Kultur Tipps München Herbst 2018

München Panorama - Foto: Christoph Dethleffsen

Kultur Tipps München Herbst 2018

 

Von Karin Zander

02.09.2018

english text below

Oper:

Bayerische Staatsoper

„OTELLO“ von Guiseppe Verdi
Premiere 23.11.18, In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln, Musikalische Leitung Kirill Petrenko, Asher Fish (06.12.2018), Inszenierung Amélie Niermeyer. Mit Jonas Kaufmann (Otello) und Anja Harteros (Desdemona) u.v.a. Weitere Vorstellungen Mi.  28.11.18 , So.  02.12.18 , Do. 06.12.18 , Mo. 10.12.18 , Sa.   15.12.18 , Fr.   21.12.18

„DIE VERKAUFTE BRAUT“ von Bedřich Smetana
Premiere 22.12.18, Komische Oper in drei Akten , In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln. Musikalische Leitung Tomáš Hanus. Inszenierung David Bösch. Mit Christiane Karg (Marie) und Pavol Breslik (Hans) u.v.a.
Weitere Vorstellungen: Di. 25.12.18 , Sa. 29.12.18 , Mo. 31.12.18 , Do. 03.01.19 , So.  06.01.19

Staatsballett

„JEWELS“ von George Balanchine mit der Musik von Fauré, Strawinsky und Tschaikowsky
Premiere 27.10.18 in der Bayerischen Staatsoper. „Bei Jewels, 1967 entstanden, hat sich der Tanzvisionär George Balanchine, der Mitte des 20. Jahrhunderts das New York City Ballet gründete und bis zu seinem Tod 1983 leitete, von der Schmuckauslage eines Juweliers auf der Fifth Avenue inspirieren lassen. So hat er die drei Teile des Balletts jeweils nach einem Juwel benannt. Gleichzeitig ist das Ballett eine Hommage an die drei Länder und Balletttraditionen, die seine Biographie bis zu jenem Zeitpunkt stark geprägt hatten: Emeralds (Frankreich), Rubies (Amerika) und Diamonds (Russland). Jewels gilt  als erstes abendfüllendes abstraktes Ballett der Tanzgeschichte.

Gärtnerplatztheater

„DANTONS TOD“ von Gottfried von Einem
Premiere am 11.10.18, Oper von Gottfried von Einem, Musikalische Leitung Anthony Bramall, Inszenierung Günther Krämer
Weitere Vorstellungen: Sa. 13.10.18, Mo. 15.10.18, Frei. 19.10.18, Do. 1.11.18, So. 4.11.18, Do. 15.11.18

„ROMEO UND JULIA“, Ballett von Sergej Prokofjew
Premiere  am 22. 11. 18, Musik von Sergej Prokofjew, Musikalische Leitung: Daniel Huppert, Choreographie: Erna Omarsdottir und Halla Olafsdottir
Weitere Vorstellungen: So. 25.11.18, So.9.12.18., Die. 18.12.18, Mi. 26.12.18, So. 6.1.19, Sa.12.1.19, Mi. 16.1.19, Do.24.1.19, Mo.4.2.19

„MOMO“ – Musiktheater von Wilfried Hiller und Wolfgang Adenberg
Uraufführung am 16. 12. 18, Musikalische Leitung Michael Brandstätter, Inszenierung,: Nicole Claudia Weber
Weitere Vorstellungen: Mo. 17.12.18, Do. 20.12.18, Frei. 21. 12. 18, Frei. 28.12.18, Do. 3.1.19, Frei.4.1.19, Mi. 9.1.19, Do. 10.1. 19, Frei. 18.1.19

Theater

Residenztheater

„MARAT/SADE“ von Peter Weiss
Premiere am 27.9.18, Regie Tina Lanik, Mit Charlotte Schwab u.v.a.
Weitere Vorstellungen, Sa. 29.9.18, Mo. 1.10.18, Mo. 22.10.18

„UR“ Von Sulayman Al Bassam
Uraufführung am 28.9.18, Regie Sulayman Al Bassam
Weitere Vorstellungen: Sa. 29.9.18, So. 30.9.18 , Do.18.10.18, Frei. 19.10.18, Sa. 20.10.18, Mo. 22. 10. 18

„DER NACKTE WAHNSINN“ Von Michael Frayn
Premiere am 19.10. 18, Regie Martin Kusej. Mit Sophie von Kessel u.v.a.
Weitere Vorstellungen: Sa. 20.10.18, Die. 23. 10.18, Mo. 29.10.18

Kammerspiele

„MACBETH“ von William Shakespeare, Regie: Amir Reza Koohestani
Premiere im Dezember 2018. Was trieb Shakespeare an, die Tragödie eines Königsmörderpaares zu schreiben und was spielt das vierhundert Jahre später im politischen Alltag für eine Rolle? Danach fragt der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani in seiner Adaption von „Macbeth“.

Volkstheater

„EIN SOMMERNACHTSTRAUM“ Von William Shakespeare
Premiere am 23. 9. 18, Regie Kieran Joel
Weitere Vorstellungen: 24.9.18, 30.9.18, 1.10.18, 12.10.18, 1.11.18

„DÄMONEN“ In der Übersetzung „Böse Geister“ von Swetlana Geier
Premiere am 25.10.18, Regie Felix Haffner
Weitere Vorstellungen: 30.10.18, 31.10.18, 4.11.18

Konzerte

Philharmonie im Gasteig

Donnerstag, 25.10.18, Sol Gabetta (Cello), Orchestra dell ´Accademia Nazionale di Santa Cecilia Leitung Mikko Franck

Sonntag 18.11.18, Nigel Kennedy, Bach meets Kennedy meets Gershwin

Mittwoch 28.11. 18, Sir Andras Schiff, Klavier, Budapest Festival Orchestra, Leitung Iva Fischer

Sonntag, 9.12. 18, Murray Perahia , Klavier, Akademy of St. Martin in the Fields

Mittwoch, 19.12.18, Sol Gabetta (Cello), Orchestre Philharmonique de Radio France, Leitung Mikko Franck

Dienstag, 8. 12. 19, Jonas Kaufmann, Tenor, Sinfonieorchester Basel, Leitung Jochen Rieder, Strauss: Also sprach Zarathustra, Mahler: Das Lied von der Erde

Kunst

Haus der Kunst

JÖRG IMMENDORFF: FÜR ALLE LIEBEN IN DER WELT
Vom 14. September 2018 – 27. Januar 2019
Die Ausstellung schlägt den vollständigen Bogen von Immendorffs Anfängen an der Akademie über die gesellschaftspolitisch-agitatorische Werkphase der 1960er bis frühen 1980er-Jahre hin zu den allegorisch verschlüsselten Gemälden der letzten Schaffensperiode. Statt streng der Chronologie zu folgen, sind die nahezu 200 Werke und Skulpturen in dieser Retrospektive in Kapitel gegliedert und zeigen so die entscheidenden Schwerpunkte der Werkentwicklung.

Mit seiner damaligen Lebensgefährtin Chris Reinecke verwirklichte Immendorff (1945-2007) von 1968 bis 1970 unter dem Etikett „Lidl“ neodadaistische Kunstaktionen. Für „Lidl“ – ein Fantasiebegriff der, mehrmals wiederholt, das Geräusch einer Babyrassel nachahmt – luden Immendorff und Reinecke in einen angemieteten Ausstellungsraum in der Düsseldorfer Altstadt und führten Happenings auf. Bei einer dieser Aktionen beschoss Immendorff, bekleidet mit Babymaske und Höschen, aus einer Pappkanone das Publikum mit Papierkügelchen, die Botschaften trugen wie „hapmi lieb“, oder auch, erneut, „Für alle Lieben in der Welt“.

Die Provokation bestand genau darin, dass Immendorff und Reinecke mit „Lidl“ den Themen Vietnamkrieg, Wettrüsten, Atomkraft und Umweltaktivismus, mit denen die Studentenrevolution atmosphärisch aufgeladen war, etwas betont Kindliches, Verspieltes entgegenhielten. Hinter dieser vermeintlichen Naivität gab es konkrete Bezüge zum Zeitgeschehen. Mit „Sport-Lidl“-Wettkämpfen beispielsweise protestierten Immendorff und Reinecke 1969 gegen die Olympischen Spiele, die 1972 in München ausgetragen werden sollten: Reinecke in der Disziplin Weitsprung, Immendorff in 100-Meter-Lauf.

Hier vier Arbeiten aus der Ausstellung:

4 Photos: Jörg Immendorf „Wo stehst Du mit Deiner Kunst?“, 1973 © Estate Jörg Immendorf

Lenbachhaus

„WELTEMPFÄNGER“
Vom 6. November 2018 – 10. März 2019 im Kunstbau
Georgiana Houghton – Hilma Af Klint – Emma Kunz
Die Ausstellung Weltempfänger. Georgiana Houghton – Hilma af Klint – Emma Kunz gibt Einblick in eine außergewöhnliche und weitgehend unbekannte Episode der Moderne: Völlig unabhängig voneinander entwickelten Georgiana Houghton (1814–1884) in England, Hilma af Klint (1862–1944) in Schweden und Emma Kunz (1892–1963) in der Schweiz eine jeweils eigene abstrakte, mit Bedeutung hochaufgeladene Bildsprache. Mit großer Ausdauer und Durchsetzungsvermögen folgten sie ihren Überzeugungen; gemeinsam war ihnen der Wunsch, Naturgesetze, Geistiges und Übersinnliches sichtbar zu machen. Zum ersten Mal werden wir ihre äußerst selten gezeigten Werke gemeinsam im Kunstbau des Lenbachhauses präsentieren.

Hilma af Klint „Rosen Group“, 1907 © Hilma af Klint Foundation

Kunsthalle München

„LUST DER TÄUSCHUNG“, Von Antiker Kunst Bis Zur Virtual Reality.
Vom 17. August 2018 – 13. Januar 2019
Auf unser Auge allein ist kein Verlass. Die digitale Bildbearbeitung ist mittlerweile so perfekt, dass genaues Hinsehen nicht ausreicht, um wissen zu können, womit wir es zu tun haben: Fakt oder Fiktion. Das ist kein neues Phänomen: Optische Täuschungen, Illusionen, visuelle Tricksereien und Fälschungen gab es schon immer – besonders in der Kunst. Seit der Antike spielen Künstler mit unserer Wahrnehmung und beweisen ein ums andere Mal, wie einfach wir zu täuschen sind. Mit Beispielen aus Malerei, Skulptur, Video, Architektur, Design, Mode und interaktiver Virtual-Reality-Kunst bietet die Ausstellung einen höchst unterhaltsamen Parcours durch die (Kunst-)Geschichte von Schein und Illusion.

Hier Bilder der Ausstellung:

„Lust auf Täuschung“, Ausstellungsansicht © Kunsthalle München

Alte Pinakothek

„FLORENZ UND SEINE MALER“: VON GIOTTO BIS LEONARDO DA VINCI
18.10.2018  ‐  27.01.2019
Mit rund 120 Meister­werken des 15. Jahrhunderts widmet sich die Ausstellung den bahnbrechenden Neuerungen der Kunst am Geburtsort der Renaissance und präsentiert das Schaffen der herausragenden Maler und ihrer Werkstätten. Hochkarätige Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen eröffnen facettenreiche Einblicke in die Ideen­welt und Arbeitsweise der Künstler.
Innovativ setzten sich die Maler im Florenz der Medici mit Themen, Formen und Techniken auseinander. Mit neuem Selbst­bewusstsein erforschten sie die Wirklichkeit und suchten nach den Gesetzen von Harmonie und Schönheit, sie zeichneten nach der Natur und studierten die Werke der Antike. So gewannen sie nicht nur für profane Bilderzählungen und Porträts, sondern auch für die Bilder der privaten und kirchlichen Andacht eine nie dagewesene Vielfalt künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten.

„Florenz und seine Maler“, Filipino Lippi, 1485, Alte Pinakothek © Alte Pinakothek

 

english text

Opera:

Bavarian State Opera

OTELLO by Guiseppe Verdi
Premiere 23.11.18, in Italian with German and English surtitles, musical direction Kirill Petrenko, Asher Fish (06.12.2018), production Amélie Niermeyer. With Jonas Kaufmann (Otello) and Anja Harteros (Desdemona) u.v.a. Further performances Wed. 28.11.18, Sun. 02.12.18, Thu. 06.12.18, Mon. 10.12.18, Sat. 15.12.18, Fri. 21.12.18

THE SOLD BRIDE by Bedřich Smetana
Premiere 22.12.18, Comic Opera in three acts, in German with German and English surtitles. Musical director Tomáš Hanus. Staging David Bösch. With Christiane Karg (Marie) and Pavol Breslik (Hans) u.v.a.
Further performances: Tue 25.12.18, Sat. 29.12.18, Mon. 31.12.18, Th. 03.01.19, Sun. 06.01.19

Gärtnerplatztheater
DANTON’S DEATH by Gottfried von Einem
Premiere on 11.10.18, opera by Gottfried von Einem, musical director Anthony Bramall, production Günther Krämer
Further performances: Sa. 13.10.18, Mon. 15.10.18, Frei. 19.10.18, Th. 1.11.18, Sun. 4.11.18, Th. 15.11.18

ROMEO AND JULIA, ballet by Sergei Prokofiev
Premiere on November 22, 18, music by Sergei Prokofiev, conductor: Daniel Huppert, choreography: Erna Omarsdottir and Halla Olafsdottir
Further performances: Sun. 25.11.18, Sun.9.12.18., Die. 18.12.18, Wed. 26.12.18, Sun 6.1.19, Sat.12.1.19, Wed. 16.1.19, Do.24.1.19, Mo.4.2.19

MOMO – music theater by Wilfried Hiller and Wolfgang Adenberg
World premiere on 16. 12. 18, musical director Michael Brandstätter, production: Nicole Claudia Weber
Further performances: Mo. 17.12.18, Thu. 20.12.18, Frei. 21. 12. 18,

Theatre

Residenz Theater
MARAT / SADE by Peter Weiss
Premiere on 27.9.18, directed by Tina Lanik, with Charlotte Schwab u.v.a.
Further performances, Sat. 29.9.18, Mon. 1.10.18, Mon. 22.10.18

UR by Sulayman Al Bassam
World premiere on 28.9.18, directed by Sulayman Al Bassam
Further Performances: Sat. 29.9.18, Sun. 30.9.18, Do.18.10.18, Frei. 19.10.18, Sat. 20.10.18, Mon. 22. 10. 18

THE NAKED MADNESS By Michael Frayn
Premiere on 19.10. 18, directed by Martin Kusej. With Sophie von Kessel u.v.a.
Further performances: Sat 20.10.18, Die. 23. 10.18, Mon. 29.10.18

Volkstheater

A SUMMER NIGHT DANCE By William Shakespeare
Premiere on 23. 9. 18, directed by Kieran Joel
Further performances: 24.9.18, 30.9.18, 1.10.18, 12.10.18, 1.11.18

DEMONS In the translation „Evil Spirits“ by Svetlana Geier
Premiere on 25.10.18, directed by Felix Haffner
Further performances: 30.10.18, 31.10.18, 4.11.18

Concerts

Philharmonic Hall in Gasteig

Thursday, 25.10.18
Sol Gabetta (Cello)
Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia Direction Mikko Franck

Sunday 18.11.18
Nigel Kennedy
Bach meets Kennedy meets Gershwin

Wednesday 28.11. 18
Sir Andra’s ship, piano
Budapest Festival Orchestra, conducted by Iva Fischer

Sunday, 9.12. 18
Murray Perahia, piano
Academy of St. Martin in the Fields

Wednesday, 19.12.18
Sol Gabetta (Cello)
Orchester Philharmonique de Radio France, conducted by Mikko Franck

Tuesday, 8. 12. 19
Jonas Kaufmann, tenor
Basel Symphony Orchestra, conductor Jochen Rieder
Strauss: So Spoke Zarathustra
Mahler: The song of the earth

Art

Haus der Kunst (House of Art)

JÖRG IMMENDORFF: FOR ALL LOVERS IN THE WORLD
September 14, 2018 – January 27, 2019
The exhibition flips from Immendorff’s beginnings at the Academy to the socio-political-agitational phase of the 1960s-early 1980s to the allegorically coded paintings of the last creative period. Instead of strictly following the chronology, the nearly 200 works and sculptures in this retrospective are divided into chapters and thus show the decisive emphases of the work’s development.

Immendorff (1945-2007) and his partner Chris Reinecke (1945-2007) realized Neodadaist art actions under the label „Lidl“ from 1968 to 1970. For „Lidl“ – a concept of fantasy which, repeated several times, mimics the sound of a baby rattle – Immendorff and Reinecke were invited into one rented showroom in the old town of Dusseldorf and led to happenings. In one of these actions, Immendorff, wearing a baby mask and panties, fired a paper cannon at the audience with paper balls, the messages were like „hapmi dear“, or again, „For all the loved ones in the world.“

The provocation was precisely that Immendorff and Reinecke used „Lidl“ to counter the childish, playful aspects of the Vietnam War, the arms race, nuclear power and environmental activism, with which the student revolution was atmospherically charged. For example, Immendorff and Reinecke protested with „Sport-Lidl“ competitions in 1969 against the Olympic Games, which were to be held in Munich in 1972: Reinecke in the discipline long jump, Immendorff in 100-meter run.

Lenbachhaus

WORLD RECEIVER
November 6, 2018 – March 10, 2019 at the KunstbauGeorgiana Houghton – Hilma Af Klint – Emma Kunz
The exhibition Weltempfänger. Georgiana Houghton – Hilma af Klint – Emma Kunz gives an insight into an extraordinary and largely unknown episode of modernism: Georgiana Houghton (1814-1884) in England, Hilma af Klint (1862-1944) in Sweden and Emma Kunz (1892 -1963) in Switzerland each have their own abstract imagery that is highly uploaded with meaning. With great perseverance and assertiveness they followed their convictions; together they had the desire to make visible the laws of nature, the spiritual and the supersensible. For the first time, we will be presenting their works, which are rarely exhibited, together in the art building of the Lenbachhaus.

Kunsthalle Munich
LUST OF DECEPTION (Lust auf Täuschung)
From Antique Art To Virtual Reality
August 17, 2018 – January 13, 2019
There is no reliance on our eye alone. Digital imaging is now so perfect that looking closely is not enough to know what we’re dealing with: fact or fiction. This is not a new phenomenon: optical illusions, illusions, visual tricks and forgeries have always existed – especially in the arts. Since antiquity, artists have been playing with our perceptions, proving, over and over again, how easy it is to fool us. With examples from painting, sculpture, video, architecture, design, fashion and interactive virtual reality art, the exhibition offers a highly entertaining route through the (art) history of illusion and illusion.

Old Pinakothek

FLORENCE AND ITS PAINTERS: FROM GIOTTO TO LEONARDO DA VINCI
18.10.2018 – 27.01.2019
With some 120 masterpieces from the 15th century, the exhibition is dedicated to the groundbreaking innovations in art at the birthplace of the Renaissance and presents the work of the outstanding painters and their workshops. High-caliber paintings, sculptures and drawings open up multifaceted insights into the world of ideas and working methods of the artists.

The painters in Florence of the Medici innovated with themes, forms and techniques. With renewed self-confidence, they explored reality, seeking the laws of harmony and beauty, drawing upon nature and studying the works of antiquity. Thus, they won not only for profane picture narratives and portraits, but also for the images of private and ecclesiastical devotion an unprecedented variety of artistic expression.

Karin Jacobs-Zander

Author: Karin Jacobs-Zander

Karin Jacobs-Zander, Dramaturgin und Autorin der Bücher „Lebenslotsen“ und „Wo München am schönsten ist“ aus dem Ellert & Richter Verlag, lebt in München als freie Journalistin

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.