Die neuen Filme im Kino 15.08.2019

Once Upon A Time In Hollywood - Brad Pitt - Leonardo DiCaprio © Sony Pictures

Die neuen Filme im Kino 15.08.2019

 

Von Holger Jacobs

15.08.2019

„ONCE UPON A TIME IN…HOLLYWOOD“ – Drama/ Komödie – USA – 2019
Regisseur: Quentin Tarantino
Cast: Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie, Al Pacino, Kurt Russell, Damian Lewis, Luke Perry, Bruce Dern, Dakota Fanning, Margaret Qualley
Filmverleih: Sony Pictures

Wenn ein neuer Film von Quentin Tarantino (*1963) herauskommt ist das natürlich immer ein Ereignis. Und jedes Mal wird im Vorfeld lange gerätselt, welche Geschichte sein neuer Film bringen wird. Dabei ist die eigentliche Handlung nur ein Teilaspekt seiner Filme, denn Kameraeinstellungen, Musik, Filmschnitt und Filmzitate spielen eine ebenso große Rolle. Besonders in diesem neuen Tarantino: „Once Upon a time in…Hollywood“.

Der Film begleitet die beiden Schauspieler Rick Dalton (Leonardo DiCaprio, *1974) und Cliff Booth (Brad Pitt, *1963) ein paar Tage im Februar 1969 und noch einmal einen Tag im August 1969, genau genommen an dem 9. August 1969.

Kann sich von Euch noch jemand an Charles Manson und seine mörderische Gang erinnern, die genau an jenem Tag, den 9. August 1969, in das Haus des berühmten Filmregisseurs Roman Polanski in den Hollywood Hills einbrachen und alle sich darin befindenden Menschen abschlachteten?

Sharon Tate 1969, © Public-Domain-CC-BY-2.0-Lizenz

Eine der Toten war Sharon Tate (hier wunderbar gespielt von Margot Robbie, *1990), die Frau von Roman Polanski, im 9. Monat schwanger. Ihr Geburtstermin wäre der 12. August gewesen.

Jeder, der die Filme von Quentin Tarantino kennt, weiß, dass das Thema Grausamkeit immer Teil seiner Filme ist. Nicht um den Zuschauern simplen Grusel zu entlocken, sondern um diese dunkle Seite des Menschen explizit herauszustellen. Als wolle er sagen: Seht her, auch dazu ist der Mensch fähig!

Roman Polanski + Sharon Tate

Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) ist Schauspieler im Western-Genre und spielt meistens die Gauner, die am Schluss verprügelt und/oder umgebracht werden. Sein Stuntman für diese Szenen und gleichzeitig auch bester Kumpel im Leben ist Cliff Booth (Brad Pitt). Beide befinden sich beruflich auf dem absteigenden Ast, denn Western sind Ende der 60er Jahre nicht mehr gefragt. Rick nimmt deshalb eine Zeitlang Filmrollen in sogenannten Italo-Western an (die Quentin Tarantino übrigens sehr liebt und weshalb auch der Titel seines letzten Films „Django Unchained“ eine Anspielung auf die italienische „Django“ Filmreihe ist).

Während der Abwesenheit von Rick lernt Cliff die Tramperin Pussycat (Margaret Qualley) kennen. Sie lebt als Hippie auf einer Farm namens „Spahn Movie Ranch“, zusammen mit anderen jungen Frauen und ein paar Männern. Erst später stellt sich heraus, dass es sich hierbei um die gefürchtete Manson Family handelt. Doch bevor Cliff gekillt wird, kann er sich gerade noch rechtzeitig verziehen.

Der Tag des 9. August 1969 ist der Höhepunkt des Films. Neben dem Haus von Roman Polanski am Cielo Drive wohnt nämlich ausgerechnet Rick Dalton. Und an diesem Abend ist in Ricks Haus auch Ricks neue italienische Frau Francesca und sein Kumpel Cliff mit seinem Hund anwesend.
Was dann passiert erzähle ich Euch natürlich nicht – das soll eine Überraschung bleiben.

Margot Robbie als Sharon Tate in „Once Upon A Time in…Hollywood“ © Sony Pictures

Mein Sohn Alexander (*1990) fragte mich nach der Vorstellung, ob ich den Film gut finden würde. Ich antwortete, ich fand ihn großartig, wüsste aber nicht, ob jemand, der nicht die vielen Zitate aus der damaligen Zeit versteht, an diesem Film soviel Spaß haben würde.

Neben den fiktiven Personen Rick und Cliff kommen nämlich ständig Menschen, Musik und Filme vor, die es wirklich gegeben hat. So sieht man Roman Polanski (Rafal Zawierucha) und Sharon Tate (Margot Robbie) an einem Abend zu einer Party bei Playboy-Chef Hugh Heffner in seine Playboy Mansion gehen, wo sie u.a. Steve McQueen (Damian Lewis) und andere Filmstars der damaligen Zeit treffen. Und auf einem Filmset kommt Cliff dem Karate-Meister Bruce Lee (Mike Moh) gefährlich nahe…

Begleitet wird der Film natürlich mit der Musik aus der damaligen Zeit. Die Songs von „Hush“ von Deep Purple bis „Mrs“ Robinson“ von Simon Garfunkel lassen Menschen meiner Generation das Herz höherschlagen.

Neben seinem filmischen Genie gehört aber auch Quentin Tarantinos Schauspielführung zu seinen herausragenden Eigenschaften. Wie z.B. Margot Robbie alias Sharon Tate ins Kino geht, um völlig begeistert ihren eigenen Film zu sehen, ist großartig. Oder wie Leonardo DiCaprio alias Rick Dalton verzweifelt versucht, aus seinen miesen Westernrollen noch das beste herauszuholen ist ebenso faszinierend zu betrachten. Und sensationell gut die noch völlig unbekannte Margaret Qualley als Hippie-Mädchen Pussycat, die Cliff an der Strasse aufreißt (genau, SIE reißt IHN auf, nicht umgekehrt!).

Aber am besten hat mir Brad Pitt gefallen. Schön zu sehen, dass er wieder ganz der Alte ist und dieses unsägliche Scheidungstheater mit seiner Ex-Frau Angelina Jolie wohl endlich überwunden hat. Er spielt so locker und dabei so komisch, dass es ein Vergnügen ist. Die beste Szene ist die, bei der er seinem Hund das Essen zubereitet. Ja, auch „kleine“ Szenen können großartig sein, bei Tarantino allemal. Selten musste ich im Kino so lachen!

Fazit: Nicht nur für Tarantino Fans ein MUSS

Epilog: Kurz vor Ihrem Tod war Sharon Tate mit Roman Polanski noch zusammen in London gewesen, wo sie ihm das Buch „Tess“ von Thomas Hardy (aus dem Jahr 1891) schenkte (bei Tarantino kauft sie das Buch in L.A.). Wenige Tage später flog sie allein nach Los Angeles zurück, wo sie am 9.08.1969 ermordet wurde. Roman Polanski verfilmte 10 Jahre später das Buch „Tess“ mit der deutschen Schauspielerin Nastasja Kinski, die am selben Tag wie Sharon, am 24. Februar, Geburtstag hat. Im Abspann des Films steht „Dedicated to Sharon“.

Hier unsere Bilderserie mit 10 Fotos der Filmproduktion:

Leonardo DiCaprio and Brad Pitt star in ONCE UPON TIME IN HOLLYWOOD.

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.