James Rosenquist im Museum Ludwig

James Rosenquist - President Elect 1960 © Estate James Rosenquist

James Rosenquist im Museum Ludwig

 

Von Miriam Backhaus

25.11.2017

english text below

Die sensationelle Ausstellung des Pop-Art Künstlers James Rosenquist in Köln.

Eine großangelegte Schau eines der bedeutendsten Vertreter der amerikanischen Pop Art Bewegung findet zurzeit im Museum Ludwig in Köln statt. Ursprünglich hatte sich James Rosenquist noch an aktiv an der Planung der Ausstellung beteiligen wollen, jedoch verstarb der Künstler am 31. März diesen Jahres.

James Albert Rosenquist wird in North Dakota im Jahr 1933 geboren. Bereits mit elf Jahren erhält er ein erstes Kunststipendium. Nach seinem High School Abschluss 1952 wird Cameron Booth sein Lehrer und Förderer. Seit 1953 arbeitete Rosenquist als Reklamemaler u.a. in New York. Zugunsten seiner künstlerischen Laufbahn gibt er die Reklamemalerei sieben Jahre später auf. Erste Einzelausstellungen kommen schnell, internationale Ausstellungen folgen – u.a. auf der Documenta 4 in Kassel. Er setzt sich für die Rechte von Künstlern ein und wohnt diversen Anti-Kriegs-Demonstrationen bei. 1978 wird er von Präsident Jimmy Carter für sechs Jahre in den „National Council on the Arts“ berufen. 2015 schließt James Rosenquist sein letztes Werk „An Intrinsic Existence“ ab.

Rosenquist denkt groß und seine Vorliebe für große Gemälde lässt er real werden. „Star Thief“ aus dem Jahr 1980 mit den Maßen 5x14m ist nur ein Beispiel dessen. Aber seine Kunst geht über überdimensionale Leinwände mit vibrierenden Farben hinaus, hin zu gesamten Rauminstallationen. Der Raum umschließt den Betrachter und lässt ihn Teil dessen werden. Zwischen Spiegelflächen, Verläufen und irisierenden Effekten verschwimmt die Grenze zwischen Werk und Betrachter. Die Installation „Horizon Home Sweet Home“ am Ende der Ausstellung macht dieses Gefühl besonders erlebbar.

Ein weiteres Beispiel hi­er­für ist die beein­druck­ende Rau­min­s­tal­la­tion F-111, eine der Iko­nen der Pop Ära. Rosen­quist schuf sie 1964-65, in­mit­ten eines der poli­tisch tur­bu­len­testen Jahrzeh­nte der USA. Als Haupt­mo­tiv wählte er das Kampf­flugzeug F-111, die sich da­mals in der En­twick­lung befin­d­ende neueste Hochtech­nolo­gie­waffe, und kom­binierte es in ver­stören­der Weise mit Bildern amerikanischen All­t­agskon­sums. Das Gemälde um­sch­ließt die Be­trachter*in­nen von allen Seit­en. In einge­baut­en Alu­mini­um­pan­elen ge­spiegelt, wer­den sie selbst Teil des Werkes und sind aufge­fordert zu hin­ter­fra­gen, was sie se­hen. Neben die­sem Sch­lüs­sel­w­erk aus der Samm­lung des Mo­MA präsen­tiert die Ausstel­lung mit Horse Blin­ders (1968-69) und Hori­zon Home Sweet Home (1970) er­st­mals ge­mein­sam alle drei Rau­min­s­tal­la­tio­nen, die Rosen­quist für die le­g­endäre Castel­li Gallery schuf.

6 Photos: Photo der Installation „F-111“ in der Leo Castell Gallery in New York von 1965, Museum Ludwig © Estate of James Rosenquist

Das Be­streben, die Be­trachter*in­nen in das Bild hineinzuzie­hen, sie vi­suell und ph­y­sisch, emo­tio­n­al und in­tellektuell zu in­volvieren, spricht auch aus dem dreit­eili­gen Werkensem­ble „The Swim­mer in the Econo-mist“, das Rosen­quist 1997–1998 für Ber­lin schuf. Auf dem über 27 Me­ter lan­gen Haupt­gemälde wer­den Pi­cas­sos „Guer­ni­ca“ wie auch an­dere Ver­satzstücke ei­gen­er und kollek­tiv­er Geschichte und Iden­tität in einem ver­stören­den Zeit­strudel er­fasst, der ras­ante Um­bruch­si­t­u­a­tio­nen nicht nur deutsch­er Iden­tität ver­bildlicht.

Als Meister der Collagentechnik schafft er Verbindungen in seinen Bildern, die oft erst auf den zweiten Blick ihre volle Botschaft erkennbar machen. Scheinen seine Zusammenstellungen zunächst willkürlich zu wirken, so machen diese doch für Rosenquist selbst absolut Sinn, wie er in der TV-Sendung „Sunday Morning with Charles Kuralt: James Rosenquist“ 1986 mitteilt.

Er verarbeitet nicht nur politische Themen, sondern auch private Lebensumstände in seinen Werken – „Paper Clip“ aus dem Jahr 1973 ist ein besonderes Beispiel hierzu.

Rosenquist ist einer der wichtigsten Vertreter des „Pop Art“, er selbst aber distanziert sich von diesem Begriff und grenzt sich klar ab. Die Verwendung von Acryl oder klassischen Farbpaletten kommt für ihn nicht infrage, was bei seinen Kollegen Roy Lichtenstein, Andy Warhol oder Jasper Johns absolut gängig ist. Rosenquist selbst sagte, er brauche nur Pappbecher und einen Milchmixer, um damit zu arbeiten.

Die Entwicklung von der ersten Bildidee über das Aufzeigen von Inspirationsquellen sowie Konzeption hin zum finalen Kunstwerk macht diese Ausstellung spannend und außergewöhnlich.

James Rosenquist – Eintauchen ins Bild
18.11. 2017 – 04.03 2018
Museum Ludwig
Hein­rich-Böll-Platz
50667 Köln
Di­ – So  10 – 18 Uhr, Do – 22 Uhr

9 Photos: „Terrarium“, 1977, James Rosenquist, Museum Ludwig © Estate of James Rosenquist

 

english text

The sensational exhibition of Pop Art artist James Rosenquist in Cologne.

A large-scale exhibition by one of the most important representatives of the American Pop Art movement is currently taking place at Museum Ludwig in Cologne. Originally, James Rosenquist had wanted to be actively involved in the planning of the exhibition, however, the artist died on March 31 this year.

James Albert Rosenquist is born in North Dakota in 1933. At the age of eleven he receives a first art scholarship. After graduating from High School in 1952, Cameron Booth becomes his teacher and promoter. Since 1953 Rosenquist worked as a publicity dealer u.a. in New York. In favor of his artistic career, he gives up the advertising painting seven years later. The first solo exhibitions are coming fast, international exhibitions follow – so at Documenta 4 in Kassel. He is committed to the rights of artists and participates in various anti-war demonstrations. In 1978, he was appointed by President Jimmy Carter for six years in the „National Council on the Arts“. In 2015, James Rosenquist completes his last work „An Intrinsic Existence“.

Rosenquist thinks big and his love for big paintings makes him real. „Star Thief“ from the year 1980 with the dimensions 5x14m is only one example of that. But his art goes beyond oversized canvases with vibrant colors, to entire room installations. The space encloses the beholder and lets him become part of it. Between mirror surfaces, progressions and iridescent effects, the boundary between work and viewer becomes blurred. The installation „Horizon Home Sweet Home“ at the end of the exhibition makes this feeling particularly tangible.

Another example is the impressive room installation F-111, one of the icons of the pop era. Rosenquist created it in 1964-65, in the middle of one of the most politically turbulent decades in the USA. As his main motive, he chose the fighter aircraft F-111, the latest high-tech weapon in development at the time, and combined it with pictures of American everyday use in a disturbing way. The painting encloses the viewers from all sides. Mirrored in built-in aluminum panels, they themselves become part of the work and are challenged to question what they see. In addition to this key work from the MoMA collection, the exhibition with Horse Blinders (1968-69) and Horizon Home Sweet Home (1970) presents for the first time together all three installations that Rosenquist created for the legendary Castelli Gallery.

The effort to draw viewers into the picture, to involve them visually and physically, emotionally and intellectually also speaks from the three-part work ensemble „The Swimmer in the Econo-mist“, which Rosenquist created for Berlin in 1997-1998. On the more than 27-meter-long main painting, Picasso’s „Guernica“ as well as other elements of his own and collective history and identity are captured in a disturbing time whirlwind that portrays rapid upheavals not only of German identity.

As a master of collage technique, he creates connections in his paintings that often reveal their full message only at second glance. At first, his compositions appear to be arbitrary, but they make absolutely perfect sense for Rosenquist himself, as he tells in 1986 on the TV show „Sunday Morning with Charles Kuralt: James Rosenquist“.

He not only handles political issues, but also private living conditions in his works – „Paper Clip“ from the year 1973 is a special example of this.

Rosenquist is one of the most important representatives of „Pop Art“, but he distanced himself from this concept and sets himself clearly apart. The use of acrylic or classic color palettes is out of the question for him, which is absolutely common among his colleagues Roy Lichtenstein, Andy Warhol and Jasper Johns. Rosenquist himself said he only needed paper cups and a milk mixer to work with.

The development from the first image idea, through the presentation of sources of inspiration as well as the conception of the final artwork, makes this exhibition exciting and extraordinary.

James Rosenquist – Dive into the picture
11.18. 2017 – 04.03 2018
Museum Ludwig
Heinrich Boell Place
50667 Cologne
Tue – Sun 10am – 6pm, Thurs – 10pm

Author: Miriam Backhaus

Art Director