Die neuen Filme im Kino 14.02.2019

ALITA © Fox Germany

Die neuen Filme im Kino 14.02.2019

 

Von Holger Jacobs

14.02.2019

english text

„ALITA: BATTLE ANGEL“ – Science Fiction – Drama – 2018
Regie: Robert Rodriguez („Sin City“)
Cast: Christoph Waltz, Rosa Salazar, Jennifer Connelly, Kean Johnson
Filmverleih: Fox Deutschland

„Titanic“ Regisseur James Cameron hatte bereits in den 90er Jahren von der japanischen Manga Serie „ALITA“ erfahren und sich dafür 1999 die Rechte besorgt. Doch zu viele andere Projekte (u.a. Fortsetzungen von „Avatar“) behinderten eine Durchführung. Bis er 2017 schließlich Action-Spezialist Robert Rodriguez erlaubte, für ihn diese Geschichte umzusetzen. Aber mit ihm als Co-Drehbuchautoren und Produzenten.

Der aus Texas stammende Robert Rodriguez (*1968) ist ein bereits gefeierter Filmregisseur, spezialisiert auf durchgeknallte Action Dramen. So gehen auf sein Konto Filme wie „Desperado“ (1995), „From Dusk till Dawn“ (1996), bis zu „Sin City“ (2005, Goldene Palme in Cannes) und jetzt „ALITA BATTLE ANGEL“.

ALITA Battle Angel Manga von Zeichner Yukito Kishiro © Carlsen Verlag

Die Verfilmung von Zeichentrick-Geschichten ist durch die heutige Computertechnologie immer perfekter geworden. Und geht in ALITA noch einmal einen Schritt weiter. Selbst in Großaufnahme wirkt das Gesicht und die Haut von ALITA absolut echt, noch nie ist die Technik so nah an der Wirklichkeit gewesen. Möglich macht dies CGI, Computer Generated Imagery.
Und so sind auch Alitas übergroße Manga-typischen Augen entstanden!

Die Schauspielerin Rosa Salazar, die die ALITA spielt, ist deshalb in keiner einzigen Szene selbst zu sehen. Aber sie hat ihre Gestik und Mimik zur Verfügung gestellt, so dass ihre Bewegungen mit Motion Capture (an die 50 Sonden werden am Körper befestigt und zeichnen jede Regung des Körpers auf) auf der Leinwand zu sehen sind – nur ihre Hülle ist eben nicht sie selbst.

Der japanische Comic Zeichner Yukito Kishiro (木城幸人) hatte die Idee einer Heldin der Zukunft und entwickelte die ALITA Figur in einem ersten Manga Comic 1991 mit Namen Battle Angel Alita (バトルエンジェルアリタ). 1993 ist daraus ein Animé Film enstanden.

ALITA Battle Angel Film Poster © Fox Germany

Der Hintergrund der Handlung bildet die Aufspaltung der Menschheit in zwei Gruppen. Die eine, unterprivilegierte, lebt noch auf der Erde in einer heruntergekommenen Stadt, die aus dem Schrott der Privilegierten gebaut ist. Diese Welt der Besseren, Zalem genannt, befindet sich über der Schrottstadt hoch oben in den Wolken auf einer Art schwebenden Scheibe, die von starken Seilen festgehalten wird.

Die Geschichte beginnt, als der Arzt Dr. Ido (Christoph Waltz) mal wieder dabei ist in dem Müll, der von Zalem heruntergeworfen wird, nach Schrottteilen zu suchen, die er später umbauen und als maschinelle Ersatzteile für behinderte Menschen verwenden kann. So findet er den Oberkörper und den Kopf einer jungen Frau. Im Labor stellt er fest, dass dieser weibliche Cyborg ein menschliches Gehirn besitzt. Also baut er ihr einen maschinellen Körper und bringt sie wieder zum Leben – Alita ist geboren.

Hier unser Video von der Pressekonferenz mit Christoph Waltz in Berlin:

Die weiteren 2 1/2 Stunden beschäftigen sich damit, dass sich Alita, deren Vergangenheit aus ihrem Gehirn gelöscht wurde, allmählich ihre Erinnerungen zurückbekommt. Bruchstückhaft kommen Erlebnisse zurück und es stellt sich heraus, dass sie eine Soldatin auf Zalem war, ausgestattet mit außergewöhnlichen Kampfkünsten. In ihrem neuen Leben in der Schrottstadt fügt sie sich gut in das soziale Leben ein. Und da sie ein menschliches Gehirn besitzt, welches sich im Teenageralter befindet, macht sie so allerhand Unsinn und verliebt sich natürlich auch in einen Jungen…

Dr. Ido (Christoph Waltz) baut Alita zusammen, „ALITA Battle Angel“ Film © Fox Germany

Auch wenn ich eigentlich kein großer Freund der Comics a là Avenger & Co bin, so muss ich doch zugeben, dass die Idee der Vermenschlichung eines Roboters (wir erinnern uns an Filme wie „Robocop“ und „Terminator“) durchaus interessant ist, vor allem, wenn es sich dieses Mal nicht um einen erwachsenen Killer, sondern um ein junges Mädchen handelt.

Und Christoph Waltz als Dr. Ido gibt dem Film die nötige Seriosität.

Fazit: Auch für Nicht-Comic-Fans absolut sehenswert, allerdings nicht unbedingt für Kinder unter 12 Jahren (die FSK ab 12 ist wegen vieler brutaler Szenen berechtigt).

Hier unsere Bilderserie mit 14 Fotos aus der Filmproduktion:

14 Photos: Alita fasst schnell Vertrauen zu ihrem neuen „Vater“, „ALITA Battle Angel“ Film © Fox Germany

english text

The new movies in the cinema 14.02.2019
By Holger Jacobs
02/14/2019
„ALITA: BATTLE ANGEL“ – Science Fiction – Drama – 2018
Director: Robert Rodriguez („Sin City“) Cast: Christoph Waltz, Rosa Salazar, Jennifer Connelly, Kean Johnson Film Distribution: Fox Germany
„Titanic“ director James Cameron had already learned about the Japanese manga series „ALITA“ in the 1990s and got the rights in 1999. However, too many other projects (including sequels to „Avatar“) hampered an implementation. Until he finally allowed Action Specialist Robert Rodriguez in 2017 to implement this story for him. But with him as co-screenwriters and producers.
Texas-born Robert Rodriguez (* 1968) is an acclaimed film director specializing in crazy action dramas. His filmography includes „Desperado“ (1995), „From Dusk till Dawn“ (1996), „Sin City“ (2005, Golden Palm in Cannes) and now „ALITA BATTLE ANGEL“ (2018).
The filming of cartoon stories has become more and more perfect with today’s computer technology. And takes another step forward here in ALITA. Even in close-ups, the face and skin of ALITA looks absolutely real, never before has the technology been so close to reality. This is made possible by CGI, Computer Generated Imagery. And that’s how Alita’s oversized manga-typical eyes were created!
The actress Rosa Salazar, who plays the ALITA, is therefore not to be seen in any single moment. But she has provided her gestures and facial expressions, so that her movements can be seen on the screen with motion capture (50 probes are attached to the body and scan every movement of the body) – only her shell is not herself.
The Japanese cartoonist Yukito Kishiro (木城幸人) had the idea of ​​a heroine in the future and developed the ALITA figure in a first manga comic in 1991 called Battle Angel Alita (バトルエンジェルアリタ). In 1993 it became an Animé film.

The background of the story is the splitting of humanity into two groups. The first one, underprivileged, still lives on earth in a run-down city built from the scrap of the privileged. This world of the better ones, called Zalem, is located above the scrap town high in the clouds on a sort of floating disc, which is held by huge ropes.
The story begins when the doctor Ido (Christoph Waltz) is looking once again in the garbage, which is thrown down by Zalem, searching for scrap parts, which he can later rebuild and use as a mechanical spare parts for disabled people. So he finds the upper body and the head of a young woman. In the lab, he finds out that this female cyborg possesses a human brain. So he builds her a mechanical body and brings her back to life – Alita is born.
The other two and a half hours deal with the fact that Alita, who at first can not remember anything from her past, gradually gets her memories back. Fragile moments come back and it turns out that she was a soldier in Zalem, endowed with extraordinary martial arts skills. But since she has a human brain that is in her teenage years, she also makes a lot of nonsense and of course falls in love with a boy …
Even if I’m not really a big fan of Comics a la Avenger & Co, I have to admit that the idea of ​​humanizing a robot (we remember movies like „Robocop“ and „Terminator“) is particularly interesting, above all if it’s not about a grown-up killer but about a young girl.
And Christoph Waltz as Dr. Ido gives the film the necessary seriousness.
Conclusion: Absolutely worth seeing even for non-comic fans, but not necessarily for children under 12 years (the FSK from 12 is entitled because of many brutal scenes).

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.