig Kirchner probably also wanted too young girls. And in the literature? Do we know how old Laura was, the mistress of Italian author Francesco Petrarca (14th century)? Probably 16. What a scandal!
Shakespeare’s Julia had sex in the age of 14 or 15, just one night, ok, anyway, serious misconduct, off the stage.
Ulrike von Levetzow was 17 when the seventy-year-old Johann Wolfgang von Goethe dedicated her the „Marienbad Elegies“. Seduction of minors. Off to the index. Poet Laureate? Alas, they were all princes of darkness, Lord Voldemorts of fine art and Darth Vader of film and literature populate our cultural history.
What we are experiencing right now is the victory of the moral affect over spiritual reason. The history of mankind proves that not all geniuses were as Protestant as Johann Sebastian Bach. On the contrary. Artists like to and are in conflict with common morality. This conflict was and is often the source of their art. That should not justify or excuse the offense. Criminal must be named. Rapists belong in jail. But let us please celebrate their works, the old ones and the new ones. They tell of the ambivalence in the activities of man. Great art is the opposite of emotionally charged black and white painting.
And the opposite of the anti-intellectual hysteria we are experiencing right now.

Maria Ossowski

Author: Maria Ossowski

ARD Korrespondentin für Kultur