Exhibition LOUIS VUITTON bags and suitcases

Louis Vuitton Exhibition @ Holger Jacobs

Exhibition LOUIS VUITTON in Berlin

 

Von Holger Jacobs

7.10.2017

 english text below

Die berühmte Modemarke Louis Vuitton aus Paris zeigt ihre Ursprünge

Die französische Luxusmarke Louis Vuitton ist mittlerweile einer der bekanntesten Modemarken und gehört zum größten Luxuskonzern der Welt LVMH (Louis Vuitton Moet Hennessy). Vorstandsvorsitzender der Aktiengesellschaft ist Bernhard Arnault. Dieser hatte 1985 zunächst das Haus Christian Dior gekauft, welches zu der Zeit viel seines ursprünglichen Glanzes aus den 50er- und 60er Jahren verloren hatte, ähnlich wie damals auch Chanel. 1987 fusionierten zunächst die Unternehmen Louis Vuitton und Moet Hennessy, die beide finanzielle Schwierigkeiten hatten. Als die Chefs dieser beiden Häuser sich nicht einigen konnten suchten sie Hilfe bei Bernard Arnault. Dieser kaufte daraufhin 45 % zunächst von Louis Vuitton und schluckte bald darauf auch Moet Hennessy. Der Grundstein für ein Weltimperium war gelegt. Heute gehören über 70 Firmen zur LVMH Gruppe mit einem Jahresumsatz von 37 Milliarden Euro (2016). In den letzten 10 Jahren wurde der Umsatz verdoppelt. Dank sei den vielen neuen reichen Familien aus Russland und China…

Allein die Modesparte von LVMH beinhaltet neben Louis Vuitton Marken wie Céline (seit 1993), Loewe (seit 1996), Kenzo (1993), Givenchy (seit 1988), Marc Jacobs (1997), Fendi (seit 1999), Pucci (seit 2000), Donna Karan (seit 2001) und seit letztem Jahr auch der deutsche Kofferhersteller Rimowa.

Kleine Anekdote am Rande: Der deutsche Modedesigner Karl Lagerfeld zeichnet nicht nur die Kollektionen der Konkurrenz von Chanel, sondern auch die Kollektionen von Fendi.

Bernhard Arnault gehört zudem das Museum „Fondaton Louis Vuitton“ am Rande des Bois de Boulogne in Paris. Gebaut von Frank O. Gehry. Eröffnung war 2014.

Größter Konkurrent von Bernard Arnault ist sein Landsmann Francois Pinault, dem die Modemarken Gucci, Yves Saint-Laurent, Bottega Veneta und die deutsche Puma gehören. Pinaults Holding „Artemis“ besitzt außerdem das Kunstauktionshaus Christies und das Museum Palazzo Grassi in Venedig. Zurzeit baut er ein großes Museum für moderne und zeitgenössische Kunst im Zentrum von Paris. Eröffnung 2018.

Unser 3-minütiges Video von der Ausstellung in Berlin auf kultur24 TV:

Doch zurück zu Louis Vuitton und der Ausstellung in Berlin (leider nur bis zum 8. Oktober 2017).

Der Luxusmodehersteller zeigt hier seinen Ursprung, der in der Herstellung luxuriöser Koffer und Reiseutensilien liegt. Gegründet 1854 in Paris von Louis Vuitton in der rue des Capucines im ersten Pariser Arrondissement. Dabei passte er immer sehr geschickt die Koffer nach den neusten Bedürfnissen der Reisenden an. Von den schweren Schrankkoffern zur Zeit der Kutschen und der Seereisen, kamen später deutlich leichteres Gepäck für das automobile Zeitalter und für das Zeitalter des Fliegens.

Mitte der 90er Jahre kam es zum größten Einschnitt in der Formengeschichte. CEO Bernard Arnault hatte beschlossen, dass ähnlich wie der luxuriöse Taschenhersteller Hèrmes, nicht nur Lederwaren, sondern auch Bekleidung für Damen und Herren hergestellt werden sollten. Denn mit einem weltbekannten Namen lässt sich auch Mode verkaufen.
1997 wurde deshalb der amerikanische Modedesigner Marc Jacobs engagiert. Später wurde er Kreativdirektor des gesamten Hauses und war ebenfalls für das Taschendesign zuständig. Seine Idee: Berühmte bildende Künstler sollten das Taschen Design entwerfen. So kam 2001 Stephen Sprouse und zeichnete die „Speedy“ im Graffitti Stil. 2003 der japanische Künstler Takashi Murakami und begründete die Multicolore-Linie mit buntem Monogram auf weißem oder schwarzem Grund. 2012 kam die japanische Künstlerin Yayoi Kusama und malte ihre berühmten Pünktchen auf Taschen, Koffern, Mode, Schals, Sonnenbrillen und Schmuck.

Ab 2013 wurde Marc Jacobs durch den Franzosen Nicolas Ghesquière ersetzt, der zuvor Chefdesigner bei Balenciaga war. Seitdem trägt das Design der Marke Louis Vuitton seine Handschrift.

Die Ausstellung in Berlin läuft leider nur bis zum 8. Oktober 2017 im schönen Französischem Palais an der Straße Unter den Linden Nr. 40. Danach geht sie nach Dubai und zum Schluss nach New York.

Es gibt doch nichts Schöneres als Luxus…

20 Photos: Ausstellung LOUIS VUITTON „Time Capsule“, Skateboard mit Koffer, Kollektion 2017, Foto: Holger Jacobs

 

 english text

Exhibition LOUIS VUITTON in Berlin
By Holger Jacobs
07/10/2017
The famous fashion brand Louis Vuitton from Paris shows its origins
The French luxury brand Louis Vuitton is now one of the best-known fashion brands and belongs to the largest luxury group in the world LVMH (Louis Vuitton Moet Hennessy). Bernhard Arnault is the Chairman of the Management Board. In 1985 he bought the house Christian Dior, which had lost much of its original glamor from the 50s and 60s, similar to Chanel at that time. In 1987, the companies merged with Louis Vuitton and Moet Hennessy, both of whom had financial difficulties. When the bosses of these two houses could not agree, they sought help from Bernard Arnault. He then bought 45% of Louis Vuitton and swallowed Moet Hennessy soon after. The cornerstone for a world forum was laid. Today more than 70 companies belong to the LVMH Group with an annual turnover of 37 billion euros (2016). Over the past 10 years, sales have doubled. Thanks to the many new rich families from Russia and China …
The fashion part of LVMH also includes Louis Vuitton brands such as Céline (since 1993), Loewe (since 1996), Kenzo (1993), Givenchy (since 1988), Marc Jacobs (1997), Fendi (since 1999), Pucci (since 2000 ), Donna Karan (since 2001) and the German trunk manufacturer Rimowa since last year.
Small anecdote on the edge: The German fashion designer Karl Lagerfeld not only designs the collections of the competitor Chanel, but also the collections of Fendi.
Bernhard Arnault owns the museum „Fondaton Louis Vuitton“ on the edge of the Bois de Boulogne in Paris. Built by Frank O. Gehry. The opening was 2014.
The biggest competitor of Bernard Arnault is his compatriot Francois Pinault, who owns the fashion brands Gucci, Yves Saint-Laurent, Bottega Veneta and German Puma. Pinaults Holding „Artemis“ also owns the auction house Christies and the Palazzo Grassi Museum in Venice. He is currently building a large museum of modern and contemporary art in the center of Paris. Opening in 2018.


But back to Louis Vuitton and the exhibition in Berlin (through 8th October 2017).
The luxury fashion manufacturer has its origin in the production of luxurious suitcases and travel accessories. Founded in 1854 in Paris by Louis Vuitton in the rue des Capucines in the first Parisian arrondissement. He always adapted his suitcases to the latest needs of the travelers. From the heavy closet cases at the time of the carriages and the voyages of the sea, much lighter luggage later came for the automobile age and for the age of flying.
In the middle of the nineties it came to the largest incision in the former history. CEO Bernard Arnault had decided that similar to the luxurious handbag manufacturer Hèrmes, not only leather goods, but also clothing for men and women should be produced. With a world-famous name, fashion can also be sold.
In 1997 the American fashion designer Marc Jacobs was engaged. Later he became creative director of the entire house and was also responsible for the bags and the suitcases. His idea: Famous visual artists should design their visions for Louis Vuitton. In 2001, Stephen Sprouse came and designed the „Speedy“ in Graffitti style. In 2003 the Japanese artist Takashi Murakami founded the multicolor line with a colorful monogram on a white or black background. In 2012, the Japanese artist Yayoi Kusama came and painted her famous points on bags, suitcases, fashion, scarves, sunglasses and jewelery.
From 2013, Marc Jacobs was replaced by the Frenchman Nicolas Ghesquière, who had previously been chief designer at Balenciaga.
The exhibition in Berlin runs unfortunately only until the 8th October 2017 in the beautiful French Palais on the street Unter den Linden No. 40. Afterwards it goes to Dubai and finally to New York.
There is nothing better than luxury …

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist