Elton John in Concert – Berlin 2017

Elton John in Berlin © Nora Henze

 

Elton John in Concert – Berlin 2017

 

Von Nora Henze

10.7.2017

Sir Elton gab sich die Ehre

12 000 Zuschauer machten sich am Freitag auf den Weg in die Mercedes Benz-Arena, um einem der größten noch lebenden Popstars zu lauschen: Elton John.

Wie eh und je zeigte der Mann am Klavier sich glamourös und glitzernd. Sein langer Paillettenmantel reflektierte die Schweinwerfer so auffällig, dass er teilweise das hellste Licht der Bühne war. Schon am Anfang ging es mit zwei Klassikern aus den 70ern los: „The Bitch is Back“ und „Bennie and the Jets“. Einer seiner größten Radiohits folgte gleich danach: „I guess that’s why they call it the Blues“ und man merkte, wie sich das Publikum in der bestuhlten Halle langsam auflockerte. Bei „Daniel“ dann sang bereits ein Großteil der Besucher mit.

Elton John © Elton John

Viele Klassiker hatte Elton John dabei – die Songs aus seinem neuen und 32. Album „Wonderful Crazy Night“ ließen sich an einer Hand abzählen und zeigten altbewährten Johnschen Stil: „Looking Up“ ist ein Rock `n Roll-Song zum Mittanzen, „A Good Heart“ kann man als klassische Ballade bezeichnen.

Seinen Song „I Want Love“ widmete der englische Sir sämtlichen Opfern der Terroranschläge der letzten Monate, rief bewegt zu Einigkeit und Frieden auf und betonte, dass er immer noch an die Liebe glaube. Eine Aussage, die am Abend der G20-Ausschreitungen noch einmal eine besondere Bedeutung erhielt.

Und obwohl Elton John in diesem Jahr 70 wurde und bereits seit 48 Jahren live unterwegs ist – seine Fingerfertigkeit hat er nicht verloren. Und so schwebten seine magischen Hände über die Klaviertasten, versiert, routiniert und trotzdem sensibel. Nur wenn er aufstand merkte man, dass er nun doch keine 40 mehr ist. Tanzen und wilde Bewegungen sollte man bei ihm nicht erwarten, aber das tat der Stimmung im Saal keinen Abbruch. Bei „Rocket Man“ stand bereits ein Großteil der Zuschauer von ihren Stühlen auf, sein vielleicht bekanntester Titel „Your Song“ sorgte für ein Meer an Handylichtern, die sich für seine Soloversion von „Don’t Let The Sun Go Down On Me“ noch einmal verdichteten, um das Bild vom verstorbenen George Michael auf der Leinwand zu erleuchten.

Jetzt waren bereits 1 ½ Stunden vergangen und ein Teil des Publikums bereitete sich schon auf das Ende des Konzerts vor. Aber Elton John drehte mit „I’m Still Standing“ und seinem „Crocodile Rock“ noch einmal richtig auf, so dass auch die Zuschauer, die zu seiner Altersklasse gehören nichts mehr auf den Stühlen hielt.

Vier Titel lang wurde noch getanzt und gerockt, u.a. mit „Saturday Night’s Alright for Fighting“ bis Herr John das große Finale anstimmte mit einer Zugabe, die wohl zu seinen größten Kunststücken gehört: „Candle in the Wind“, die Hommage an die im Jahre 1997 tödlich verunglückte Lady Diana.

Nach über zwei Stunden hatte sich Elton John seinen Feierabend redlich verdient und konnte sich über ein bisschen mehr Zeit zum Ausruhen freuen:

Die Krawalle während des G20 Gipfels in Hamburg hatte auch auf Sir Elton John Auswirkungen: Sein geplantes Konzert für Samstagabend in der Hansestadt musste wegen des Chaos auf Hamburgs Strassen abgesagt werden.

7 Bilder: Elton John in der Mercedes-Benz Arena in Berlin 2017 © Nora Henze

Nora Henze

Author: Nora Henze

Radio- und Eventmoderatorin, Musikredaktion TV und Online