Maler. Mentor. Magier. Otto Mueller im Hamburger Bahnhof

Otto Mueller - Badende im Schilfgraben @Staatliche Museen Berlin

Maler. Mentor. Magier. Otto Mueller im Hamburger Bahnhof

 

Von Holger Jacobs

16.10.2018

Wertung 🙂 🙂 🙂 🙂 (vier von fünf)

english text below

Der deutsche Expressionismus und die Moderne in Berlin und Breslau der 20er Jahre.

Es ist wirklich erstaunlich, mit welcher Wucht zurzeit die 20er Jahre in Berlin wieder auf uns zukommen. Sei es im Fernsehen mit der wirklich tollen Serie „Babylon Berlin“, sei es im Kino mit „Mackie Messer“ über die Entstehung von Brechts Dreigroschenoper ( in beiden spielt übrigens Berlins Theaterstar Lars Eidinger mit), sei es in Ausstellungen mit George Grosz (Bericht folgt) oder mit Otto Mueller,  jetzt zu sehen im Museum Hamburger Bahnhof in Berlin.

„Babylon Berlin“ © X-Film

Wie Ihr sicher wisst ist das Museum für die Kunst der Klassischen Moderne, die Neue Nationalgalerie in Berlin, wegen Renovierung noch auf Jahre geschlossen. Weshalb das Museum Hamburger Bahnhof an der Invalidenstraße in Berlin diese Funktion bis auf weiteres übernommen hat. Dabei soll auch der umstrittene Neubau, das „Museum des 20. Jahrhunderts“ vom Architektenpaar Herzog & de Meuron am Kulturforum, eines Tages diese Rolle übernehmen.

Kennt einer von Euch eigentlich die Camaro Stiftung? Wahrscheinlich nicht. Diese kulturelle Institution wurde 2009 von der Witwe des deutschen Malers Alexander Camaro gegründet und hat ihren Sitz in einem wunderbaren Gebäude in einem Hinterhofgarten der Potsdamer Straße (wo auch Anna Lüpertz, Tochter von Markus Lüpertz, einmal ihre Galerie hatte).

Alexander und Renata Camaro auf Sylt 1977 © Camaro Stiftung

Die Camaro Stiftung regte ein Thema an, welches durchaus von großem Interesse ist: Der künstlerische Austausch Anfang des 20. Jahrhunderts  zwischen Berlin und dem schlesischen Breslau.

Breslau, das heutige polnische Wroclaw, ist auf 12 Inseln des Flusses Oder gebaut, liegt nahe der deutschen Grenze und hat eine lange, multikulturelle Vergangenheit. Im Jahre 95 n. Chr. zum ersten Mal erwähnt, wurde es zunächst vom slawischen Stamm der Slezanen (daher auch der Name Schlesien) besiedelt, gehörte später zum polnischen Königreich und wurde Herzogtum Schlesien. Danach kam es unter Böhmische Herrschaft (heutiges Tschechien), danach gehörte es eine Weile zu Österreich-Ungarn und zuletzt bis 1945 gehörte es zum Deutschen Reich.

In den Jahren zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg, den Jahren des großen künstlerischen Aufbruchs in Europa, begann ein reger Austausch zwischen der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau und der Kunstszene in Berlin. So kam es auch, dass 1919 einer der renommiertesten Vertreter des Deutschen Expressionismus, Otto Mueller, langjähriges Mitglied der berühmten Künstlergruppe „Die Brücke“, als Kunstprofessor nach Breslau gerufen wurde. Hier, an der Akademie, stehen alle neuen Kunstrichtungen gleichwertig nebeneinander: Der Deutsche Expressionismus, repräsentiert von Otto Müller, der franz. Impressionismus, interpretiert durch den Direktor der Akademie Oskar Moll, sowie die Neue Sachlichkeit durch Alexander Kanoldt und das Bauhaus durch Oskar Schlemmer. Besonders der Einfluss Otto Muellers auf Schüler, Lehrer und das künstlerische Umfeld in Breslau ist gewaltig. Mueller fungierte als Maler, Mentor und Magier – daher der Titel dieser Ausstellung.

Rund 100 Exponate sind zu sehen, dabei die schönsten Werke Otto Muellers, seiner Schüler (darunter auch Alexander Camaro, siehe die Camaro Stiftung) und des Bauhauslehrers Oskar Schlemmer.

Besonders die einzigartige Farbigkeit der Bilder Otto Muellers fällt auf. Keine grellen Öl- oder Acrylfarben, sondern gedämpfte Lehmfarben auf einfachem Jutestoff. Auch wenn seine Formen sehr reduziert sind so erzielen seine Frauenakte doch eine unvergleichliche, sinnliche Erotik.

„Maler. Mentor. Magier. Otto Mueller und sein Netzwerk in Breslau“
12.10.2018 – 03.03.2019
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
Invalidenstrasse 50
10557 Berlin
Öffnungszeiten: Di – Fr 10 – 18 Uhr, Do – 20 Uhr, Sa + So 11 – 18 Uhr

„Zwei Mädchen“, 1927, Otto Mueller © Staatliche Museen zu Berlin

english text

Painter. Mentor. Magician. Otto Mueller in the Hamburger Bahnhof
By Holger Jacobs
16/10/2018
German Expressionism and Modernism in Berlin and Wroclaw in the 1920s.
It’s really amazing to notice how important the 1920s are in Berlin right now. On television with the really great series „Babylon Berlin“, in the cinema with „Mackie Messer“ about the genesis of Brecht’s Threepenny Opera (in both plays is acting Berlin’s star Lars Eidinger), andin exhibitions with George Grosz (Report follows) or with Otto Mueller, now on show in the Museum Hamburger Bahnhof in Berlin.
As you probably know, the Museum of Classical Modern Art, the Neue Nationalgalerie in Berlin, is closed for years due to renovation. Which is why the Museum Hamburger Bahnhof on the Invalidenstraße in Berlin has taken over this function until further notice. At the same time, the controversial new building, the „Museum of the 20th Century“ by architects Herzog & de Meuron at the Kulturforum, will someday assume this role.
Does any of you know the Camaro Foundation? Probably not. This cultural institution was founded in 2009 by the widow of the German painter Alexander Camaro and is based in a wonderful building in a backyard garden on Potsdamer Straße (where Anna Lüpertz, daughter of Markus Lüpertz, once had her gallery).
The Camaro Foundation inspired a topic that is certainly of great interest: the artistic exchange at the beginning of the 20th century between Berlin and Silesian Breslau.
Breslau, today’s Polish Wroclaw, is built on 12 islets of the river Oder, lies close to the German border and has a long, multicultural past. First mentioned in 95 AD, it was first settled by the Slavic Slezanen tribe (hence the name Silesia), later became part of the Polish Kingdom and became Duchy of Silesia. Then it came under Czech rule, then it belonged to Austria-Hungary for a while and last until 1945 it belonged to the German Reich.

In the years between the First and Second World War, the years of the great artistic break-up in Europe, a lively exchange between the State Academy of Arts and Crafts in Breslau and the art scene in Berlin began. And so it happened that in 1919 one of the most renowned representatives of German Expressionism, Otto Mueller, a longtime member of the famous artist group „Die Brücke“, was called to Breslau as an art professor. Here, at the academy, all new art movements are equally juxtaposed: German Expressionism, represented by Otto Müller, the French Impressionism, interpreted by the director of the Academy Oskar Moll, as well as the New Objectivity by Alexander Kanoldt and the Bauhaus by Oskar Schlemmer. Otto Mueller’s influence on pupils, teachers and the artistic environment in Breslau is particularly impressive. Mueller acted as a painter, mentor and magician – hence the title of this exhibition.
Around 100 exhibits can be seen, including the most beautiful works of Otto Mueller, his students (including Alexander Camaro, see the Camaro Foundation) and the Bauhaus teacher Oskar Schlemmer.
Especially the unique colourfulness of Otto Mueller’s pictures is striking. No glaring oil or acrylic paints, but muted clay colors on simple jute fabric. Even though his forms are very reduced, his female nudes achieve an incomparable, sensual eroticism.
„Painter, mentor, magician, Otto Mueller and his network in Wroclaw“ 12.10.2018 – 03.03.2019Hamburger railway station – Museum for the PresentInvalidenstrasse 5010557 BerlinOpening time: Tue – Fri 10am – 6pm, Thu – 8pm, Sat + Sun 11am – 6pm

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.