Die neuen Filme im Kino 20.12.2018

Mary Poppins - Emily Blunt © Walt Disney

Die neuen Filme im Kino 20.12.2018

 

Von Holger Jacobs

20.12.2018

english text

„MARY POPPIN’S RÜCKKEHR“ (Mary Poppins Returns) – Fantasy – USA – 2018
Regie: Rob Marshall
Cast: Emily Blunt, Colin Firth, Meryl Streep, Angela Lansbury, Ben Wishaw, Emily Mortimer, Julie Waters, Lin-Manuel Miranda
Filmverleih: Walt Disney

Einer der zauberhaftesten Kinderfilme ist sicher die Verfilmung der „Mary Poppins“ Bücher (erschienen 1934) der australischen Schriftstellerin Pamela Travers. Hierin beschreibt sie eine eigenwillige Kindererzieherin, heute eher Nanny genannt, die mit zwei Kinder einer Londoner Familie viele außergewöhnliche Abenteuer erlebt. 1964 wurden die Bücher von Robert Stevenson verfilmt. Mit überwältigendem Erfolg. Aus der Geschichte wurde ein Musical und die beiden Brüder Richard und Robert Sherman steuerten die Musik bei. Ergebnis: 5 Oscars. Unter anderem für die Hauptdarstellerin Julie Andrews, die damit ihre Weltkarriere begann, und natürlich für die Musik („Chim-Chim-Cheree“ und „A Spoon full of Shugar“ oder auch „Superkalifragelisticexpialigetisch“.

54 Jahre später kommt nun die Neuverfilmung von Bob Marshall. Die Wahl des Regisseurs war sicher richtig, hat dieser doch selbst eine Karriere als Boradway Tänzer und Choreograph hinter sich und drehte bisher auch mehrere ergolgreiche Filme, wie das Musical „Chicago“ (2002), „Die Geisha“ (2005), „Nine“ (2009) und „In to the Woods“ (2014), hier auch schon mit Emily Blunt. Bob Marshall war also für die Neuverfilmung dieses Musicals wie geschaffen.

Während der erste Film von 1964 noch vor dem 1. Weltkrieg spielt, fängt die Fortsetzung im Jahre 1930 an. Natürlich wieder in London. Und wieder im selben nHaus. Zur Zeit der Weltwirtschaftskrise. Die ehemaligen Kinder Michael (Ben Wishaw) und Jane Banks (Emily Mortimer) sind erwachsen geworden. Michael arbeitet wie sein Vater damals in der Bank und hat drei Kinder, Annabel, Georgie und John. Und hat Geldsorgen. Als Michaels Frau stirbt, kommt Mary Poppins wieder und hilft Dank ihrer übersinnlichen Fähigkeiten der Familie aus der Krise und bringt auch das Lachen wieder zurück ins Haus.

Emily Blunt als „MARY POPPINS“ © Walt Disney

Das Beste am Film ist Emily Blunt als Mary Poppins. Die amerikanische Schauspielerin hat gute Chancen nach 54 Jahre, so wie damals ihre Kollegin Julie Andrews,  für diese Rolle den Oscar zu bekommen. Toll auch wieder die Musik und die Tanzeinlagen und ganz besonders die Sequenzen, wenn realer Film und Trickfilm sich in der Wunderwelt mischen. Das geht heute natürlich viel besser als in den 50er Jahren. Die Geschichte hinkt aber etwas. Am Drehbuch hätte man mehr feilen sollen. Sehr typisch leider für heutige Filme, die sehr auf die Trickkiste setzen und dabei die Handlung vergessen.
Egal, die gute Stimmung, die fröhlichen Tanzszenen und eine grandiose Emily Blunt machen das mangelhafte Script wieder wett.

Fazit: Wer über Weihnachten mit seiner ganzen Familie ins Kino gehen möchte, der ist hier richtig. Und nicht nur die Kinder werden ihren Spass haben.

Unsere Bilderserie mit 8 Fotos von Mary Poppins:

8 Photos: Emily Blunt is Mary Poppins in Disney’s MARY POPPINS RETURNS, a sequel to the 1964 MARY POPPINS, which takes audiences on an entirely new adventures with the practically perfect nanny and the Banks family.

Außerdem laufen an:

„WESTWOOD“ von Lorna Tucker über die charismastische Modedesignerin Vivienne Westwood. Ein spannender Dokumentarfilm und ein „Must“ für jeden Modefan.

„Westwood“, die Doku über Vivienne Westwood

„RGB – EIN LEBEN FÜR GERECHTIGKEIT“ von Betsy West über die starke US-amerikanische Richterin Ruth Bader Ginsburg, die sich ihr Leben lang für die Rechte der Frauen eingesetzt hat und heute eine bedeutende Rolle als Richterin am Obersten Gericht der Vereinigten Staaten einnimmt.

Die Doku über Ruth Bader Ginsburg „RGB – Ein Leben für Gerechtigkeit

english text

The new films in the cinema 20.12.2018
By Holger Jacobs
20/12/2018
„MARY POPPINS RETURNS“  – Fantasy – USA – 2018
Director: Rob Marshall
Cast: Emily Blunt, Colin Firth, Meryl Streep, Angela Lansbury, Ben Wishaw, Emily Mortimer, Julie Waters, Lin-Manuel Miranda
Film Distribution: Walt Disney
One of the most enchanting children’s films is certainly the film adaptation of the „Mary Poppins“ books (published 1934) of the Australian writer Pamela Travers. Here she describes an idiosyncratic kindergarten teacher, today called rather Nanny, who experiences many extraordinary adventures with two children of a London family. In 1964, the books were filmed by Robert Stevenson. With overwhelming success. The story became a musical and the two brothers Richard and Robert Sherman contributed the music. Result: 5 Oscars. Among other things, the awards for the main character, Julie Andrews and of course for the music („Chim-Chim-Cheree“ and „A Spoon full of Shugar“ or „Super Calfragelisticexpialigetish“.
54 years later comes the remake of Bob Marshall. The choice of the director was certainly correct, as he himself has a Boradway career as a dancer and choreographer and had also made several successful films such as the musical „Chicago“ (2002), „The Geisha“ (2005), „Nine „(2009) and“ In to the Woods „(2014), also with Emily Blunt, which is based on the story of the fairytale“ Rotkäppchen „. Bob Marshall was so far the tight man for the film adaptation of another fairy tale.
While the first film from 1964 still plays before the First World War, the sequel begins in 1930. Of course in London. At the time of the world economic crisis. The former children Michael (Ben Wishaw) and Jane Banks (Emily Mortimer) have grown up. Michael works like his father in a bank and has three children, Annabel, Georgie and John. But he has financial problems. When Michael’s wife dies, Mary Poppins comes back and helps thanks to her supernatural abilities  the family from the crisis and bring the laughter back into the house.

The best of the movie is Emily Blunt as Mary Poppins. The American actress has a good chance to win the Oscar after 54 years, as her colleague Julie Andrews,  for the same role. Great again the music and the dance performances and especially the sequences, when real film and cartoon are mixed up in the wonder world. Of course, this is much better realized today than it was in the 1950s. The story, however, lags slightly. On the script they should have worked something more. What is quite typical for today’s movies which put on the bag of tricks and forget the story.
No matter, the good mood, the cheerful dance scenes and a grandiose Emily Blunt make a wonderful movie.
Conclusion: If you want to go to the cinema with your whole family over Christmas, this is the place for you. And not only the kids will have fun.
Also starting:
„WESTWOOD“ by Lorna Tucker about the charismatic fashion designer Vivienne Westwood. An exciting documentary and a „must“ for every fashion fan.
„RGB – A LIFE FOR JUSTICE“ by Betsy West about strong US judge Ruth Bader Ginsburg, who has spent her life advocating for women’s rights and is now playing a significant role as a judge at the United States Supreme Court.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.