Die Bremer Stadtmusikanten – Komischen Oper Berlin

Die Bremer Stadtmusikanten © Holger Jacobs

Die Bremer Stadtmusikanten – Komischen Oper Berlin

 

Von Dr. Friederike Danne

26.09.2017

 please scroll down for english text

Premiere  „Die Bremer Stadtmusikanten“ in der Komischen Oper am 24.09.2017

Neugierig besuchte ich am Sonntag die trotz Bundestagswahl und Berlin Marathon ausverkaufte Premiere der „Bremer Stadtmusikanten“ in der Komischen Oper. Hiermit setzt das Haus seine landesweit einzigartige Tradition der regelmäßigen Premieren von Kinderopern fort, welche es seit über 10 Jahren pflegt. Nach „Des Kaisers Neue Kleider“ 2013 und „Schneewittchen und die 77 Zwerge“ im letzten Jahr war dies das dritte Opernerlebnis für meine beiden Töchter (9 und 10 Jahre alt).

Das Märchen der Bremer Stadtmusikanten ist allenthalben bekannt. Mir nicht bekannt war die Tatsache, dass dieses Märchen der Brüder Grimm wohl auch in der Türkei eine erhebliche Popularität genießt. Vor diesem Hintergrund ist die Produktion für die Komische Oper als Auftragswerk durch den Türkischen Komponisten Attila Kadri Sendil entstanden, ein zum Wahlsonntag beruhigendes buntes Gleichnis europäischer Multikulti Wirklichkeit. Dementsprechend lassen sich im Orchestergraben auch vier aus der Türkei stammende Instrumente finden: Kanun, Baglama, Oud und Zurna.
Im Zuschauerraum herrschte anfangs die für Kinderoper typische Kino-Atmosphäre, aber mit Beginn der Ouvertüre wurden die Zuschauer zunehmend in den Bann der bunten Figuren gezogen. Zur Pause hörte ich ein begeistertes ´jetzt ist schon Halbzeit – schade ´ von einem Jungen in der Reihe hinter mir.

Das Grimmsche Märchen der Vertriebenen (Esel, Hund, Katze und Hahn werden von ihren Herrchen aus dem Haus geworfen) scheint in der Thematik aktueller denn je:

„Jeder Ort ist besser als dieser, ich mach mich auf den Weg nach Bremen. Etwas Besseres als dieses findest Du überall – etwas Besseres als den Tod finden wir überall. In Bremen, da ist es anders, da darf man sein wie man ist. Wir ziehen los nach Bremen, dort ist es anders wunderbar, dort werden Märchen wahr. Lasst uns unserer Träume weiterverfolgen.“

Die Suche nach dem Ort unserer Träume und Sehnsüchte.

Hier ein kleiner Ausschnitt der Oper:

Die Musik von Attila Kari Sendil erinnert nur sehr wenig an Aribert Reimann, auch wenn dieser zu Beginn der Vorstellung zum 70. Geburtstag der Komischen Oper gratuliert und bittet, die Handys auszuschalten. Trotz Auftragswerk gibt es musikalisch jede Menge melodische Passagen, ohne dass das ganze dabei jemals ins musicalhafte verfällt. Auch das Kasperltheater Genre wird aufs trefflichste bedient, mit Wurfübungen, Durchgängen der Sänger durch die Sitzreihen und Mitsingaktionen des Publikums sowie Gruselgeschichten.

Aber auch für Erwachsene Zuschauer gibt es jede Menge Unterhaltsames, inklusive Laterna Magica Bilder, Streit der Figuren wie Hund und Katze. Dabei singen und tanzen sie  ganz wunderbar. Sängerisch besonders herausragend sind dabei Andromahi Raptus als Hahn und Adrian Stromer als Hund.

Die Choreographie der Tanzszenen sind dabei perfekt wie man es in der Komischen Oper gewöhnt ist.

Am Ende ist keiner der Beteiligten in Bremen angekommen, aber der Weg ist das Ziel.

Summa summarum ein hochkarätiges und unterhaltsames Stück für Kinder und Erwachsene über eine Reise zum Ort unserer Träume und Sehnsüchte.

„Die Bremer Stadtmusikanten“
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57
10117 Berlin
Tel. 030 20 260 370
Nächste Vorstellungen: 29. Sept., 3., 13., 22. und 26. Oktober 2017.

MUSIKALISCHE LEITUNG: Ivo Hentschel
INSZENIERUNG: Tobias Ribitzki
BÜHNENBILD: Alfred Peter
KOSTÜME: Kathrin Susann Brose

Besetzung:

ESEL: Carsten Sabrowski
HUND: Adrian Strooper
KATZE: Katarzyna Włodarczyk
HAHN: Andromahi Raptis

15 Photos: Die Katze (Katarzyna Włodarczyk) wird aus dem Haus verjagt, weil sie keine Mäuse fängt, „Die Bremer Stadtmusikanten“, Komische Oper Berlin © Holger Jacobs

 

 

Premiere „The Bremer Stadtmusikanten“ in the Komische Oper on 24.09.2017

Curiously, I went to the premiere of the „Bremer Stadtmusikanten“ („Bremen city musicians“ by the Grimm brothers) sold out in the Komische Oper despite Election Day plus Berlin Marathon. In this way, the house continues its unique tradition of the regular operas for children, which has been cultivated for over 10 years.
After the „Emperor’s New Clothes“ in 2013 and „Snow White and the 77 Dwarves“ last year, this was the third opera experience for my and my two daughters (9 & 10 years old).

The story of the Bremen city musicians is well-known all over the western world – I was not aware of the fact that this story is also very popular in Turkey. On this background, the production was commissioned by the Komische Oper for the composer Attila Kadri Sendil from Izmir in Turkey, a colorful parable of European multicultural reality reassuring on the election day. Accordingly, four instruments from Turkey can be found in the orchestra pit: Kanun, Baglama, Oud and Zurna.

In the auditorium, the cinema feeling typical of children’s operas was at first, but with the beginning of the overture, the spectators were increasingly drawn into the spell of the colorful figures. At the break time I heard an enthusiastic ’now is already half-shame‘ by a boy in the row behind me.

The Grimm fairy tale of the expellees (donkey, dog, cat and cock are thrown out of the houses by their masters) seems more relevant in the subject than ever:
„Every place is better than this one, I am on my way to Bremen. Something better than this can be found everywhere – something better than death can be found everywhere. In Bremen, it’s different, you can be like you are. We are moving to Bremen, where it is different wonderful, there fairy tales come true. Let us follow our dreams. „

The search for the place of our dreams and longings.

The music of Attila Kari Sendil reminds very little of Aribert Reimann, although he congratulates him on the occasion of the 70th birthday of the Komische Oper and asks the audience to turn off the mobile phones. Despite the commissioned work, there are musically a lot of melodic passages, without the whole thereby ever falling into the musical. The genre of the Puppet Theater is also meticulously performed, the passages of the singers through the rows of seats and the sympathetic actions of the audience.
But also for adult viewers, there are lots of entertaining, including Laterna Magica pictures, quarrels of the characters like dog and cat, and they sing and dance quite wonderfully – singing particularly outstanding are Andromahi Raptus as the Cock and Adrian Stromer as the Dog.

The choreography of the dancing scenes is perfect as it’s used to in the Komische Oper.
In the end none of the participants has arrived in Bremen, but the path is the goal…!

To sum up, a high-caliber and entertaining play for children and adults through a journey to the places of our dreams and longings.

„The Bremer Stadtmusikanten“
Comical Opera Berlin
Behrenstraße 55-57
10117 Berlin, Germany
Tel. 030 20 260 370

Next performances: 29 Sept, 3, 13, 22 and 26 October 2017.

Conductor: Ivo Hentschel
Director: Tobias Ribitzki
Stage Design: Alfred Peter
Costumes: Kathrin Susann Brose

Actor/Singer:

DONKEY: Carsten Sabrowski
DOG: Adrian Strooper
CAT: Katarzyna Włodarczyk
ROOSTER: Andromahi Raptis

 

 

Friederike Danne

Author: Friederike Danne

Dr. Friederike Danne works as a pediatrician in the hospital Charite in Berlin. She adopted her two African daughters in the USA, 9 and 11 years old.