Luciano Castelli – Sven Marquardt – Kaufhaus Jandorf

Britt Giselle Kanja/ Kaufhaus Jandorf © Holger Jacobs

Luciano Castelli – Sven Marquardt – Kaufhaus Jandorf

Von Holger Jacobs

30.10.2017

 english text below

„From White to White“ – eine Ausstellung der Galerie Deschler im Kaufhaus Jandorf

Ein interessantes Experiment hat Marcus Deschler für seine neuste Ausstellung gewagt: Neben der Ausstellung in der eigentlichen Galerie in der Auguststrasse 61 ließ er durch seine Künstler Luciano Castelli und Fotograf Sven Marquardt für eine Woche auch das ehemalige Kaufhaus Jandorf an der Brunnenstrasse bespielen. Das Risiko dabei für den Maler Lusinano Castelli:  Nach der Ausstellung werden die Wände wieder weiß gestrichen und in ihren Ursprung zurückgeführt. Daher der Name „From White to White“. Das bedeutet: Alle Kunst verschwindet wieder. Übrigens auch in der Galerie.

Diese Aktion der Vergänglichkeit von Kunst kennen wir z.B. von Christo und Jeanne-Claude, die ihre Verhüllungen immer nur 14 Tage stehen lassen und dann wieder abbauen. Zurück bleiben nur Fotografien. Ob Castelli für seine Aktion auch eine Fotodokumentation vorhat, hat er mir nicht verraten, es würde sich aber anbieten.

9 Photos: Aufbau der Kunstausstellung, am 26.10.2017 © Holger Jacobs

Luciano Castelli (*1951) kam 1978 aus der Schweiz nach (West-) Berlin und bildete zusammen mit den Künstlern Salomé und Rainer Fetting und auch weiteren Künstler in Berlin die Gruppe der „NEUEN WILDEN“, oder auch „JUNGE WILDE“ genannt. In Berlin gehörten noch Elvira Bach, Helmut Middendorf und Bernd Zimmer dazu. Später in den 80er Jahren gab es auch Vertreter dieser Richtung in anderen Städten. Wie z.B. in Köln mit Walter Dahn und Jiri Dokoupil, oder in Düsseldorf mit Martin Kippenberger, Moritz Reichelt und Albert Oehlen. Die Malweise war/ist sehr expressiv, zwischen figurativ und abstrakt, starke Farben, dicker Pinselstrich. Wie unter Drogenrausch.

Sven Marquart (*1962) dagegen wuchs in der DDR auf und arbeitete viele Jahre als Modefotograf, u.a. auch für die „Sibylle“. Nach der Wende stieg er ein in die sich stark entwickelnde Techno-Szene von Berlin und wurde schließlich Türsteher des wohl berühmtesten Techno Clubs der Welt: dem Berghain. Seit dem Jahr 2000 greift er erneut zur Kamera und hat sich durchaus einen Namen als Portrait-Fotograf gemacht. Bisher sind zwei Fotobände und eine Autobiographie von ihm erschienen.

Ein kleiner Eindruck vom Eröffnungsabend:

Die Eröffnung am vergangenen Samstag, den 28.10.2017, wurde dann auch entsprechend zu einem gesellschaftlichen Ereignis mit einiger Prominenz. Von Dr. Peter Raue, Gründer des Freundeskreises der Nationalgalerie, über Modedesigner Wolfgang Joop, der sich von Potsdam aus auf den Weg gemacht hatte bis zu Sarah Knappik,  Fotomodell, Dschungelcamp Bewohnerin und zuletzt Playboy Bunny. Und Britt Giselle Kanja, Stil Ikone der Berliner Party-Szene. Zusammen mit ehrenwerten Damen und Herren, deren Wohnsitz wohl eher in Charlottenburg zu finden ist, gab dies eine bunte Mischung von Glanz und Schein, Normalos und Bohème. Genau diese Mischung, die ich in Berlin so liebe.

Und dazu noch dieses wunderbare Bauwerk Kaufhaus Jandorf vom Anfang des Jahrhunderts. Mit seinen weiten Räumen, großen Fenstern und herrlicher Galerie mit Lichthof. Viele tolle Events und Partys habe ich hier schon erlebt. Doch leider wurde angekündigt, dass der heutige Besitzer Jacob Schultz (Gebäude 1992 von der Treuhand erworben), wohl Anfang 2018 das gesamte Haus dauerhaft vermieten wird. Zu verstehen ist es, denn der Unterhalt und die bisher durchgeführten Renovierungsmaßnahmen werden schon mehrere Millionen verschlungen haben. Aber natürlich Schade für alle, die diese Location gerade wegen ihres morbiden Charmes so geliebt haben.

Dass die Sanierung eines solchen Gebäudes auch etwas Positives hervorbringen kann, sehen wir zurzeit an dem neuen Hotel Orania.Berlin in Kreuzberg, welches baulich sehr ähnlich dem Kaufhaus Jandorf in den 20er Jahren als Warenhaus entstanden ist. Heute gibt es dort Gästezimmer und zwei Konzertsäle und drei bis vier Veranstaltungen pro Woche. Damit bleibt uns auch hier Berlins schönstes Merkmal erhalten: Die Kunst.

13 Photos: Photographien von Sven Marquardt im Kaufhaus Jandorf (im Anbau) „From White to White“ Kaufhaus Jandorf © Holger Jacobs

 

 english text

Luciano Castelli – Sven Marquardt – Jandorf department store
By Holger Jacobs
30/10/2017
„From White to White“ – an exhibition of the gallery Deschler in the department store Jandorf
An interesting experiment dared Marcus Deschler for his latest exhibition: In addition to the exhibition in his gallery in Auguststrasse 61, he asked his artists Luciano Castelli and photographer Sven Marquardt to transform the former department store Jandorf in an art gallery. The risk for the painter Lusinano Castelli: After the exhibition, the walls are painted white again and will return to their origin. Hence the name „From White to White“. That means: all painted art on the walls will disappear. By the way, also in the gallery.
We know this action of disappearing art, for example Christo and Jeanne-Claude, who leave their veils only 14 days and then dismantle them again. Only photographs remain. Castelli did not tell me whether he is planning a photo documentary for his campaign.
Luciano Castelli (* 1951) came to (West-) Berlin from Switzerland in 1978 and, together with the artists Salomé and Rainer Fetting and other artists in Berlin, formed the group „DIE NEUEN WILDEN“ or „JUNGE WILDE“. In Berlin Elvira Bach, Helmut Middendorf and Bernd Zimmer were among them. Later in the 80s there were also representatives of this direction in other cities. Such as in Cologne with Walter Dahn and Jiri Dokoupil, or in Dusseldorf with Martin Kippenberger, Moritz Reichelt and Albert Oehlen. The painting style was / is very expressive, between figurative and abstract, strong colors, thick brush stroke. As under drug intoxication.
Sven Marquart (* 1962), however, grew up in the GDR and worked for many years as a fashion photographer, also for the „Sibylle“. After the Fall of the Wall, he joined the fast-developing techno scene in Berlin and became bouncer of the world’s most famous techno club: the Berghain. Since the year 2000, he has again taken his camera and has made himself quite a name as a portrait photographer. So far, two photo books and an autobiography of him have appeared.

The opening last Saturday, 28.10.2017, was then also a social event with some celebrities. From Dr. Peter Raue, founder of the Friends of the National Gallery, about fashion designer Wolfgang Joop, who set out from Potsdam within to Sarah Kappnik, photo model, jungle camp resident and most recently Playboy Bunny. And style icon of the Berlin party scene, Britt Giselle Kanja. Together with honorable ladies and gentlemen whose residence is more likely to be found in Charlottenburg, this gave a colorful mix of shine and glamour, normalos and bohemian. Exactly this mixture that I love so much in Berlin.
And in addition this wonderful building department store Jandorf from the beginning of the century. With its wide rooms, large windows and a magnificent gallery with atrium. I have experienced many great events and parties here. But unfortunately, it was announced that the current owner Jacob Schultz (building acquired by the Trust in 1992), probably early 2018, the entire house will be rent permanently. It is understandable, because the maintenance and the renovation measures that have been carried out so far will have devoured several millions. But of course a pity for all who loved this location because of their morbid charm.
That a renovation of such a building can also produce something positive, we currently see the new hotel Orania.Berlin in Kreuzberg, which was structurally very similar to the department store Jandorf . Today Hotel Orania.Berlin has guest rooms and two concert halls and three to four events per week. This is also where Berlin’s most beautiful feature is preserved: art.

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist