Elbphilharmonie Revisited – Deichtorhallen

Deichtorhallen - Elbphilharmonie Revisited © Hennig Rogge

Elbphilharmonie Revisited – Deichtorhallen

 

Von Julia Engelbrecht-Schnür

20.1.2017

Die Ausstellung „Elbphilharmonie Revisited“ in den Deichtorhallen spiegelt kontrastreich die bewegte Entstehungsgeschichte des Musikhauses an der Waterkant wider. Dort der Sumpf aus Schmähungen, Baustopp und Streit, hier, wie Phönix aus der Asche, das Glitzerwerk „Elphi“.

Deichtorhallen – Haus der Photographie

Und so labt sich der Besucherblick erst vorne rechts an den jungfräulichen und staubfreien Fotografien von Orgel, Großer Saal, Rolltreppe sowie Parkhaus von Candida Höfer, um dann hinten links die schmutzigen Kommentare von Bauarbeitern zu lesen.

Foto: Candida Höfer, Elbphilharmonie, Großer Konzertsaal, Herzog de Meuron Hamburg 2016 © Candida Höfer

 

Die Umfragen auf weltweiten Baustellen der italienischen Künstlerin Monica Bonvicini sollen „die universell eingefahrenen Mechanismen geschlechterspezifischer Stereotypen offenbaren“, aber vor allem sind sie erheiternd bis anrührend zu lesen, wenn es um Schwulsein auf dem Bau geht oder um gängige Lieblingswörter von Betonmischern und Stahlbauern. „Scheiße“ und „Arschloch“ rangieren auf den Fragebögen ganz oben.

Nachbau aus Sperrholz, Elbphilharmonie Revisited © Baltic Raw

Zu den anderen zwölf Künstlern, die Deichtorhallen Chef Dirk Luckow einlud, an dieser Ausstellung mitzuwirken und ihre Ideen rund um den Ruf, die Historie und die Hoffnungen der Elbphilharmonie auszudrücken, gehört auch der Belgier Peter Buggenhout, der eine raumgreifende Skulptur aus Sperrholz, Stahl und Polyester schuf, die mit ihrem Chaos und Schrottlook wunderbar Herzog & de Meurons Ästhetik konterkariert. Sie trägt den Titel „Babel Variationen“ und ist einer der optischen Fixsterne dieser Schau, die weder große Fragen aufwirft noch wesentliche neue Perspektiven eröffnet.

Artwork by Belgier Peter Buggenhout, Elbphilharmonie Revisited © Peter Bugenhout

Ins Schema passt auch die afrikanische Seidenspinne, die emsig an ihrem architektonischen Gebilde webt und nicht ahnt, dass ihre Bewegungen in Töne übersetzt werden (Tomás Saraceno). Natürlich ist auch Thomas Ruff vertreten mit einer Fotoarbeit, die das Konzerthaus stark verpixelt zeigt, wie eine vom Blitzlicht erschöpfte und abgenutzte Schönheit, die dringend einfach mal Schlaf braucht.

Wer den Prachtbau im Hamburger Hafen noch nicht besucht hat, der kann sich hier in unserer Bilderserie (nicht in der Ausstellung vertreten) die Elbphilharmonie genauestens von außen und von innen betrachten.

Deichtorhallen Hamburg
„Elbphilharmonie Revisited“, noch bis zum 1. Mai 2017
Deichtorstraße 1 − 2
20095 Hamburg
Di – So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 21 Uhr

Elbphilharmonie
Platz der Deutschen Einheit
20457 H Hamburg

Elbphilharmonie Hamburg, Piazza in der 8 Etage, Foto: Holger Jacobs

 

Julia Engelbrecht-Schnür

Author: Julia Engelbrecht-Schnür

Journalistin

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.