Die neuen Filme im Kino 05.03.2020

The Gentlemen - Matthew McConaughey © Leonine

Die neuen Filme im Kino 05.03.2020

 

Von Holger Jacobs

05.03.2020

English text below

„THE GENTLEMEN“ – Drama, Komödie – USA – 2019
Regie: Guy Ritchie
Drehbuch: Guy Richtie
Cast: Matthew McConaughey, Hugh Grant, Coloin Farrell, Michelle Dockery, Charliw Hunnam, Henry Golding
Filmverleih: Leonine (Universum Film)

Der britische Regisseur Guy Ritchie (*1968) wurde zunächst als Ehemann von der Sängerin Madonna bekannt obwohl er bereits 2 Jahre zuvor seinen ersten Film gedreht hatte: „Bube, Dame, König, grAS“ (Lock, Stock & Two Smoking Barrels). Eine schräge Gangster-Komödie im Stil von Quentin Tarantino.
Coole Sprüche, rasante Kamerafahrten und absurde Situationen.
Der Film fand schnell eine Fangemeinde, ebenso wie der im Jahre 2000 gedrehte „Snatch“ mit den Topstars Jason Statham, Brad Pitt (eine Glanzrolle für Brad, in unverständlichem Slang sprechend und mit austrainiertem Six-Pack-Body) und Benicio del Toro.

Danach kamen für Guy Ritchie zahlreiche Regie-Angebote ins Haus. So drehte er die ersten zwei Folgen einer neuen Sherlock-Holmes-Reihe mit Robert Downey Jr. als Sherlock, danach „Codename U.N.C.L.“, „King Arthur – Legend of Sword“ und eine Verfilmung von „Aladdin“.

Doch waren diese Auftragsarbeiten von Guy Ritchie zwar teilweise gut gemachte Filme, aber eben keine „echten“ Guy Ritchie-Filme.

Doch nun kommt wieder ein „echter“ Guy Ritchie-Film, „The Gentlemen“, der mindestens genauso gut ist wie die Filme seiner Anfänge.

Die Story ist kurz erzählt: der Amerikaner Mickey Pearson (Matthew McConaughey) hat sich in Groß-Britannien ein Imperium für den Anbau von Marihuana aufgebaut. Nach Jahren der Mühen will er sich jetzt zur Ruhe setzen und sein Imperium verkaufen. Doch das stellt sich als schwieriger heraus als gedacht. Alle möglichen schmierigen Typen tauchen auf, einer zwielichtiger als der andere. Der Verkauf wird zur wahren Horror-Geschichte.

Guy Ritchies großes Können liegt in den irrwitzigen Typen, die er sich ausdenkt und in den unglaublichen Geschichten und Situationen, in die er sie hineingeraten lässt. Auch der Vergleich mit Tarantino hinkt, den während dieser seine Storys langsam in mehreren Kapiteln aufbaut, kommen die einzelnen Szenen bei Guy Ritchie schnell wie Pistolenschüsse. Die verschachtelte Erzählweise bringt dazu noch mehr Durcheinander. Und verstehen kann man die Darsteller mit ihren teilweisen extrem nuscheligen Slang kaum.
Und noch eins ist geradezu genial: Die unglaubliche Veränderung in Aussehen und Handlungsweise von solchen Stars wie Hugh Grant, Colin Farrel oder „Downtown Abbey“ Schauspielerin Michelle Dockery.

Fazit: Für Fans von schrägen Gangsterkomödien. Teilweise ziemlich brutal.

Unsere Bilderserie mit 15 Fotos der Filmproduktion:

15 photos: Matthew McConaughey, Charlie Hunnam, Tom Wu, „THE GENTLEMEN“ von Guy Ritchie © Leonine

Weiterhin laufen an:

„Die Känguru-Chroniken“ von Dani Levy. Zunächst als Podcast auf dem Berliner Radio „Fritz“ gesendet entwickelten sich die Geschichten um ein sprechendes Känguru, welches in Berlin-Kreuzberg mit dem Ich-Erzähler in einer WG lebt, zu einem immer beliebteren Serie.
Bald gab es die Chroniken von dem Liedermacher, Kabarettisten und Autoren Marc-Uwe Kling  auch in Buchform, veröffentlicht beim Ullstein-Verlag (2009), unter dem Titel „Die Känguru – Chroniken: Ansichten eines vorlauten Beuteltiers“.  2011 folgte der zweite Band, ein dritter 2014, ein vierter 2018.
Der Regisseur Dani Levy (*1957), mit seinem Film „Alles auf Zucker“ 2005 bekannt geworden, nahm sich dieser verrückten Geschichte an und machte daraus einen durchaus lustigen und mit viel Wortwitz gespickten Film. Nicht nur, dass das Känguru sich ungefragt bei dem Ich-Erzähler einnistet und sein gesamtes Leben auf den Kopf stellt, es behauptet auch ein überzeugter Kommunist zu sein und verweigert jegliche Arbeit, da diese schließlich kapitalistisch sei. Und kein Gesprächspartner ist ihm mit seinen spontanen und entwaffneten Sprüchen gewachsen.
Für Fans von Filmen wie „Ted“ (Mark Wahlberg mit einem Teddy) aus dem Jahre 2012 oder „Mein Freund Harvey“ (James Stewart mit einem 2 Meter großen Hasen) aus dem Jahre 1950.

Dimitrj Schaad, Rosalie Thomass „Die Känguru-Chroniken“ © X-Filme

„La Verité – Leben und lügen lassen“ von Hirokazu Kore-eda mit dem Star-Ensemble Catherine Deneuve, Juliette Binoche und Ethan Hawke. Dieser franz. Film zeigt in ganz wunderbarer Weise, wie Mutter und Tochter in einer schwierigen und konkurrenzhaften Beziehung miteinander streiten, diskutieren und sich wieder annähern: Es ist die Geschichte von Fabienne (Catherine Deneuve), die als bekannte Schauspielerin ihre Memoiren herausbringt und dabei das Verhältnis zu ihrer Tochter Lumir (Julliette Binoche) stark beschönigt. Da das Buch von Millionen gelesen wird und die Tochter mit der Darstellung ihrer Person nicht einverstanden ist, reist sie extra aus New York mit ihrem Ehemann Hank (Ethan Hawke) an. Das Zusammentreffen wird ereignisreich.
Für Fans von französischer Leichtigkeit selbst in tragischen Momenten.
Eine Empfehlung!

Catherine Deneuve, Juliette Binoche, Ethan Hawke © Prokino

English text

The new movies in the cinema 05.03.2020
By Holger Jacobs
05.03.2020
„THE GENTLEMEN“ – Drama, Comedy – USA – 2019
Director: Guy Ritchie Screenplay: Guy Richtie
Cast: Matthew McConaughey, Hugh Grant, Colin Farrell, Michelle Dockery, Charliw Hunnam, Henry Golding Film
Distribution: Leonine (Universum Film)
The British director Guy Ritchie (* 1968) first became known as the husband of the singer Madonna although he had already made his first film two years earlier: „Bube, Dame, König, grAS“ („Lock, Stock & Two Smoking Barrels“). A weird gangster comedy in the style of Quentin Tarantino. Cool sayings, rapid tracking shots and absurd situations. The film quickly found a fan base, as did his second movie, „Snatch“,  shot in 2000 with the top stars Jason Statham, Brad Pitt (a brilliant role for Brad, speaking in incomprehensible slang and with a trained six-pack body) and Benicio del Toro.
After that, Guy Ritchie received numerous directing offers.
So he shot the first two episodes of a new Sherlock Holmes series with Robert Downey Jr. as Sherlock, then „Codename U.N.C.L.“, „King Arthur – Legend of Sword“ and a film version of „Aladdin“.
However, these commissioned works by Guy Ritchie were partly well-made films, but they were not „real“ Guy Ritchie films.
But now comes a new „The Gentlemen“, which is at least as good as the films of its beginnings.
The story: the American Mickey Pearson (Matthew McConaughey) has built an empire for growing marijuana plantations in Great Britain. After years of trouble, he now wants to retire and sell his empire. But that turns out to be more difficult than expected. All sorts of greasy types appear, one more shady than the other. The sale becomes a real horror story.
Guy Ritchie’s great skill lies in the ridiculous types he comes up with and the incredible stories and situations they got into.
The comparison with Tarantino limps, as Tarantino slowly builds up his stories in several chapters, while Guy Ritchie’s individual scenes come quickly like gunshots. The nested narrative style adds even more confusion. And you can hardly understand the actors with their sometimes extremely nasty slang.
And one more thing is downright awesome in Guy Ritchie’s film: The incredible change in appearance and behavior of such stars as Hugh Grant, Colin Farrel and Downtown Abbey actress Michelle Dockery.
Conclusion: For fans of weird gangster comedies. Sometimes quite brutal.

15 pictures of the filmproduction:

15 photos: Matthew McConaughey, Charlie Hunnam, Tom Wu, „THE GENTLEMEN“ von Guy Ritchie © Leonine

Also starting up:

„The Kangaroo Chronicles“ by Dani Levy.
Initially broadcast as a podcast on the Berlin Radio Fritz, the stories about a talking kangaroo that lives in Berlon-Kreuzberg with the narrator as his roommate in a shared apartment became an increasingly popular format.
Soon the chronicles of the songwriter, cabaret artist and author Marc-Uwe Kling were also available in book form, published by Ullstein-Verlag (2009) under the title „The Kangaroo – Chronicles: Views of a Preliminary Marsupial“. The second volume followed in 2011, a third in 2014 and a fourth in 2018.
The director Dani Levy (* 1957), who became known in 2005 with his film „Everything on Sugar“, took on this crazy kangoroo-story and turned it into a very funny movie. Not only does the kangaroo nest oneself with the narrator (Dimitrj Schaad) in a sort of community and turn his entire life upside down, it also claims to be a staunch communist and refuses to do any work because it is ultimately capitalist. No conversation partner is up to him with his spontaneous and disarmed sayings. For fans of movies such as „Ted“ (Mark Wahlberg with a teddy) from 2012 or „My Friend Harvey“ („Harvey“, James Stewart with a 2-meter rabbit) from 1950.

Dimitrj Schaad, Rosalie Thomass „Die Känguru-Chroniken“ © X-Filme

„La Verité – Live and let lie“ by Hirokazu Kore-eda with star ensemble Catherine Deneuve, Juliette Binoche and Ethan Hawke.
The film wonderfully shows how mother and daughter argue, discuss and come back together in a difficult and competitive relationship.
It is the story of Fabienne (Catherine Deneuve), who publishes her memoirs as a well-known actress and greatly glosses over the relationship with her daughter Lumir (Julliette Binoche). Since the book is read by millions and the daughter does not agree with the presentation of her person, she travels from New York with her husband Hank (Ethan Hawke). The meeting will be eventful.
For fans of French lightness even in tragic moments.
A recommendation!

Catherine Deneuve, Juliette Binoche, Ethan Hawke © Prokino

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.