Die neuen Filme im Kino 13.06.2019

Tilda Swinton - The Dead Don't Die © Universal Film

Die neuen Filme im Kino 13.06.2019

 

Von Holger Jacobs

13.06.2019

english text

„THE DEAD DON’T DIE“ – Horror-Komödie – USA – 2019
Regie: Jim Jarmusch
Cast: Bill Murray, Adam Driver, Tilda Swinton, Chloé Sevigny, Danny Glover, Selena Gomez, Steve Buscemi
Filmverleih: Universal Pictures

Allein die Person Jim Jarmusch ist so beeindruckend, dass jeder, der ihn einmal in Realität erlebt hat, komplett fasziniert ist. Sein Gesicht, seine wilden (und fast schon immer-) weißen Haare und seine Ausstrahlung bleiben im Gedächtnis.

Ich erlebte Jim Jarmusch vor 30 Jahren bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes, als dort sein Film „Mystery Train“ im Wettbewerb lief und er dafür einen Preis für den besten künstlerischen Beitrag bekam. Jury Präsident in Cannes war 1989 übrigens Wim Wenders.
Ich hatte damals das Vergnügen Jim Jarmusch interviewen zu dürfen.
Sein Sprechen, Gestik und Mimik sind genauso, wie seine Filme: Ruhig, überlegt und immer mit einem Hauch von Ironie, als wenn ein kleines Schmunzeln seine Lippen umspielen würde.

Jim Jarmusch 1989 in Cannes, Photo: Holger Jacobs

Nach einem Literaturstudium an der Columbia University in New York und einem anschließenden Filmstudium an der NewYork City University wurde er Produktionsassistent bei Wim Wenders (dabei spielte er auch selbst als Darsteller in Wim Wenders „Stand der Dinge“ von 1982).
Gleich danach drehte er (in Schwarz-Weiß) „Stranger than Paradise“, wofür er 1984 sowohl den Goldenen Leoparden bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig bekam, als auch kurz zuvor in Cannes die Goldene Kamera für das beste Erstlingswerk.

Nur 2 Jahre später drehte Jim Jarmusch „Down by Law“, ebenfalls in Schwarz-Weiß. Sein bisher größter Publikumserfolg.

Keine seiner Werke würde man als „großen Film“ bezeichnen, doch seine Arbeiten sind für seine Fans das reinste Vergnügen, gerade weil sie so unkonventionell sind.
Bei Jim Jarmusch gibt es nicht die übliche Dramaturgie: Anfang, Höhepunkt, Ende.
Jeder Augenblick kann ein Höhepunkt sein, oder auch nicht. Es gibt lange Einstellungen, in denen nichts passiert, Schauspieler, die in Ruhe ihre Rolle, bzw. ihre Szene ausspielen können. Und immer mit einem gewissen ironisch-humorvollen Unterton, der dem Zuschauer ein unwillkürliches Grinsen ins Gesicht bringt.

Nicht alle Filme von Jim Jarmusch sind gut. Es gibt auch Reinfälle, wie z.B. „Coffee and Cigarettes“, von dem es mehre Versionen gibt. Bei der Version von 2003 ging ich gelangweilt aus dem Kino.
Aber „Dead Man“ 1995 mit Johnny Depp, „Ghost Dog“ 1999 mit Forest Whittaker und „Broken Flowers“ 2005 mit Bill Murray waren großartig. Diese Filme werden auch häufig im Fernsehen wiederholt.
Sie alle vereint ein phlegmatisches Element mit einer leisen Melancholie, die nur durch das unterschwellig humorvolle Spiel der Darsteller (z.B. wie bei Bill Murray oder Johnny Depp) aufgebrochen wird.

Jim Jarmusch hat immer wieder ganz unterschiedliche Themen aufgenommen.
Weshalb er dieses Mal ausgerechnet einen Zombie-Film drehte, kann nur vermutet werden.
Ich denke, dass die politische Situation im heutigen Amerika ihm nur diese eine Wahl ließ:
Der Absurdität des alltäglichen Wahnsinns ist eben nur mit absurdem Wahnsinn zu begegnen!

Handlung:

Durch Fracking (dabei wird mit extremen Druck Wasser ins tiefe Erdreich gepumpt, um im Gestein gelagertes Öl frei zu bekommen) an den Polen verschiebt sich die Erdachse, wodurch sich der Rhythmus von Tag und Nacht verändert.
Dadurch werden in dem kleinen Ort Centerville die Toten in ihren Gräbern geweckt und machen sich über die Lebenden her.
Die drei Polizisten Chief Robertson (Bill Murray), Sergeant Peterson (Adam Driver) und Mindy Morrison (Chloé Sevigny) sind zunächst mit der Situation völlig überfordert. Nur die Bestattungsunternehmerin Zelda Winstin (Tilda Swinton) greift zu ihrem Samurai Schwert und versucht die Horden der Zombies zurückzudrängen. Und dann kommt auch noch eine Gruppe junger Hipster (u.a. Selena Gomez) aus der Großstadt nach Centerville…
Die Einwohner der Stadt Centerville begegnen dabei den Zombies mit erstaunlicher Gelassenheit, als wenn die alltäglichen Horrormeldungen und Fake News aus den Medien sie schon komplett abgestumpft hätten.

Fazit: ein Film, der Spaß macht, nicht nur für Jim Jarmusch Fans.

Hier unsere Bilderserie mit 13 Fotos der Produktion:

13 photos: Bill Murray, Chloé Sevigny und Adam Driver, „THE DEAD DONT DIE“ © Universal Film

 

english text

(pictures above)

The new movies in the cinema 06/13/2019
By Holger Jacobs
06/13/2019
„THE DEAD DO NOT DIE“ – Horror Comedy – USA – 2019
Director: Jim Jarmusch
Cast: Bill Murray, Adam Driver, Tilda Swinton, Chloé Sevigny, Danny Glover, Selena Gomez, Steve Buscemi
Film Distribution: Universal Pictures
The person Jim Jarmusch alone is so impressive that anyone who has ever seen him in reality is completely fascinated. His face, his wild (and almost since ever) white hair and his charisma remain in the memory.
I met Jim Jarmusch 30 years ago at the Cannes International Film Festival when his film „Mystery Train“ was shown in the competition and awarded a prize for the best artistic contribution. By the way, the jury president at that time in Cannes was Wim Wenders.
I had the pleasure in 1989 to interview Jim Jarmusch. His speech, gestures and facial expressions are just like in his movies: calm, deliberate and always with a touch of irony, as if a little smile would play around his lips.
After studying literature at Columbia University in New York and then filming at New York City University, Jim Jarmusch became a production assistant to Wim Wenders (playing himself as a little role in Wim Wender’s „Stand der Dinge“ of 1982).
Immediately thereafter he shot (in black and white) „Stranger than Paradise“, for which he got 1984 both the Golden Leopard at the Venice International Film Festival, and shortly before the Golden Camera for the best debut work in Cannes.
Only two years later, Jim Jarmusch shot „Down by Law“, also in black and white. His biggest public success so far.
None of his works would be called a masterpiece, but his work is a pleasure for all his fans, especially because they are so unconventional.
Jim Jarmusch don’t work with the usual dramaturgy: beginning, climax, end.
Every moment can be a climax or not. There are long shots in which nothing happens, actors who can slowly begin to play their role in full confidence. And always with a certain ironic and humorous undertone, which brings the viewer an involuntary grin in the face.

Not all of Jim Jarmusch’s movies are good. There are also flops, such as „Coffee and Cigarettes“, of which there are several versions.
In the 2003 version I went bored out of the cinema.
But „Dead Man“ in 1995 with Johnny Depp, „Ghost Dog“ in 1999 with Forest Whittaker and „Broken Flowers“ in 2005 with Bill Murray were great movies. These films are also often repeated on television. They all combine a phlegmatic element with a quiet melancholy, broken only by the subliminally humorous play of the actors (for example, as with Bill Murray or Johnny Depp).
Jim Jarmusch has repeatedly taken up very different topics. Why he choose this time the „zombie“ theme, I only can guess.
I think that the political situation in today’s America left him only this one choice:
The absurdity of the everyday madness can only be met with absurd madness!
Story:
By fracking (water is pumped with extreme pressure into the deep soil to get oil released, who is stored in the rock) at the poles the axis of the earth is shifting, which changes the rhythm of day and night. As the result, in the small town of Centerville, the dead are awakened in their graves and make their way over the living. The three police officers, Chief Robertson (Bill Murray), Sergeant Peterson (Adam Driver) and Mindy Morrison (Chloé Sevigny) are initially completely overwhelmed by the situation.
Only the funeral director Zelda Winstin (Tilda Swinton) reaches for her Samurai sword and tries to push back the hordes of zombies. And then comes a group of young hipsters (including Selena Gomez) from the big city to Centerville…
The inhabitants of the city Centerville encounter the zombies with astonishing serenity, as if the everyday horror news and fake news from the media they had completely blunted.

Conclusion: an exciting movie with a lot of fun, not just for Jim Jarmusch fans.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.