Die neuen Filme im Kino 06.02.2020

Intrige - Roman Polanski © Weltkino

Die neuen Filme im Kino 06.02.2020

 

Von Holger Jacobs

06.02.2020

English text below

„INTRIGE“ („J‘ accuse“) – Drama – Frankreich – 2019
Regie: Roman Polanski
Cast: Jean Dujardin, Mathieu Amalric, Louis Garrel, Emmanuelle Seignier
Filmverleih: Weltkino

Dass künstlerische Genies nicht auch automatisch nette, sympathische Menschen sind wissen wir, seitdem durch die #MeToo Bewegung immer mehr Hinweise auf sexuellen Missbrauch innerhalb der Welt des Films und der Kunst bekannt wurden. Was früher mit einem Achselzucken als „Besetzungscouch“ bezeichnet und mehr oder weniger als gegeben hingenommen wurde, wird jetzt zurecht an den Pranger gestellt.

Dabei fallen immer wieder die Namen zweier berühmter Regisseure: Woody Allen und Roman Polanski.
Woody Allen wegen seinem bis heute nicht ganz geklärtem Verhältnis zu seinen Stiefkindern (eines davon heiratete er später sogar) während seiner Ehe mit Mia Farrow.
Und Roman Polanski wegen der Vergewaltigung 1977 der damals 13-jährigen Samantha Geimer, der er vorgegaukelt hatte, er würde sie für die franz. Vogue fotografieren, sie bei einem Photo Shooting mit Alkohol betrunken machte und sich an ihr verging.

Nur ein Jahr zuvor, im Sommer 1976, verbrachte Roman Polanski einige Monate in München, als er die Oper „Rigoletto“ für die Bayerische Staatsoper einstudierte. Dabei ließ er sich von dem Klatschkolumnisten Michael Graeter hübsche junge Mädchen vermitteln, die dieser dann auf Polanskis Hotelzimmer brachte. Eines davon war übrigens Nastassja Kinski…

Was aber keiner bestreiten kann ist das Talent Roman Polanskis, großartige Filme zu drehen. Bereits sein Abschlussfilm 1963 an der Filmhochschule in Lodz (Polen) „Das Messer im Wasser“ ist ein Meisterwerk und wurde sogar für den Oscar nominiert.

Roman Polanski 2013 bei den Filmfestspielen in Cannes cc Georges Biard

Vielleicht kein Meistwerk, dafür aber ein überaus sehenswerter Film ist „J’accuse“ (deutscher Titel: „Intrige“), den er nach dem 2013 erschienen Roman „An Officer and a Spy“ von Robert Harris an verschiedenen Orten in Frankreich gedreht hat. Polanski und Harrys schrieben auch gemeinsam das Drehbuch für den Film.

In „J`Accuse“ geht es um die berühmte Dreyfuss-Affäre, bei der ein französischer General Endes des 19. Jahrhunderts wegen seines jüdischen Glaubens unschuldig als angeblicher deutscher Spion verurteilt und zu lebenslanger Haft auf die Teufelsinsel in Franz. Guyana verbannt wird (wo übrigens auch das Buch „Papillon“ von Henri Charrière – 1973 mit Steve McQueen und Dustin Hoffman verfilmt – spielt).
Roman Polanski erzählt die Geschichte um die Dreyfus-Affäre wie einen spannenden Krimi.
Der Film beginnt mit der Verurteilung und Degradierung von Alfred Dreyfus wegen Spionage für den Feind.
Nach der Verurteilung wird ein Mitglied des franz. Generalsstabs, Marie-Georges Picquart, zum neuen Chef des Geheimdienstes ernannt. Genau in die Abteilung, die den angeblichen Verrat von Dreyfus entdeckt haben will. Picquart, selbst eigentlich kein Freund von Dreyfus, entdeckt aber, dass die Beweise gegen Dreyfus manipuliert oder schlicht erfunden wurden. Dabei geht es um einen Maulwurf beim franz. Geheimdienst, der regelmäßig per Courier Informationen an den Deutschen Botschafter in Paris schicken lässt – und das auch noch, als Dreyfus längst auf der Teufelsinsel angekommen ist.
Marie-Georges Picquart (Jean Dujardin) hält es für seine Pflicht den Fall aufzudecken.
Dabei stößt er auf große Widerstände. Erst als er wichtige Freunde aus der intellektuellen Oberschicht von Paris einweiht und der berühmte Schriftsteller Émile Zola daraufhin einen öffentlichen Brief an den Präsidenten der Republik in einer großen Tageszeitung publiziert, Titel „J‘ Accuse“, kommt der Skandal in die Öffentlichkeit.
In einem Berufungsverfahren wird Alfred Dreyfus freigesprochen und die Verschwörer verhaftet. Marie-Georges Picquart, exzellent gespielt von Oscar-Preisträger Jean Dujardin („The Artist“), wird später sogar zum Verteidigungsminister von Frankreich ernannt.

Fazit: Sehenswert! Für die ganze Familie. Der Film bekam den Großen Preis der Jury bei den Filmfestspielen in Venedig 2019.

7 Photos: „Intrige“, Jean Dujardin, Louis Garrel, © Weltkino

Weiterhin laufen an:

„Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn“ von Cathy Yan. Fortsetzung des „Suicide Squad“ Comics, wieder mit Margot Robbie als Harley Quinn, die hier auch als Produzentin fungiert. Es geht um einen Diamanten, der wertvolle Informationen enthält und gestohlen wird. Harley zur Seite stehen weitere Heldinnen, wie Huntress und Black Canary. Der böse Roman Sionis wird gespielt von Ewan McCregor, die Polizistin Montoya von Rosie Perez. Die Handlung ist ein ziemliches Verwirrspiel, dafür aber gute Action und eine hinreißende Margot Robbie und ein überzeugender Ewan McGregor.  Nur etwas für Fans des Genres.

Birds of Prey © Warner Bros

 

English text

The new movies in the cinema 06.02.2020
By Holger Jacobs
02/06/2020
„INTIRIGE“ („J ‚accuse“) – Drama – France – 2019
Director: Roman Polanski
Cast: Jean Dujardin, Mathieu Amalric, Louis Garrel, Emmanuelle Seignier
Film Distribution: World Cinema
We know that artistic geniuses are not automatically nice, sympathetic people, since the #MeToo movement has made more and more evidence of sexual abuse known in the world of film and art. What used to be shrugged as a „cast couch“ was more or less taken for granted is now being pilloried.
The names of two famous directors keep coming up:
Woody Allen and Roman Polanski.
Woody Allen for his unclear relationship with his stepchildren (one of whom he even married) during his marriage to Mia Farrow.
And Roman Polanski for the rape in 1977 of the then 13-year-old Samantha Geimer, whom he had pretended to take pictures for the french VOGUE and make her drunk with alcohol during a photo shoot and assaulted her.
Just a year earlier, in the summer of 1976, Roman Polanski spent a few months in Munich staging the „Rigoletto“ opera for the Bavarian State Opera. He let the gossip columnist Michael Graeter arrange for pretty young girls, who he then brought to Polanski’s hotel room. By the way, one of them was Nastassja Kinski …
What nobody can dispute is Roman Polanski’s talent for making great movies.
Already his graduation film at the film school in Lodz (Poland) „The knife in the water“, 1963, is a masterpiece and was even nominated for an Oscar.
Perhaps not a masterpiece, but an extremely worth seeing film is „J’accuse“ (German title: „Intrigue“), which he shot at various locations in France after the novel „An Officer and a Spy“ by Robert Harris.
Polanski and Harrys also wrote the screenplay for the film together.

„J ‚Accuse“ is about the famous Dreyfuss affair, in which a French general at the end of the 19th century was innocently convicted because of his Jewish belief of being a supposed German spy and banished to life on Devil’s Island in French Guiana (where by the way the book „Papillon“ by Henri Charrière – filmed in 1973 with Steve McQueen and Dustin Hoffman – plays).
Roman Polanski tells the story of the Dreyfus affair like an exciting thriller. The film begins with the condemnation and degradation of Alfred Dreyfus for espionage for the enemy. After the conviction, a member of the French General staff, Marie-Georges Picquart (Jean Dujardin), appointed new Secret Service chief. Exactly in the department that claims to have discovered Dreyfus‘ alleged betrayal.
Picquart, who is actually not a friend of Dreyfus, discovers that the evidence against Dreyfus has been manipulated or simply invented.
It’s a traitor at the French Secret Service who regularly sends courier information to the German ambassador in Paris – even after Dreyfus has arrived on Devil’s Island.
Picquart believes it is his duty to uncover the case. But he encounters great resistance. Only when he inaugurates important friends from the intellectual upper class of Paris and the famous writer Émile Zola then publishes a public letter to the President of the Republic in a large daily newspaper, title „J ‚Accuse“, does the scandal become public. Alfred Dreyfus is acquitted in an appeal and the conspirators are arrested. Marie-Georges Picquart, excellently played by Oscar winner Jean Dujardin („The Artist“), was later even appointed Minister of Defense of France.
Conclusion: worth seeing! For the whole family

Also starts in the cinema:
„Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn“ by Cathy Yan. Sequel of the „Suicide Squad“ comic, again with Margot Robbie as Harley Quinn, who also acts as a producer here. It is about a diamond that contains valuable information. Other heroines, such as Huntress and Black Canary, are at Harley’s side. The evil Roman Sionis is played by Ewan McCregor, the cop Montoya by Rosie Perez.
The story is a bit of a confusion, but good action and a gorgeous Margot Robbie and a convincing Ewan McGregor.
Only something for fans of the genre.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.