Lohengrin in Bayreuth

Lohengrin - Anja Harteros © Enrico Nawrath/ Bayreuther Festspiele

Lohengrin in Bayreuth

 

Von Dr. Stephan Scherer

08.08.2018

english text below

Die Neuinszenierung des „Lohengrin“ bei den Bayreuther Festspielen wurde zu einem Erlebnis der besonderen Art – bei 40 Grad im Festspielhaus

Das Vorspiel von Lohengrin beginnt um Schlag 16 Uhr und es ist fantastisch.
Die Hitze: Vergessen.
Dieses seltsame Gefühl sich montags nachmittags in einen schwarzen Anzug zu werfen und langsam im prallen Sonnenschein zum Hügel zu pilgern: Vergessen.
Der harte Sessel im Festspielhaus (zum Glück in vorderer Reihe): Vergessen.

Orchestergraben und Zuschauerraum Bayreuther Festspielhaus © Jörg Schulze

Nur noch Genuß pur, nur hören und sehen und sich freuen. Völliges abschalten – die Welt draußen ist vergessen. Hier und nur hier geschieht im Augenblick das Wichtige, das Erhabene, das Leben, alles andere ist zweitrangig.

Die neue Inszenierung von Yuval Sharon des Lohengrin in Bayreuth hat alles, was es für einen großen Erfolg braucht:
Neo Rauch mit seiner Frau Rosa Loy als Bühnenbildner und ein Dirigat von Christian Thielemann.
Und tatsächlich, das Rezept (Tristan und Isolde mit der Videokunst von Bill Viola in Paris war ein Publikumsmagnet) geht auf.
Die Inszenierung ist durchgängig in blau gehalten. Eine Reminiszens an Nietzsche (diese Musik sei „blau, von opiatischer, narkotischer Wirkung“)?
Gezeigt wird eine unbestimmte Schlucht mit dem Turm eines Umspannwerks, in dem Drähte zusammenlaufen. Die Energie bringt Lohengrin.

Faszinierend neben der Stimmgewalt und Stimmschönheit ist die große schauspielerische Leistung. Immer deutlicher spürt man die subtilen Zweifel Elsas (Anja Harteros) an Lohengrin (Piotr Beczala), der zwar kommt sie zu retten, aber sie ehelichen will ohne sich zu offenbaren. Großartig die Szene im dritten Akt nach dem Hochzeitsmarsch. Die Elsa angedachte Staffagenrolle in der Vorstellung Lohengrins wird überdeutlich, als er sie in der Hochzeitsnacht fesselt. Sie entzieht sich dieser Rolle, sie emanzipiert sich. Sie stellt die Frage nach Name, Art und Fahrt. Es folgen die optischen Anzeichen ihrer Emanzipation – eine Umspannung. Elsa in orange, nicht mehr wie alle anderen in blau. Und am Ende erscheint der rückverwandelte Schwan, Gottfried, als grüner Mensch. Anders als in der Vorlage sterben alle – bis auf Elsa und Gottfried, die sich nicht nur farblich strahlend absetzen, sondern durch ihren befreienden Willen überleben.

Die wichtigsten Charaktere:

6 Photos: Lohengrin (Piotr Beczala) © Enrico Nawrath/ Bayreuther Festspiele

Störend empfand ich das Bühnenbild im zweiten Akt. Oben wunderbare Wolkenbilder von Neo Rauch/Rosa Loy, unten hektisch hin und her geschobene, gemalte Heuhaufen, die von der wunderbaren Arie Telramunds „Du fürchterliches Weib, was willst du noch in meiner Nähe“ arg ablenkten. Im dritten Bühnenbild erscheint wieder das Umspannwerk in der Schlucht. Der erst vier Wochen vor Beginn der Festspiele eingesprungene Piotr Beczala als Lohengrin war großartig, aber ebenso Tomasz Konieczny als Telramund, Anja Harteros als Elsa, Georg Zeppenfeld als König Heinrich, Waltraud Meier als Ortrud. Am Anfang fremdelte ich etwas mit den Stimmen, was allein meiner Ignoranz geschuldet war, ich hatte noch die Stimmen der Meistersinger vom Vorabend im Ohr. Nach ein paar Minuten war es dann wunderbar. Die Chöre kann man gar nicht genug loben. Sie leisten übrigens Schwerstarbeit, genau wie die wunderbaren Orchestermusiker: 6 Wochen 6 Tage in der Woche voller Einsatz.

Am Ende nochmals ein Wort zur Wärme im Festspielhaus:
Ja, es war warm, sehr warm. Liebe Kurzhosenträger, liebe T-Shirt Träger, liebe Sandalenträger, ihr seid wirklich cool, euch beeindrucken weder die bei der Hitze ihr bestes gebenden Künstler in ihren Kostümen und auch nicht die oft hochbetagten Zuschauer im Smoking mit korrekt angelegter Fliege. Aber eine Bitte und ein Rat an Euch: Es gibt wunderbare DVD´s und Blueray´s von Wagner-Opern zu kaufen. Die könnte ihr eiscremelöffelnd zu Hause schauen. Aber bleibt unseren Augen fern und bleibe Bayreuth unnahbar euren Schritten!

„Lohengrin“
Bayreuther Festspiele
Musikalische Leitung: Christian Thielemann, Regie: Yuval Sharon, Bühne und Kostüme: Neo Rauch zusammen mit seiner Frau Rosa Loy.
Mit: Anja Harteros, Piotr Beczala, Tomasz Konieczny, Waltraud Meier, Georg Zappenfeld.
Nächste Vorstellung: 10. August 2018 um 16.00 Uhr

Die Szenen:

7 Photos: „Lohengrin“ © Enrico Nawrath/ Bayreuther Festspiele

english text

Lohengrin in Bayreuth
By Dr. Stephan Scherer
08/08/2018
The new production of the „Lohengrin“ at the Bayreuth Festival became an experience of a special kind – at 40 degrees in the Festspielhaus
The prelude of Lohengrin starts at 4pm and it’s awesome. The heat: to forget. The strange feeling of throwing themselves in a black suit on Monday afternoons and making a pilgrimage to the hill slowly in the blazing sunshine: forgotten. The hard chair in the Festspielhaus (fortunately in the front row): forgotten. Only pure enjoyment, only to hear and see and be happy. Switch off completely – the world outside is forgotten. Here and only here the important, the sublime, the life, everything else is secondary.
The new production of Yuval Sharon of „Lohengrin“ in Bayreuth has everything it takes for a great success. Artist painter Neo Rauch with his wife Rosa Loy as stage designer and a conducting by Christian Thielemann. And indeed, the recipe (Tristan and Isolde with the video art of Bill Viola in Paris was a crowd puller) works. The staging is kept in blue throughout. A reminiscence to Nietzsche (this music is „blue, of opiate, narcotic effect“ he told once about the music by Wagner). An indefinite canyon with the tower of a substation, in which wires converge, is shown. The energy is brought by Lohengrin.
Fascinating in addition to the vocal power and vocal beauty is the great theatrical performance. More and more clearly one feels the subtle doubts of Elsa to Lohengrin, who comes to rescue her but wants to marry her without revealing himself. Great the scene in the third act after the wedding. The role of Elsa as a staffage in the idea of ​​Lohengrin becomes clear when he ties her on the wedding night. She escapes to this role, she emancipates herself. She asks the question of name, type and journey. This is followed by the visual signs of their emancipation – a transformation. Elsa in orange, not like everyone else in blue. And in the end, the reconverted swan, Gottfried, appears as a green person. Unlike in the original story, everyone dies – except for Elsa and Gottfried, who do not only settle in brilliant colors, but survive through their liberating will.
Above, wonderful cloud images of artist Neo Rauch with his wife Rosa Loy, down frantically pushed back and forth, painted haystacks, the distraction of the wonderful aria Telramunds „You terrible wife, what do you want in my area“ distracted. In the third set, the substation in the gorge appears again. Piotr Beczala, who joined Lohengrin only four weeks before the start of the festival, was great, but so were Tomasz Konieczny as Telramund, Anja Harteros as Elsa, Georg Zeppenfeld as King Heinrich, Waltraud Meier as Ortrud. In the beginning, I stiffened something with the voices, which was solely due to my ignorance, I still had the voices of the „Meistersinger“ of the previous evening in the ear. After a few minutes, it was wonderful. The choirs can not be praised enough. By the way, they work hard, just like the wonderful orchestra musicians: 6 weeks 6 days a week full of commitment.
Finally, a word about the heat in the Festspielhaus: Yes, it was warm, very warm. Dear Short Suspenders, Dear T-Shirt Straps, Dear Sandalbearers, you are really cool, you are not impressed neither by the musicians who give their best performance in their hot costumes nor by the often elderly spectators in a tuxedo with a correctly designed bow tie. But a request and advice to you: There are wonderful DVDs and Blueray’s of Wagner operas to buy. They could be seen at home with ice-cream scooping and in underwear. But stay away from our eyes and keep Bayreuth aloof from your steps.

Stephan Scherer

Author: Stephan Scherer

Prof. Dr. Stephan Scherer, Rechtsanwalt, Fachanwalt Erb- und Steuerrecht in Mannheim, Richard Wagner Fan und Kunstliebhaber.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.