Flagship Store Louis Vuitton in Berlin

Flagship Store Louis Vuitton © Holger Jacobs

Flagship Store Louis Vuitton in Berlin

 

Von Marina Rasumovskaya

7.11.2017

 english text below

Der Louis Vuitton Flagship Store in Berlin mit der Herbst/ Winter Mode 2017/ 2018 – Men’s and Women’s Collection

Als vor zwei Monaten Louis Vuitton für ein paar Tage ein verlassenes Prachtpalais Unter den Linden neben dem Café Einstein bezog, stand im Mittelpunkt das, was einmal das Label berühmt gemacht hatte: der Koffer. „Time capsule“, so der Titel der Ausstellung, war eine Zugreise. Im Hintergrund der Objekte zogen Landschaften und Ortschaften vorbei – der Besucher sitzt im Zug der Zeit. Der Koffer selbst ist die Zeitkapsel. In Ansière-sur-Seine hatte Louis Vuitton 1854, in einer Zeit, in der es nur Truhen gab, die der Diener an die Kutsche hängte, den ersten Koffer überhaupt entworfen. Aus zwanzig Arbeitern wurde ein Familienunternehmen in vier Generationen (Louis, Gaston, Gaston-Louis, Patrick-Louis) und eines der traditionsreichsten Labels in Frankreich – Inbegriff des Luxus.

Flagship Store Louis Vuitton Berlin © Holger Jacobs

Auch als 1997 unter dem US-Amerikaner Marc Jacobs die erste Bekleidungskollektion entstanden war, blieb man in vielem der Tradition treu – um sie dann umzuwerfen wie Louis‘ Koffer die Truhe. Aber wie erneuert sich ein so traditionsreiches Label? Nicht durch, auf digitalisch, „Updates“ seines Stils, sondern durch Kommunikation, Synergie, Kollaboration, kurz: collab. Derzeit kollaboriert man mit einem Label, das bislang mit dem Entwurf von Skateboards und outfits ihrer Helden berühmt geworden ist: dem Label „Supreme“, das seinerseits mit der Kunst zusammenarbeitet. Die Amerikanerin Barbara Kruger prägte die unverwechselbaren weißen Buchstaben auf rotem Grund, die so gut nachzuahmen sind: Propaganda-Pop, Dada als Vorbild. Mit Schriftappellen revolutionierten die Dadaisten um den Ersten Weltkrieg die Kunst, bis in die sowjetische Plakatkunst.

Für Louis Vuitton arbeiten derzeit zwei Chefdesigner: Nicolas Ghesquière entwrift seit 2013 Damenkollektionen und Kim Jones seit 2011 Herrenkollektionen.

Die soeben vorgestellte Frauenkollektion Winter 2017/18 würde auch den Engeln Raffaels gut stehen. Direkt aus den 1970ern kommen sie angerauscht, mit Schultern sehr viel breiter als die schmale, betonte Taille, in einem Tanktop wie ein Nachthemd (Lingerie-Look), drunter eine enge Hose und drüber eine klassische Jacke. Man sieht Fuchs- oder Wolfspelz, gestückelt, patchworkartig verarbeitet, typische Kultobjekte der 1970er. Dazu der unvermeidliche Rollkragenpulli, getragen unter einem Hemd (Melange-Garn mit Lurex). Die Hemden sind weit mit spitzen Kragen, breiter als lang, dazu Röcke und Jacken aus Kunstleder. Die Stoffe mancher Hosen haben eine Oberfläche, die wie Wasser gewellt ist: Scuba-Material für Taucheranzüge, ein typischer, synthetischer Stoff der 1970er Jahre (besser bekannt als Neopren). Die Akzente sind in knallblau wie ultramarine gesetzt oder schneeweiß und pastellfarben – hellblau, hellrosa, hellgelb, hellpfirsich. Dazu schließlich kommt ein Hauch von Manga: die asiatischen Models tragen hellrosa farbige Haare.

18 Photos: Louis Vuitton women’s collection AW 2017/ 2018 © Louis Vuitton

Wo die Frauen die Hochzeit von Engeln und Mangas in Rosarot feiern, da kommen die Männer der aktuellen Herrenkollektion Winter 2017/18 ziemlich abgerissen direkt aus der Banlieue. Von weitem soll man ihnen die Zeichen der Strasse ansehen. Immer hängt es demonstrativ und assymetrisch stilvoll mit einer Ecke aus der Hose. Einen Kragen hat das Hemd selten, mitunter ist es so lang wie marokkanische Gewänder. Überhaupt sind diese Straßenjungs sehr weich. Angezogen in mehrschichtige Outfits, zwei Mäntel übereinander oder zwei Pullover, taillenbetont nur durch einen Gürtel zusammengehalten. Jacken mit Pyjama-Elementen und ein Pelzmantel als Morgenmantel nur mit Gürtel. Man sieht und fühlt viel Samt und – rote-weiße Farbakzente.

Denn überall taucht es auf: das „Supreme“-Logo, weiß auf rotem Untergrund, auf Leder, kleinen Bändern, Taschen, Täschchen, Schlüsselanhängern, deren lange Kettchen überhaupt gar nie fehlen dürfen bei diesen halb erwachsenen Schlüsselkindern aus Ivry-sur-Seine. Wie ein Wappen wird das Logo von Supreme behandelt: in die Blüte des berühmten LV flechten sich fremde Kultelemente. Da stoßen zwei Welten aufeinander: Wo sich in der einen alle exzessiv und in weiten Sachen bewegen, Asphaltteufel komm raus, da herrscht in der anderen Welt die gemessene Bewegung des Luxus. Immer exklusiv und vor kleinem Publikum dreht man seine Pirouetten. Geld liegt dort auf der Strasse bestimmt keins, sondern, ganz exklusiv, nur Armut. Aber im Luxus ist sogar die Armut so teuer wie die Koffer von Louis Vuitton.

In Berlin findet Ihr die Damen- und Herrenkollektion im Flagship Store am Kudamm:

Louis Vuitton Boutique
Kurfürstendamm 185
10707 Berlin
Tel. 030 252013610
Mo – Sa 10 – 19 Uhr

Louis Vuitton men’s collection AW 2017/ 2018 © Louis Vuitton

 

 english text

Flagship Store Louis Vuitton in Berlin

Two months ago, when Louis Vuitton moved into a deserted splendor palace in Unter den Linden next to Café Einstein, the focus was on what the label had once made famous: the suitcase. „Time capsule“, the title of the exhibition, was a train journey. In the background of the objects, landscapes and villages passed by – the visitor sits in the train of time. The suitcase itself is the time capsule. In Ansière-sur-Seine, Louis Vuitton had designed the first suitcase in 1854, at a time when there were only chests the servant hung on the coach. Twenty workers became a family business in four generations (Louis, Gaston, Gaston-Louis, Patrick-Louis) and one of the most traditional labels in France – the epitome of luxury.

Even when the first clothing collection was created in 1997 under the American Marc Jacobs, much of the tradition remained true – in order to overturn it like Louis‘ suitcase did. But how does such a traditional label renew itself? Not through, in digital, „updates“ of his style, but through communication, synergy, collaboration, in short: collab. Currently, they are collaborating with a label that has become famous for designing skateboards and outfits for their heroes: the label „Supreme“, which in turn works with art. The American Barbara Kruger coined the distinctive white letters on a red background, which are so good to imitate: propaganda pop, Dada as a role model. The Dadaists revolutionized art around the First World War with writing appeals, right down to Soviet poster art.

Two chief designers are currently working for Louis Vuitton: Nicolas Ghesquière has been designing women’s collections since 2013 and Kim Jones has been designing men’s collections since 2011.

The just introduced women’s collection Winter 2017/18 would also be good for the angels of Raphael. Straight from the 1970s, they come rushing, with shoulders much wider than the narrow, emphasized waist, in a tank top like a nightgown (lingerie look), underneath a tight pants and over a classic jacket. One sees fox or wolf fur, fragmented, patchwork-like processed, typical cult objects of the 1970er. The inevitable turtleneck sweater, worn under a shirt (melange yarn with lurex). The shirts are wide with pointed collar, wider than long, with skirts and imitation leather jackets. The fabrics of some pants have a surface that is curled like water: scuba material for diving suits, a typical, synthetic fabric of the 1970s (better known as neoprene). The accents are set in bright blue like ultramarine or snow white and pastel colors – light blue, light pink, light yellow, light peach. Finally, there is a touch of manga: the Asian models wear light pink colored hair.

Where the women are celebrating the wedding of angels and mangas in pink, the men of the current men’s collection Winter 2017/18 come quite torn off directly from the banlieue. From a distance you should look at the signs of the street. It always hangs demonstratively and assymetrically stylish with a corner of the pants. The shirt rarely has a collar, sometimes it is as long as Moroccan robes. In general, these street boys are very soft. Dressed in multi-layered outfits, two coats on top of each other or two sweaters, waist-only held together by a belt. Jackets with pajama elements
and a fur coat as a dressing gown only with a belt. You can see and feel a lot of velvet and – red and white color accents.

Because everywhere it turns up: the „Supreme“ logo, white on a red background, on leather, small ribbons, bags, pouches, key fobs, whose long chains can never be missed among these half-grown keychildren from Ivry-sur-Seine. The logo of Supreme is treated like a coat of arms: foreign cult elements are woven into the flower of the famous LV. There are two worlds colliding: Where in one all excessively and in wide things move, Asphalt devil come out, there prevails in the other world the measured movement of luxury. Always exclusive and in front of a small audience one turns his pirouettes. Money is definitely not there on the street, but, quite exclusively, only poverty. But in luxury even poverty is as expensive as Louis Vuitton’s suitcases.
In Berlin you will find the women’s and men’s collection in the flagship store on the Kurfürstendamm.
Louis Vuitton boutique
Kurfürstendamm 185
10707 Berlin
Tel. 030 252013610
Mon – Sat 10am – 7pm

Marina Razumovskaya

Author: Marina Razumovskaya

Modedesignerin (Diplom HTW Berlin) und freischaffende Journalistin (ProFashion, die tageszeitung TAZ)