Die neuen Filme im Kino 12.04.2018

3 Tage in Quiberon © Prokino

Die neuen Filme im Kino 12.04.2018

 

Von Holger Jacobs und Friederike Danne

12.04.2018

english text below

Von den neuen Filmen an diesem Wochenende kann ich nur einen wirklich empfehlen: „3 Tage in Quiberon“ von Emily Atef.

Der Film lief bereits auf der diesjährigen Berlinale im Wettbewerb und bekam von der Fachpresse allgemein großes Lob. Leider ging er bei der Preisverleihung leer aus. Zum großen Entsetzen der meisten bekam der rumänische Film „Touch me not“ von Adina Pintilie den Goldenen Bären, ein Film über die sexuellen Praktiken von Behinderten. Hier in meinem Bericht über die Berlinale-2018-Preisverleihung nachzulesen: „Berlinale 2018 – Die Gewinner“ vom 04.02.2018. Kein Ruhmesblatt für Jury-Präsident Tom Tykwer!

Marie Bäumer bei der Berlinale 2018 © Berlinale

Sehr viel mehr Freude macht da der Film „3 Tage in Quiberon“, der jetzt in die Kinos kommt. Hierin beschreibt die Regisseurin Emily Atef die wahre Geschichte einer STERN Magazin Reportage an der Küste Frankreichs im Jahre 1981 mit der Schauspielerin Romy Schneider. Dabei öffnete sich die ansonsten zu Journalisten sehr zurückweisende deutsche Schauspielerin ungewohnt weit, was u.a. damit zutun hatte, dass der anwesende Fotograf, Robert Lebeck, ein alter Freund von ihr war.

Hier die Kritik des Films von meiner Kollegin Friederike Danne, geschrieben während der Berlinale 2018:

„3 TAGE IN QUIBERON“ – Drama, Biopic – DE, Austria, FR – 2018 – Schwarz/ Weiß

Regie: Emily Atef
Cast: Marie Bäumer, Charly Hübner, Birgit Minichmayr, Robert Gwisdek
Filmverleih: Prokino

„Die Regisseurin Emily Atef schildert in diesem Streifen 3 Tage aus dem Leben von Romy Schneider. Im bretonischen Kurort Quiberon gibt sie dem Sternreporter Michael Jürgs im Jahr 1981 ein Interview der besonderen Art und lässt sich zudem von ihrem Freund und Fotografen Robert Lebeck ablichten. Ihm zu Liebe hat Romy sich auf dieses waghalsige Projekt überhaupt eingelassen, obwohl sie seit Jahren über ihre Wahrnehmung in der deutschen Presse verbittert ist. Der Film beruht auf einer authentischen Begebenheit und die Betrachtung der wunderbaren Schwarz-Weiss-Fotografien von Robert Lebeck waren der Auslöser für das Drehbuch, so die Regisseurin in einem Interview in Deutschlandfunk Kultur.

Wer ist nicht fasziniert von Romy Schneider?

Ihre schillernde widersprüchliche Persönlichkeit wird in allen Facetten von der Schauspielerin Marie Bäumer dargestellt, der wohl schon hundertfach ihre Ähnlichkeit mit der Ikone bescheinigt wurde. Trotz der schwierigen Vorlage schafft Bäumer es den Zuschauer in die Seele des Idols blicken zu lassen, ohne sie dabei im Geringsten zu kopieren, vielmehr assoziiert sie frei deren Gemütszustände. Auf die provozierenden Fragen des unverschämten Reporters Jürgs, dargestellt von Robert Gwisdek, antwortet sie mit entwaffnender Offenheit, so dass dieser im Laufe der Geschichte beginnt, sein Karriereprinzip Investigativ-Journalismus zu hinterfragen. Lebeck produziert in drei Tagen wunderbare Fotos von Romy, in die er offensichtlich verliebt ist (hier wirkt Henry Hübchen manchmal sehr kumpelhaft und lässt die Erotik in der Freundschaft vermissen), aber auch er nutzt seine Freundschaft  zweischneidig, um letztlich an ihrer Berühmtheit teilzuhaben. Wirklich gut zu Romy ist nur deren Jugendfreundin Hilde (die unvergleichlich herzliche Birgit Minichmayr), die es fast durchgehend schafft, eine innig vertraute Beziehung zu Romy aufrechtzuerhalten – die Darstellung dieser Frauenfreundschaft finde ich besonders anrührend und gelungen, man versteht, das diese Innigkeit zu einer Person wie Romy immer nur sehr momentan möglich ist.  Ihr Leben wird stark dominiert von ihrer Suchtpersönlichkeit und Abhängigkeiten von Ruhm und  Bewunderung und Nähe –  vor allem aber Alkohol, Zigaretten und Tabletten. Schmerzlich erkennt sie, dass sie ihren Kindern, vor allem ihrem 14jährigen Sohn, nicht genügen kann und nicht für sie sorgen kann – kann sie doch nicht einmal für sich selber sorgen und muss immer wieder wie ein Kleinkind um die Bewältigung des Alltags bangen und Freunde um Hilfe bitten. Gleichzeitig ist sie wunderbar übermütig und mitreißend lebenslustig, wie in der einmaligen Szene als sie für Lebecks Fotos immer höhere Sprünge über Felsen veranstaltet, bis sie sich schließlich den Fuß bricht.

So liefert der Film gerade durch diese Widersprüchlichkeit eine meisterhafte Annäherung an das Faszinosum dieser großartigen Schauspielerin.“

Für die ganze Familie.

10 Photos: Marie Bäumer, „3 Tage in Quiberon“ © Prokino

 

english text

The new films in the cinema 12.04.2018
By Holger Jacobs and Friederike Danne
04/12/2018
Of the new movies this weekend, I can only recommend one thing: „3 Days in Quiberon“ by Emily Atef. The film already competed at this year’s Berlinale and was widely praised by the specialist press. Unfortunately, he went at the award ceremony empty. To the horror of most, the Romanian film „Touch me not“ by Adina Pintilie got the Golden Bear, a film about the sexual practices of disabled people. Here in my report on the Berlinale 2018 Awards Ceremony read: „Berlinale 2018 – The Winners“ from 04.02.2018. No glory sheet for jury president Tom Tykwer!
The movie „3 Days in Quiberon“, which is now in theaters, is much more fun. Here, the director Emily Atef describes the true story of a STERN magazine reportage on the coast of France in 1981 with the actress Romy Schneider. It opened the otherwise otherwise very regressive to journalists German actress unusually far, what u.a. had to do with the fact that the present photographer, Robert Lebeck, was an old friend of hers.
Here is the criticism of the film by my colleague Friederike Danne, written during the Berlinale 2018:

„3 DAYS IN QUIBERON“ – Drama, Biopic – DE, Austria, FR – 2018 – Black / White
Director: Emily Atef
Cast: Marie Bäumer, Charly Hübner, Birgit Minichmayr, Robert Gwisdek
Film Distribution: Prokino
„The director Emily Atef describes in this strip 3 days from the life of Romy Schneider. In the Breton spa town of Quiberon, she gives the star reporter Michael Jürgs an interview of a special kind in 1981 and is also photographed by her friend and photographer Robert Lebeck. To his love, Romy has embarked on this daring project, even though she has been embittered for years by her perception in the German press. The film is based on an authentic story and viewing the wonderful black and white photographs by Robert Lebeck were the trigger for the script, according to the director in an interview in Deutschlandfunk Kultur.
Who is not fascinated by Romy Schneider?
Her dazzling contradictory personality is portrayed in all its facets by the actress Marie Bäumer, who has probably been certified a hundred times her likeness to the icon. Despite the difficult template, Bäumer manages to allow the viewer to look into the soul of the idol, without copying it in the slightest, but rather freely associates it with their states of mind. On the provocative questions of the outrageous reporter Jürgs, presented by Robert Gwisdek, she answers with disarming openness, so that he begins in the course of history, to question his career principle Investigative journalism. In three days, Lebeck produces wonderful photos of Romy, in which he is obviously in love (here Henry Hübchen sometimes seems very chubby and misses the eroticism in friendship), but he also uses his friendship in two edged, in order to ultimately participate in their celebrity. Really good to Romy is only their childhood friend Hilde (the incomparably hearty Birgit Minichmayr), which almost always manages to maintain a close intimate relationship with Romy – I find the portrayal of this friendship especially touching and successful, one understands this intimacy to one Person like Romy is always very momentarily possible. Her life is strongly dominated by her addictive personality and dependencies on fame and admiration and closeness – but especially alcohol, cigarettes and pills. Painfully, she realizes that she can not satisfy her children, especially her 14-year-old son, and can not take care of her – she can not even take care of herself and always has to worry about coping with everyday life and make friends like a toddler To say „help. At the same time, she is wonderfully cocky and intoxicatingly cheerful, as in the unique scene when she stages ever-increasing leaps over rocks for Lebeck’s photos until she finally breaks her foot.
Thus, the film delivers a masterful approach to the fascination of this great actress precisely by this inconsistency.
For the whole family.

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist