Golden Globe Awards

Jennifer Lawrence, Joy, Twentieth Century Fox

Golden Globe Awards

von Holger Jacobs

Holger-Jacobs-love1-100a

13.1.2016

 

Liebe Kulturfreunde,

 

falls Ihr es noch nicht mitbekommen habt oder vielleicht nur am Rande, dann möchte ich Euch hiermit kurz die Gewinner der Golden Globe Awards vorstellen. In der Nacht zum letzten Montag wurden mal wieder die Preise für die besten Filme und für die besten Schauspieler/innen des vergangenen Jahres von der ausländischen Presse in Hollywood gewählt.

 

Die Besonderheit liegt darin, dass diese Veranstaltung nur 5 Wochen vor der großen Oscar-Verleihung stattfindet, der wichtigsten Filmpreisverleihung des Jahres. Dort, wo alle Filmschaffenden der Welt einmal dabei sein möchten und, wenn möglich, sogar einen Preis abräumen.

 

Dieses Jahr gab es wie immer Gewinner und Verlierer und kleine Überraschungen. Der größte Gewinner war Leonardo DiCaprio, der schon zum 3. Mal den Golden Globe gewann und sich berechtigter Weise jetzt auch große Hoffnungen auf seinen ersten Oscar-Gewinn machen darf. Auch der Film „The Revenant„, in dem DiCaprio die Hauptrolle spielt, räumte die Preise für beste Regie und besten Film ab. Wer noch einmal meinen Bericht über den Film „The Revenant“ lesen will, der findet ihn hier.

 

Zweiter großer Lichtblick, aber nicht überraschend, war der Preis für die beste weibliche Hauptrolle an Jennifer Lawrence für ihre Rolle in „Joy„, über den Ihr hier noch einmal nachlesen könnt. Sie gewann den Golden Globe zum 4. Mal.

 

Eine besondere Überraschung war Lady Gaga, die einen Preis für ihre Rolle in einer so genannten „Miniserie“ („American Horror Story“). Und auch der mittlerweile 69-jährige „Sly“ Sylvester Stallone durfte sich freuen (40 Jahre nach seinem ersten Oscar für „Rocky“). Der vielbesprochene neue Taratino-Film „Hateful 8“ bekam nur einen Preise für die beste Musik (natürlich immer noch von Ennio Morricone).

 

Schön auch der Preis für Christian Slater, von dem man schon lange nichts mehr gehört hatte und der doch vor 30 Jahren in „Der Name der Rose“ so hoffnungsvoll begonnen hatte.

 

Eine Enttäuschung gab es für die wunderbare Cate Blanchett in ihrem Film „Carol„. Aber vielleicht klappt es ja bei den Oscars.

 

Warum übrigens der Film „Der Marsianer“ eine Komödie/ Musical sein soll, bleibt das Geheimnis der Veranstalter.

 

Und noch etwas am Rande: Zum ersten Mal wurden auch Filme ausgezeichnet, die nicht mehr im klassischen Fernsehen zu sehen waren, sondern nur im Internet: „Mozart in the Jungle“ (auf Amazon) und „Mr. Robot“ (auf USA Network). Die Zukunft hat begonnen!

 

Alle Preise im Überblick:

Bestes Filmdrama: „The Revenant – Der Rückkehrer“

Beste Komödie/Musical: – „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“
Bester Schauspieler in einem Filmdrama: Leonardo DiCaprio („The Revenant – Der Rückkehrer“)
Beste Schauspielerin in einem Filmdrama: Brie Larson („Room“)
Bester Schauspieler in einer Komödie/Musical: Matt Damon („Der Marsianer – Rettet Mark Watney“)

Beste Schauspielerin in einer Komödie/Musical: Jennifer Lawrence („Joy – Alles außer gewöhnlich“)

Bester Nebendarsteller: Sylvester Stallone („Creed – Rocky’s Legacy“)
Beste Nebendarstellerin: Kate Winslet („Steve Jobs“)
Beste Regie: Alejandro González Iñárritu („The Revenant – Der Rückkehrer“)
Bestes Drehbuch: Aaron Sorkin („Steve Jobs“)
Beste Musik: Ennio Morricone für „The Hateful Eight“
Bester Filmsong: „Writing’s On The Wall“ (Sam Smith, Jimmy Napes, aus „James Bond 007 – Spectre“)

Bester Animationsfilm: „Alles steht Kopf“ (Regie: Pete Docter, Ronnie Del Carmen)
Bester nicht englischsprachiger Film: „Son of Saul“ (Ungarn, Regie: László Nemes)

 

KATEGORIE FERNSEHEN

Beste Serie – Komödie/Musical: „Mozart in the Jungle“ (Amazon)
Bester TV-Schauspieler – Komödie/Musical: Gael García Bernal („Mozart in the Jungle“)
Beste TV-Schauspielerin – Komödie/Musical: Rachel Bloom („Crazy Ex-Girlfriend“)

Beste Serie – Drama: „Mr. Robot“ (USA Network)

Bester TV-Darsteller – Drama: Jon Hamm (Mad Men“)

Beste TV-Darstellerin – Drama: Taraji P. Henson („Empire“)
Beste Miniserie: „Wolf Hall“
Bester Schauspieler Miniserie: Oscar Isaac („Show Me a Hero“)
Beste Schauspielerin Miniserie: Lady Gaga („American Horror Story: Hotel“)

Bester Nebendarsteller Miniserie: Christian Slater („Mr. Robot“)

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.