Die neuen Filme im Kino 24.5.2018

Alicia Vikander and Eva Green in Euphoria © Wild Bunch

Die neuen Filme im Kino 24.5.2018

 

Von Holger Jacobs

24.5.2018

english text below

„SOLO: A STAR WARS STORY“ – Schience-Fiction – USA – 2018

Regie: Ron Howard („Apollo 13“, „The Da Vinci Code“)
Cast: Alden Ehrenreich, Emilia Clarke, Woody Harrelson, Donald Glover, Paul Bettany
Filmverleih: Walt Disney Germany

Wenn ein neuer Star Wars Film in die Kinos kommt ist das immer ein Ereignis. Nach der James Bond Reihe ist die Star Wars Reihe sicher die erfolgreichste in der gesamten Filmgeschichte. Ich kann mich noch daran erinnern, als ich als Teenager 1977 die Premiere des ersten Star Wars Films „Krieg der Sterne“ erlebte. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen. Ich fand den damals fast zeitgleich auf den Markt kommenden „Die unheimliche Begegnung der Dritten Art“ von Steven Spielberg wesentlich aufregender. Die Star Wars Filme von Geoege Lukas waren von der Geschichte und ihren Charakteren doch recht simpel gestrickt. Eben hauptsächlich etwas für Kinder. Gut und Böse klar erkennbar. Mit ein paar lustigen Nebenfiguren, um die Kinder auch zum Lachen zu bringen. So auch die darauffolgenden Sequels: „Das Imperium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“. Erst die neue Trilogie, die 16 Jahre später gedreht wurde und die Zeit vor der ersten Trilogie darstellen soll, fand ich dann spannender. Auch weil mit Liam Nesson, Ewan McGregor und Natalie Portmann wirklich gute Schauspieler*innen engagiert wurden.

2012 verkaufte George Lucas seine Anteile an LUCASFILM an den Walt Disney Konzern. Dieser begann 2015 mit „Das Erwachen der Macht“ die dritte Trilogie, die sich geschichtlich an die erste Trilogie anreiht und somit die Folgen 7, 8 und 9 darstellen.

Emilia Clarke, Alden Ehrenreich bei der Premiere in Cannes am 15.5.2018
© Jacovides-Borde-Moreau/Bestimage

Daneben gibt es jetzt aber auch eigene Ableger, die aus der Star Wars Serie herausgegriffen werden. Der erste war „ROGUE ONE: A STAR WARS STORY“, der 2016 in die Kinos kam. Der nächste ist jetzt: „SOLO: A STARWARS STORY“. „SOLO“ zeigt das Leben des Piloten Han Solo als noch sehr junger Mann. Im ersten „Star Wars“ von 1977 war er durch Harrison Ford genial besetzt worden. Ein Gerücht besagt, dass Harrison Ford als Schreiner bei der Familie Lucas gearbeitet hat. Just zu der Zeit, als dieser gerade seinen ersten Film besetzten wollte. Da die Produktionskosten mit den vielen Special Effects (damals noch ohne digitale Technik) verhältnismäßig teuer war, wurden nur völlig unbekannte und damit billige Schauspieler engagiert – und somit auch der Schreiner Harrison Ford…
Seht Euch unser Video von Harrison Fords letzten zum Brüllen komischen Pressekonferenz in Berlin an.
Die Story:
„Solo“ spielt ca. 10 Jahre vor dem allerersten „Star Wars – Krieg der Sterne“. Der Film erzählt die Geschichte von Han Solo, seiner schwierigen Jugend ohne Eltern, seinem Training als Pilot bei der imperialen Flugschule (hier wird er frühzeitig rausgeworfen wegen Aufsässigkeit) und sein Eintritt in die Welt der Gangster. Es soll einen Zug überfallen. Dabei kommt er in Kontakt mit vielen zwielichtigen Typen aber auch mit Chewbacca, mit dem ihm eine lebenslange Freundschaft verbinden wird. Und es wird gezeigt, wie er zum Gewinn des schnellsten Raumkreuzers der Galaxie, dem Millennium Falken, kommt. Alden Ehrenreich als Han Solo kann Harrison Ford natürlich nicht das Wasser reichen, aber er schlägt sich nicht schlecht. Und neben diesen bisher unbekanntem Schauspielern gibt es immerhin auch noch Emilia Clarke aus „Games of Thrones“ und Woody Harrelson aus den „Hunger Games“. Alles in Allem kein schlechter Film, am Anfang etwas schleppend, aber am Ende ein echter Stars Wars Film. Die Fans werden ihn auf jeden Fall mögen.

Für Liebhaber der Star Wars Reihe.

Emilia Clarke is Qi’ra and Alden Ehrenreich is Han Solo in SOLO: A STAR WARS STORY.

Weiterhin laufen an:

THE HAPPY PRINCE“ von und mit Rupert Everett zeigt die letzten drei Jahre im Leben des schwulen, irischen Schriftstellers Oscar Wilde (1854 – 1900). Es war ein Abstieg in finanzieller und gesellschaftlicher Art.

The Happy Prince © Constantin Film

„EUPHORIA“ von Lisa Langseth mit Eva Green, Alicia Vikander und Charlotte Rampling über eine Frau, Emilie (Eva Green), die dank Sterbehilfe aus dem Leben scheiden will und deshalb auf ein letztes Treffen mit ihrer seit langem nicht mehr gesehenen Schwester Ines (Alicia Vikander) drängt. Allein schon wegen der beiden Hauptdarstellerinnen sehenswert, auch wenn die Geschichte etwas schwerfällig daherkommt.

5 Photos: Alicia Vikander und Eva Green in „Euphoria“ © Wild Bunch

„IN DEN GÄNGEN“ von Thomas Stuber mit Sandra Hüller und Franz Rogowski. Der schüchterne Christian (Franz Rogowski) wird angestellter in einem Getränkemarkt und verliebt sich dort in seine Kollegin Marion (Sandra Hüller). Doch die ist bereits verheiratet. Der deutsche Schauspieler Franz Rogowski reizer zurzeit auf einer Erfolgswelle. Bei der diesjährigen Berlinale war er allein in zwei Produktionen im Wettbewerb. Ein schöner Film mit zwei tollen Schauspielern.

Sandra Müller und Franz Rokowski in „In den Gängen“ © Zorro Film

 

english text

The new movies in the cinema 24.5.2018
By Holger Jacobs
05/24/2018
„SOLO: A STAR WARS STORY“ – Schience Fiction – USA – 2018
Director: Ron Howard („Apollo 13“, „The Da Vinci Code“)
Cast: Alden Ehrenreich, Emilia Clarke, Woody Harrelson, Donald Glover, Paul Bettany
Film Distribution: Walt Disney Germany
When a new Star Wars movie hits theaters, it’s always an event. After the James Bond series, the Star Wars series is certainly the most successful in the entire film history. I remember it when I was a teenager in 1977 when I saw the premiere of the first Star Wars movie „Star Wars“. My enthusiasm was limited. I found Steven Spielberg’s „Encounter of the Third Kind“, which came out almost simultaneously at the same time, much more exciting. The Star Wars films by George Lukas were knitted quite simple by the story and their characters. More for children. Good and evil clearly recognizable. With some funny minor characters to make the kids laugh too. As well the following sequels: „The Empire Strikes Back“ and „The Return of the Jedi Knights“. Only the new trilogy, which was shot 16 years later and should represent the time before the first trilogy, I found then more exciting. Also because with Liam Nesson, Ewan McGregor and Natalie Portmann really good actors were engaged.
In 2012, George Lucas sold his shares in LUCASFILM to the Walt Disney Corporation. It began in 2015 with „The Awakening of Power“, the third trilogy, which historically follows the first trilogy and thus episodes 7, 8 and 9 represent.
In addition, there came two offshoots, which are selected from the Star Wars series. The first was „ROGUE ONE: A STAR WARS STORY“, which was released in 2016. The next one is now: „SOLO: A STARWARS STORY“. „SOLO“ shows the life of the pilot Han Solo as a very young man. In the first „Star Wars“ of 1977, he had been brilliantly played by Harrison Ford. Rumor say that Harrison Ford worked as a carpenter for the Lucas family. Just at the time when Lucas was about to cast his first movie. Since the production costs with the many special effects (at that time still without digital technology) was relatively expensive, only completely unknown and thus cheap actors were engaged – and thus also the carpenter Harrison Ford …
Watch our video from Harrison Fords last very funny pressconference.
The story:
„Solo“ is playing about 10 years before the very first „Star Wars“. The film tells the story of Han Solo, his difficult youth without parents, his training as a pilot at the Imperial Flight School (where he is kicked out prematurely because of his insubordination) and his entry into the world of gangsters. It is supposed to attack a train. He comes in contact with many dodgy types but also with Chewbacca, with whom he will have a lifelong friendship. And it shows how he comes to winning the galaxy’s fastest space cruiser, the Millennium Falcon. Of course, Alden Ehrenreich as Han Solo can not keep up with Harrison Ford, but he does not play badly. And in addition to these previously unknown actors, there are still Emilia Clarke from „Games of Thrones“ and Woody Harrelson from the „Hunger Games“. All in all not a bad movie, a bit sluggish in the beginning, but in the end a real Stars Wars movie. The fans will definitely like him.
For lovers of the Star Wars series.
Also new in the Cinema:
„THE HAPPY PRINCE“ by and with Rupert Everett shows the last three years in the life of the gay, Irish writer Oscar Wilde (1854 – 1900). It was a descent in a financial and social way.
„EUPHORIA“ by Lisa Langseth with Eva Green, Alicia Vikander and Charlotte Rampling on a woman, Emilie (Eva Green), who wants to end up her life thanks to a cancer desease and therefore for a last meeting with her long-forgotten sister Ines (Alicia Vicerander). Just because of the two leading ladies worth seeing, even if the story is a bit cumbersome.
„IN DEN GÄNGEN“ by Thomas Stuber with Sandra Hüller and Franz Rogowski. The shy Christian (Franz Rogowski) is employed in a beverage market and falls in love with his colleague Marion (Sandra Hüller). But she is already married. The German actor Franz Rogowski is currently on a wave of success. At this year’s Berlinale he was just in two productions in the competition. A nice movie with two great actors.

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.