Die neuen Filme im Kino – Aufbruch zum Mond

Aufbruch zum Mond - Ryan Gosling © Universum Film/ Nasa

Die neuen Filme im Kino – Aufbruch zum Mond

 

Von Holger Jacobs

08.11.2018

english text

Sponsored Post

„AUFBRUCH ZUM MOND“ (First One)- Drama, Biopic – USA – 2018
Regie: Damien Chazelle („LaLaLand“)
Cast: Ryan Gosling (Neil Armstrong), Claire Foy (Janet Armstrong), Jason Clarke (Ed White), Kyle Chandler (Deke Slayton), Corey Stoll (Buzz Aldrin), Patrick Fugit (Elliott See), Lukas Haas (Mike Collins)
Filmverleih: Universal Pictures
Ab 8. November 2018 im Kino

Je nachdem, welcher Generation meine Leser angehören, werdet Ihr Euch immer an zwei weltpolitische Ereignisse erinnern: Die Mondlandung am 21. Juli 1969 und den Einsturz des World Trade Centers am 11. September 2001.
So euphorisch das eine war, so schrecklich das andere. Doch kein Ereignis wird uns so im Gedächtnis bleiben wie diese beiden.

Der Film beginnt mit einem donnernden Flug mit Neil Armstrong als Testpilot in einem North American X-15 Raketenflugzeug in 43 Kilometer Höhe (Stratosphäre) am 20. April 1962.
Bei dem Versuch wieder hinunterzufliegen klemmt der Steuerknüppel und das Flugzeug wird auf über 63 Kilometer Höhe hinauskatapultiert. Nur mit Mühe gelingt es Armstrong das Flugzeug wieder zu stabilisieren und heil auf die Erde zurückzubringen. Diese Phase der halsbrecherischen Fliegerei, bei der die USA nach dem 2. Weltkrieg in Konkurrenz zur Sowjetunion militärisch-technisch die Nase vorn haben wollten und die technischen Möglichkeiten der Fliegerei bis zum letzten austesteten, wurde bereits sehr gelungen in dem Film „Der Stoff aus dem die Helden sind“ (Right Stuff) 1983 mit Ed Harris in der Hauptrolle gezeigt. Ein Wunder, dass bei diesen Versuchsflügen nicht noch viel mehr Piloten ihr Leben ließen. Aber der Druck der militärischen Führung der USA auf die Piloten war enorm. Im Mai 1961 hatte Präsident John F. Kennedy in seiner berühmten Rede die Landung eines Menschen auf dem Mond bis zum Ende der Dekade angekündigt. Das Wettrüsten des Kalten Krieges hatte längst begonnen.

Neil Armstrong, ca. 1960, Photo: unbekannt

Neben der rein technischen Seite konzentriert sich der Film auf das Privatleben und den Menschen Neil Armstrong (*1930 – †2012). Wer ein Foto des 30-jährigen Armstrong sieht, versteht sofort, dass der kanadische Schauspieler Ryan Gosling die Idealbesetzung für diesen Film darstellt. Es ist diese unglaubliche Coolness, ja Abgebrühtheit, die Armstrong an den Tag legt, ohne die er wohl auch diese waghalsigen Herausforderungen nicht hätte durchführen können. Und hierfür kommt das ruhige Pokerface von Ryan Gosling perfekt zum Tragen. Kein missglückter Testflug, kein Tod von Kollegen, keine technischen Rückschläge können Neil Armstrong erschüttern – nur der frühe Tod seiner fünfjährigen Tochter Karen bringt ihn kurzeitig ins Wanken und bleibt auch als einschneidendes emotionales Erlebnis bis zum Schluss präsent.

Der Historiker und Buchautor Jonathan R. Hansen hatte 2005 die Biografie „First Man: The Life of Neil A. Armstrong“ veröffentlicht, die jetzt als Vorlage zum Drehbuch von Josh Singer („Die Verlegerin“) diente. Der geniale Filmregisseur Damien Chazelle (jüngster Oscar-Preisträger aller Zeiten für „LaLaLand“) formte für die Verfilmung der Biografie ein Team zusammen, mit dem er teilweise schon bei „LaLaLand“ gearbeitet hatte. Neben Kameramann Linus Sandgreen kam auch Komponist Justin Hurwitz und natürlich sein Hautdarsteller, Ryan Gosling, dazu.

Herausgekommen ist ein wahrhaftiges Historiendrama voller Spannung und Emotionen. Während Neil Armstrong alias Ryan Gosling nämlich fast nie Gefühle zeigt, wird der Zuschauer gefühlsmäßig die Achterbahn rauf und runter geschickt. Dabei ist die Mondlandung, die erst ganz am Schluss und erst nach Ablauf von 3/4 des Films gezeigt wird, gar nicht mal der emotionale Höhepunkt. Vielmehr die menschlichen Verluste, wie die Tochter oder die verbrannten Kameraden in einer fehlerhaften Raumkapsel.

Noch heute erscheint die Mondlandung wie ein Wunder, wenn man bedenkt, wie anfällig damals noch die Technik war.

Mehr Infos zum Film hier

Fazit: großartiges Historiendrama mit einem herausragenden Hauptdarsteller. Für die ganze Familie.

Hier unsere Bilderserie mit 17 Fotos vom Set:

17 Photos: Neil Armstrong (Ryan Gosling), „Aufbruch zum Mond“ © Universum Film

english text

New in the cinemas – First Man
By Holger Jacobs
08/11/2018
Sponsored Post
„FIRST MAN“ – Drama, Biopic – USA – 2018Regie: Damien Chazelle („LaLaLand“) Cast: Ryan Gosling (Neil Armstrong), Claire Foy (Janet Armstrong), Jason Clarke (Ed White), Kyle Chandler (Deke Slayton), Corey Stoll (Buzz Aldrin), Patrick Fugit (Elliott Lake), Lukas Haas (Mike Collins) Film Distribution: Universal Pictures
Depending on which generation my readers belong to, you will always remember two world political events: the moon landing on July 21, 1969 and the collapse of the World Trade Center on September 11, 2001. As euphoric as one was, as terrible the other. But no event will stay in our memory like these two.
The film begins with a thundering flight with Neil Armstrong as a test pilot in a North American X-15 rocket plane at 43 kilometers altitude (stratosphere) on April 20, 1962. In trying to fly down again the joystick seems to fail and the aircraft is catapulted at over 63 kilometers altitude. Only with difficulty Armstrong manages to stabilize the plane and bring it back to earth. This phase of breakneck aviation, in which the US wanted to outnumber the Soviet Union after the Second World War and tested the technical possibilities of flying to the last level, was already very successful in the film „Right Stuff“ starred in 1983 with Ed Harris in the lead role. It’s a wonder that not many more pilots lost their lives on these test flights. But the pressure of the US military leadership on the pilots was strong. In May 1961, President John F. Kennedy announced in his famous speech the landing of a man on the moon to the end of the decade. The arms race of the Cold War had long since begun.

In addition to the purely technical side, the film focuses on the private life and the human Neil Armstrong (* 1930 – † 2012). Anyone who sees a photo of the 30-year-old Armstrong immediately understands that Canadian actor Ryan Gosling is the ideal cast for this film. It is this unbelievable coolness, even callousness, that is shown by Armstrong, without whom he would not have been able to perform those daring challenges. And that’s where the quiet poker face of Ryan Gosling comes perfectly. No failed test flight, no death of colleagues, no technical setbacks can shake Neil Armstrong – only the early death of his five-year-old daughter Karen makes him momentarily wavering and remains present as a drastic emotional experience until the end.
The historian and author Jonathan R. Hansen published the biography „First Man: The Life of Neil A. Armstrong“ in 2005, which now served as a template for the screenplay by Josh Singer („The Publisher“). The brilliant film director Damien Chazelle (youngest Oscar winner of all time for „LaLaLand“) formed a team for the filming of the biography with which he had already worked in part at „LaLaLand“. Chazelle was joined by cinematographer Linus Sandgreen, composer Justin Hurwitz and, of course, his main actor, Ryan Gosling.
The result is a true historical drama full of excitement and emotions. While Neil Armstrong aka Ryan Gosling almost never shows emotions, the viewer is emotionally sent up and down the rollercoaster. The moon landing, which is shown only at the very end and only after of 3/4 of the film, is not even the emotional climax. More the human losses, such as the daughter or the burned colleagues in a faulty space capsule.
Even today, the moon landing seems like a miracle, considering how fragile technology was at that time.
Conclusion: Great historical drama with an outstanding leading actor. For the whole family.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.