Die neuen Filme im Kino 23.08.2018

"Blackkklansman" © Universal Pictures

Die neuen Filme im Kino 23.08.2018

 

Von Holger Jacobs

23.08.2018

english text below

Der lange heiße Sommer hat dieses Jahr den Kinobesitzern und Filmverleihern ein schwarzes Jahr beschert. Gut 15 % weniger verkaufte Kinokarten mussten hingenommen werden und das bei einer konstant fallenden Zuschauerzahl. Umso größer die Flatscreens in den Wohnungen und Häusern werden, umso weniger Interesse scheinen die Filmfans noch an einem Kinoerlebnis zu haben. In Deutschland geht mittlerweile jeder Bürger im Durchschnitt nur noch 1 1/2 Mal im Jahr ins Kino. Das Internet und neue Streaming Dienste wie Netflix tuen ihr übriges.

Nichtsdestotrotz gibt es immer noch Filme, für die es sich lohnt ins Kino zu gehen – hier ist einer von ihnen:

„BLACKkKLANSMAN“ – Bio-Pic und Komödie – USA – 2018

Regie: Spike Lee
Cast: John David Washington, Laura Harrier, Adam Driver, Harry Belafonte
Filmverleih: Universal

Dieser Film ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert:
Erstens spielt mit John David Washington der Sohn vom zweifachen Oscar-Preisträger Denzel Washington seine erste große Hauptrolle – mit Bravour. Vielleicht eine Oscar-Nominierung? Ich habe übrigens keinerlei äußere Ähnlichkeit entdecken können, das schauspielerische Talent hat er aber auf jeden Fall vom Vater geerbt.
Zweitens ist mit Regisseur Spike Lee (*1957) der wichtigste afro-amerikanische Filmemacher am Start, den ich schon 1989 bei den Filmfestspielen in Cannes (mit seinem Film „Do the right thing“) für die deutsche „Cinema“ interviewte (siehe Foto).
Drittens handelt es sich hier um eine wahre Geschichte aus den 70er Jahren, die erschreckende Ähnlichkeiten zum heutigen Amerika zeigt.

Spike Lee in Cannes 1989 © Holger Jacobs

Die Story:
Eine wahre Geschichte: Unter der Administration von Richard Nixon wird Ende der 60er Jahre beschlossen, mehr Polizisten mit afro-amerikanischer Herkunft einzustellen, um bei Einsetzen in Problemgegenden und bei Demonstrationen zur Verteidigung der Rechte der schwarzen Minderheit in den USA mehr Akzeptanz bei der Bevölkerung zu bekommen. Im Jahre 1969 bewirbt sich der farbige Ron Stallworth als Polizist bei der Polizei von Colorado Springs (Colorado, USA). Er wird der erste schwarze Polizist im Colorado Springs Police Departement. Zunächst wird er nur mit miesen Tätigkeiten im Archiv abgespeist und leidet unter den ständigen Hänseleien seiner Kollegen. Doch dann bewirbt er sich als Undercover-Agent und wird genommen. Zunächst eingesetzt bei Versammlungen der radikalen Black Panther Bewegung nimmt er nach einiger Zeit auf eigene Initiative Kontakt mit dem dort ansässigen Ku-Klux-Klan auf, als dieser in einer örtlichen Zeitung nach neuen Mitgliedern sucht. Um nicht wegen seiner Hautfarbe aufzufallen geht zu den Treffen mit dem KKK ein weißer Kollege von ihm, der selbst jüdischen Glaubens ist und deshalb eigentlich auch vom KKK verfolgt wird. Doch der Plan gelingt und ein furchtbarer Sprengstoffanschlag kann verhindert werden.

Spike Lee würzt den Film mit viel Humor und viel zeitlichem Kolorit. Besondere Aufmerksamkeit wird der enormen Haarspracht geschenkt, dem sogenanntem Afro-Look, der, anders als die heutigen Schwarzen in den USA (die sich mit Chemie die Haare glatt bürsten) damals voller stolz getragen wurde, um die eigene Herkunft nicht zu verleugnen.

Ein toll gemachter Film, der mit Humor und Spannung die damalige Situation der Schwarzen in Amerika zeigt. Am Ende des Films sieht der Zuschauer Fernsehausschnitte von Unruhen in dem amerikanischen Städtchen Charlottesville von 2017, als ein Rechtsradikaler mit seinem Auto in eine Gruppe schwarzer Demonstranten fährt, um sie zu töten. Viel hat sich in den letzten 50 Jahren, die Rassendiskriminierung betreffend, nicht verändert. Leider!
Der Film wurde dieses Jahr bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet.

Ein Film für die ganze Familie

John David Washington und Laura Harrier, „Blackkklansman“ © Universal Pictures

english text

The new films in the cinema 23.08.2018
By Holger Jacobs
08/23/2018
The long, hot summer has given film owners and film distributors a black year. 15% less sold cinema tickets had to be accepted and that with a steadily falling viewership. As larger the flat screens in the apartments and houses are, as less interest the film fans seem to have in a cinematic experience. In Germany every citizen goes to the cinema on average only 1 1/2 times a year. The Internet and new streaming services like Netflix do the rest.
Nevertheless, there are still films that are worth going to the cinema for – here’s one of them:
„BLACKkKLANSMAN“ – Bio-Pic and Comedy – USA – 2018
Directed by: Spike Lee, Cast: John David Washington, Laura Harrier, Adam Driver, Harry Belafonte, Film Distribution: Universal
This film is remarkable in many ways: First, the son of two-time Academy Award winner Denzel Washington plays his first major role with John David Washington. Incidentally, I have not been able to detect any external similarity with his father, but he inherited the talent for acting from him in any case. Secondly, with director Spike Lee (* 1957) the most important African-American filmmaker up today, which I already interviewed in 1989 at the Cannes Film Festival (with his film „Do the right thing“). Third, this is a true 70s story, with frightening similarities to today’s America.
A true Story: Under the administration of Richard Nixon, in the late 1960s, it was decided to hire more police officers of African-American descent to gain more acceptance for use in problem areas and in demonstrations defending the rights of the black minority in the US. In 1969, the African-American Ron Stallworth applied as a police officer in the Colorado Springs police. He becomes the first black policeman in the Colorado Springs Police Department. At first he is only fed up with lousy activities in the archive and suffers from the constant teasing of his colleagues. But then he applies as an undercover agent and is taken. Initially used at meetings of the radical Black Panther movement, he takes after some time on his own initiative contact with the resident Ku Klux Klan, as they are looking in a local newspaper for new members. In order not to attract attention because of his skin color a white colleague of him goes to the meetings with the KKK , who is himself Jewish faith and therefore actually pursued by the KKK. But the plan succeeds and a terrible bomb attack can be prevented.
Spike Lee creates his film with a lot of humor and a lot of temporal coloring. Special attention is given to the enormous hair, the so-called Afro-look, which, unlike today’s blacks in the United States (who brushed their hair with chemistry hair) was then carried full of pride, so as not to deny their own origins.
A great movie that shows with humor and suspense the situation of black people in America. At the end of the film, the viewer sees television clips of riots in the American town of Charlottesville in 2017, when a right-wing radical man drives his car into a group of black protesters to kill them. Much has not changed in the last 50 years regarding racial discrimination. Unfortunately! The film was awarded the Jury Grand Prix this year at the Cannes Film Festival.
A movie for the whole family

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.