Die neuen Filme im Kino 28.01.2020

Saoirse Ronan - Little Women © Sony Pictures

Die neuen Filme im Kino 28.01.2020

 

Von Holger Jacobs

30.01.2020

English text below

„LITTLE WOMEN“ – Tragikomödie – USA – 2019
Regie: Greta Gerwig
Cast: Saoirse Ronan, Emma Watson, Florence Pugh, Eliza Scanien, Laura Dern, Maryl Streeb, Timothée Chalamet
Filmverleih: Sony Pictures

Mehrere gute Filme laufen diese Woche an.
Mein Favorit ist „Little Women“. Nicht nur wegen des beeindruckenden Casts mit mehreren Top-Schauspielern der ersten Garde Hollywoods, von denen Saoirse Ronan und Florence Pugh für ihre Rollen in diesem Film eine Nominierung für die Oscars als beste Hauptdarstellerinnen bekamen, sondern weil es einfach eine gute Geschichte ist.

Der Film beruht auf dem Erfolgsroman von Louisa May Alcott aus dem Jahre 1868, der bereits mehrfach verfilmt wurde (u.a. 1949 mit Elisabeth Taylor und Janet Leigh und 1994 mit Winona Ryder und Kirsten Dunst).
Sehr autobiographisch erzählt Alcott darin ihr Aufwachsen in einer Familie mit drei Geschwistern und einer quasi alleinerziehenden Mutter, da der Vater sich als Soldat im amerikanischen Bürgerkrieg befindet. Somit wachsen die vier Mädchen recht unbeschwert und selbständig auf mit dem einzigen Nachteil, dass zu dieser Zeit Mitte des 19. Jahrhunderts die Rolle der Frau im Prinzip nur darin bestand, Ehefrau und Mutter zu werden.

Der Film bezieht sich hauptsächlich auf den zweiten Teil des Buches, als die vier Mädchen schon dabei sind aus dem elterlichen Haus auszuziehen.
Dabei zeigt sich ihre Unterschiedlichkeit: Jo (Saoirse Ronan) will nicht heiraten, sondern unabhängige Schriftstellerin werden, Meg (Emma Watson, gewöhnungsbedürftig mit schwarzem Haar) geht den konventionellen Weg und folgt ihrem Herzen, obwohl sie eine große Begabung als Schauspielerin hat und Amy (Florence Pugh) will Künstlerin werden und geht nach Paris.

Doch, wie sollte es anders sein: auch die emanzipierte Jo wird mal schwach. Zum Beispiel beim Anblick des Nachbarsjungen Laurie (Timothée Chalamet). Absolut nachzuvollziehen, denn Timothée Chalamet ist sicher der hübscheste Schauspieler seiner Generation. Fast so unwiderstehlich wie damals 1991 Brad Pitt in dem Film „Thelma und Louise“, als Thelma (Geena Davis) beim Anblick von J.D. (Brad Pitt) weiche Knie bekam…

Greta Gerwig schafft es brilliant sich in die damalige Zeit hineinzuversetzen, ohne auch den Blick aus heutiger Sicht zu vergessen. Mit viel Gefühl ohne dabei zu kitschig zu werden gelingt ihr ein wunderbarer Film.

Fazit: sechs Oscarnominierungen sprechen für sich! Ein Film für die ganze Familie.

„Little Women“ in 20 Bildern:

20 photos: Jo March (Saoirse Ronan) in Greta Gerwig’s LITTLE WOMEN.

Weiterhin laufen an:

„EIN VERBORGENES LEBEN“ von Terrence Malick („Tree of Life“) mit dem wunderbaren August Diehl in der Hauptrolle spielt zur Zeit des 2. Weltkriegs in den Bergen von Österreich. Ein Bauer verweigert den Dienst als Soldat und wird dafür inhaftiert und gefoltert. Doch die Menschlichkeit ist ihm wichtiger, als das Töten. Er bleibt standhaft.

„Ein verborgenes Leben“, Filmplakat

„SORRY WE MISSED YOU“ von dem kanadischen Regisseur Ken Loach. Seine vielen preisgekrönten Filme sind immer sozialkritische Dramen über einfache Menschen und deren Überlebenskampf. Eine Anklage an die Brutalität des Turbo-Kapitalismus.

„Sorry we missed you“, Filmplakat

„MYSTIFY: MICHAEL HUTCHENCE“ von Richard Lowenstein über den Frontmann der australischen Popgruppe INXS (sprich: in-exes). Die Band, die in den 80er-und 90er Jahren große Erfolge feierte, hatte einen absolut charismatischen Sänger: Michael Hutschence.
Die Frauen lagen ihm zu Füßen. Er hatte u.a. Affären mit Kylie Minogue und Paula Yates, der Ehefrau von Bob Geldof. Ich sah Anfang der 90er Jahre Michael Hutchence immer bei den Modenschauen im Louvre Backstage hinter der Bühne, als er mit dem einstigen Supermodel Helena Christensen liiert war.
1997 wurde Hutchence im Hotel Ritz-Carlton in Sidney erdrosselt aufgefunden.

„Mystify: Michael Hutchence, Filmplakat

English text

The new movies in the cinema
By Holger Jacobs
01/30/2020
„LITTLE WOMEN“ – Tragicomedy – USA – 2019
Directed by Greta Gerwig
Cast: Saoirse Ronan, Emma Watson, Florence Pugh, Eliza Scanien, Laura Dern, Meryl Streep, Timothée Chalamet
Distribution: Sony Pictures
Several good films Films start this week.
My favorite is „Little Women“. Not only because of the impressive cast with several top actors from Hollywood’s first raw, of whom Saoirse Ronan and Florence Pugh are nominated for the Oscars for Best Actress, but because it’s just a good story.
The film is based on the successful novel by Louisa May Alcott from 1868, which has already been filmed several times (including 1949 with Elisabeth Taylor and Janet Leigh and 1994 with Winona Ryder and Kirsten Dunst).
In it, Alcott tells very autobiographically about growing up in a family with three siblings and a quasi single mother, since the father is a soldier in the American Civil War. Thus, the four girls grew up quite independent with the only disadvantage that at the time in the middle of the 19th century, the role of women was only to become a wife and mother.
The film mainly refers to the second part of the book, when the four girls are already moving out of their parents‘ house. Her differences are evident: Jo (Saoirse Ronan) does not want to get married, but wants to become an independent writer, Meg (Emma Watson, unusual with black hair) goes the conventional way and follows her heart, although she has a great talent as an actress and Amy ( Florence Pugh) wants to become an artist and goes to Paris.
But even the emancipated Jo gets weak. For example when she sees neighbor boy Laurie. Absolutely understandable, because Timothée Chalamet as Laurie is certainly the prettiest actor of his generation. Almost as irresistible as Brad Pitt 1991 in the movie „Thelma and Louise“ when Thelma (Geena Davis) saw J.D. (Brad Pitt) and got weak knees … And the love scene between Jo and Laurie is also memorable.

Greta Gerwig brilliantly manages to take a look back in time, without forgetting the view from today’s perspective. With a lot of feeling without being too cheesy she succeeds in a wonderful film.
Conclusion: six Oscar nominations speak for themselves! A film for the whole family.

20 photos: Jo March (Saoirse Ronan) in Greta Gerwig’s LITTLE WOMEN.

Other movies starting today:
„A HIDDEN LIFE“ by Terrence Malick („Tree of Life“) with the wonderful August Diehl in the lead role plays in the mountains of Austria during the Second World War. A farmer refuses to serve as a soldier and is arrested and tortured. But humanity is more important to him than killing.

„Ein verborgenes Leben“, Filmplakat

„SORRY WE MISSED YOU“ by the Canadian director Ken Loach. His many award-winning films are always socially critical dramas about ordinary people and their struggle for survival. An accusation of the inhumanity of turbo capitalism.

„Sorry we missed you“, Filmplakat

„MYSTIFY: MICHAEL HUTCHENCE“ by Richard Lowenstein about the front man of the Australian pop group INXS (pronounce: in-exes). The band, which enjoyed great success in the 80s and 90s, had an absolutely charismatic singer: Michael Hutschence.
The women were at his feet. Among others, he had affaires with Kylie Minogue and Paula Yates, Bob Geldof’s wife. I always saw Michael Hutchence in the early 1990s at the fashion shows at the Louvre backstage when he was dating the former supermodel Helena Christensen.
In 1997 Hutchence was found strangled in the Hotel Ritz-Carlton in Sidney.

„Mystify: Michael Hutchence, Filmplakat

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.