From Holbein to Hockney – Martin-Gropius-Bau

David Hockney, "Three Trees near Thixendale", Autumn, 2008, Sammlung Würth, © Holger Jacobs

From Holbein to Hockney – Martin-Gropius-Bau

Von Holger Jacobs

Holger-love1-100a

11.9.2015

Liebe Kulturfreunde,

Gestern Abend feierte die sensationelle Ausstellung „From Holbein to Hockney“ ihre Premiere. Es werden 400 Werke von 17.000 Arbeiten der unfassbar großen Sammlung des Unternehmers Reinhold Würth gezeigt. Es gibt wohl kaum eine größere Sammlung von Kunstwerken in dieser Qualität in privater Hand. Weltweit. Vor ca. 50 Jahren fing Würth an, zunächst spätimpressionistische Werke zu kaufen. Als sich die Leidenschaft einmal entwickelt hatte, ging die Kauflust sowohl in Richtung Renaissance wie auch zu den zeitgenössischen Malern und Bildhauern. Zwei Werke ragen hier besonders heraus: die „Madonna“ von Hans Holbein aus dem Jahr 1528 und die neuen Arbeiten des Popart Künstlers David Hockney von 2008. Hockney lebte sein halbes Leben in Kalifornien und malte das Leben an der amerikanischen Westcoast umgeben von seinen schönen Jungs, die er besonders gerne nackt im Pool malte. Im Jahr 2000 kehrte er nach England zurück und begann die Landschaft seiner Heimat als neues Motiv zu entdecken. 6 großformatige Arbeiten aus diesem Werkzyklus sind in der Ausstellung zu sehen, besonders die vier Jahreszeiten, wo von ich eines als Titelbild gewählt habe.

 

Reinhold Würth sammelte aus allen Epochen, besonders aber die Zeit Anfang des 20 Jahrhunderts, als die Kunst in ihrer Blütezeit stand und sich nicht nur in der Politik und Gesellschaft, sondern auch in der Kunst große Veränderungen vollzogen und sich daraus außerordentliche Künstler entwickelten. So finden wir mit Pablo Picasso, Edvard Munch, Ernst-Ludwig Kirchner, Max Beckmann, André Magritte, de Chiroco, Max Ernst, Hans Arp und Oskar Schlemmer die wichtigsten Protagonisten dieser neuen Strömungen. Überhaupt sieht das Ganze wie ein Kunstunterricht auf höchstem Niveau aus: viele der wichtigen künstlerischen Strömungen der letzten 500 Jahre lassen sich hier wiederfinden.

 

Ein absolutes MUSS für jeden Kunstliebhaber! Und die Kunstlehrer können mit ihren Klassen hierher gehen und ihren Schülern etwas spannendes zeigen.

 

Noch bis zum 10. Januar 2016

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstrasse 7
10963 Berlin
Öffnungszeiten: Mi-Mo 10-19 Uhr, Di geschlossen

David Hockney, "Three trees near Thixendale", Autumn, 2008, Sammlung Würth © Holger Jacobs

60 Bilder: David Hockney, „Three trees near Thixendale“, Autumn, 2008, Sammlung Würth © Holger Jacobs

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.