Marilyn Manson live in Berlin

Marilyn Manson live in Concert in Berlin © Holger Jacobs

Marilyn Manson live in Berlin

 

Von Nora Henze

27.11.2017

Horror, Rock und Gruselfeeling – Marilyn Manson im Velodrom

Dieser Name ist Programm, das dürfte selbst weniger hardrock- und metal-affinen Musikfans bekannt sein.

Hintergrund

Marilyn Manson (bürgerlich Brian Hugh Warner, *1969) ist nicht nur der Künstlername des Frontmanns dieser Band, sondern zudem auch Name der Gruppe und setzt sich zusammen aus dem Vornamen von Marilyn Monroe und dem Nachnamen von Charles Manson, der wegen zig-fachen Mordes angeklagt war, u.a. für das Massaker an Sharon Tate (damals die Ehefrau von Roman Polanski) und deren Freunde. Charles Manson verstarb erst vor kurzem  nach 40-jähriger Haftstrafe im Gefängnis. Der Sänger Marilyn Manson möchte mit diesem Namen die ganze Bandbreite der amerikanischen Kultur wiederspiegeln – von absolut grausam bis außergwöhnlich schön.

Schon immer von den bizarren Masken der Rockgruppe KISS fasziniert treibt Manson seit Anfang der 90er Jahre sein wildes Spiel mit grotesken und provokanten Horrorelementen, die sich häufig auf religiöse Motive und den Antichristen, den Satan, beziehen. Mansons Abneigung gegen jede Form von Religion geht wohl auf seine Erlebnisse in einer christlichen Schule zurück.

Marilyn Manson ist übrigens nicht nur Musiker, sondern auch Maler (Ausstellung in der Kunsthalle Wien 2010) und Schauspieler. Er wirkte mit u.a. in den Filmen „Lost Highway“ (David Lynch), „Bowling for Columbine“ oder in der Fernsehserie „Californication“. Kurzzeitig war er mit der Bourlesque-Tänzerin Dita von Teese verheiratet.

10 Photos: Marilyn Manson live in concert at Velodrom in Berlin © Holger Jacobs

Die Show

Die ersten Fans warteten am vergangenen Samstag schon ab 17 Uhr, um diese Show nicht zu verpassen und das aus gutem Grund: die Plätze in einer der vorderen Reihen waren heiß begehrt, denn Marilyn Manson ist einer der wenigen Künstler, die auf eine Extraausstrahlung auf Projektonsflächen neben der Bühne verzichten.

So musste man schon ganz vorne stehen und sehr gute Augen haben, um dieses Spektakel genau mitzubekommen. Und das hatte es in sich: Eine merkwürdige, sich drehende Rollstuhlkonstruktion (siehe Video auf kultur24 TV) wirkte zuerst verstörend, bis eine vermeintliche Beinprothese aus Stahl diese Verstörung steigerte: Marilyn Manson nutzte seinen Wadenbeinbruch im Zuge eines Konzerts im September, um sein Bein zum einen nicht zu belasten und zum anderen seiner schaurigen Bühnenshow die Krone aufzusetzen. Und so stand dort ein imposanter, düsterer und schwarz gekleideter Mann im Ledermantel und mit einer metallenen Beinprothese und diesen beängstigenden weißen Kontaktlinsen, die ihn so berühmt machten.

Ziemlich grotesk wirkten dabei zwei Krankenpfleger, die Manson auf Schritt und Tritt folgten und ihm bei seinen diversen Kostümwechseln halfen.

Trotz dieser vermeintlichen körperlichen Schwäche schaffte es Marilyn Manson aber immer wieder mit seinem Organ zu überzeugen. Ob „Kill For Me“ von seinem neuen Album „Heaven Upside Down“ oder sein berühmtes Cover der „Sweet Dreams“ von den Eurythmics – die Stimmgewalt war deutlich und sorgte zusammen mit der Gitarren- und Bassgewalt der Band dafür, dass Gespräche dann doch lieber auf einen späteren Zeitpunkt verlegt wurden.

Einen kurzen Schockmoment gab es, als Marilyn Manson kurz innehielt, nachdem er mit einem Bierbecher aus Plastik beworfen wurde. „Hey, wer war das?“ rief er wütend, die ersten Fans hielten die Luft an in Erwartung eines Donnerwetters –  bis Herr Manson „Gut gezielt, Mann, Respekt!“ rief, grinste und die letzten Minuten bis zum Ende des Konzerts noch einmal richtig Gas gab.

Das kam früher als erwartet, nach gerade mal einer guten Stunde schon verabschiedete sich die Band. Für einen Künstler allerdings, der einen Großteil der Show auf einem Bein absolvierte, ist das eine reife Leistung und lässt auf weitere zukünftige bizarre Horrorideen von Marilyn Manson hoffen.

Bass: Juan Alderete, Gitarre: Tyler Bates, Keyboard: Paul Wiley, Schlagzeug: Gil Sharone.

Die Setlist in Berlin:

1. Revelation #12
2. This Is the New Shit
3. Disposable Teens
4. mOBSCENE
5. Kill4Me
6. Deep Six
7. The Dope Show
8. 1° (one degree)
9. Sweet Dreams (Are Made of This) (Eurythmics cover)
10. Tourniquet
11. We Know Where You Fucking Live
12. Say10
Zugabe 1:
Cruci-Fiction in Space
The Beautiful People
Zugabe 2:
Coma White

Marilyn Manson live in concert in Berlin. photos: Holger Jacobs

 

 english text

 

Marilyn Manson live at Velodrome in Berlin
Horror, rock and scary feeling
This name is program, which might be familiar to even less hardrock and metal music fans.
Marilyn Manson (actually Brian Hugh Warner, * 1969) is not only the stage name of the band’s front man, but also the name of the group, and is made up of the first name of Marilyn Monroe and the last name of Charles Manson, who was convicted for a dozen murders, inter alia the massacre of Sharon Tate, the wife of Roman Polanski and her friends. Charles Manson recently died in prison after serving a 40-year prison sentence. According to Marilyn Manson, the singer wants to reflect the whole range of American culture with this name – from absolutely cruel to extraordinarily beautiful.
Always fascinated by the masks of the rock group KISS, Manson has been playing his wild game with grotesque and provocative horror elements since the early 90s, which often refer to religious motives and the antichrist, Satan. Manson’s aversion to any form of religion probably goes back to his experiences in a Christian school.
Incidentally, Marilyn Manson is not only a musician but also a painter (exhibition at the Kunsthalle Wien 2010) and an actor. He worked with u.a. in the movies „Lost Highway“ by David Lynch, „Bowling for Columbine“ or in the TV series „Californication“.

The first fans waited last Saturday from 5pm not miss this show and for good reason: the seats in one of the front rows were in great demand, because Marilyn Manson is one of the few artists who aren’t working with a projection screens beside the stage.
So you had to be right at the front and have very good eyesight, to get this spectacle exactly. And that was very special: a strange, rotating wheelchair construction (see video on kultur24 TV) first seemed disturbing, until a supposed steel prosthetic leg increased this disturbance: Marilyn Manson used his leg fracture during a concert in September to his leg not to burden one and on the other to put on its scary stage show the crown. And so there stood an imposing, gloomy and black-clad man in a leather coat with a metal prosthetic leg and those scary white contact lenses that made him so famous.
Two nurses, who followed Manson at every turn and helped him with his various costume changes, looked rather grotesque.

Despite this supposed physical weakness, Marilyn Manson managed to convince with his voice. Whether „Kill For Me“ from his new album „Heaven Upside Down“ or his famous cover of the „Sweet Dreams“ by the Eurythmics – the vocal power was clear and, together with the guitar and bass power of the band, every conversation were moved to a later date.
There was a brief shock when Marilyn Manson paused after being pelted with a plastic beer mug. „Hey, who was that?“ He shouted angrily, the first fans holding their breaths in anticipation of a thunder storm – until Mr. Manson called „Well targeted, man, respect!“ Exclaimed, grinning and the last minutes to the end of the concert again really accelerated.
That came earlier than expected, after just an hour, the band had already said goodbye. However, for an artist who has done most of the show on one leg, this is a mature feat and is hoping for more future bizarre horror ideas from Marilyn Manson.
Bass: Juan Alderete, Guitar: Tyler Bates, Keyboard: Paul Wiley, Drums: Gil Sharone.
The setlist in Berlin:
1. Revelation # 12
2. This Is the New Shit
3. Disposable Teens
4. MOBSCENE
5. Kill4Me
6. Deep Six
7. The Dope Show
8. 1 ° (one degree)
9. Sweet Dreams (Are Made of This)
(Eurythmics cover)
10. Tourniquet
11. We Know Where You Fucking Live
12. Say10
Addition 1:
13. Cruci-Fiction in Space
The Beautiful People
Addition 2:
Coma White

Nora Henze

Author: Nora Henze

Radio- und Eventmoderatorin, Musikredaktion TV und Online