Helmut Newton – Guy Bourdin – Helmut Newton Foundation

Helmut Newton - A Gun for Hire @ Helmut Newton Foundation/ Holger Jacobs

Guy Bourdin – Helmut Newton – Helmut Newton Foundation

 

Von Marina Rasumovskaya

1.12.2017

 english text below

Die surreale Bilderwelt des Guy Bourdin zusammen mit den erotischen Photographien von Helmut Newton in einer Ausstellung in Berlin

Helmut Newton und Guy Bourdin waren zur selben Zeit berühmte Vogue-Photographen, Bourdin vor allem bei der italienischen, Newton bei der französischen Vogue.

Wo Newton in schwarz/weiß statische Bilder von Frauenkörpern inszenierte (später auch in Farbe), pathetische Gesten in Walhalla-Architektur, da spielte Bourdin – ein großer Verehrer Man Rays und wohl auch der Puppen Hans Bellmers – mit Witz und Überraschung: Frauenköper in verschiedenen Farbtönen, oft blass zwischen Leben und Tod, mit grellen Outfits und weiteren farblichen Akzenten. Guy Bourdin inszeniert oft mit einem Spiegelbild oder Bild im Bild; mit zerrissenen Photographien in der Photographie und dahinter leuchtet die andere, nicht weniger surrealistische Wirklichkeit. All das als eine Art Hochzeit der analogen Photographie, in tatsächlichen Arrangements, noch nicht mit  digitalen Mitteln bearbeitet. Die surreale Realität Bourdins ist nicht „virtual reality“, sondern vielmehr „analogous unreality“.

Als ich während der Pressekonferenz zur neuen Ausstellung den letzten Raum betrete, steht da eine Dame mit langen, schmalen Beinen in enggeschnittenen Wildlederhosen. Es stellt sich heraus, dass sie ein früheres Model von Guy Bourdin war und auf vielen seiner Fotos der 1970er Jahre zu sehen ist: die Amerikanerin Nicolle Meyer (Nicolle mit zwei ll…). Wir stehen ein wenig vor den Bildern und sie erzählt uns aus ihrer Jugend:

„Ich war 17 als ich Guy in Paris traf. Ich kam aus einer Künstlerfamilie in den USA, hatte eine große Liebe zu Kunst und Tanz und einen freien Geist. Nebenbei habe ich viel Musik gemacht, als Schlagzeugerin und Sängerin der „Fred Banana Combo“. Ich habe mich gar nicht geschämt, nackt vor der Kamera zu stehen. In der Bewegung konnte ich mich entfalten, ich mochte intuitive Arbeit. Das war für mich eine Befreiung von alten Schablonen, ich war jung, neugierig und experimentfreudig und begeistert, ein Teil der Fantasiewelt von Guy zu sein. Drei Jahre lang war ich Guys Model. Am schönsten vielleicht die Fotoserie mit dem Dienstmädchen. Die Aufnahmen fanden in der Normandie in dem Schloss seines langjährigen Freunds Karl Lagerfeld statt. Ich saß als Grande Dame auf einem Sofa, strecke lasziv das Bein vor: das Dienstmädchen zieht mir die Schuhe an. Im nächsten Bild sitzt das Dienstmädchen auf dem Sofa und ich ziehe ihr die Schuhe an …“

10 Photos: Model Nicolle Meyer, Photography by Guy Bourdin © Guy Bourdin Estate, Foto: Holger Jacobs

Die parallele Ausstellung „A Gun for Hire“ mit Photographien von Helmut Newton setzt die gleichnamige Ausstellung aus dem Jahr 2005 fort. Auch dieses Mal wird wieder dieser berühmte Satz von Newton zitiert, dass er sich selber als eine Art Pistole sehen würde, die zur Ausführung ihrer Tat beauftragt wird. Mit dem Unterschied, dass nicht Kugeln, sondern Bilder verschossen würden. Denn im Englischen wird das Fotografieren ja auch gerne als „Shooting“ bezeichnet…

So sehen wir Katalogaufnahmen für Firmen wie die italienische Modemarke Bluemarine mit der unglaublich hübschen Monica Bellucci (1993), die später eine bekannte Filmschauspielerin werden sollte; Werbeaufnahmen für den deutschen Porzellanwarenhersteller Villeroy Boch (1986), bis hin zu einer tollen Arbeit für Yves Saint-Laurent mit einer noch ganz jungen Kate Moss von 1993. Und immer natürlich im bekannten Newton Stil: sehr sexy!

Gepaart werden diese Auftragsarbeiten mit Photos für Modemagazine. Denn sowohl für Helmut Newton wie für Guy Bourdin galt: Sie machten keinen Unterschied in der künstlerischen Ausführung, egal ob es sich um so genannte „Editorials“ oder um „Advertising“ handelte.

Meine Empfehlung: Hingehen!

„Guy Bourdin. Image Maker – Helmut Newton: A Gun for Hire – Angelo Marino. Another Story“
1.12.2017 – 13.5.2018
Helmut Newton Foundation
Jebenstrasse 2
10623 Berlin
Di – So 11 – 19 Uhr, Do – 20 Uhr

15 Photos: Helmut Newton „A Gun for Hire“, French Vogue 1996 © Helmut Newton Estate, Photo: Holger Jacobs

 

 english text

Guy Bourdin – Helmut Newton – Helmut Newton Foundation
From Marina Rasumovskaya
01/12/2017

The surreal world of French fashion photographer Guy Bourdin is currently on display in the Helmut Newton Foundation in Berlin along with works by Helmut Newton. Opening was on November 30, 2017. The exhibition runs until May 13, 2018.

Newton and Bourdin were at the same time famous Vogue photographers, Bourdin especially for the Italian, Newton for the French Vogue.
Where Newton staged static images of women’s bodies in black and white (later also in color), pathetic gestures in Walhalla architecture, Bourdin – a great admirer of Man Ray and probably also the puppets of Hans Bellmer – played with wit and surprise: women’s bodies in different styles, often pale between life and death, with garish outfits and other color accents. Bourdin often staged with a mirror image or picture in the picture; with ragged photographs in the photograph and behind it shines the other, no less surrealist reality. All this as a kind of wedding of analog photography, in actual arrangements, not yet processed by digital means. The surreal reality Bourdins is not „virtual reality“, but rather „analogous unreality“.

As I enter the last room during the press conference for the new exhibition, there is a lady with long, narrow legs in tight suede pants. It turns out that she was a former model of Guy Bourdin and can be seen on many of his photos from the 1970s: the American Nicolle Meyer (Nicolle with two ll …). We stand in front of her pictures and she tells us from her youth:

„When I met Guy, I was 17, came from a family of artists in the US, had a great love of art and dance and a free spirit. Incidentally, I made a lot of music as a drummer and singer of the „Fred Banana Combo“. I was not ashamed to be naked in front of the camera. In the movement I could unfold, I liked intuitive work. This was a relief for me from old templates, I was young, curious and experimental and excited to be a part of Guy’s fantasy world. For three years, I was Guy’s model. The most beautiful maybe is the series with the maid. The shooting took place in Normandy in the castle of his longtime friend Karl Lagerfeld. I sat on a sofa as a grande dame, lasciviously stretching my leg: the maid puts on my shoes. In the next picture the maid sits on the sofa and I put her shoes on … “

The parallel exhibition „A Gun for Hire“ with photographs by Helmut Newton continues the exhibition of the same name from 2005. Once again this famous Newton quote of him is saying that he sees himself as a kind of pistol tasked with carrying out his act. With the difference that not balls, but images would be shot. Because in English, photography is often referred to as a „shoot“ …
So we see catalog recordings for companies like the Italian fashion brand Bluemarine with the incredibly pretty Monica Bellucci (1993), who would later become a well-known film actress; Promotional shots for the German porcelain manufacturer Villeroy Boch (1986), to a great work for Yves Saint-Laurent with a still very young Kate Moss from 1993. And always in the well-known Newton style: very sexy!
These commissioned works are paired with photos for fashion magazines. For both Helmut Newton and Guy Bourdin, they made no difference in their artistic execution, regardless of whether they were editorials or advertising.
My recommendation: go!

„Guy Bourdin. Image Maker – Helmut Newton: Gun for Hire – Angelo Marino. Another story“
1.12.2017 – 13.5.2018
Helmut Newton Foundation
Jebenstrasse 2
Tus – Sun 11am – 6pm, Thurs – 8pm

 

Marina Razumovskaya

Author: Marina Razumovskaya

Modedesignerin (Diplom HTW Berlin) und freischaffende Journalistin (ProFashion, die tageszeitung TAZ)