Christian Dior – Cocktail – Kudamm 56

Dior Cocktail 2018 © Holger Jacobs/ Dior

Dior Cocktail – Berlin Kudamm 56

 

Von Marina Razumovskaya

27.04.2018

Dior Cocktail Party zur Eröffnung des neuen Flagship Stores in Berlin – Kudamm 56!

Viel Prominenz und buntes Mode-Volk war am vergangenem Mittwoch in die neue Dior Boutique am Kudamm 56 gekommen, dessen Adresse gerade als Filmtitel für eine der bekanntesten Mehrteiler des deutschen Fernsehens herhalten musste: „Kudamm 56“ (mit dem Nachfolger „Kudamm 59“). Weshalb neben der Mode von Dior auch der Star des Abends die Hauptdarstellerin des Films Sonja Gerhardt war, die geschminkt wie für einen Film Noir, ähnlich der französischen Schauspielerin Anna Karina (Jean-Luc Godard), frech und mädchenhaft daherkam – passend zur neuen Kollektion von Dior Chefdesignerin Maria Grazia Chiuri.

Luise Befort und Sonja Gerhardt beim Dior Cocktail Kudamm 56 © Eventpress Fuhr

Die zweite Hauptperson an diesem Abend war die große französische Künstlerin Niki de St. Phalle (*1930 – †2002).
Mehr und mehr arbeiten die Modedesigner von Prada bis zu Louis Vuitton mit Künstler*nnen zusammen. Schmückt man sich mit Kunst? Erhofft man Fürsprache von ihnen? Oder mehr Käufer?
Auch die Sommerkollektion SS 2018 von Dior in der Dior Boutique hat eine solche Inspirationsquelle gehabt: Niki de Saint Phalle.
Die von Riesenfrauen, Dinos und schrägen Gestalten bewohnte Welt der Niki de Saint Phalle ist in ihrer Art schon äußerst ungewöhnlich, mit ihren flächigen Farben, scharfen Kontrasten und amöbenhaften Riesenfguren („Nanas“).

Aber die schöne, sanfte Niki de St. Phalle, Geliebte des Schweizer Künstlers Jean Tinguelys, ist nur die eine Seite von ihr.
Die andere ist die mit dem Schießgewehr. Niki de St. Phalle steht in einem weißen, engen Overall vor einem ihrer weißen Gipsbilder und legt an: nach jedem Schuss spritzen Farben aus den unterm Gips verborgenen Farbbeuteln. Und jeder Schuss ist auch ein Statement für den Auftritt von Frauen in der Welt der Kunst.
„Why have there been no great woman artist?“, fragte Linda Nochlin 1971 in einem Essay. Genau dieser Titel ist es, der auf einem der T-Shirts von Diors neuer Kollektion zu sehen ist.

Niki de St. Phalle @ Lothar Wolleh CC-BY-SA 3.0

Seit Juli 2016 ist zum ersten Mal in der Geschichte des Hauses Dior eine Frau Chefdesignerin: Maria Grazia Chiuri. In einem Interview für Vogue.de erzählt sie, wie unglaublich es ihr vorkam, daß diese Position vorher noch nie von einer Frau besetzt war. „Kein junges Mädchen heute glaubt Michelangelo werden zu können. Sie sagt sich, das ist zu schwer. Etwas bringt uns dazu, uns einzuschränken …“ Auch das ist ein Hintergrund für Chiuris Bezug auf Niki de Saint Phalle.

Die Inspiration durch Niki de St. Phalle ist zu sehen an den gestreiften Bodys, den Pailletten-Applikationen, Kompositionen aus Niki-Figuren, aufgestickt, eingewebt, als ganzer Strickpullover, als rote Herzen auf klassischen Pumps oder auf Kleidern an delikaten Stellen, als kleine, farbige Mosaikelemente, die eine Tasche zusammensetzen. Wie Niki immer wieder, selber dadaistisch inspiriert, die verschiedensten Dinge in Gips drückte. Und schließlich der freche, grüne Dinosaurier, ein wenig Möchter-gern-Godzilla und King-Kong, auf Pullover gestrickt oder als Schmuck gearbeitet – Diors Dino.

Auch in der Inneneinrichtung der Berliner Dior Boutique ist ein Hinweis auf Niki de St. Phalle zu finden: Eine nachgeahmte Grotte mit kleinen viereckigen Spiegeln(wie in der Pariser Dior-Show) nimmt Bezug auf jene Grotte, die Niki de Saint Phalle einst für die Herrenhäuser Gärten in Hannover baute.

Eine kunstvolle Kollektion in einem künstlerischen Ambiente. Mit glitzernden Gästen am Mittwoch glanzvoll eingeweiht.

Dior S/S Collection 2018 © Dior

english text

Diors Cocktail Party for the opening of the new flagship store in Berlin – Kudamm 56!
Many celebrities and colorful fashion people had come to the new Dior Boutique on Kudamm 56 last Wednesday, whose address had to serve as a movie title for one of the most well-known multi-part of German television: „Kudamm 56“ (with the successor „Kudamm 59“) , Which is why in addition to the fashion of Dior and the star of the evening was the leading actress of the film Sonja Gerhardt, with a make-up as for a film Noir, similar to the French actress Anna Karina (Jean-Luc Godard), came cheeky and girly – matching the new collection of Dior chief designer Maria Grazia Chiuri.
The second main character of the evening was the great French artist: Niki de St. Phalle (* 1930 – †2002).
And my question: Does not fashion have the courage to act alone?
More and more the fashion designers from Prada to Louis Vuitton are working together with artists. Do you decorate yourself with art? Are you hoping for intercession from them? Or more buyers?
The summer collection SS 2018 by Dior at the Dior Boutique also had such a source of inspiration: Niki de Saint Phalle.
The world of the Niki de Saint Phalle, inhabited by giant women, dinosaurs and slanted figures, is itself extremely unusual, with its rich colors, sharp contrasts and amoeba-like forms („Nanas“).

But the beautiful Niki de St. Phalle, lover of the Swiss artist Jean Tinguelys, with the closed, roundish giant figures made of fiberglass, is only one side of her.
The other is the gun. Niki de St. Phalle stands in a white tight overalls in front of one of her white plaster paintings and says: after each shot, colors splash out of the paint bags hidden under the plaster. And every shot is also a statement for the appearance of women in the world of art.
Why have not you been a great woman artist? „, Linda Nochlin asked in an essay in 1971. This is exactly the title that can be seen on one of Dior’s new collection of t-shirts.

Since July 2016, for the first time in the history of the house Dior, a woman chief designer: Maria Grazia Chiuri. In an interview for Vogue.de she tells how incredible it felt that this position had never been occupied by a woman before. „No young girl today thinks she can become Michelangelo. She says that’s too hard. Something causes us to restrict ourselves … „This too is a background for Chiuri’s reference to Niki de Saint Phalle.
The inspiration of Niki de St. Phalle can be seen in the striped bodysuits, the sequin applications, compositions of Niki figures, embroidered, woven in, as a whole knit sweater, as red hearts on classic pumps or on dresses in delicate places, as small ones , colored mosaic elements that make up a bag. As Niki repeatedly, even Dadaist inspired, pressed the most diverse things in plaster. And finally, the naughty, green dinosaur, a little bit like Godzilla and King Kong, knitted on sweaters or worked as jewelry – Diors Dino.
Also in the interior of the Berlin Dior boutique is a reference to Niki de St. Phalle to find: An imitated grotto with small square mirrors (as in the Paris Dior show) refers to the grotto that Niki de Saint Phalle once for the Herrenhäuser Gardens in Hanover built.
An artistic collection in an artistic ambience. Glittering evening with sparkling guests on Wednesday.

Marina Razumovskaya

Author: Marina Razumovskaya

Modedesignerin (Diplom HTW Berlin) und freischaffende Journalistin (ProFashion, die tageszeitung TAZ)

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.