Kultur Tipps Berlin Herbst 2018

Berlin Panorama © Holger Jacobs

Kultur Tipps Berlin Herbst 2018

 

Von Holger Jacobs

04.09.2018

english text below

Oper

Staatsoper Unter den Linden

Den Auftakt der Spielzeit 2018/19, die mit dem Begriff »Furchtlos« überschrieben ist, bildet das Eröffnungskonzert des Musikfests am 1. September, bei dem die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim mit Werken von Pierre Boulez und Igor Strawinsky zu erleben sind.
Am 16. September gibt es anlässlich des Saisonauftakts auf dem Bebelplatz eine Mitsingaktion mit Künstlern der Staatsoper. Am selben Abend steht in der Staatsoper mit der Wiederaufnahme von Richard Strauss’ „DIE FRAU OHNE SCHATTEN“ (Inszenierung von April 2017) in der Regie von Claus Guth die erste Vorstellung der Saison auf dem Programm.
Am 3. Oktober ist die Staatsoper Unter den Linden Gastgeber für den Festakt zur Deutschen Einheit.
Am 7. Oktober: Eröffnungspremiere der Spielzeit mit Luigi Cherubinis MEDEA, geleitet von Daniel Barenboim, in der Regie von Andrea Breth und mit Sonya Yoncheva in der Titelpartie.
Am 14. Oktober: Die erste Neuproduktion im Alten Orchesterprobensaal (vormals Neue Werkstatt) mit der Uraufführung von USHER mit Musik von Claude Debussy und Annelies Van Parys und in einer Inszenierung von Philippe Quesne, die im Rahmen des neuen Formats LINDEN 21 gezeigt wird.
Vom 12. Nov. – 8. Dez. 2018: Die erste Ausgabe der BAROCKTAGE, die sich dem Anfang und dem Ende des Barockzeitalters widmen. Neben einer Neuproduktion (Rameaus Tragédie lyrique „HIPPOLYTE ET ARICIE“) und zwei Wiederaufnahmen von Opern Monteverdis: „L‘ ORFEO“ (Inszenierung von 2015, lesen Sie hier meine Kritik vom 04.07.2015,) und „L’INCORONAZIONE DI POPPEA“ (Inszenierung von Dez. 2017)
Am 18. Nov. die Uraufführung von „A MONTEVERDI PROJECT“, ein Tanz- und Theaterprojekt nach der Musik von Monteverdi von der Choreographin Saar Magal
Als Highlight in der zweiten Hälfte der Saison kommt eine Neuinszenierung von „DIE ZAUBERFLÖTE“ von Mozart unter der Regie von Yuval Sharon und der musikalischen Leitung von Franz Welser-Möst. Mit Anna Prohaska als Pamina. Premiere am 17.02.2019.
Und „RIGOLETTO“ von Verdi unter der Regie von Bartlett Sher und der musikalischen Leitung von Andres Orozco-Estrada. Die Gilda singt Nadine Sierra, der Herzog von Mantua ist Michael Fabiano und den Rigoletto singt Christopher Maltmann

Deutsche Oper Berlin

Am 5. Oktober 2018, Premiere von „WOZZECK“ von Alban Berg unter der Regie von Ole Anders Tandberg und der musikalischen Leitung von Donald Runnicles. Den Wozzeck singt Johan Reuter, die Marie singt Elena Zhidkova.
Am 1. Dezember 2018, Premiere von „LES CONTES d‘ HOFFMANN“ von Jacques Offenbach. Unter der Regie von Laurent Pelly und der musikalischen Leitung von Enrique Mazzola. Die Olympia singt Cristina Pasaroiu, den Lindorf singt Alex Esposito.
Am 26. Januar 2019, Premiere von „LA SONNAMBULA“ von Vincenzo Bellini (1831). Unter der musikalischen Leitung von Diego Fasoli und der Regie von Jossi Wieler mit Sergio Morabito. Die Amina wird gesungen von Venera Gimadieva.
Am 24. März 2019, Premiere von „DER ZWERG“ von Alexander von Zemlinsky (1871 – 1842) nach einem Märchen von Oscar Wilde. Unter der musikalischen Leitung von Donald Runnicles und der Regie von Tobias Kratzer. Die Story: Eine Prinzessin bekommt zum 18 Geburstag einen Zwerg geschenkt, der sie mehr fasziniert, als sie erwartet hätte. Doch als dieser sich unsterblich in die Prinzessin verliebt, führt das zur Tragödie. Uraufführung 1922 in Köln. Die Prinzessin wird von Elena Tsallagova gesungen, der Zwerg von David Butt Philip.
Am 28. April 2019 , Uraufführung von „OCEANE“ von Detlef Glanert (*1960) nach einer Novelle von Teodor Fontane. Die Story: Eine „fremde Frau vom Meer“(Meerjungfrau?) kommt aufs Land und bringt die Gefühlswelt der Menschen durcheinander. Denn sie hat ein Problem: Sie kennt keine Gefühle!
Unter der musikalischen Leitung von Donald Runnicles und der Regie von Robert Carsen.
Am 30. Mai 2019 Premiere von „DON QUICHOTTE“ von Jules Massenet unter der musikalischen Leitung von Emmanuel Villaume und der Regie von Jakop Ahlbom. Don Quichotte wird gesungen von Alex Esposito, Sancho Pansa von Mikheil Kiria und die schöne Dulcinée von Clémentine Margaine (sang die Carmen in der Inszenierung von Januar 2018 an der Deutschen Oper).
Am 24., 27. und 29. Juni 2019 gibt es konzertante Aufführüngen von „HAMLET“ mit Florian Sempey als Hamlet und Diana Damrau als Ophélie.

Komische Oper

Am 30. September 2018, Pemiere von „DIE TOTE STADT“ von Erich Wolfgang Korngold (1897 – 1957), der in Hollywood in den 30er-und 40er Jahren ein berühmter Filmmusiker war.
Das Bühnenwerk „Die tote Stadt“ gilt als sein größter Erfolg und beschreibt die Geschichte eines Mannes, der sich nach dem Tot seiner geliebten Frau in eine Tänzerin verliebt, die genauso aussieht, wie seine verstorbene Frau. Doch es sind Wahnvorstellungen, die er nur loswerden kann, wenn er diese Stadt (Brügge) und seine Geschehnisse hinter sich lässt.
Musikalische Leitung: Der neue Generalmusikdirektor der Komischen Oper, Ainārs Rubiķis, Inszenierung von Robert Carsen (auch Regie für „Oceane“ an der Deutsche Oper).
Hier wäre noch ein Hinweis angebracht auf den wunderbaren Film „Brügge sehen…und sterben“ von Martin McDonagh aus dem Jahr 2008 mit Colin Farrell in der Hauptrolle.
Am 28. Oktober 2018, Premiere von „DER ZAUBERER VON OZ“ von Pierangelo Valtinoni (*1959). Das berühmte Märchen von Lyman Frank Baum über die kleine Dorothy, die durch einen Wirbelsturm mitsamt ihrem Haus in das geheimnisvolle Land Oz entführt wird und dort viele Abenteuer bestehen muss. In den USA kennt dieses Musiktheater jedes Kind, hierzulande nur wenige. Zur enormen Bekanntheit in den Vereinigten Staaten trug auch die US- amerikanische Verfilmung von 1939 („The Wizard of Oz“) mit Judy Garland bei. Die bekannteste Verfilmung aus der Neuzeit ist „Die fantastische Welt von Oz“ aus dem Jahre 2013 mit Mila Kunis, James Franco und Rachel Weisz.
Am 24. November 2018, Premiere von „CANDIDE“ von Leonard Bernstein unter der musikalischen Leitung von Jordan de Souza und der Regie von Intendant Barrie Kosky. Die weniger bekannte Oper von Bernstein erzählt (nach einer Novelle von Voltaire) die Geschichte von Candide, der durch die ganze Welt reist, um die hoffnungslose Liebe zu seiner Kunigunde zu vergessen und gleichzeitig das Gute im Menschen zu suchen. Am Schluss findet er das eine, das andere aber nicht. Mit Franz Hawlata als Voltaire, Allan Clayton als Candide.
Am 27. Januar 2019, Premiere von „LA BOHÈME“ von Puccini unter der musikalischen Leitung von Jourdan de Souza und in der Regie von Barrie Kosky. Mit Nadja Mchantaf als Mimi, Vera-Lotte Böcker als Musetta und Liparit Avetisyan als Rodolfo. Eigentlich Eine Weihnachtsoper, hier kommt sie aber erst Ende Januar zur Premiere.
Am 16. März 2019, Premiere von „POROS“ von Händel (Uraufführung 1731) über den Eroberer Alexander, der nach Indien reist, um den Subkontinent für sich zu erobern. Dabei hat er aber nicht der List und Tücke des indischen Königs Poros und der Verführungskunst der schönen Königin Mahamayas gerechnet.
Am 5. Mai 2019, Premiere/Uraufführung von „M – EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER“ von Moritz Eggert (*1965) unter der musikalischen Leitung von Ainārs Rubiķis und in der Regie von Barrie Kosky (ebenfalls Libretto). Mit Scott Hendricks als der Mörder. Film und Oper kommen wieder einmal zusammen. Der geniale Film von Fritz Lang von 1931 unter dem gleichen Titel zeigt einen von einer ganzen Stadt gehetzten Kindermörder. In dieser Spirale von Hass und Gegenhass weiß der Zuschauer am Ende nicht mehr, wer das Opfer und wer der Täter ist. Damals spielte Peter Lorre die Rolle des Mörders in einer oscarreifen Leistung. Den Film sollte man sich auf jeden Fall noch einmal  parallel zur Inszenierung an der Komischen Oper anschauen!

Ballett

Staatsballett Berlin

Große Erwartungen liegen auf dem neuen Intendanten Team Johannes Öhmann und Sasha Waltz, wobei letztere erst 2019 dazustößt.

Am 7. September 2018, Premiere von „CELIS|EYAL“ mit der Choreographie „Your passion is pure joy to me“ des Belgiers Stijn Celis mit der Musik von Boulez, Nick Cave, Rubalcaba und Penderecki und der Choreographie „HALF LIFE“ der israelischen Choreographin Sharon Eyal mit der Musik von Ori Lichtik.
Am 4. November 2018, Premiere von „LA BQYADÈRE“ (Uraufführung 1877) nach der Choreographie von Marius Pepita und in der Neueinstudierung von Alexei Ratmansky. Musik von Ludwig Minkus. Die Story: Im alten Indien liebt die Tempeltänzerin La Bayadère Nikia den Soldaten Solor, der aber schon Gamsatti, der Tochter des Maharadschas, versprochen ist. Also können sich die Liebenden nur in einer Traumwelt treffen. Was sie auch auf höchst sinnliche Weise tun…
Am 15. Februar 2019, Premiere von N.N. (Titel steht noch nicht fest), ein zeitgenössisches Ballett von Sharon Eyal und Gai Behar in der Choreographie von Anouk van Dijk mit der Musik von Ori Lichtik.
Am 1. März 2019, Premiere von „LA SYLPHIDE“ in der Choreographie von August Bournonville (Uraufführung 1836) und in der Neueinstudierung von Frank Andersen. Die Story: In den schottischen Highlands: Schäfer James, der kurz vor der Heirat mit seiner Braut Effie steht, erscheint eines Tages eine geflügelte Waldfee, die sich in den Schäfer verliebt hat. Auch James ist von dem Fabelwesen entzückt, doch möchte er die Verlobung mit Effie nicht brechen. Als es zur Trauungszeremonie kommt, verschwinden plötzlich die Hochzeitsringe. Als er daraufhin der Waldfee folgt, wird ihre Liebe durch die böse Hexe Madge gestört, die beide zu Tode bringt, weil das Irdische unddas Übersinnliche sich nicht vereinen können. „La Bayadère“ gilt als der Durchbruch des Spitzentanzes einer Ballerina, um zusammen mit dem TuTu das Schweben eines Fabelwesens darzustellen.
Am 4. April 2019, Premiere von „BALANCHINE|FORSYTHE|SIEGAL“ zeigt die Ballettchoreographien „Theme and Variations“ von George Balanchine mit der Musik von Tschaikowsky, „The Second Detail“ von William Forsythe mit der Musik von Thom Willems und eine Arbeit von Richard Siegal, dessen Titel noch nicht feststeht. Die Musik kommt von Carsten Nikolai

Theater

Deutsches Theater Berlin

Thema der Saison: „Wer Wen“
Am 8. September 2018, Premiere von „CRY BABY“ von René Pollisch mit der ehemaligen Volksbühnenschauspielerin Sophie Rois.
Am 9. September 2018, Premiere von „VOR SONNENAUFGANG“ von Ewald Palmetshofer nach Gerhard Hauptmann, Regie: Jette Steckel
Am 14. September 2018. Premiere von „ALTE MEISTER“ von Thomas Bernhard, Regie: Thom Luz
Am 28. September 2018, Premiere von „WELCHE ZUKUNFT?! LET THEM EAT MONEY“ von Andres Veiel und Jutta Doberstein, Regie: Andres Veiel

Berliner Ensemble

Am 13. September 2018, Pemiere/ Uraufführung von „AUF DER STRASSE“ von Karen Breece
Am 15. September 2018, Premiere/Uraufführung von „DIE PARALLELWELT“ von Kay Voges, Eva Verena Müller und Alexander Kerlin, Regie: Kay Voges
Am 11. Oktober 2018, Premiere/Uraufführung „EINE GRIECHISCHE TRILOGIE von Simon Stone
Am 13. Oktober 2018, Premiere/Uraufführung von „REVOLT.SHE SAID.REVOLT AGAIN/ MAR-A-LAGO“ von Alice Birch und Marlene Streeruwitz, Regie: Christina Tscharyiski
Am 3. November 2018 Premiere von „DIE VERDAMMTEN“ nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti, Regie: David Bösch
Am 29. November 2018, Premiere von „MACBETH“ von Heiner Müller nach William Shakespeare, Regie: Michael Thalheimer
Am 2. Dezember 2018, Premiere von „WHEELER“ von Tracy Letts, Regie: Oliver Reese

Schaubühne

Am 1. September 2018, Premiere von „DIE WIEDERHOLUNG“ von Milo Rau & Ensemble, Regie: Milo Rau
Am 3. Oktober 2018, Premiere von „VOYAGE“ von Philipp Preus, Regie und Bühne: Philipp Preus
Am 24. Oktober 2018, Premiere von „CHAMPIGNOL WIDER WILLEN“ von Georges Feydeau, Regie und Bühne: Herbert Fritsch
Am 23. November 2018, Premiere von „ITALIENISCHE NACHT“ nach Ödön von Horvath in einer Fassung von Thomas Ostermeier und Florian Borchmeyer, Regie: Thomas Ostermeier
Am 13. Dezember 2018, Premiere von „HE? SHE? ME! FREE“ von Patrick Wengenroth, Regie: Patrick Wengenroth

Maxim Gorki Theater, beginnt mit einer Doppelpremiere

Am 7. September 2018, Premiere von „YES BUT NO“ von Yael Ronen und Ensemble, Regie: Yael Ronen
Am 7. September 2018, Premiere von „YOU ARE NOT THE HERO OF THIS STORY“ von Lucien Haugund Suna Gürler, Regie: Suna Gürler. Über die #MeToo Debatte
Am 29. September 2018, Premiere von „DIE GERECHTEN“ von Albert Camus, Regie: Sebastian Baumgarten
Am 3. Oktober 2018, Eine Aufführung von „GRUNDGESETZ“ am Brandenburger Tor zum Tag der Deutschen Einheit. Regie + Text: Marta Gornicka
Am 12. Oktober 2018, Premiere von „AUSSER SICH“ von Sasha Marianna Salzmann in der Regie von Sebastian Nübling
Am 16. Oktober 2018, Premiere von „KULTUR VERTEIDIGEN“ von Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura im Rahmen des Festivals „War or Peace – Crossroads of History – 1918/ 2018
Am 25. Oktober 2018, Premiere von „RULES OF ENGAGEMENT“ von Daniel Kok im Rahmen des Festivals „War or Peace – Crossroads of History – 1918/ 2018
Am 23. November 2018, Premiere von „THE SEQUEL“, Text und Regie: Nora Abdel-Maksoud

Und außerdem: Die Komödie am Kudamm heißt jetzt „Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater“, seit sie im Sommer in ihr Ausweichquartier an die Bismarckstraße umgezogen ist. Wo vorher die Staatsoper auf die Renovierung ihres Gebäudes Unter den Linden gewartet hatte, ist es jetzt die Komödie, die auf die Fertigstellung ihres neuen Theaters am Kudamm wartet. Aber das Schillertheater ist kein schlechter Ort, wie wir an den erfolgreichen Produktionen der Staatsoper über 6 Jahre gesehen haben.

Musik Klassik

Das MUSIKFST BERLIN vom 1. – 18. September 2018. Näheres sehen Sie in meinem speziellen Artikel über das Musikfest vom 30. August 2018.

Mehr Empfehlungen zu Veranstaltung im Bereich klassischer Musik kommen in den nächsten Monaten.

Musik Pop/ Rock/ Performances

Eine kleine persönliche Auswahl:

Am 5. September 2018, „DE-PHAZZ“ im Club Lido
Am 24. September 2018, „PASSENGER“ im Astra Club (Veranstalter: Greyzone)
Am 27. September, Preview von „VIVID“, der neuen Show im Friedrichstadtpalast
Am 9. November 2018, „CIRQUE DE SOLEIL“ in der Mercedes-Benz Arena
Am 13. November 2018, „U2“, Experience + Innocence Tour 2018, Nachholkonzert vom 1. September 2018
Am 19. November 2018, „KYLIE MINOGUE“ im Tempodrom (Live Nation)
Am 27. November 2018 „THE PRODIGY“ in der Max Schmeling Halle )Live Nation)
Am 4. Dezember 2018, „LILY ALLEN“ im Astra Club (Loft Concerts)
Am 5. Dezember 2018,  „MARIAH CAREY“ in der Mercedes-Benz Arena (Live Nation)
Am 16. Februar 2019, „TEARS FOR FEARS“ im Tempodrom (Semmel Concerts)
Am 19. Februar 2019, „OZZY OSBORNE“ in der Mercedes-Benz Arena (Live Nation)

Kunst

Vom 26. – 30. September, BERLIN ART WEEK
Das alljährlich stattfindende kulturelle Großereignis eröffnet Kunstliebhabern die Möglichkeit auf mehreren Kunstmessen, in den öffentlichen Museen, aber auch in den privaten Galerien so viele künstlerische Arbeiten zu sehen, wie sonst das ganze Jahr nicht.
Das wichtigste in diesem Jahr: Die bisherige ABC (zuletzt am Gleisdreieck) wird durch die Mitwirkung der Kölner Art Cologne zur ART BERLIN und zieht in den ehemaligen Flughafen Tempelhof. Und auch die Kunstmesse POSITIONS, letztes Jahr noch in der Arena, geht ebenfalls nach Tempelhof und bezieht den Hangar 4. Nachdem die Volksbühne hier ausgezogen ist, gibt es nun wieder Platz für andere Veranstaltungen.
Ort: Flughafen TempelhofHangar 5 und 6, Tempelhofer Damm 45, 12101 Berlin, U6 Paradestrasse
Donnerstag – Eröffnung von 16 – 20 Uhr, Freitag + Samstag von 11 – 19 Uhr, Sonntag 11 – 18 Uhr
Vom 14. Sept. 2018 – 7. Jan. 2019, „BESTANDSAUFNAHME GURLITT“ im Martin-Gropius-Bau. Im Jahre 2012 fand man in der Münchner Wohnung des Kunsthändlers Cornelius Gurlitt über 1500 Werke der berühmtesten Künstler. Er hatte sie von seinem Vater, Hildebrandt Gurlitt, geerbt, der für die Nazis im Dritten Reich als Kunstexperte tätig war. Die schönsten Arbeiten vom Französischen Impressionismus bis zum Deutschen Expressionismus, der unter Hitler als entartet galt, sind in dieser Ausstellung zu sehen. Wirklich spektakulär! Die Ausstellung war im Frühjahr in der Bundeskunsthalle zu sehen, hier der damalige Bericht von unserem Experten Klaus Honnef: „Bestandsaufnahme Gurlitt“.
Ab dem 25. September 2018, „VIVIAN MAIER“ im Willy-Brandt-Haus. Ein unscheinbares Kindermädchen hat in New York der 50er- und 60er Jahre als Kindermädchen gearbeitet und ging in ihrer Freizeit als Amateurfotografin durch die Stadt die niemals schläft. Sie hinterließ nach ihrem Tode 150.000 Fotografien. Die schönsten davon zeigt jetzt das Willy-Brandt-Haus.
Vom 28. Sept. – 31. Okt. 2018, EMOP (European Month of Photography), bei der in 120 Institutionen den Medium Photographie gehuldigt wird. Eröffnung am 28. Sept. in der C/O Galerie am Bahnhof Zoo
Bis zum 31. Oktober 2018, „GERHARDT RICHTER.ABSTRAKTION“ im Museum Barberini in Potsdam

 

english text

Culture Tips Berlin Autumn 2018
By Holger Jacobs
3 June 2018

Opera
Staatsoper Unter den Linden
The opening act of the season 2018/19, which is entitled „Furchtlos“, is the opening concert of the Musikfest on September 1, where the Staatskapelle Berlin and Daniel Barenboim will perform works by Pierre Boulez and Igor Strawinsky.
On September 16, there will be a sing-along with artists from the State Opera on the occasion of the season opener on Bebelplatz. The same evening, the re-opening of Richard Strauss’s THE WOMAN WITHOUT SHADOW (staging April 2017, here’s my review of 11.04.2017) directed by Claus Guth is the first performance of the season on the program at the Staatsoper.
On 3 October, the Staatsoper Unter den Linden will host the celebration of the German Unity.
October 7th: Opening night of the season with Luigi Cherubini’s MEDEA, directed by Daniel Barenboim, directed by Andrea Breth and with Sonya Yoncheva in the title role.
October 12: The first new production in the Altes Orchesterprobensaal (formerly Neue Werkstatt) with the world premiere of USHER with music by Claude Debussy and Annelies Van Parys and in a production by Philippe Quesne, which is shown in the new format LINDEN 21.
18 Nov. – 8 Dec. 2018: The first edition of BAROCKTAGE dedicated to the beginning and the end of the Baroque age. In addition to a new production (Rameau’s Tragédie lyrique „HIPPOLYTE ET ARICIE“) and two revivals of Monteverdi’s operas: „L ‚ORFEO“ (staging of 2015, read my review of 04/07/2015, here) and „L’INCORONAZIONE DI POPPEA“ ( Production of Dec. 2017, also read my review of 11.12.2017) On 18 Nov. the premiere of „A MONTEVERDI PROJECT“, a dance and theater project based on the music of Monteverdi by the choreographer Saar Magal
As a highlight in the second half of the season comes a new production of „THE MAGIC FLUTE“ by Mozart, directed by Yuval Sharon and the musical direction of Franz Welser-Möst. With Anna Prohaska as Pamina. Premiere on 17.02.2019.
And „RIGOLETTO“ by Verdi, directed by Bartlett Sher and the musical direction of Andres Orozco-Estrada. The Gilda sings Nadine Sierra, the Duke of Mantua is Michael Fabiano and the Rigoletto sings Christopher Maltmann

Deutsche Oper Berlin
On October 5, 2018, premiere of „WOZZECK“ by Alban Berg, directed by Ole Anders Tandberg and the musical direction of Donald Runnicles. Johan Reuter sings Wozzeck, Marie sings Elena Zhidkova.
On December 1, 2018, Premiere of „LES CONTES d ‚HOFFMANN“ by Jacques Offenbach. Directed by Laurent Pelly and the musical direction of Enrique Mazzola. The Olympia sings Cristina Pasaroiu, the Lindorf sings Alex Esposito.
On January 26, 2019, Premiere of „LA SONNAMBULA“ by Vincenzo Bellini (1831). Under the musical direction of Diego Fasoli and directed by Jossi Wieler with Sergio Morabito. The Amina is sung by Venera Gimadieva.
On March 24, 2019, Premiere of „THE ZWERG“ by Alexander von Zemlinsky (1871 – 1842) after a fairy tale by Oscar Wilde. Under the musical direction of Donald Runnicles and directed by Tobias Kratzer. The story: A princess gets a dwarf for the 18th birthday, which fascinates her more than she expected. But when he falls madly in love with the princess, it leads to tragedy. World premiere 1922 in Cologne. The princess is sung by Elena Tsallagova, the dwarf of David Butt Philip.
On April 28, 2019, world premiere of „OCEANE“ by Detlef Glanert (* 1960) after a novella by Teodor Fontane. The story: A „strange woman from the sea“ (mermaid?) Comes to the countryside and mixes the emotional world of the people. Because she has a problem: she knows no feelings! Under the musical direction of Donald Runnicles and directed by Robert Carsen.
On May 30, 2019 premiere of „DON QUICHOTTE“ by Jules Massenet under the musical direction of Emmanuel Villaume and the direction of Jakop Ahlbom. Don Quichotte is sung by Alex Esposito, Sancho Panza by Mikheil Kiria and the beautiful Dulcinée by Clémentine Margaine (sang the Carmen in the staging of January 2018 at the Deutsche Oper).
On June 24th, 27th and 29th there will be concert performances of „HAMLET“ with Florian Sempey as Hamlet and Diana Damrau as Ophélie.

Komische Oper Berlin
On September 30, 2018, Pemiere of „DIE TOTE STADT“ by Erich Wolfgang Korngold (1897 – 1957), who was a famous film musician in Hollywood in the 30s and 40s. The stage work „The Dead City“ is considered his greatest achievement and describes the story of a man who falls in love with the death of his beloved wife into a dancer who looks exactly like his deceased wife. But it is delusions that he can only get rid of if he leaves this city (Bruges) and his happenings behind. Musical direction: The new General Music Director of the Komische Oper, Ainārs Rubiķis, directed by Robert Carsen (also director of „Oceane“ at the Deutsche Oper). Here’s a hint on the wonderful movie „Bruges see … and die“ by Martin McDonagh from 2008 with Colin Farrell in the lead role.
On October 28, 2018, Premiere of „THE MAGICIAN OF OZ“ by Pierangelo Valtinoni (* 1959). The famous fairy tale of Lyman Frank Baum about the little Dorothy, who is abducted by a hurricane with her house in the mysterious land of Oz and there must be many adventures. In the US, this music theater knows every child, in this country only a few. To the enormous fame in the United States also contributed the US-American film adaptation of 1939 („The Wizard of Oz“) with Judy Garland. The most famous film from modern times is „The Fantastic World of Oz“ from 2013 with Mila Kunis, James Franco and Rachel Weisz.
On November 24, 2018, Premiere of „CANDIDE“ by Leonard Bernstein under the musical direction of Jordan de Souza and the director of director Barrie Kosky. The lesser-known opera by Bernstein tells (according to a novel by Voltaire) the story of Candide, who travels all over the world to forget the hopeless love of his Cunigunde and at the same time seek the good in man. At the end he finds one, but not the other. With Franz Hawlata as Voltaire, Allan Clayton as Candide.
On January 27, 2019, premiere of „LA BOHÈME“ by Puccini under the musical direction of Jourdan de Souza and directed by Barrie Kosky. With Nadja Mchantaf as Mimi, Vera-Lotte Böcker as Musetta and Liparit Avetisyan as Rodolfo. Actually a Christmas opera, but here it comes until the end of January for the premiere.
On March 16, 2019, the first performance of „POROS“ by Handel (premiere 1731) about the conqueror Alexander, who travels to India to conquer the subcontinent. But he did not count the cunning and treachery of the Indian King Poros and the seductive art of the beautiful Queen Mahamayas.
On 5 May 2019, premiere of „M – A CITY LOOKING FOR A MURDER“ by Moritz Eggert (* 1965) under the musical direction of Ainārs Rubiķis and directed by Barrie Kosky (also libretto). With Scott Hendricks as the killer. Film and opera come together again. The ingenious film by Fritz Lang from 1931 under the same title shows a child murderer hunted by a whole city. In this spiral of hatred and hatred, the spectator in the end no longer knows who the victim is and who the perpetrator is. At that time Peter Lorre played the role of the murderer in an Oscar-ready performance. In any case, you should watch the film again parallel to the staging at the Komische Oper!

Ballet
Staaballett Berlin
Great expectations lie on the new Intendanten team Johannes Öhmann and Sasha Waltz, whereby the latter does not hit until 2019.
On September 7, 2018, the premiere of „CELIS | EYAL“ with the choreography of the Belgian Stijn Celis „Your passion is pure joy to me“ with the music of Boulez, Nick Cave, Rubalcaba and Penderecki and the choreography „HALF LIFE“ of the Israeli Choreographer Sharon Eyal with music by Ori Lichtik.
On 4 November 2018, premiere of „LA BQYADÈRE“ (world premiere 1877) after the choreography of Marius Pepita and in the new production of Alexei Ratmansky. Music by Ludwig Minkus. The story: In ancient India, the temple dancer La Bayadère Nikia loves the soldier Solor, who is already promised to Gamsatti, the daughter of the maharaja. So the lovers can only meet in a dream world. Whatever they do in the most sensual way …
On February 15, 2019, Premiere of N.N. (Title not yet determined), a contemporary ballet by Sharon Eyal and Gai Behar in the choreography of Anouk van Dijk with the music of Ori Lichtik.
On March 1, 2019, premiere of „LA SYLPHIDE“ in the choreography of August Bournonville (first performed in 1836) and in the new version of Frank Andersen. The story: In the Scottish Highlands: Shepherd James, who is about to marry his bride Effie, one day appears a winged forest fairy who has fallen in love with the shepherd. James is also delighted with the mythical creature, but he does not want to break the engagement with Effie. When the wedding ceremony comes, the wedding rings suddenly disappear. When he then follows the forest fairy, her love is disturbed by the evil witch Madge, who brings both to death, because the earthly and the supernatural can not unite. „La Bayadère“ is considered the breakthrough of a ballerina’s top dance to portray, together with the TuTu, the levitation of a mythical creature.
On April 4, 2019, premiere of „BALANCHINE | FORSYTHE | SIEGAL“ shows the ballet choreographies „Theme and Variations“ by George Balanchine with music by Tchaikovsky, „The Second Detail“ by William Forsythe with music by Thom Willems and a work by Richard Siegal, whose title is yet to be determined. The music comes from Carsten Nikolai

Theatre
– Deutsches Theater Berlin
Theme of the Season: „Who Wen“ On September 8, 2018, premiere of „CRY BABY“ by René Pollisch with former popular theater actress Sophie Rois.
On September 9, 2018, Premiere of „VOR SONNENAUFGANG“ by Ewald Palmetshofer after Gerhard Hauptmann, Director: Jette Steckel
On September 14, 2018. Premiere of „ALTE MEISTER“ by Thomas Bernhard, Director: Thom Luz
On September 28, 2018, premiere of „WHAT FUTURE ?! LET THEM EAT MONEY“ by Andres Veiel and Jutta Doberstein, directed by Andres Veiel

– Berliner Ensemble
On September 13, 2018, Pemiere / premiere of „ON THE ROAD“ by Karen Breece
On 15 September 2018, premiere of „THE PARALLELWELT“ by Kay Voges, Eva Verena Müller and Alexander Kerlin, directed by Kay Voges
On October 11, 2018, premiere / premiere „A GREEK TRAGEDY by Simon Stone
On October 13, 2018, premiere of „REVOLT.SHE SAID.REVOLT AGAIN / MAR-A-LAGO“ by Alice Birch and Marlene Streeruwitz, directed by Christina Tscharyiski
On 3 November 2018 premiere of „DIE VERDAMMTEN“ after the film by Luchino Visconti, directed by David Bösch
On November 29, 2018, Premiere of „MACBETH“ by Heiner Müller after William Shakespeare, Director: Michael Thalheimer
On December 2, 2018, Premiere of „WHEELER“ by Tracy Letts, directed by Oliver Reese

– Schaubühne
September 1, 2018, premiere of „THE REPEAT“ by Milo Rau & Ensemble, directed by Milo Rau
October 3, 2018, premiere of „VOYAGE“ by Philipp Preus, director and stage: Philipp Preus
October 24, 2018, premiere of „CHAMPIGNOL WIDER WILLEN“ by Georges Feydeau, director and stage: Herbert Fritsch
November 23, 2018, premiere of „ITALIAN NIGHT“ by Ödön von Horvath in a version by Thomas Ostermeier and Florian Borchmeyer, directed by Thomas Osztermeier
December 13, 2018, premiere of „HE? SHE? ME! FREE“ by Patrick Wengenroth, directed by Patrick Wengenroth

– Maxim Gorki Theater, starts with a double premiere
On September 7, 2018, premiere of „YES BUT NO“ by Yael Ronen and Ensemble, directed by Yael Ronen
On 7th September 2018, premiere of „YOU ARE NOT THE HERO OF THIS STORY“ by Lucien Haugund Suna Gürler, directed by Suna Gürler. About the #MeToo debate
On September 29, 2018, premiere of „THE JUST“ by Albert Camus, directed by Sebastian Baumgarten
On October 3, 2018, a performance of „GRUNDGESETZ“ at the Brandenburg Gate for the Day of German Unity. Director + Text: Marta Gornicka
On October 12, 2018, Premiere of „AUSSER SICH“ by Sasha Marianna Salzmann, directed by Sebastian Nübling
On 16 October 2018, premiere of „CULTURE DEFENSE“ by Hans-Werner Kroesinger and Regine Dura as part of the festival „War or Peace – Crossroads of History – 1918/2018
On October 25, 2018, Premiere of „RULES OF ENGAGEMENT“ by Daniel Kok during the festival „War or Peace – Crossroads of History – 1918/2018
On November 23, 2018, premiere of „THE SEQUEL“, written and directed by Nora Abdel-Maksoud

And besides: The comedy on the Kurfürstendamm is now called „Comedy on the Kurfürstendamm in the Schiller Theater“, since she moved to her alternative accommodation on the Bismarckstraße in summer. Where the State Opera had previously been waiting for the renovation of their Unter den Linden building, it is now the comedy that is awaiting the completion of their new theater on the Kudamm. But the Schiller Theater is not a bad place, as we have seen in the successful productions of the Staatsoper over 6 years.
Cirque du Soleil November 7-11, 2018 in the Mercedes-Benz Arena (Live Nation)

Music Classical
MUSIKFST BERLIN from 1 to 18 September 2018. See my special article about the music festival on 30 August 2018.

Music Pop / Rock / Performances (a small personal selection):
On September 24, 2018, „PASSENGER“ in the Astra Club (Organizer: Gray Zone)
On September 27, Preview of „VIVID“, the new show in the Friedrichstadtpalast
On November 9, 2018, „CIRQUE DE SOLEIL“ in the Mercedes-Benz Aren
On November 13, 2018, „U2“, Experience + Innocence Tour 2018, catch-up concert on September 1, 2018
On November 19, 2018, „KYLIE MINOGUE“ at the Tempodrom (Live Nation)
On November 27, 2018 „THE PRODIGY“ in the Max Schmeling Halle) Live Nation)
On 4 December 2018, „LESLIE CLIO“ in the BI NUU Club
On December 4, 2018, „LILY ALLEN“ at the Astra Club (Loft Concerts)
On December 5, 2018, „MARIAH CAREY“ in the Mercedes-Benz Arena (Live Nation)
On February 19, 2019, „OZZYOSBORNE“ in the Mercedes-Benz Arena (Live Nation)
On February 16, 2019, „TEARS FOR FEARS“ at the Tempodrom (Semmel Concerts)

Art
– From the 26th to the 30th of September, BERLIN ART WEEK
The annual major cultural event offers art lovers the opportunity to see so many artistic works at several art fairs, in the public museums, as well as in the private galleries, as is usual throughout the year.
The most important in this year: The former ABC (last on the Gleisdreieck) is the ART BERLIN through the involvement of Cologne Art Cologne and moves to the former Tempelhof Airport. And the art fair POSITIONS, last year still in the arena, also goes to Tempelhof and relates the hangar 4. After the Volksbühne moved out, there is now room for other events.
Place: Tempelhof Airport, Hangar 5 and 6, Tempelhofer Damm 45, 12101 Berlin, U6 Paradestrasse
Thursday – Opening from 4pm to 8pm, Friday + Saturday from 11am to 7pm, Sunday 11am to 6pm
– From Sept. 14, 2018 – Jan. 7, 2019, MARTIN-GROPIUS-BAU, the spectacular art collection of Cornelius Gurlitt from more than 1500 works, which was found in 2012 in his Munich apartment. He had inherited it from his father, Hildebrandt Gurlitt, who was an art expert for the Nazis in the Third Reich. The most beautiful works from French Impressionism to German Expressionism, which was considered degenerate under Hitler, can be seen in this exhibition. Really spectacular! The exhibition could be seen in spring in the Bundeskunsthalle, here the report of our art expert Klaus Honnef: „Inventory Gurlitt“.
– From September 25, 2018, „Vivian Maier“ in the WILLY-BRANDT-HAUS. A nondescript nanny who worked as a nanny in New York in the ’50s and‘ 60s went through the city in her spare time as an amateur photographer and never sleeps. She left 150,000 photographs after her death. The most beautiful of them now shows the Willy Brandt House.
– From 28 Sept. – 31 Oct. 2018, EMOP (EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY), celebrating the medium of photography in 120 institutions. Opening on Sept. 28 at the C / O Gallery near the Zoo Station.
– Through October 31, 2018 „GERHARDT RICHTER.ABSTRAKTION“ at Museum Barberini in Potsdam (30 km distance from Berlin).

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.