Die neuen Filme im Kino 46. Woche

Egon Schiele © Alamode Film

Die neuen Filme im Kino 46. Woche

 

Von Holger Jacobs

holger-jacobs-love1-100a

17.11.2016

Liebe Filmfans,

diese Woche mit drei Empfehlungen:

„EGON SCHIELE“ – Drama, Biopic – Österreich – 2016

Regie: Dieter Berner
Cast: Noah Saavedra, Maresi Riegner, Valerie Pachner, Marie Jung, Elisabeth Umlauft
Filmverleih: Alamode

Wir alle kennen die eindringlichen erotischen Gemälde und Zeichnungen des Wiener Malers Egon Schiele. Was dieser Ausnahmekünstler Anfang des 20. Jahrhunderts geschafft hat ist sicher in diesem Genre einmalig: Erotik und Sexualität darzustellen ohne dabei schmuddelig oder anstößig zu wirken, zu mindestens für unser heutiges Empfinden. Damals zu seinen Lebzeiten war das anders. Zwar waren nackte Darstellungen von Frauen und Männern in der Malerei schon seit der Antike üblich, doch in der Art, wie Schiele es zeichnete und was auf diesen Bildern zu sehen war, ging weit über das „Übliche“ hinaus. Weshalb er auch einen Monat im Gefängnis saß…

Egon Schieles hohe Begabung wurde schon in seiner Kindheit entdeckt und bereits als 16-jähriger fand er Aufnahme in der Akademie der schönen Künste in Wien. Ohne Abitur oder nennenswerten Schulabschluss. Heute undenkbar. Schnell machte er sich einen Namen und wurde aktiv von seinem Mentor Gustav Klimt unterstützt. Viel zu früh starb er an der Spanischen Grippe, die Ende des 1. Weltkriegs 1918 über Europa hereinbrach und Millionen Menschen das Leben kostete.

Leider ist es besonders schwer solche geballte Erotik in einen Film zu bannen, ohne in ein Softporno Klischee zu geraten. Schon 1980 versuchte es Regisseur Herbert Vesely mit einer Topbesetzung (Mathieu Carrière als Schiele, Jane Birkin als Wally und Christine Kaufmann als seine Frau Edith) und scheiterte. Auch dieses Mal ist das Ergebnis nicht wirklich überzeugend, aber durchaus akzeptabel. Deshalb bekommt es auch eine Empfehlung. Allein schon wegen dieser wunderbaren Bilder…

Für Kunstliebhaber und Freunde subtiler Erotik.

 

Egon Schiele @ Alamode Filmverleih

Egon Schiele @ Alamode Filmverleih

 

„PATERSON“ – Drama – Komödie – USA – 2016

Regie: Jim Jarmusch
Cast: Adam Driver, Golshifteh Farahani
Filmverleih: Weltkino Filmverleih

Wenn ein neuer Jim Jarmusch ins Kino kommt dann ist das ähnlich wie bei Woody Allen, eigentlich muss man da hin… Leider ist die Qualität seiner Filme aber nicht wie bei Woody Allen konstant hoch geblieben, sondern eher gesunken. Das Niveau von „Down by Law“ (1986) oder gar „Stranger than Paradise“ (1984) hat er nie mehr erreicht. Aber es gibt auch immer wieder bessere, und dieser gehört zweifelsfrei dazu.

Ein Mann namens Paterson fährt in dem Ort Paterson jeden Tag als Busfahrer immer dieselbe Strecke. Danach geht er immer in derselben Bar ein Bier trinken und geht danach zu seiner Frau nach Hause. Wenn er nicht zwischendurch noch ein Gedicht in sein Poésie-Album schreibt. Die einzige Unruhe-Komponente in seinem Leben ist seine Frau Laura, die versucht aus dieser allzu großen Regelmäßigkeit etwas Besonderes zu machen. Doch auch ihre verrückten Einrichtungsideen können Patersons Ordnung nicht stören. Nein, das Leben fließt weiter so dahin, als wäre es immer schon so gewesen. Ein sehr philosophischer Film, der nicht für jeden geeignet ist. Doch wer das Experiment wagt der gewinnt.

Für Cineasten.

Paterson © Weltkino Filmverleih

Paterson © Weltkino Filmverleih

 

„PHANTASTISCHE TIERWESEN UND WO SIE ZU FINDEN“ – Fantasy – USA, BG – 2016

Regie: David Yates (machte auch die letzten drei „Harry Potter“)
Cast: Eddie Redmayne, Katherine Waterson, Colin Farell, Alison Sudol, Dan Fogler, Jon Voight
Filmverleih: Warner Bros.

Wer schon traurig war niemals wieder einen neuen „Harry Potter“ sehen zu können wird aufatmen: Die Autorin aller sieben Potter-Bände J.K. Rowling konnte dazu überredet werden Ihrer Fantasie erneut freien Lauf zu lassen. Jedoch schreibt sie jetzt nicht zunächst ein Buch woraus dann ein Film entsteht, sondern schreibt gleich das zum Drehen benötigte Drehbuch.

Mit Harry Potter hat das allerdings nichts mehr zu tun. Es geht vielmehr um den jungen Wissenschaftler und Zauberer Newt (Eddie Redmayne), der von einer Forschungsreise nach London zurückkommt und mehrere Fabelwesen in seinem Koffer hat. Doch auch andere sind scharf auf diese Schätze. Währenddessen büchsen die Tiere aus und machen London unsicher. Neben der wie immer gut gemachten digitalen Animation ist Eddie Redmayne ein würdiger neuer Fantasy-Hero mit Überzeugungskraft. Man hätte keinen besseren finden können.

Für die ganze Familie.

"Phantastische Tierwelten" © Warner Bros.

„Phantastische Tierwelten“ © Warner Bros.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.