Lana Del Rey in Berlin

Lana del Rey in Berlin © Holger Jacobs

Lana Del Rey in Berlin

 

Von Holger Jacobs

17.4.2018

english text below

Eine romantische Schönheit mit Blumenkranz im Haar brachte Frühlingsgefühle nach Berlin.

Hintergrund

Lana Del Rey (*1985) heißt eigentlich Elisabeth (Lizzy) Grant und entstammt einer wohlhabenden Unternehmerfamilie aus New York. Mit 18 fing sie an als Sozialarbeiterin in Obdachlosenheimen und Rehabilitationszentren zu arbeiten. Nebenbei trat sie in kleinen Clubs in Brooklyn als Sängerin auf, wobei sie sich selbst mit der Gitarre begleitete. 2008 spielte sie eine erste CD unter dem Titel „Lana Del Ray – aka Lizzy Grant“ ein. Bald wurde der Musikkonzern Universal auf sie aufmerksam. Als es zur Vertragsunterzeichnung kam, musste die alte CD wieder verschwinden lassen, weil das neue Label Großes mit ihr vor hatte. Neuer Name, neue Songs, neues Outfit. Jetzt nicht mehr die kleine süße Lizzy, sondern eine junge Frau zwischen der Eleganz von Hollywood der 50er und den Blumenkindern der 70er Jahre. Das Konzept ging auf. Die Musik und das äußere Erscheinungsbild passen 100 % zueinander. Was noch hinzukommt: Ein ordentlicher Schuss Romantik!

2 Photos: Lana del Rey in Berlin, 16.04.2018, Mercedes-Benz Arena © Holger Jacobs

Musik

Die Anlehnung an den Film sollte für Lana Del Rey auch wegführend werden. Nicht nur, dass man sich manchmal beim Hören ihrer Musik wie in einem romantischen Film vorkommt, sie hat mittlerweile auch schon für mehrere Filme die Songs geschrieben. So für den Film „The Great Gatsby“ (2013, mit Leonardo DiCaprio), für den Film „Maleficent – Die dunkle Fee“ (2014, ein Fantasy Film mit Angelina Jolie und Elle Fanning) und für den Film „Big Eyes“ (2014) von Tim Burton mit Christoph Waltz und Amy Adams. Hierfür wurde sie sogar für den besten Filmsong des Jahres für den Golden Globe Award 2015 nominiert.

Die Show

Eine ausverkaufte Mercedes-Benz Arena. Viele junge Pärchen, ob mit der besten Freundin oder mit dem eigenen Freund, sind gekommen. Betont zurückhaltend dann Lana del Reys Auftritt: kurzes, schwarzes Kleid mit ein paar kleinen Blümchendrucken, dazu schwarze Sock Boots und wenig Schmuck. Das Haar schwarz, mittellang, gerade herunter mit einer leichten Welle. Wenig Schminke, aber natürlich ihr berühmtes Markenzeichen: lang gezogener, bis zur Schläfe reichender, Eyeliner. Die Band klassisch mit zwei Gitarristen, Schlagzeuger und Synthesizer. Letzterer wird von einem Musiker namens Byron bedient, den Lana del Rey dann auch während des Konzertes öfters konsultiert, welches Lied als nächstes dran ist oder welches Lied noch nicht gespielt wurde. Leider war die Technik nicht perfekt: gerade bei einem ihrer wichtigsten Songs, „Summertime Sadness“, fällt immer wieder ihr Mikro aus. Aber sie nimmt es mit Gelassenheit. Wie auch ihr gesamtes Auftreten eine ungeheure Ruhe und Unaufgeregtheit ausstrahlt.

Besonders sympathisch wirkt ihr direktes Zugehen auf die Zuschauer. Dafür hat sie sich eine Treppe in der Mitte ihrer Bühne bauen lassen, die sie runter in die Saalhalle bringt. Mehrmals geht sie an diesem Abend dort hinunter, begrüßt ihre leidenschaftlichen Anhänger, spricht mit ihnen, gibt Autogramme und macht Selfies. Von fast jedem bekommt sie etwas geschenkt: seien es Bücher, Fotos, Schals und natürlich Blumenkränze. Vor ihrem letzten Lied legt sie sich diese um ihre Haare und vervollständigt damit das Bild, das jeder von ihr kennt.

Hier zeigt mein kleines Video von gestern Abend die Fans mit Lana del Rey:

Ich muss nicht betonen, dass Lana del Rey wirklich eine sehr attraktive Frau ist, nicht besonders schlank, dafür sehr weiblich und, wie ich mir vorstellen könnte, anschmiegsam. Doch wie ist ihre Stimme, ihr Gesang? Wie sind ihre Lieder?
Die Stimme ist eigentlich genauso wie ihr Äußeres: schön, harmonisch und angenehm zu hören. Dass sie mehr kann, als bisher von ihr gefordert, hört man, als sie das Lied „Yayo“ anstimmt, welches sie nach eigener Aussage bereits mit 19 Jahren geschrieben hat, als sie sich in den besten Freund ihres damaligen Boyfriends verliebt hatte. Beeindruckend! Der Abend zeigt dann aber auch, wie stark ein Plattenlabel in die Songentwicklung mit eingreift. Alles folgt einer (Musik-) Linie! Jeder Song ist rhythmisch gleich langsam, romantisch und zart. Das kann dann auch schnell mal langweilig werden. Aber es scheint, dass alles den Fans gefallen muss, und zwar in der Form, wie sie es gewohnt sind. Bloss keine Experimente. Dabei könnte ich mir durchaus auch schnellere Rhythmen bei ihr vorstellen. Die ganze Performance wirkt zu einheitlich, wie aus einer Soße. In vielen Momenten am Abend spürte ich, dass ihr die Leidenschaft fehlte, die sicher da gewesen wäre, wenn sie hätte freier auftreten können. Ich würde Lana del Rey gerne einmal erleben, wenn sie die Zügel abstreift und loslegt. Das würde dann sicher richtig spannend werden! Aber es stehen eben Millionen Dollar auf dem Spiel. Und das vor einem immer schwierigeren Musikmarkt mit immer mehr billigen Downloads und Streaming Diensten…

Entsprechen gab es auch keine Zugabe mehr. Nach gut zwei Stunden ging eine schöne Frau so leise von der Bühne, wie sie gekommen war. Trotzdem gaben diese zwei Stunden den 12.000 Zuschauern das, was sie haben wollten: romantische Frühlingsgefühle!

10 Photos: Lana del Rey in Berlin, 16.04.2018, Mercedes-Benz Arena © Holger Jacobs

 

english text

Lana Del Rey in Berlin
By Holger Jacobs
04/17/2018
A romantic diva with floral wreath in her hair
Background
Lana Del Rey (* 1985) is actually named Elisabeth (Lizzy) Grant and comes from a wealthy entrepreneurial family from New York. At 18, she began working as a social worker in homeless shelters and rehabilitation centers. In addition, she appeared as a singer in small clubs in Brooklyn, where she accompanied herself with the guitar. In 2008 she recorded a first CD entitled „Lana Del Ray – aka Lizzy Grant“. Soon the music company Universal became aware of her. When it comes to signing the contract, the old CD has to disappear again, because the new label has big plans with her. New name, new songs, new outfit. Not the little sweet Lizzy anymore, but a young woman between the elegance of Hollywood of the 50s and flower child of the 70s. The concept works. The music and the external appearance are 100% compatible. What’s added: A decent shot of romance!
Music
The reference to movies is also very important for Lana Del Rey. Not only does she sometimes sound like listening to music in a romantic movie, she also writes songs for several films. So for example for the movie „The Great Gatsby“ (2013, with Leonardo DiCaprio), for the movie „Maleficent – The Dark Fairy“ (2014, a fantasy movie starring Angelina Jolie and Elle Fanning) and for the movie „Big Eyes“ (2014 ) by Tim Burton with Christoph Waltz and Amy Adams. For „Big Eyes“ she was even nominated for the best movie song of the year at the Golden Globe Award 2015.

The show
A sold out Mercedes-Benz Arena. Many young couples, with the best friend or with their partners. Then Lana del Reys appears very serene: short, black dress with a few small flower prints on it, black sock boots and little jewelry. The hair black, medium long, straight down with a slight wave. Little make-up, but of course her famous trademark: long-drawn, to the temple reaching eyeliner. The band is classic with two guitars, drums and synthesizer. The Synthesizer is operated by a musician named Byron, whom Lana del Rey often consulted during the concert, which song is next or which song has not yet been played. Unfortunately, the technique was not perfect: especially in one of her most important songs, „Summertime Sadness“, her microphone failed again and again. But she took it with serenity. Just as her whole demeanor emanates a tremendous calm. But you also notice the hardships of a long tour. Coming just from Rome, she has to perform in Antwerp one day to Berlin, two days later in Barcelona, ​​three days later in Madrid.
Especially likeable is their direct approach to the audience. For this purpose, she has specially built a staircase in the middle of her stage, which brings her down to the hall. Several times this evening, she goes down there, welcomes her passionate followers, talks to them, signs autographs and takes selfies. She gets presents from almost everyone: books, photos, scarves and of course flower wreaths. Before her last song, she puts these around her hair, completing the picture that made her so famous.
With no doubt, Lana del Rey is really an attractive woman, not very slim, but very feminine and as romantic as her songs. But what is her voice, her singing? How are her songs?
The voice is exactly the same as her appearance: beautiful, harmonious and pleasant to hear. That she can do more than is demanded of her, you could hear when she tuned the song „Yayo“, that she wrote by his own admission at the age of 19, when she had fallen in love with the best friend of her former boyfriend. Impressive! The evening will also show how strongly a record label intervenes in song development. Everything stays with a single (music) line! It seems that everything has to please the fans as they are used to. But I can also imagine faster rhythms for her. The whole performance is definitely too consistent. In many moments in the evening, I felt that she lacked the passion that would have been safe if she could have performed more freely. I really would like to see her in an outrage performance. When she freaks out completely! But this will never happen. Because there are millions of dollars in the game. And in front of an increasingly difficult music market with more and more cheap downloads and streaming services …
Correspondingly there was no addition anymore. After two hours, a beautiful woman left the stage as quietly as she had come. Nevertheless, these two hours on April 16, 2018 gave what everyone wanted: a romantic spring feeling!

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist