Jamiroquai Automaton Tour Berlin

Jamiroquai in Berlin © Holger Jacobs

Jamiroquai Automaton Tour Berlin

 

Von Nora Henze

14.11.2017

 english text below

Wie er tanzt, wie er singt! – Jamiroquai im Velodrom

 Jamiroquai – ausverkauft. Das Velodrom platzte förmlich aus allen Nähten, Garderoben wurden wegen Überfüllung geschlossen und der Einlass in den Arenabereich gestoppt wegen einer Band, die in den 90ern aus den Charts, Radios, Bars und Clubs nicht wegzudenken war: Jamiroquai.

Die paar Jährchen, die seitdem vergangen sind, sieht man Jay Kay, Sänger der Band schon ein bisschen an. Ein kleines Netflix-Bäuchlein ist unter dem sehr stylishen, weißen Adidas-Jogginganzug zu erkennen, der Bart wirkt weiser und die Tanzschritte ein ganz kleines bisschen weniger energisch als noch vor 20 oder sogar 25 Jahren.

Hier im Video ein kleiner Ausschnitt aus dem Beginn der Show:

Aber schon während der ersten Songs des Konzerts ist bemerkbar, welcher Profi aus Leidenschaft hier am Mikrofon und auf der Bühne steht. „Little L“, einer von Jamiroquais bekanntesten Hits aus dem Jahr 2001 klingt bei diesem Konzert so haargenau wie die Studioversion, dass die ersten Zweifler behaupten, Jason Kay würde seinem Publikum ein Playback-Konzert anbieten.

Aber natürlich ist hier alles live. Die Freude der kompletten Band, endlich wieder eine fulminante Tournee hinzulegen ist spürbar und die liebevolle Detailarbeit für die Bühnenshow auffällig. Extravagante Lichteffekte bestimmen die Show von der Leinwand bis zu Jay Kays typisch ausgefallenen Hutvariationen und so vermittelt die Bühne unmissverständlich, worum es bei diesem Konzert von Jamiroquai geht: Disco. Funk. Soul. Jazz.

Bei „The Kids“ vom Album „The Return of the Space Cowboy“ kommt dann auch richtig Stimmung auf und der erste Eindruck bestätigt sich: Der Großteil des Publikums ist ein Fan der ersten Stunde. Die altbekannten Songs wie auch der „Space Cowboy“ selbst und natürlich „Cosmic Girl“ werden fehlerfrei mitgesungen. Je älter ein Titel, desto mehr steigt die Stimmung im Saal.

Wohl auch aus diesem Grund liefert die zweite Hälfte des Konzerts den größten Teil der Tanzenergie ab. „Alright“, „Canned Heat“ und „Love Foolosophy“ bringen selbst den letzten Sitzplatzfanatiker in Schwung und die wirklich leidenschaftliche Zugabe „Virtual Insanity“ schafft ein rundes Ende für jeden schwelgenden Jamiroquai-Fan aus den 90ern.

11 Photos: Jamiroquai in concert at Velodrom Berlin © Holger Jacobs/ kultur24

 

 english text

Jamiroquai Automaton Tour Berlin

How he dances, how he sings! – Jamiroquai in the velodrome

Jamiroquai – sold out. The velodrome was literally bursting at the seams, cloakrooms were closed due to overcrowding and the entrance to the arena area stopped because of a band that in the 90s was indispensable to the charts, radios, bars and clubs: Jamiroquai.

The couple of years that have passed since then, you can see Jay Kay, singer of the band a bit. A small Netflix tummy is visible under the very stylish, white Adidas jogging suit, the beard looks wiser and the dance moves a little less energetic than it did 20 or even 25 years ago.

But even during the first songs of the concert it is noticeable which professional with passion stands here on the microphone and on the stage. „Little L“, one of Jamiroquai’s best-known hits from 2001, sounds as close to the studio version at this concert as the first doubters claim Jason Kay would offer his audience a playback concert.

But of course everything is live here. The joy of the whole band, to finally lie down on a brilliant tour is palpable and the attention to the loving detail work for the stage show. Extravagant lighting effects dominate the show, from the screen to Jay Kay’s typical hat variations, and so the stage clearly communicates what Jamiroquai’s concert is all about: disco. Radio. Soul. Jazz.

With „The Kids“ from the album „The Return of the Space Cowboy“, the mood is right and the first impression is confirmed: The majority of the audience is a fan of the first hour. The well-known songs as well as the „Space Cowboy“ himself and of course „Cosmic Girl“ are sung along faultlessly. The older a title, the more the mood in the hall increases.

Probably for this reason, the second half of the concert delivers most of the dancing energy. „Alright“, „Canned Heat“ and „Love Foolosophy“ get even the last seat fanatics going and the really passionate encore „Virtual Insanity“ makes a round ending for any reveling Jamiroquai fan from the 90s.

Nora Henze

Author: Nora Henze

Radio- und Eventmoderatorin, Musikredaktion TV und Online