Eric Clapton live in Berlin

Eric Clapton in Berlin © Holger Jacobs

Eric Clapton live in Berlin

 

Von Holger Jacobs

05.06.2019

english text

Der Meister des Gesangs und der Gitarre spielte gestern Abend in der ausverkauften Mercedes-Benz Arena seine größten Hits.

Eric Clapton (*1945) zählt zusammen mit Jimi Hendricks (*1942 – †1970), Jimmy Page (*1944) von den Led Zeppelin, Keith Richard (*1943) von den Rolling Stones, Carlos Santana (*1947) und John McLaughlin (*1942) zu den besten Gitarristen seiner Generation.

Gestern um 20.00 Uhr erwartete mich in der Mercedes-Benz Arena ein fast ausverkauftes Haus. 12.000 Eric Clapton Fans in unterschiedlichen Alterklassen warteten gespannt auf den Auftritt des Meisters.

Punkt 21.00 Uhr betrat er mit seiner Band die Bühne, ohne viel Brimborium, ohne laute Trommelwirbel, ohne Lightshows oder Ähnliches. Nur die Scheinwerfer über der Bühne gingen an. Das einzige, was zu hören war, war das freudige Geschrei des Publikums.

Eric Clapton begann sein Konzert mit dem Lied „PRETENDING“, einem Song, den er 1990 mit Orchester und Blues-Band in der Royal Albert Hall für sein Live-Album „24 Nights“ aufgenommen hatte.
Gleich danach kam „KEY TO THE HIGHWAY“, geschrieben 1940 von Charlie Segar und von Eric Clapton zusammen mit Keith Richard neu interpretiert auf dem CROSSROADS GUITAR FESTIVAL 2013 im Madison Square Garden in New York.

Hier die Playlist vom Berliner Konzert:

Setlist Berlin concert

Der dritte Song ist „I’M YOUR HOOCHIE COOCHIE MAN“, geschrieben von Willie Dixon 1954 und neu interpretiert 1970 von Eric Clapton und 1994 aufgenommen für sein zweites Studioalbum „From the Cradle“. Der Text spielt an auf die Freude an Sex und Alkohol.

Der erste Höhepunkt des Abends ist dann natürlich: „I SHOT THE SHERIFF“, geschrieben und gespielt von Bob Marley 1973.
Nur ein Jahr später nahm Eric Clapton diesen Song in sein Repertoire auf. Es wurde sein bis dahin größter Erfolg und landete im selben Jahr auf Platz eins der US-amerikanischen Charts.

Große Begeisterung bei allen 12.000 Zuhörern in der Mercedes-Benz Arena.

Was auffällt:
Die meisten Songs, die Eric Clapton in seinem Musikerleben herausbrachte, waren Coverversionen. Anders als der geneigte Musikfan vielleicht vermuten könnte, ist dies nicht unbedingt ein Mangel an eigener Phantasie.
Viel mehr ähnelt es den Jazzmusikern, die immer wieder Themen, Harmonien und Klänge von anderen Musikern aufnehmen, um sie für sich neu zu interpretieren.
So auch Clapton. Auch seine Arbeitsweise, nie lange mit derselben Musikerformation zu arbeiten, erinnert sehr an die Welt des Jazz.

Nach dem Abbruch seines Kunststudiums an der Londoner Kingston University spielte Eric Clapton innerhalb von drei Jahren in vier verschiedenen Bands, bis er schließlich 1966 zu der bis heute noch bekannten Gruppe CREAM kam. Mit ihnen hatte er seinen ersten Hit „Sunshine in my Love“.
Doch nur zwei Jahre später zog er weiter, spielte mit den Beatles oder auch solo mit George Harrison oder John Lennon und mit anderen Musikern.

Schließlich gründete er 1969 mit verschiedenen Musikern die Band DEREK AND THE DOMINOS und mit ihnen zusammen entstand das bis heute berühmte (und auch selbstgeschriebene) Lied „LAYLA“, bei dem es um eine unglückliche Liebesgeschichte geht. Dieser Song wurde zu einem der erfolgreichsten Rockballaden der 70er Jahre.

Zum Ende des Abends kommt dann der zweite wichtige, ebenfalls selbstgeschriebene Song von Eric Clapton: „CROSSROADS“, den er bereits 1968 mit der Gruppe CREAM aufgenommen und auf auf deren Doppelalbum „WHEELS OF FIRE“ im selben Jahr veröffentlicht hatte.

Hier ein kleiner Ausschnitt vom Konzert auf kultur24 TV (aufgenommen mit meinem Smartphone):

Den Song „CROSSROADS“ spielt Eric Clapton nun schon sein ganzes langes (Musiker-)Leben auf allen Bühnen und Konzertveranstaltungen dieser Welt.
Er hat für Clapton eine besondere Bedeutung:
In den 70er Jahren war Eric Clapton den Drogen verfallen und erst eine Therapie und Behandlung in einem Rehabilitationszentrum auf der karibischen Insel Antigua konnte ihn heilen. Aus Dank veranstaltet Eric Clapton alle drei Jahre das sogenannte CORSSROADS GUITAR FESTIVAL, bei dem alle Einnahmen dem Rehabilitationszentrum zugutekommen.
Mittlerweile trägt die Klinik ebenfalls den Namen „Crossroads“.

Auf einen weiteren Song, „TEARS IN HEAVEN“, den Eric Clapton gestern Abend natürlich noch spielte, möchte ich zum Schluss ebenfalls eingehen.
Am 20. März 1991 war sein damals vierjähriger Sohn versehentlich aus dem Fenster eines New Yorker Hochhauses gestürzt.
Mit diesem Song versuchte Clapton seine Trauer über den Verlust zu verarbeiten. „TEARS IN HEAVEN“ wurde zum Titelsong des Films „Rush“ aus dem Jahre 1992 und bekam dafür einen Golden Globe.

Der Song „TEARS IN HEAVEN“ befindet sich ebenfalls auf dem 1993 erschienen Album „MTV UNPLUGGED“, welches mit 6 Grammys belohnt wurde. Eric Claptons bisher erfolgreichstes Album überhaupt (16 Millionen verkaufter CD’s).

Der Abend in der Mercedes-Benz Arena endet mit großem Applaus nach ca. 1.45 Stunden mit dem Song „BEFORE YOU ACCUSE ME“, geschrieben 1958 von Bo Diddley und 1989 von Eric Clapton neu interpretiert.

Die nächsten Konzerte von Eric Clapton in Deutschland finden am 8. Juni in Mannheim in der SAP Arena und am 10. Juni in Dresden in der Messehalle statt.
Danach geht es im September 2019 weiter in die USA, mit Stationen in San Francisco (11.09.2019), Las Vegas (13.09.2019), Phoenix (14.09.2019) und Dallas (20. und 21.September 2019).
Hingehen lohnt sich!

Weitere Fotos vom Berliner Konzert (aufgenommen mit meinem Smartphone):

Eric Clapton live in Berlin © Holger Jacobs

english text

(pictures above)

Eric Clapton live in Berlin
By Holger Jacobs
06/05/2019
The master of vocals and guitar played his biggest hits last night in the sold-out Mercedes-Benz Arena.
Eric Clapton (* 1945) is together with Jimi Hendricks (* 1942 – † 1970), Jimmy Page (* 1944) of the Led Zeppelin, Keith Richard (* 1943) of the Rolling Stones, Carlos Santana (* 1947) and John McLaughlin (* 1942) to the best guitarists of his generation.
Yesterday at 20.00 clock expected me in the Mercedes-Benz Arena, an almost sold out house. 12,000 Eric Clapton fans in different age groups waited anxiously for the performance of the master.
At 9:00 pm EricClapton and his band entered the stage, without much frills, no loud drum rolls, no lightshows or anything like that. Only the spotlights above the stage came on. The only thing that could be heard was the joyous screaming of the audience.
Eric Clapton began his concert with the song „PRETENDING“, a song he had recorded in 1990 with the orchestra and blues band at the Royal Albert Hall for his live album „24 Nights“.
Right after that came „KEY TO THE HIGHWAY“, written in 1940 by Charlie Segar and Eric Clapton along with Keith Richard at the CROSSROADS GUITAR FESTIVAL 2013 at Madison Square Garden in New York.
The third song is „I’m Your HOOCHIE COOCHIE MAN“, written by Willie Dixon in 1954 and reinterpreted in 1970 by Eric Clapton and recorded in 1994 for his second studio album „From the Cradle“. The text alludes to the pleasure of sex and alcohol.
The first highlight of the evening is of course: „I SHOT THE SHERIFF“, written and played by Bob Marley in 1973. Just a year later, Eric Clapton included this song in his repertoire. It was his biggest success so far and in the same year he was in first place on the US charts.

Great enthusiasm among all 12,000 listeners in the Mercedes-Benz Arena.
What stands out:
Most of the songs that Eric Clapton brought out in his musical life were cover versions. Other than the inclined music fan might suspect, this is not necessarily a lack of own imagination. Much more it resembles the jazz musicians who take over again themes, harmonies and sounds from other musicians to reinterpret them for themselves.
So does Clapton. His way of working too, never to work too long with the same musician band, is very reminiscent of the world of jazz.
After completing his art studies at London’s Kingston University, Eric Clapton played in four different bands within three years until he finally joined the still-popular group CREAM in 1966.
With them he had his first hit „Sunshine in my Love“. But only two years later he moved on, playing with the Beatles or solo with George Harrison or John Lennon and with other musicians.
Finally, in 1969, he founded the band DEREK AND THE DOMINOS with various musicians and together with them he created the famous (and self-written) song „LAYLA“, which is about an unfortunate love story. This song became one of the most successful rock ballads of the 70s.
At the end of the evening came the second important, also self-written song by Eric Clapton: „CROSSROADS“, which he recorded in 1968 with the group CREAM and released on their double album „WHEELS OF FIRE“ in the same year.
The song „CROSSROADS“ Eric Clapton already played all his long (musician) life on all stages and concert events in the world.
This song probably has a special meaning for Clapton: In the 70’s Eric Clapton had drug problems and only a therapy and treatment in a rehabilitation center on the Caribbean island Antigua could cure him.
As a thank you, every three years, Eric Clapton organizes the so-called CORSSROADS GUITAR FESTIVAL, where all proceeds go to the rehabilitation center. Meanwhile, the clinic also has the name „Crossroads“.
I would also like to mention another song, „TEARS IN HEAVEN“, which Eric Clapton of course played last night.
On March 20, 1991, his then four-year-old son accidentally fell out of a window of a New York skyscraper. With this song Clapton tried to process his grief over the loss.
„TEARS IN HEAVEN“ became the theme song of the movie „Rush“ in 1992 and got a Golden Globe for it.
The song „TEARS IN HEAVEN“ is also on the 1993 released album „MTV UNPLUGGED“, which was rewarded with 6 Grammys.
Eric Clapton’s most successful album ever (16 million CDs sold).
The evening in the Mercedes-Benz Arena ends with great cheers after 1.45 hours with the song „BEFORE YOU ACCUSE ME“, written in 1958 by Bo Diddley and reinterpreted in 1989 by Eric Clapton.
The next concerts of Eric Clapton in Germany will take place in the SAP Arena on June 8th in Mannheim and in the exhibition hall on June 10th in Dresden.
Then it will continue in September 2019 in the US, with stops in San Francisco (11.09.2019), Las Vegas (13.09.2019), Phoenix (14.09.2019) and Dallas (20th and 21st September 2019). Going is worth it!

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.