Marina Abramović in der Bundeskunsthalle Bonn

Marina Abramovic © Marina Abramovic/ Bundeskunsthalle

Marina Abramović in der Bundeskunsthalle Bonn

 

Von Klaus Honnef

22.5.2018

english text below

Die wichtigste Performance Künstlerin unserer Zeit mit einer grandiosen Ausstellung in Bonn

Marina Abramović hat nicht nur – neben einer Handvoll anderer Künstlerinnen wie Ulrike Rosenbach und Valie Export – die Performance-Kunst zu einem festen Bestandteil des Spektrums der Gegenwarts-Kunst gemacht – sie hat dieser ungewöhnlichen und sperrigen Variante zeitgenössischer Kunst auch noch Glamour und Popularität verliehen. Sie ist unbestritten ein Star der internationalen Kunstszene, jede ihrer Performances ein Publikumsmagnet. Was nicht jeder „Megakünstler“ mit schwindelerregenden Preisen von sich behaupten kann.

2 Photos: Performance, 12 Tage, Sean Kelly Gallery, New York, 2002 © Marina Abramović Foto: © Attilio Maranzano

So bildete sich schon zwei Stunden vor Eröffnung der großen Retrospektive von Marina Abramović in der Bonner Bundeskunsthalle eine Schlange vor dem Gebäude, in die sich selbst prominente Akteure des Kunstbetriebs klaglos einreihten. Die beschränkte Zahl der Preview-Gäste musste auf Schleichwegen ins Restaurant zum Abendessen mit der Künstlerin gelotst werden, wo ich sie nach über 40 Jahren erstmals wiedertraf. Unter dem bezeichnenden Titel „The Cleaner“ fand die großartige Ausstellung über das Moderna Museet in Stockholm und das Louisiana Museum in Humblebæck bei Kopenhagen ihren Weg nach Deutschland. Obwohl es für die Kuratoren der Ausstellung eine fast unlösbare Aufgabe war, die flüchtige Kunst einer Performance-Künstlerin, deren bahnbrechende Kunst-Aktionen einigermaßen unzulänglich in Form von Fotografien und Video-Filmen überliefert sind, in eine sinnliche und packende Ausstellung zu überführen, ist das in Bonn gelungen. Ja mehr, die Ausstellung ist überwältigend, die Inszenierung perfekt. Denn trotz aller Sorgfalt im Einzelnen gegenüber dem dokumentarischen Charakter einer Rückschau auf über ein halbes Jahrhundert künstlerischer Arbeit ist das Ergebnis eine furiose Folge von künstlerischen Höhepunkten, teilweise unter Appell an das Publikum, selber tätig zu werden. Es entstand ein einzigartiger Parcours physio-psychologischer Herausforderungen, wechselseitiger Erkundungen und Erfahrungen von Betrachtern und Künstlerin sowie ihren Mitakteuren. Er verlangt den Besuchern vieles ab, doch belohnt sie mit einem Kunsterlebnis der eindringlichsten Art. Nicht zuletzt trägt die Wiederbelebung der markantesten Performances, die Marina Abramović mit ihrem langjährigen Partner Ulay realisiert hat, zu dem tiefen und unvergesslichen Eindruck bei. Natürlich werden nicht alle Performances gemeinsam an jedem Tag von jungen Performern mit vollendeter Körperbeherrschung, die Marina Abramović eigens unterrichtet, eingewiesen und trainiert hat, adäquat wiederholt. Nur ganz bestimmte Aufführungen sind jeweils zu sehen. Kein Tag allerdings ohne. Die Ausstellung greift in existentielle und essentielle Bezirke der menschlichen Verfassung ein, vor allem in verdrängte und unbewusste Räume, und lässt keinen der Besucher unberührt. Sie demonstriert nachdrücklich, dass Kunst stets über die Grenzen der alltäglichen Emotionen hinausgreift, sei es in der Liebe, im Schmerz oder im Glück – und zeigt eine Künstlerin, die immer schon die Grenzen überschritten und das Terrain des Möglichen weit ins scheinbar Unmögliche verschoben hat. Die Ausstellung geht – buchstäblich ‒ an die Nieren.

Marina Abramović „The Cleaner“
20. April – 12. August 2018
Bundeskunsthalle Bonn
Friedrich-Ebert-Allee-4
53113 Bonn
Di – So 10 – 19 Uhr

18 Photos: Ulay/Marina Abramović Imponderabilia Performance, 90 Minuten, Galleria Communale d’Arte Moderna, Bologna, 1977 © Ulay/Marina Abramović Foto: © Giovanna dal Magro

english text

Marina Abramović „The Cleaner“ at the Bundeskunsthalle Bonn
By Klaus Honnef
Apart from a handful of other artists such as Ulrike Rosenbach and Valie Export, Marina Abramović has made performance art an integral part of the contemporary art spectrum – she has also lent glamor and popularity to this unusual and cumbersome variant of contemporary art. She is undoubtedly a star on the international art scene, each of her performances a crowd puller. What not every „mega artist“ can claim with dizzying prices. Thus, two hours before the opening of the great retrospective of Marina Abramović in Bonn’s Bundeskunsthalle the 19th of April 2018, a line formed in front of the building, into which even prominent actors of the art business filed without complaint. The limited number of preview guests had to be escorted to the restaurant for dinner with the artist, where I met her for the first time in over 40 years. Under the telling title „The Cleaner“, the fantastic exhibition on the Moderna Museet in Stockholm and the Louisiana Museum in Humblebæck near Copenhagen found their way to Germany. Although it was an almost impossible task for the curators of the exhibition to translate the fleeting art of a performance artist, whose groundbreaking art actions are reasonably inadequate in the form of photographs and video films, into a sensual and gripping exhibition – but this is succeeded in Bonn. Yes, more, the exhibition is overwhelming, the arrangement is perfect. Because despite all the care taken in detail over the documentary character of a retrospective review of more than half a century of an artistic work, the result is a furious sequence of artistic highlights, in part appealing to the audience to become active themselves. The result was a unique course of physio-psychological challenges, mutual explorations and experiences of viewers and artists as well as their co-actors. It demands a lot from the visitors, but it rewards with an art experience of the most insistent kind.
Last but not least, the revival of the most striking performances that Marina Abramović has realized with her longtime partner Ulay contributes to the deep and unforgettable impression. Of course, not all performances are adequately repeated on each day by young performers with perfect body control, who have been specially instructed and trained by Marina Abramović. Only very specific performances can be seen in each case. But no day without one. The exhibition intervenes in existential and essential districts of the human condition, especially in repressed and unconscious spaces, leaving none of the visitors untouched. She emphatically demonstrates that art always reaches beyond the boundaries of everyday emotions, be it in love, in pain or in happiness – and shows an artist who has always crossed the borders and moved the terrain of the possible far into the seemingly impossible. The exhibition is – literally and physically – touching.

Art and Exhibition Hall Bonn until August 12, 2018

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.