LOCAL HISTORIES – Hamburger Bahnhof Berlin

Hamburger Bahnhof - Konrad Lueg © Holger Jacobs/kultur24.berlin

LOCAL HISTORIES – Hamburger Bahnhof Berlin

 

Von Holger Jacobs

16.12.2018

english text

Aufregende Arbeiten aus den Kunstszenen in Los Angeles, New York und Düsseldorf im Museum für Gegenwart.

Seit nunmehr 4 Jahren ist die Neue Nationalgalerie am Kunstforum in Berlin geschlossen, um sich nach 50 Jahren Existenz einer Komplettsanierung zu unterziehen. Nicht nur, dass ihr Bau von Mies van der Rohe eines der schönsten Museen der Welt darstellt, auch die Ausstellungen, wie 2007 „Die schönsten Franzosen kommen aus New York“ (aus der Sammlung des Metropolitan Museums in New York), die über 600.000 Besucher in 5 Monaten anlockte, oder die Präsentation der Sammlung des Museums of Modern Art, „Das Moma in Berlin“, welches in 6 Monaten sogar eine Besucherzahl von 1.2 Millionen erreichte, waren absolute Höhepunkte in der Kunstwelt.

Neue Nationalgalerie © Holger Jacobs

Die Neue Nationalgalerie wird mindestens noch bis 2020 renoviert und wird deshalb jetzt schon schmerzlich vermisst. Erinnert Ihr Euch noch an die Konzerte der Band Kraftwerk im Januar 2015, als letzte Performance vor der Schließung des Hauses? Wow – was für ein Ereignis!

Hier das Video von Kraftwerk in der Neuen Nationalgalerie auf unserem Kulturkanal kultur24 TV:

Seit der Schließung der Neuen Nationalgalerie liegt es in der Hand des Museums Hamburger Bahnhof die Lücke zu schließen und die Kunst der Nationalgalerie in ihren Räumen zu zeigen.
Direktor Udo Kittelmann gibt hierzu besondere Themen aus, wie z.B. die Ausstellung „Hello World. Revision einer Sammlung“ im April diesen Jahres oder eben jetzt die „Local Histories“. Dabei werden die Sammlungen der Nationalgalerie und die Sammlung des Kunstmäzenen Friedrich Christian Flick gemischt und unter einem besonderem Thema zusammengestellt.

Museum Hamburger Bahnhof © Holger Jacobs

Die Kuratorin Dr. Matilda Felix entwickelte für diese Ausstellung die Idee, die Sammlungen nach bedeutenden Kunstorten zu gliedern, Orte, wo herausragende Künstler ihre Werke schufen und damit stellvertretend waren für eine ganze Generation.

Drei Orte waren für die Nachkriegskunst wichtig: New York, Los Angeles und Düsseldorf.

Für New York wird in dieser Ausstellung mal nicht Andy Warhol (siehe unseren Bericht zu seiner gerade angelaufenen großen Retrospektive im New Yorker Whitney Museum, „Andy Warhol from A to B and Back Again“) als Galionsfigur präsentiert, sondern Donald Judd (*1928 – †1994).
Er war nicht nur selber Künstler, sondern auch Kunstkritiker und hatte sich Anfang der 60er Jahre darüber beschwert, dass jeder nur noch abstrakte Malerei betreiben würde. Doch diese Zeit sei vorbei. Wobei auch die Abgrenzung der einzelnen Kunstkategorien unsinnig wäre. Skulptur, Malerei, Performance – alles sollte ineinander verschmelzen. Seine Favoriten waren Dan Flavin, John Chamberlain oder auch George Segal. Deren Arbeiten sind in der Ausstellung zu sehen.

Unsere Bildergalerie mit 8 Fotos von Kunstwerken aus New York:

8 Photos: Artwork by Dan Flavin, „Local Histories“, Museum Hamburger Bahnhof, Foto: Holger Jacobs

In Düsseldorf hatte sich der Galerist Konrad Fischer, der vorher noch selber unter dem Namen Konrad Lueg als Künstler aktiv war, ganz diesen neuen Kunstrichtungen verschrieben. Er holte Dan Flavin, Sol Lewitt, Bruce Naumann und die in New York lebende Hanne Darboven nach Düsseldorf. Und zeigte auch deutsche Positionen von Gerhard Richter, Sigmar Polke und Manfred Kuttner.

Unsere Bildergalerie mit 13 Fotos von Künstlern und Kunstwerken aus Düsseldorf:

13 Photos: Artwork by Gerhard Richter, „Local Histories“, Museum Hamburger Bahnhof, Foto: Holger Jacobs

Daneben machte sich in den 80er Jahren nur wenige Kilometer entfernt die Kölner Galeristin Monika Sprüth auf, der männlich dominierten Kunstszene Arbeiten von starken Künstlerinnen wie Cindy Sherman, Jenny Holzer, Louise Lawler und Barbara Kruger entgegenzustellen. Mit Erfolg. Die heutige Galerie Sprüth Magers ist einer der führenden Art Dealers der Welt mit Galerien in Berlin, London und Los Angeles.

Und schließlich Los Angeles, welches immer im Schatten von New York stand und dennoch überaus begabte Künstler hervorbrachte, wie Paul McCarthy, Bruce Naumann, Jason Rhoades und Richard Jackson.

Fazit: Auch wenn die Rieck Hallen als Ausstellungsort neben dem Hamburger Bahnhof nicht wirklich animierend sind, so ist doch die Kunst sehenswert.

„Local Histories“
Hamburger Bahnhof. Museum für Gegenwart
15. Dez. 2018 – 29. Sept. 2019
Öffnungszeiten: Di – Fr 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr, Sa + So 11 – 18 Uhr

Unsere Bilderserie mit 7 Fotos von Kunstwerken aus Los Angeles:

7 Photos: Artwork by Richard Jackson, „Local Histories“, Museum Hamburger Bahnhof, Foto: Holger Jacobs

english text

LOCAL HISTORIES at Hamburger Bahnhof
By Holger Jacobs
16.12.2018
Exciting works from the art scenes in Los Angeles, New York and Dusseldorf of the late 20th century.
For 4 years now, the Neue Nationalgalerie has been closed at the Kunstforum in Berlin, to undergo a complete renovation after 50 years of existence. Not only is their construction of Mies van der Rohe one of the most beautiful museums in the world, also the exhibitions, such as 2007 „The most beautiful French come from New York“ (from the collection of the Metropolitan Museum in New York), which over 600,000 have visited, or the presentation of the collection of the Museum of Modern Art, „The Moma in Berlin“, which even reached a visitor number of 1.2 million in 6 months, were absolute highlights in the art world.
The New National Gallery will be renovated at least until 2020 and is therefore already painfully missing. Do you remember the concerts of the band Kraftwerk in January 2015, as the last performance before the closing of the house? Wow – what an event!
Here is the video of Kraftwerk in the Neue Nationalgalerie on our cultural channel kultur24 TV:
Since the closure of the New National Gallery, it is in the hands of the Museum Hamburger Bahnhof to close the gap and show the art of the National Gallery in their rooms. Director Udo Kittelmann issues special topics, such as the exhibition „Hello World. Revision of a Collection“ in April of this year or just now the „Local Histories“. The collections of the National Gallery and the collection of art lover Friedrich Christian Flick are mixed and put together under a special theme.
The curator Dr. Matilda Felix came up with the idea of ​​dividing the collections into important art venues, places where outstanding artists created their works and were thus representative of a whole generation.
Three places were important to post-war art: New York, Los Angeles and Dusseldorf.

For New York, Andy Warhol (see our report on his recent retrospective at New York’s Whitney Museum, „Andy Warhol from A to B and Back Again„) is this time not presented as a figurehead, but Donald Judd (* 1928 – † 1994). He was not only an artist himself, but also an art critic, complaining at the beginning of the 1960s that everyone was only painting abstract. But this art epoch was over. Whereby the demarcation of the individual art categories would be senseless. Sculpture, painting, performance – everything should merge. Donald Judd’s favorites were Dan Flavin, John Chamberlain or George Segal. Their work can be seen in the exhibition.
In Düsseldorf, the gallery owner Konrad Fischer, who had previously been active as an artist himself under the name of Konrad Lueg, had completely devoted himself to these new artistic directions. He brought Dan Flavin, Sol Lewitt, Bruce Naumann and New York-based Hanne Darboven to Dusseldorf. And also showed German positions by Gerhard Richter, Sigmar Polke and Manfred Kuttner.
In the 80s, Cologne gallery owner Monika Sprüth also set about countering the male-dominated art scene with works by strong artists such as Cindy Sherman, Jenny Holzer, Louise Lawler and Barbara Kruger. With success. Today’s gallery Sprüth Magers is one of the world’s leading art dealers with galleries in Berlin, London and Los Angeles.
And finally, Los Angeles, which was always in the shadow of New York and yet produced extremely talented artists, such as Paul McCarthy, Bruce Naumann, Jason Rhoades and Richard Jackson.
Conclusion: The Rieck halls as an exhibition venue next to the Hamburger Bahnhof are not really animating, but the art is worth seeing.
„Local Histories“ Hamburger Bahnhof. Museum for the Present
15 Dec. 2018 – 29 Sept. 2019
Opening Hours: Tue – Fri 10am – 6pm, Thu 10am – 8pm, Sat + Sun 11am – 6pm

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.