Keith Haring in der Albertina Wien

Keith Haring 1984 © Keith Haring Foundation

Keith Haring in der Albertina Wien

 

Von Cecilie von Heintze

20.03.2018

english text below

Von Strichmännchen, skizzenhaften Hunden und Mickey Mäusen

Am Donnerstag öffnete die Albertina, eine der renommiertesten österreichischen Kunstgalerien im Herzen Wiens, ihre Türen mit einer neuen Ausstellung. Bis zum 24. Juni 2018 können wir die Werke des US-amerikanischen Pop Art Stars Keith Haring (1958-1990), der im Alter von nur 30 Jahren an den Folgen von AIDS verstarb, bewundern. Im Mai dieses Jahres wäre er 60 Jahre alt geworden.

Auch wenn dem ein oder anderen der Name des Künstlers bisher nicht geläufig sein mag, so sind dessen Kunstwerke doch weltbekannt. Keith Haring, der beispielhaft für die 1980er und popkulturelle Highlights steht, begann seine Karriere 1978 als Kunststudent in New York, wobei er unbenutzte Werbetafeln in New Yorker Subway-Stationen mit seinen oft mysteriösen Zeichnungen bebilderte. Zwischen 1980 und 1985 produzierte der Künstler zwischen 5.000 und 10.000 illegale Subway-Zeichnungen, stets unter dem Risiko, verhaftet zu werden. Durch diese künstlerische Handschrift, durch seine unverwechselbare, energetische Bildsprache und die häufig mit ihr verbundenen sozialkritischen Botschaften erreichte Keith Haring schnell internationale Berühmtheit.

Hier auf eine Foto von 1987 mit seinem Künstlerkollegen Jean-Michel Basquit, dessen Arbeiten zurzeit in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt gezeigt werden:

Jean-Michel Basquiat und Keith Haring in New York 1987 © Whitney Museum

Seine gesamte Zeichensprache entwickelte er aus der Erkenntnis, dass Bilder wie Wörter funktionieren können. Seine berühmten Subway-Zeichnungen spielten in dieser Entwicklung eine wesentliche Rolle und wurden dabei zur Grundlage seiner Kunst, wie der Künstler anmerkte: „Sie waren gewissermaßen das ideale Umfeld oder Labor, in dem ich alle Ideen, die mir in den Sinn kamen, ausprobieren konnte.“ Dabei gelangte er zu seinem ureigenen Formenvokabular. Ende der 1980er-Jahre war Keith Haring einer der populärsten und bestbezahlten Künstler seiner Zeit.

In seinen Subway-Arbeiten, Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen verschrieb sich Haring Botschaften, die um soziale Gerechtigkeit und Veränderung kreisten. Seine Auffassung von Kunst war eine egalitäre – Kunst ist für jeden da. Er kämpfte für das Individuum und gegen dessen Unterdrückung durch Diktatur, Rassismus, Kapitalismus und Drogensucht an. Er setzte sich für die Beendigung der Apartheid in Südafrika und die Gesundheit von Kindern ein; sein Engagement im Kampf gegen AIDS ist legendär. In seinen Werken warnte er vor den Gefahren eines Atomkriegs, der Zerstörung der Umwelt und zahllosen weiteren Bedrohungen der Menschheit und unseres Planeten.

„Ein Künstler, der so viele Bilder in die Welt setzt wie ich, sollte sich dessen bewusst sein was das bedeutet und wie diese Bilder auf die Welt wirken. Kunst sollte etwas sein, das die Seele befreit, die Fantasie anregt, und die Menschen ermutigt, weiterzugehen. Sie feiert die Menschheit, anstatt sie zu manipulieren.“ – Keith Haring

Die Albertina beleuchtet das Werk Harings mit über 100 Hauptwerken sowohl aus kunsthistorischer als auch aus formaler Sicht. Der Schwerpunkt liegt auf der einzigartigen Zeichensprache des US-Amerikaners, die sich als künstlerisches Alphabet wie ein roter Faden durch sein Schaffen zieht. Albertina-Chef Klaus Albrecht Schröder würdigt Haring als „einer der größten Zeichner des 20. Jahrhunderts“ (Schröder). Dementsprechend werden die Werke auch präsentiert, und das, obwohl das Werk Harings wenig museal ist, was wohl auch an dem engen Zeithorizont zwischen Werk, Tod und dem Heute liegt.

„Keith Haring. The Alphabet“
Museum Albertina
Albertinaplatz 1,
1010 Wien,
Österreich
16.03. – 24.06. 2018
10 – 18 Uhr, Mi + Fr 10 – 21 Uhr

18 Photos: Keith Haring „Andy Mouse“, 1985 © Keith Haring Foundation

 

english text

Keith Haring in the Albertina in Vienna
by Cecilie von Heintze
20.03.2018

From stick figures, sketchy dogs and Mickey mice

On Thursday, the Albertina, one of the most renowned Austrian art galleries in the heart of Vienna, opened its doors with a new exhibition. Until June 24, 2018, we can admire the works of US Pop Art star Keith Haring (1958-1990), who died of AIDS at the age of only 30. In May of this year, he would have been 60 years old.

If you are not be familiar with the name of the artist, his works of art are world famous. Keith Haring, who exemplifies the 1980s and pop culture highlights, began his career in 1978 as an art student in New York, illustrating unused billboards in New York subway stations with his often mysterious drawings. Between 1980 and 1985, the artist produced between 5,000 and 10,000 illegal subway drawings, always at risk of being arrested. Through this artistic signature, through his distinctive, energetic imagery and the often associated with it socially critical messages Keith Haring quickly achieved international fame.

His entire sign language he developed from the knowledge that images can work like words. His famous Subway drawings played a key role in this development and became the basis of his art, as the artist noted: „They were, so to speak, the ideal environment or laboratory where I could try out all the ideas that came to my mind . „He came to his very own vocabulary of forms. In the late 1980s, Keith Haring was one of the most popular and highest paid artists of his time.

In his Subway works, paintings, drawings and sculptures, Haring embraced messages that revolved around social justice and change. His conception of art was egalitarian – art is there for everyone. He fought for the individual and his oppression through dictatorship, racism, capitalism and drug addiction. He campaigned for the end of apartheid in South Africa and the health of children; his commitment to the fight against AIDS is legendary. In his works, he warned of the dangers of nuclear war, the destruction of the environment and countless other threats to humanity and our planet.

„An artist who creates as many images as I do should be aware of what that means and how these images affect the world. Art should be something that liberates the soul, stimulates the imagination, and encourages people to move on. It celebrates humanity instead of manipulating it. „- Keith Haring

The Albertina illuminates Haring’s work with more than 100 main works, both from an art-historical and a formal point of view. The focus is on the unique sign language of the American, which runs like an artistic alphabet through his work. Albertina boss Klaus Albrecht Schröder honors Haring as „one of the greatest draughtsmen of the 20th century“ (Schröder). Accordingly, the works are also presented, even though Haring’s work is not very museum-like, which is probably due to the narrow time horizon between work, death and today.

„Keith Haring. The Alphabet “
Museum Albertina
Albertina Square 1,
1010 Vienna,
Austria
3.16. – 24.06. 2018
10am – 6pm, Wed + Fri 10am – 9pm

Cecilie von Heintze

Author: Cecilie von Heintze

Studentin der Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.