Grammy Awards 2018

Grammy Awards 2018 - Beyoncé © The Recording Academy/ Instagram

Grammy Awards 2018

 

Von Holger Jacobs

29.1.2018

english text below

Bruno Mars (R&B), Ed Sheeran (POP) und Kendrick Lamar (RAP) sind die großen Gewinner bei der Grammy Preisverleihung in New York. Daniil Trifonov holte sich die Trophäe in der klassischen Musik.

Zum 60. Mal trafen sich die wichtigsten Musiker der Branche, um die besten unter Ihnen auszuzeichnen. Nach vielen Jahren war die Preisverleihung von Los Angeles nach New York in den Madison Square Garden zurückgekehrt. Seit dem Song „New York, New York“ von Frank Sinatra und der großen Zeit des Broadway verbindet man Musik eben mehr mit der Stadt, die niemals schläft. Los Angeles gehört dagegen dem Film (auch wenn Woody Allen das gerne anders hätte).

Seit Donald Trumps Antritt zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten und seit dem Weinstein-Skandal, der #MeToo und der #TimesUp Bewegung, geht es bei solchen Awards nicht mehr nur um Kunst, sondern immer mehr um Politik.

War es bei den Golden Globes noch der Auftritt von Oprah Winfrey war, der das Publikum bewegte, so war es gestern Abend die Rede von Rapper Kendrick Lamar, der seine politischen Ansichten über den Zustand Amerikas im Jahr 2018 zum Ausdruck brachte. Auch die Texte in seinen Liedern bilden eine Bestandsaufnahme der heutigen Zeit.
Die Sängerin PINK, die im Gegensatz zu früheren Zeiten recht brav in Jeans und T-Shirt auftrat, sang „Wild Hearts Can’t Be Broken“ aus ihrem neuen Album „Beautuful Trauma“ und setzte damit ein feministisches Zeichen in der Ära Trump.

Auch Sängerin Kesha hinterließ mit ihrem Song „Praying“, in dem sie über eigene Erfahrungen mit sexueller und psychischer Gewalt erzählt, deutliche Spuren.

Im Gegensatz zu der Golden Globe Verleihung trugen die Damen bei der Grammy Verleihung nicht mehr ausschließlich schwarze Kleider, dafür aber eine weiße Rose, was so ungefähr das gleiche ausdrücken sollte – Protest gegen die sexuelle und gesellschaftliche Unterdrückung der Frau.

Einen besonderen und unerwarteten Auftritt hatte Hillary Clinton (siehe Bilderserie): Zusammen mit Snoop Dog, John Legend und Cher las sie aus dem neuen Enthüllungsbuch „Fire and Fury“ von Michael Wolf vor. Die Lesung kam per Videoaufzeichnung in den Saal. Tosender Applaus.

Michael Wolf wird übrigens in der Volksbühne Berlin am 26. Februar 2018 um 20.00 Uhr aus seinem neuen Buch vorlesen. kultur24 wird berichten.

Beeindruckend aus deutscher Sicht war der Preis an die Elektro-Altmeister von KRAFTWERK, die unerwarteter weise nach 40 Jahren noch einmal einen Grammy in der Kategorie Dance/ Electronic bekamen. Der Preis bezieht sich auf die am 26. Mai 2017 veröffentlichte CD-Box mit 8 Disc, die die Live-Auftritte der Band in den letzten Jahren dokumentiert. Dazu gehört auch eine Blue-ray Disc. Die Live Konzerte wurden fast ausschließlich in Museen gegeben, so u.a. im Museum of Modern Art in New York (April 2012), im Guggenheim Museum in Bilbao (Oktober 2016), in der Tate Modern in London (Februar 2013), in der Fondation Louis Vuiton in Paris (November 2014) und in der Neuen Nationalgalerie in Berlin (Januar 2015).
Seht dazu auch mein Video vom Konzert in Berlin auf meinem Youtube Kanal KULTUR24 TV:

Ganz charmant waren die Auftritte von Jazz-Legende Tony Bennent und dem ungleichen Duo Miley Cyrus und Elton John.
Und die Band U2 mit Sänger Bono performte parallel zum Madison Square Garden an der Südspitze Manhattans vor der Skyline der Freiheitsstatue:

Hier unsere Bilderserie von der Preisverleihung mit: Bruno Mars, Kendrick Lamar, Lady Gaga, Lana del Rey, Anna Kendrick, Beyoncé und Jay-Z, Janelle Monaé, Rita Ora, Pink, Rihanna, Elton John und Miley Cyrus aus Sicht ihrer Instagram Accounts:

20 Photos: U2 in New York, Grammy Awards 2018 © The Recording Academy

 

 english text

Grammy Awards 2018
By Holger Jacobs
01/29/2018
Bruno Mars (R & B), Ed Sheeran (POP) and Kendrick Lamar (RAP) are the big winners of the New York Grammy Awards. Daniil Trifonov won the trophy in classical music (solo instrument).
For the 60th time, the most important musicians in the industry met to honor the best of them. After many years, the awards ceremony had returned from Los Angeles to New York to Madison Square Garden. Since the song „New York, New York“ by Frank Sinatra and the great time of Broadway, music is more connected to the city that never sleeps. Los Angeles, on the other hand, belongs to the film (only Woody Allen would like to have it differently).

Since Donald Trump’s entry into the 45th President of the United States and since the Weinstein scandal, the #MeToo and the #TimesUp movement, such awards are no longer just about art, but more about politics.

While it was the appearance of Oprah Winfrey at the Golden Globes that moved the audience, last night’s talk was about rapper Kendrick Lamar, who expressed his political views on the state of America in 2018. Even the lyrics in his songs form an inventory of the present time.

The singer PINK, who in contrast to earlier times appeared pretty well-behaved in jeans and T-shirt, sang „Wild Hearts Can not Be Broken“ from her new album „Beautiful Trauma“ with a feminist character in the era of Trump.

The singer Kesha also left a clear mark with her song „Praying“, in which she tells about her own experiences with sexual and psychological violence.
In contrast to the Golden Globe Awards, the ladies no longer wore only black dresses at the Grammy Awards, but a white rose, which was supposed to express something similar – protest against the sexual and social oppression of women.

Hillary Clinton made a special and unexpected appearance: Together with Snoop Dog, John Legend and Cher, she read from the new book „Fire and Fury“ by Michael Wolf. The reading came by video. Roaring applause.
Incidentally, Michael Wolf will be reading from his new book „Fire and Fury“ at Volksbühne Berlin on February 26, 2018 at 8:00 pm.

Very charming were the performances of jazz legend Tony Bennent and the duo Miley Cyrus and Elton John.
Impressive from the German point of view, the prize was awarded to the old electro masters of KRAFTWERK, who unexpectedly got another Grammy in the Dance / Electronic category after 40 years. The price refers to the CD box with 8 discs released on May 26, 2017, which documents the live performances of the band in recent years. This includes a Blue-ray Disc. The live concerts were given almost exclusively in museums, such as the Museum of Modern Art in New York (April 2012), the Guggenheim Museum in Bilbao (October 2016), the Tate Modern in London (February 2013), the Fondation Louis Vuiton in Paris (November 2014), and the New National Gallery in Berlin (January 2015). See also my videos from the concert in Berlin on my Youtube channel KULTUR24 TV

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist